biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: aktuell

Host specificy, host change and intermediate hosts in different organisms – with special reference to viruses and Sars-CoV-2

We recently read a lot about the pandemic consequences of infections with the new corona virus Sars-CoV-2, most are medical issues, hygienic advises and information about political reactions in different countries worldwide. But there is not much known about the biological host reservoir, putative intermediate hosts and how the human infections might be explained. It is a normal lack of information, because the scientific research about topics, being generally new to science, is time costing, especially, when life strategies and the population dynamics of organisms a concerned. Organisms? Viruses are per definitionem not considered organisms, because they lack important aspects, which characterize real life: they cannot reproduce on their own power, they do not have an own metabolism, no ingestion, no excretion. But they are organic and show traces of life by possessing a genome, which might indicate that they evolved from living cells. Viruses represent a diverse group of protein bodies containing nucleic acid, either DNA or RNA.

SARS-CoV-2_without_background

New corona virus Sars-CoV-2, Wikipedia: CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM / Public domain

Viruses in general, host specificity, host increase, host change

For reproduction viruses depend on living host cells, which they reprogram by inserting their virus genome into the cell’s genome in order to stimulate the forming of a number of virus copies, all that happening on cost of the host cell’s life. Thus viruses need to be named parasites as they harm their hosts to their own advantage. Different groups of viruses attack different kinds of cells using in detail different methods to enslave their host cells. There are plant viruses, viruses associated with bacteria (named bacteriophages) and animalistic viruses. They all show characters, which are typical for parasite – host – relationships. Parasitic partners of any kind of host – parasite – relationship can be exclusively associated with one host species only (host specificity) or a limited group of systematically closely related hosts, while others can have a wider range of different host species. The latter generally might have evolved out of the former, although also the opposite direction is thinkable. When former host-specific parasites make themselves one or even several further hosts accessible, then this phenomenon is named host-increase (Wirtserweiterung). In case an new host was infested as permanent host, while the former host is given up, then a so called host change (Wirtswechsel) happened. The same term is also used in a different context, namely when a parasite requires in its development a change between different hosts.

Host specificity: A parasite (or an organism with similar life-strategy) is associated with one host only, which requires a specialization and a competition between host evolution and parasite evolution (coevolution). This strategy needs to be separated from generalism, which means that a parasite has a very wide range of not related regular main hosts. Host specificity is more common than generalism. But this also depends on definitions. I herewith define the association with one main host species only as host specificity. But I furthermore consider host specificity also given, when parasite-host relations are specific on a higher taxonomic level, for example, when certain closely related genera of parasites are specialized for certain closely related genera of hosts. This part of my definition has variable borders. In the chapter after next, I describe the parasitic case of the trematode Leucochloridium paradoxum, whose main hosts are represented by different systematically not closer related bird species. A host specificy on the level of birds in general (Aves), then present in only some species with similar food preferences might already need to be named a limited generalism.

Obligatory host change in ticks and lifstyle-change in water mites

Some parasites need several hosts to be enabled to finish their life-cycles. This is another context, in which the German term „Wirtswechsel“ (host change) is used. In that kind of parasite – host – association, the host change is often obligatory, meaning that the parasite cannot survive in the absence of one of the required hosts. The castor bean tick Ixodes ricinus represents a parasite, which needs a host change to successfully go through its full development until adulthood, but there is a wider range of suitable hosts, as intermediate host and as final host. Thus the tick is a generalist with obligatory host change. Water mites (Hydrachnidia) are parasitic as first nymphs (juvenile instar, usually named „larva“) and predators as older nymphs and adults. A host specificity of „larvae“ can appear, but a wider range of host species is common. These mites perform a life style change during their development.

Intermediate host, for example in the parasitic flatworm Leucochloridium paradoxum

An example for a parasite, obligatory requiring a specific intermediate host, is the flatworm Leucochloridium paradoxum („green-banded broodsac“, Trematoda, Platyhelmintes), whose larvae (miracidium) need to infest snails of the genus Succinea. This trematode parasite is host specific for a genus of snails, while there is no specificity for their main hosts. They parasite birds, but infest different bird species, which are not closer related to each other, such as finches, the crow family Corvidae or woodpeckers. Although there is a main host specificity on the very high taxonomic level of Aves, the use of the term (limited) generalism might in this case even be appropriate. Inside the smail’s midgut gland, miracidia (larvae) modify into another larva-form, named cercaria, which invade the liver, where they form so called sporocysts, sac-shaped muscular tubes, which grow through the entire snail host until they reach the snail’s tentacles, which they fill up with their tube-shaped bodies entirely. Lastly the snail is unable to retract her swollen organs. The snail tentacles are now well visible as conspicuous greenish stripes, pulsating permanently. The sporocysts as larval stage of this trematode parasite do even more than only increasing the visibility of the snail for bird predators, which represent the worm’s final host. They additionally manipulate the nervous system of the snail so far that the snail performs an unusual behavior and moves towards very well exposed elevated areas, such as leaves of adjacent plants. Thus the probability to be eaten by birds is remarkably increased.

683px-Succinea_mit_Leucocholoridium

Parasite Leucochloridium paradoxum, sporocysts inside the tentacles of a snail of genus Succinea, Wikipedia: Thomas Hahmann / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Host specificity on humans with side-hosts and coevolution with the ancestor line of Homo sapiens: skin mite Sarcoptes scabiei

An interesting example of a host specificity with numerous side-hosts and even an additional host-increase is the skin parasitic mite Sarcoptes scabiei (also named the „seven-year itch“). It was originally exclusively specific for Homo sapiens and accompanied mankind over its entire evolution (e. g. J. R. H. Andrew’s Acarologia, 1983). Systematical relatives of that mite species can only be found within the Great Apes. Originating from the recent Homo sapiens, S. scabiei conquered the human’s domestic animals, such as dogs or bovine animals within long-term periods, in which humans and their domestic animals had shared the same buildings or even rooms. Domestic animals may transfer the mite-parasite subsequently to wild animals. In case main host (humans) and side hosts (domestic animals, wild animals) can supply everything, which the parasite needs for its development without the necessity to leave its host specimen, one might speak about real hosts. In case side hosts cannot supply the necessary basic equipment, they represent either intermediate hosts or dead-end hosts. It can for example be discussed, whether dogs might in fact be dead-end hosts, as the skin disease can harm them under certain conditions to dead.

523px-Sarcoptes_scabei_2

Mite Sarcoptes scabiei (Astigmata, Acariformes), Wikipedia: Kalumet / CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)

Host increase due to the globalisation and human economic interests: example honey bee parasite Varroa destructor (mite)

Another example of a former host specificity on a species‘ level with host increase is the mite Varroa destructor (Parasitiformes, Mesostigmata). It was originally specific for the Eastern honey bee Apis cerana. The mite could only switch over to the Western honey bee Apis mellifera due to a human influence: Men transferred A. mellifera for economic reasons to the natural habitats of A. cerana in Eastern Asia, were it got infected by the mite V. destructor. A subsequent transfer of the Western honeybee back home established the mite parasite in Western countries. As A. mellifera colonies are much more harmed by V. destructor than its original host, our honey bee must be considered as an intermediate case between a new host and a dead-end host. Human international traffic enabled this host-increase primarily, although there are areas between Afghanistan and Iraq, where both bee species coexist due to natural distribution. But there is an almost insurmountable (allopatric) desert border between the population of both species of about 360 to 600 kilometers, although there are evidences for bees rarely surmounting this border. Thus a natural mite transfer between closely related bee species might have happened additionally. Species of animals, plants, fungi or bacteria and even viruses, which successfully established new (additional) living spaces are named neobiota or alien species.

Varroamilbe

Mite Varroa destructor, Wikipedia: The original uploader was Tullius at German Wikipedia. / Public domain

Can viruses as non-living genome possessing lumps be subject of evolution and complex host – parasite relationships?

Can this high complexity of modes of parasite – host – relationships in living organisms also be found in virus – host – relationships, although viruses do not represent living organisms at all according to biological definitions? The answer is yes, because viruses do not only share a genome with living cells, but based on this genome even are subject to the mechanisms of evolution. And evolution was the most important factor in all the mentioned complex parasite – host – interactions.

Parasitism versus mutualism or harming the host or not harming the host

Two different life-strategies with similar mechanisms as organism – to – organism associations

Are there other organism – to – organism relationships, being subject to a similar complexity than found in parasites with their hosts? Yes, a superordinate term for other close associations between different organism species is mutualism. While parasites need to harm their hosts by using them as final living-sources, mutualists are considered to practice a more neutral host contact, which per theoretic definition means that nobody harms anybody. But the assumption of a neutrality is in fact an artificial construct, as in detail it can come out that some of these organism associations represent unrecognized parasite-relationships, while in other cases a benefit for both partners (symbiosis) or for one partner only might be discovered in future studies. At least so called mutualists share as a feature that harmfulness or benefit are not easily noticeable.

Phoresy: taking a ride on a taxi-host as example of mutualistic relationships

An example for a more neutral organism, at least not harming association is called phoresy. It is often performed by nematodes and mites. These tiny organisms take a ride on bigger animals in order to become carried from one habitat to another. This „taxi-association“ is considered being of advantage for the phoretic part and harmless for the carrier (in English also often named host). But there are seeming phoretic interactions known, which based on developing technical scientific standards could be identified as unusual cases of parasitism. An example is a phoretic instar of an astigmatid mite (Astigmata, Acariformes), which as all phoretic instars within this big mite clade has no functional mouth, but sucking structures to fix itself to its host. This specific mite species had evolved a mechanism for opening the host cuticle in order to incorporate blood of its host using these sucking organs. This is unlike the common use of homologous suckers in related mite taxa, where they (as far as known so far) only support the adherence.

Another interesting example of a phoretic mite is Histiostoma blomquisti (Histiostomatidae, Astigmata), which is specifically associated with the red imported fire ant (sometimes referred as RIFA) Solenopsis invicta, which worldwide appears as troublesome neozoon, again a result of human global traffic. I am the scientific describer of that mite, and my research about it’s biology and abundance in ant nests refers to populations in Louisiana (USA). An interesting aspect is that the ant is originally native to Southern America. We lack studies, whether the mite appears in the native habitats of the ant also as its specific cohabitant or whether it originally deals with a wider range of phoretic hosts. We do not even know, whether the mite is at all native to the same area, in which S. invicta had its natural distribution. On one hand, we hypothesise that, but there is also a theoretical option that the mite performed a subsequent host change in areas, for example in the Southern USA, where the ant was accidentally established via sandy ballast substrate of ships as neozoon. It is further more not known, whether the mite – ant – relationship is indeed neutral, at least with no noticeable harming features. I discovered (S. Wirth & J. C. Moser, Acarologia 2010) that mite deutonymphs (= phoretic instar) can attach to active nest queens in such extraordinary high numbers (hundreds of mite specimens) that mobility restrictions for the concerned queens were sometimes visible. On the other hand, my video documentations showed that even completely overcrowded queens could still freely move and, much more important: stayed reproductive. The purpose of the mites inside the fire ant nests is unknown. But generally, mites of the Histiostomatidae can appear as beneficial animals in ant nests. At least according to my findings about the mite Histiostoma bakeri, which is a phoretic associate of the leafcutter ant Atta texana in Southern USA. I discovered these mites improving the hygienic conditions inside specific nest chambers (detritus chambers) due to their fungi and bacteria feeding activities (Wirth & Moser, European Association of Acarologists proceedings, 2008).

I will in different chapters of this article repeatedly refer to examples with phoretic mites of the family Histiostomatidae (Astigmata, Acariformes). As mutualism and parasitism follow similar organism-host association patterns, I will in those chapters not each time mention again that examples with these mites do not concern parasitism, but mutualism. It is by the way no accident that both life-strategies share common features, as there are examples known, which indicate that one strategy can evolve out of the other.

Mite Histiostoma blomquisti Wirth & Moser, 2010 (Histiostomatidae, Astigmata, Acariformes) on queens of ant Solenopsis invicta, Pineville/ Louisiana, copyrights Stefan F. Wirth

Mutualism often used as neutral term for organism associations with unknown effect of both partners to each other.

The copepod (Crustacea) Ommatokoita elongata on Greenland and sleeper sharks

So called mutualistic associations can sometimes represent interactions of unknown benefits or damage regarding both of the associated partners. Another interesting example of such an association with a not yet understood status is the copepod Ommatokoita elongata (Crustacea), which was discovered as specific cohabitant on the Greenland shark (Somniosus microcephalus) and the pacific sleeper shark (Somniosus pacificus). Larvae of the crustacean in their copepodit stadium and adult females attach to the ocular globes of the shark, where they can cause visible tissue damages. They are thus considered being parasites, although alternating hypotheses assume a more neutral mutualistic copepod – shark – association, based on the sometimes high abundance of the crustacean on one shark specimen (B. Berland, Nature, 1961). There are even assumptions about a benefit contributed by the copepode to the sharks: reasearchers say that it might improve the shark’s hunting success by attracting suitable prey with bioluminescence signals.

800px-Pacific_sleeper_shark

Shark Somniosus pacificus, Wikipedia: National Oceanic and Atmospheric Administration / Public domain

Greenland shark with copepod Ommatokoita elongata, hardly visible, when the shark turns to show his right eye, Youtube: copyrights The Canadian Press, video by Ben Singer, footage Brynn Devine, Marine institute of Memorial University of Newfoundland

Human parasites with mutualistic features: the mites Demodex folliculorum and D. brevis

Can viruses be compared with some mites, nematodes or copepodes by performing mutualistic virus – host – relationships? A priori it must be stated that they are unable for a neutral relationship with another organism, as they need the destruction of living cells for their own persistence. But indeed there are viruses known, causing no known diseases and thus being named passenger viruses. But first, an example of an organismic example of parasitism without harmfulness will be presented: the mites Demodex folliculorum and Demodex brevis (Trombidiformes, Prostigmata), which appear as so named „face mites“ inside hair follicles of humans, preferring eyebrows and eyelashes, but also other hairy body parts. The abundance in humans is high and grows with a human age. According to Schaller, M. (2004), new born children are free of Demodex, while over 70 years old people are at almost 100 percent infested with the mites. The mite in fact is a parasite and feeds on sebum from the sebaceous glands. Incorporating needed human gland secretions must be named parasitism. Nevertheless mites under normal conditions cause no visible damages nor do they seem to harm their host noticeably.

Demodex

Mite Demodex folliculorum, Wikipedia: Information |Description=Demodex folliculorum |Source|Date=2009-09-08 08:34 (UTC) |Author=: http://www.legart.ru/demodex

So called passenger viruses as mutualists with a more or less neutral affect to their human hosts

Such a parasitic relationship might be comparable with so called passenger viruses, which do not harm noticeably, although they destroy living tissue as all viruses do. They can accompany more harmful viruses and even might harm the pathological success of the diseases, caused by these harmful viruses, and for example might slow the disease’s progression. An example is the GB virus C (GBV-C), which was before known as Hepatitis G virus. The virus is common in humans and shows no pathogenic damaging effect. According to an US-study, about 13 percent of probands, whose blood was examined, possessed antibodies against the virus. GBV-C is considered to slow the effects of an HIV disease by negatively effecting the replication of the HI-virus.

Host increase towards systematically not closer related new hosts

Example for a transfer within related host taxa in mites is the bark-beetle-clade within Histiostomatidae (Astigmata), an example for non related side hosts is the mite Histiostoma maritimum (Histiostomatidae, Astigmata)

Do side-hosts or intermediate hosts as results of host increases commonly need to be systematically close relatives of the main host? The answer is no, although parasites are usually better pre-adapted in infesting a host, which shares a maximum of common characters with the main host. Within the mite family Histiostomatidae, there exists a clade of mites being associated with a clade of beetles. I named it bark beetle-clade (e.g. Wirth, phd thesis, 2004). Mites and bark beetles performed a parallel evolution, which required host increases and host changes towards related hosts and subsequent evolutionary adaptations to harmonize with these new hosts, either to become specific for a new host or to deal with a range of host species.

But the transfer of a parasite to new hosts can also happen towards not closely related host species, representing a scenery being based on a common ecological context between main hosts and side hosts. The phoretic mite Histiostoma maritimum for example is host specific for at least two closely related beetle-species of genus Heterocerus (Heteroceridae). But the mite regularly also appears on predatory beetles of genera Elaphrus and Bembidion (Elaphrus cupreus and Bembidion dentellum, Carabidae) (S. Wirth, phd thesis 2004 and subsequent studies). These beetles partly share the same habitats with Heterocerus: sapropel around ponds, being exposed to sunlight and warmth. In my research about the mite H. maritimum, I hypothesised that the phoretic mite instar might switch over to Elaphrus and Bembidion, for example when these predators feed on adult Heterocerus beetles, larvae or cadavers. Although I could regularly find mites in lower abundances over years on the side hosts (collected in the Heterocerus sampling sites), it is unknown, whether the „switch-over“-scenario was a starting event in an evolutionary past to establish the mite to new additional hosts, where they would today survive more or less independently from the original Heterocerus source, or whether the mites regularly need to switch over in the above mentioned situations, and in consequence side hosts with no Heterocerus-contact would thus lack the mite. A possible support for the latter hypothesis are my laboratory findings about the preferred developmental habitat of the mite, which was cadavers of died Heterocerus beetles. In my experiments the mite remained on its Heterocerus– carrier until this died. Mites subsequently developed on the beetle’s cadavers, feeding there on bacteria and fungi (the phenomenon is named necromeny). Mites under laboratory conditions developed also seemingly successfully on E. cupreus– and B. dentellum-cadavers. But I could so far never continue these studies and don’t know, whether or how well mite colonies with having only cadavers of these two side-hosts available would reproduce compared to mites being reared in Heterocerus settings. In case of a strict substrate specialization for Heterocerus cadavers, the side hosts would be dead-end hosts, and permanent reinfections from the original host source would be required to explain the regular mite abundance in Elaphrus and Bembidion.

IMG_0019photoshop

IMG_0018photoshop

IMG_0020bphotoshop

IMG_0021b photoshop

Histiostoma maritimum, a adult female with conspicuous copulation opening, b both adult genders in dorsal view, c, d copulation opening in dorsal and sideview, SEM, Berlin 2020/ ca. 2002, copyrights Stefan F. Wirth

Assumed transfer of virus SARS-CoV-2 from bat main hosts via a pangolin as intermediate host towards humans:

There is an ecological context between bats and pangolins

The new corona virus SARS-CoV-2 is assumed to be host specific to a group of animals and from there infesting another animal as intermediatehost, from which presumably humans were opened up as new host source. There are researchers interpreting us humans as an dead-end hosts, as unlike in bats human people can be harmed remarkably with the lung disease COVID-19 (corona virus disease 2019), triggered by SARS-CoV-2. As at least from a general statistical point of view a high majority of infested people shows no or only slight symptoms, thus it can up-to-date not be excluded that Homo sapiens is in order to become a fully potential side host, because all a parasite needs in order to „survive“ before all other requirements is the (statistically) surviving of its host.

There is evidence that bats (Chiroptera) represent the main host, thus representing the „natural virus reservoir“, while pangolins (Pholidota) presumably act as intermediate hosts. This main-host-to-intermediate host context is for example reported as putative scenario by Ye Z.-W et al. (Int Biol Sci, 2020), who stated that based on molecular features the bat Rhinolophus affinis (Rhinolophidae, Chiroptera) is hosting a virus most similar to SARS-CoV-2 differing from all other known corona viruses (Similarity 96.2 %, nucleotide homology). The pangolin species Manis javanica was identified to carry formerly unknown CoV genomes, being according to the same authors with 85-92 % similar to SARS-CoV-2 (nucleotide sequence homology).

800px-Lesser_short-nosed_fruit_bat_(Cynopterus_brachyotis)

Megabat Cynopterus brachyotis as example for a species native to Southeast Asia, Wikipedia: Anton 17 / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

800px-Naturalis_Biodiversity_Center_-_RMNH.MAM.33159.b_ven_-_Rhinolophus_affinis_hainanus_-_skin

Bat Rhinolophus affinis as known reservoir of a virus most similar to Sars-CoV-2. Wiki commons: Naturalis Biodiversity Center

Pangolins and Chiroptera (bats and megabats, this taxon subsequently sometimes refereed as „bats“) are systematically not closer related to each other. Pangolins (Pholidota) are considered to represent the sister taxon of the clade Carnivora. Chiroptera were reconstructed as sister taxon to the clade Euungulata (containing animals such as horses, cattle or whales). But both, Chiroptera and Pholidota, can be connected by an ecological context. Pangolins (Pholidota) are species, which are either adapted to live preferably on the ground, or to spent most of their time on trees. Both types are specialised ant and termite feeders, which use cavities on the ground or inside trees as hideaways. They additionally give birth to their offspring inside these burrows and subsequently use to stay there with their young for a while. Such cavities can accidentally be the same time aggregation and resting places for bats, excluding megabats, which use to rest during daytime on exposed areas on trees. Manis javanica has a semi-arboricol life-style, spending time in trees and on the ground. This pangolin uses different resting cavities, either subterranean burrows or tree cavities.

800px-Zoo_Leipzig_-_Tou_Feng

Chinese pangolin Manis pentadactyla, a ground living species, Wikipedia: nachbarnebenan / Public domain, Zoo Leipzig, Tou Feng

413px-Pangolin_borneo

Pangolin Manis javanica as known host of a virus similar to virus SARS -CoV-2. Wikipedia: creative commons Piekfrosch / CC BY-SA

Chiroptera and Pangolins are in South Eastern counties often subject to hunting, as both for example play a role in the traditional Chinese medicine. Thus a virus transfer to humans via main host or via the putative intermediate host is assumed to have happened on animal markets (in the province Wuhan in China).

Which indications point to animal hosts as original source of virus SARS -CoV-2 ?

The scientists Andersen et. al (2020) explain there was no virus-engineering instead of a natural evolution

But which proofs exist that animal hosts sources such as Chiroptera and pangolins are involved in the transfer of the virus SARS -CoV-2 to humans? The lack of general knowledge is still fundament for conspiracy theories, such as an artificial creation of the new corona virus in laboratories with biological warfare purposes.

K.G. Andersen et al. („The proximal origin of SARS-CoV-2“, Nature Medicine, 2020) concluded based on their molecular research that the genetic template for specific spike proteins forming structures, which the virus body possesses on its outside for holding on and penetrating into the host cells, showed evidence for a natural evolution and not for an engineering. They argue with the strong efficiency of the spikes at binding human cells, which makes an engineering implausible and evolution based on natural selection highly probable. The authors additionally examined the overall molecular structure of the backbone of SARS-CoV-2. Backbone can be explained as the „skeleton spine“ of a macromolecule as a continuous row of covalent bond atoms. This overall backbone structure of the new corona virus is according to the authors similar to viruses, which were isolated from Chiroptera and pangolins and dissimilar to other corona viruses, which are already known to science.

SARS-CoV-2_without_background

Spikes (here in red) in Sars-CoV-2 hold on and penetrate into host cells, Wikipedia: CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM / Public domain

Can a host increase happen more or less spontaneously with a subsequent enormous success (as for example in virus SARS-CoV-2)?

And: Can the complexity of adaptations to a main host decide for the option of a host increase?

An example for a tendency to spontaneous temporary host changes is mite Histiostoma piceae (Histiostomatidae, Astigmata)

Is it imaginable that a host change or a host increase happens spontaneously and subsequently having such a remarkable impact to the new host, as it is recently ongoing with the SARS-CoV-2 pandemic? Host specificity, host changes and parasitism or mutualism in general are result of evolution. The most common case of evolutionary changes in organisms or viruses is a slow process of stepwise modifications being based on mutations and natural selection.

But it needs also to be stated that as more complex the pattern of characters is (genome, morphology, behavior, function-morphology, reproduction biology etc.), which binds a parasite or mutualist to a specific host, as more evolutionary steps are necessary to perform a host change and as longer an exposure to mutation and selection would need to take place. However it is alternatively possible that a host specificity is only based on a few, but important features. Slighter ecological pressures focusing towards these features might then theoretically allow rather fast host changes.

As an example with a putatively reduced complexity of host adaptations I herewith introduce the phoretic mite Histiostoms piceae (Astigmata, Histiostomatidae), which I repeatedly studied and reared under laboratory conditions. The scientific describer of this species (Scheucher, 1957) discovered a strict host specificity to the bark beetle Ips typographus. According to my and her research, the mite has along the geographic distribution of that bark beetle a high abundance, beetles without the mite are rare. In 2016 I discovered H. piceae being additionally associated with Ips cembrae as a second regular host. I cembrae represents the sibling species of I. typographus (Wirth, Weis, Pernek, Sumarski List, 2016). Exceptions are smaller bark beetle species, which regularly burrow their galleries into those of I. typographus or I. cembrae. It is unknown, whether these small bark beetles as cohabitants of I. typographus carry the mite temporarily or regularly. But the former might be confirmed by the following interesting phenomenon in the mite H. piceae:

In case of very high numbers of mites inside bark beetle galleries and a relatively low numbers of corresponding Ips species, the phoretic instar of the mite attaches under natural field conditions all available arthropods inside or adjacent to the galleries of the main hosts, including bigger mite species, different beetle species or – as already mentioned – smaller bark beetle species (for example my studies in the area of the city Tyumen, Siberia, Russia, 2015-2016). This indiscriminateness for specific hosts under certain conditions might indicate that the substrate specificity of the mite H. piceae is more developed than the phoretic specificity for the host insect itself as a carrier . In such a case, I would generally expect that a host change or a host increase might faster happen in future evolutionary steps than in mite species, which are strictly choosy for their specific host carrier. In H. piceae the tolerance for a variety of carriers (unlike the specificity for substrate conditions) might in a future evolution even succeed as pre-adaptation, which under suitable circumstances might spontaneously allow a regular transfer to new hosts. A second important step towards a real host increase would require that the mite becomes able to stay permanently on its new host. In the H. piceae context the evolution of a tolerance for different substrate conditions might once become an important selective factor in may be opening up new permanent host-associations.

Temporary side hosts, as described in the above explained observations, would represent nothing then dead-end hosts, as they are unable to carry the phoretic mite to suitable habitats for its development. But under favorable circumstances, a former dead-end host might even become a new permanent host.

Histiostoma piceae, a adult female in side view, b in dorsal view, c mouthparts and digitis fixus, d adult male in dorsal view, e in ventral view, Berlin 2020/ ca. 2002, copyrights Stefan F. Wirth

hpiceaeimage0498photoshop

Phoretic instar of Histiostoma piceae, ventral view, lightmicroscope with dig contrast, Tyumen (Siberia, Russia), 2016, copyrights Stefan F. Wirth

Two possible ways of virus transfer from bats to humans according to Andersen et al. (Nature Medicine, 2020)

Did the virus evolution towards the recent state happened prior to a first human infection, namely inside animal main host populations, or did it happen afterwards inside human populations?

As there is not yet much known about the presumed host specificity of the virus SARS-CoV-2, Andersen et al. (Nature Medicine, 2020) reconstructed based on their up-to-date knowledge two possible ways of a virus transfer from bats to humans and finally to the recent pandemic situation in the world:

The virus might have evolved its recent human-pathogenic features within the main host populations of bats. Natural selection must have been the corresponding major driving force. The relevant adaptations are represented by the above mentioned two molecular characters of the spike proteins in SARS-CoV-2 (receptor-binding domain for host cell binding and cleavage sites for an opening up of the virus). Under such circumstances the authors expect that the infection of humans could have happened with an immediate effect, leading at once into the pandemic situation of today. An intermediate host would in this option be not obligatory. A direct transfer from bats to humans might be imaginable.

The second option is based on findings that corona viruses in pangolins possess similar receptor-binding domains (RBD) as in the human SARS-CoV-2 version. Thus the authors reconstruct a version according to which a non or less pathogenic form of the new corona virus was via pangolins transferred to humans and circulated there for an unknown period of time. Even further possible intermediate hosts, such as ferrets or civets, are considered to have been involved in that scenario. During its time inside human populations the virus would have developed its recent features due to evolution and finally was able to be spread explosively between human populations on a pandemic level.

A higher probability for one of the two scenarios can according to the up-to-date knowledge not be assumed

I am not sure, whether the authors take under consideration with their second option that pangolins might even represent a main host and whether bats would not necessarily be involved in the animal-human transfer of the virus. But according to Ye Z.-W. et al. (Int Biol Sci, 2020) the context between bats, pangolins and humans was stated: „We cannot exclude the possibility that pangolin is one of the intermediate animal hosts of SARS-CoV-2“. But whether the pangolin is intermediate host or main host would at this point not effect the general conclusion of each of the two scenarios. The virus was either pre-adapted regarding efficient spike protein characters and then infested human populations rapidly or was transferred to humans via an animal host and subsequently evolved its key-features for a pandemic „success“ within human populations. Although the authors have up-to-date no indications allowing a preference for one of the scenarios, they point out that the potential of new SARS-CoV-2 outbreaks after the extinction of the recent human pandemic would be much higher in case of the scenario one, as the pathogenic virus would under these conditions survive in the animal main host populations.

I would as addition to scenario two suggest to test a modified hypothetic scenario, in which the non pathogenic ancestral version of the virus did not only circulate between human populations until it reached its pandemic key-features, but even circulated between humans and animal hosts forth and back for a longer time. This would according to my understanding of evolution improve the probability of a stepwise evolution of important key-features.

Special and unusual features of main hosts can improve the diversity within their parasites, important conditions for subsequent host changes: a very efficient immune system in bats pushes the evolution of their viruses

Chiroptera (bats and megabats) are not only known as putative main hosts for SARS-CoV-2, but also for Mers, Sars, Marburg and ebola viruses. Scientists did a research about the question, whether there are specific features existing, which explain, why Chiroptera are favorable hosts for viruses with a seemingly potential for epidemic and pandemic effects in human populations.

C. E. Brook et al. (eLife, 2020) discovered an unusual efficient immune system in Chiroptera, which they think protects these hosts from harmful diseases by their virus parasites. This bat immune system is considered being the evolutionary driving force for the variety of viruses and their relatively fast modifications, as they would need to compete with immune system responses by regularly evolving new adaptive features.

The authors discovered that the antiviral messenger substance interferone-alpha is released in most mammals as a response to the detection of viral genetic material inside body cells. Whereas they found Chiroptera releasing this messenger substance permanently. This would according to the scientists enhance the virus defense in bats and might explain that the above named viruses do not trigger noticeable diseases in their main host recervoir.

I would resume that such conditions might support the scenario one of Andersen et al. (Nature Medicine, 2020), according to which viral key features to infest humans had evolved prior inside the animal host populations. Regular new virus modifications as result of the competition between these viruses and their bat-host immune responses might support the randomness of the development of features, which as pre-adaptations could support a relatively fast host change. Even when I generally prefer scenarios of stepwise adaptations of organisms to new conditions, a higher probability of the availability of suitable pre-adaptations might at least accelerate evolutionary proceedings.

Longtime parasite – host – relationships, a dead-end for the parasite?

Are relationships between organisms over longer time periods of advantage or disadvantage for parasitic or mutualistic passengers? A longtime host specificity of a parasite (or mutualist) requires a strict specialisation, which means complex morphological, ecological and behavioral adaptations.

According to the acarologists P. B. Klimov & B. Oconnor (Systematic Biology, 2013) long-term specialisations could impede the flexibility of such organisms to react to environmental changes via evolutionary adjustments. Thus parasites with long-term relationships to the same hosts might be endangered to reach a dead-end. They would die out. A possible way out from such a disastrous end can be a re-evolution of the parasite back to its ancestral free living conditions, a situation prior to the evolution of its parasitic host specificity. But Dollo’s law states that a complex trait cannot re-evolve again. Thus long-term parasitism could according to the law not other than leading into a dead end. Nevertheless the authors could present an impressive example as proof to the contrary: based on their complex research about house dust mites, the acarologists reconstructed that these mites were originally parasites of warm blooded animals and subsequently evolved into free living associates of mammals, as which they are of medical relevance due to the remarkable allergic reactions in humans.

I think that the access of this paper does contain enough general biological aspects to ask, whether the dead-end scenario of long-term parasite relationships might also concern viruses, which don’t have an option for a free living existence, as they don’t live at all and are unable to perform independent strategies. At least might this long-term scenario support the findings of C. E. Brook et al. (eLife, 2020) that only unusual and regularly changing features of a long-term host might trigger regular corresponding responses by the parasite, another option to prevent a parasite from a dead-end due to a long-term host relation. This might explain, why certain viruses often parasite bats and successfully persist there, while other suitable hosts lack the very efficient immune system of bats and thus cannot host a specialized virus permanently. Regarding SARS-CoV-2 such theories might indicate that the virus would finally move towards dead-ends in humans and other host species, but might permanently survive in chiropterans. It’s a statement only being worth of consideration, in case of scenario one of Andersen et al. (Nature Medicine, 2020). And only in case, it would come out that the virus adapts well to humans, which would require a much reduced harmfulness, as parasites cannot survive by killing their hosts. In case of a dead-end host due to high mortality rates instead of a normal host increase, aspects of a long-term relationship with such a host don’t need to be discussed, as a shorter temporary outbreak and no beginning of a long-term relationship at all would result out of it. One needs additionally to consider that viruses as non living organic bodies with genome and with an unusual ability for fast modifications might often not fit into biological models based on living organisms.

800px-House_dust_mites_(5247397771)

House dust mite Dermatophagoides pteronyssinus. Wikipedia creative commons: Gilles San Martin from Namur, Belgium / CC BY-SA

Summary

Host specificity must be differed from generalism. Known host-parasite specializations include a complexity of strategies. And even different kinds of hosts must be named, such as main host, side-host, intermediate host or dead-end host. Evolutionary steps such as host increase, host change or temporary hosts can appear. Parasitism and mutualism differ from each other as life-strategies, but share common features as association between different organisms: host specificity follows similar rules, an indication that both life-modes can evolve out of each other. The human globalization sometimes supports the spreading of parasites or their hosts over the world, host changes or host increases can thus be performed including organisms, which would under normal conditions get no contact to each other.

Viruses do not represent living organisms, but protein lumps with a genome and depend on living host cells for their reproduction and „survival“. like in living organisms, also viruses underlay the mechanisms of natural selection and evolution. Viral parasite – host – relationships show general similarities with features in living organisms, including options for a host change or host increase, the use of intermediate hosts or a kind of mutualism (passenger viruses).
There is evidence that the main host reservoir of SARS-CoV-2 are Chiroptera, while pangolins (and other mammals) might represent intermediate hosts. Humans are either dead-end hosts (preferred by most authors) or result of a successful host increase. Researchers could not yet decide, whether features to infest humans in a pandemic context evolved prior to the transfer to humans inside animal main host populations or whether a harmless version changed to humans and in their populations evolved its pandemic potential. A major drive motor for a long-term successful relationship with bats is the unusual immune system in chiropterans.

Copyrights Dr. Stefan F. Wirth (phd), all rights reserved, excluding photos labeled as creative common content from Wikipedia sources. Berlin, 2 April 2020

References:

J. R. H. Andrew’s (1983): the origin and evolution of host associations of Sarcoptes scabiei and the subfamily Sarcoptinae Murray. Acarologia XXIV, fasc. 1.

B. Berland (1961): Copepod Ommatokoita elongata (Grant) in the eyes of the Greenland Shark – a possible cause of mutual dependence. In: Nature, 191, S. 829–830.
Cara E. Brook, M. Boots, K. Chandran, A. P. Dobson, C. Drosten, A. L. Graham, B. T. Grenfell, M. A. Müller, M. Ng, L-F. Wang, A. v. Leeuwen (2020): Accelerated viral dynamics in bat cell lines, with implications for zoonotic ermergence, eLife; 9:e48401.g W

Pavel B. Klimov, Barry OConnor, Is Permanent Parasitism Reversible? (2013): —Critical Evidence from Early Evolution of House Dust Mites, Systematic Biology, Volume 62, Issue 3, Pages 411–423.

Kristian G. Andersen, Andrew Rambaut, W. Ian Lipkin, Edward C. Holmes, Robert F. Garry (2020): The proximal origin of SARS-CoV-2. Nature Medicine.
Martin Schaller: Demodex-Follikulitis. In: Gerd Plewig, Peter Kaudewitz, Christian A. Sander (Hrsg.): Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie 2004. Vorträge und Dia-Klinik der 19. Fortbildungswoche 2004. Fortbildungswoche für Praktische Dermatologie und Venerologie e.V. c/o Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie LMU München in Verbindung mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (= Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie. 19). Springer Berlin, Berlin 2005, ISBN 3-540-21055-5, S. 273–276.

Wirth S. (2004): Phylogeny, biology and character transformations of the Histiostomatidae (Acari, Astigmata). phd thesis. Internet Publikation FU Berlin, http://www.diss.fu-berlin.de/2004/312.

Wirth, S. & Moser, J.C. (2008): Interactions of histiostomatid mites (Astigmata) and leafcutting ants. In: M. Bertrand, S. Kreiter, K.D. McCoy, A. Migeon, M. Navajas, M.-S. Tixier, L. Vial (Eds.), Integrative Acarology. Proceedings of the 6th Congress of the European Association of Acarologists: 378-384; EURAAC 2008, Montpellier, France.

Wirth S. & Moser J. C. (2010): Histiostoma blomquisti N. SP. (Acari: Histiostomatidae) A phoretic mite of the Red Imported Fire Ant, Solenopsis invicta Buren (Hymenoptera: Formicidae). Acarologia 50(3): 357-371.

Ye ZW, Yuan S, Yuen KS, Fung SY, Chan CP, Jin DY (2020): Zoonotic origins of human coronaviruses. Int J Biol Sci ; 16(10):1686-1697. doi:10.7150/ijbs.45472.

Zhang W., Chaloner K, Tillmann HL, Williams CF, Stapleton JT (2006): „Effect of Early and Late GB Virus C Viraemia on Survival of HIV-infected Individuals: A Meta-analysis“. HIV Med. 7 (3): 173–180.

https://www.sciencedaily.com/releases/2020/03/200317175442.htm

They are well paid: Medical doctors do their jobs and are not automatically heroes;and toilet paper does not belong to the essentials

A feeling of spring is in the air, the two-leaf squill forms bright blue carpets at the roadsides and on the meadows of urban parks, there are clouds, but it’s 14 degrees, even in the late evening. Normal traffic on the walkways of Berlin, and the adjacent supermarket is well equipped, only the toilet paper is sold out, which became a quite common curiosity in times of the corona-pandemic.

DSC09218bphotoshop2

Two-leaf squill Scilla bifolia on a meadow in Berlin urban park Plötzensee, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Racism

People are friendly, some couples and numerous single customers. Most of them discretely stay in an appropriate distance to each other, unfortunately only one cash desk was opened, making the forming of a waiting line inescapable. But the atmosphere was quiet, no scramble, enough space between the customers to keep their potential viruses with themselves. In front of me (at the end of this line) an old, slightly weighted woman, of a rather small height was waiting to pay for her purchases. As a Muslim, she wore a blackish grey headscarf, inconspicuously, modesty, visibly less mobile by foot, her hands like paws, undeniably a woman, who for her entire life was used to persistent and hard physical work, may be as her own housekeeper and educator of children. Her facial expression a bit grimly, she had a little bit to struggle to push her shopping cart forwards.

Suddenly a shrill scream, a nervous, but well articulated voice: “ For your own safety, stay in a distance!“. All people were startled by that noise, except of the older lady in front of me, who apparently was tired and since minutes sunk in thoughts. „Yes, I say it only, because I am concerned about your safety!“, the slim and tall woman in her mid-fifties, youthful short haircut, colored in violet and light blonde, flailed with her hands through the air, until she all of a sudden pointed her forefinger at the old lady, who finally, but still slowly, became aware that she was the stumbling block. Her lips quivered slightly, and it looked, as if she would need some power to mobilize her voice to express ber very reasonable defense.

The woman meanwhile had reached the cashier, and repeated an emotional: „I said it just for her own safety…“, while the cashier answered with a conversant voice, not avoiding a slightly disgusted sideways glance towards the old lady: „We will place a tag there to respect the distance rules tomorrow.“ She did not say: I didn’t see the old lady breaking any rules. She also did not mention: I will conduct everything that the other two cash desks will be opened immediately too in order to avoid such waiting lines. The cashier didn’t even think about performing any of such reasonable actions, she did not, because she was persuaded that accusations against old Muslim women are generally appropriate and true. The cashier was sure to know her candidates, while the permanently complaining woman with her upright standing violet tufts of hair was a hysteric racist, concerned only about her own safety and not for the one of others, considering people from a divergent cultural background generally not practising any nessesary hygienic routines and thus representing nothing else than a pure infectious potential on two legs.

Then the old lady found her voice, unexpected for everybody, and what a voice this was! Her „I did not….“ roared like a thunderclap through the store, and nobody figured out, how she would continue to express her innocence, because I interrupted her with an angry: „You didn’t do anything wrong.“, and again: „You really did not do anything wrong“.

I paid and found an empty storage area to bag my purchases into my knapsack. The old lady meanwhile had left the market, while the tall woman observed me, until she finally plucked up her courage to talk to me, saying something unexpected and never heard before: „It was just for her own safety!“.

P3202055dphotoshop

Lonely in a weird forest, isolation and waiting, oil on canvas, Berlin 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Chancellor Angela Merkel and our health care system

Yesterday, chancellor Angela Merkel talked to the nation via a television broadcast. She said things like: „Its serious, take it seriously…“ or „we all lack the encounters that are normally taken for granted (Uns allen fehlen die Begegngngn (sic!), die sonst selbstverständlich sind)“. And she expained: „I believe deeply that we are up to the task, when really all citizens understand it as their task (Ich glaube fest daran, dass wir diese Aufgabe bestehen, wenn wirklich alle Bürgerinnen und Bürger sie als ihre Aufgabe begreifen)“. It was meant as comfort, but also as a constant reminder, as there seem still too many people acting too thoughtless. She continued: „Since the German unity, no, since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting… (Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg, gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt… )“. She exaggerates, and my dead grandma, who was a Trümmerfrau (rubble woman, who physically helped to rebuilt her destroyed city), would not agree. But the purpose of chancellor Merkel’s speech is clear: Please respect the rules in order to avoid a total lockdown like in other European countries! Journalists discussed the speech later controversially, some criticized that she avoided the use of the term „Ausgangssperre (exit lock)“, others lauded her reliable belief in sanity, presumably based on her natural-scientific education. And I agree that her speech very obviously considered an imminent exit lock as an Ultima Ratio only.

P3202046bphotoshop

Growing hope, oil on canvas, Berlin 2009, copyrights Stefan F. Wirth

But I became skeptical, when Merkel stated: „Germany has an excellent health care system, may be one of the best in the world. That can give us confidence … (Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt. Das kann uns Zuversicht geben…)“. She then continued by explaining that even our hospitals would be overstrained with too many acute patients the same time. And that she is grateful to all medical staff dealing with this crisis situation. Many journalists even go as far as praising our physicians as if all of them only worked unsalaried.

When our chancellor visits her physician, she will experience the highest standards in both, technical equipment with corresponding competence of the staff and the health care service itself. But this does not apply to everyone. Because not everyone automatically has access to these highest standards. Our health care system is an inequitable system. Patients with a private insurance get a better support than statutory health insurance patients. Means: patients are asked to present their insurance cards at the registration desks. Private patients are forwarded to the highest medical competence in the hospital or a doctor’s practice, the others need to wait longer and are forwarded to the assistant physicians. Homeless people have generally very limited or even up to no rights. And as we here in Germany have a compulsory health insurance system, many freelancers with a low income need to be insured with a high deductible. That means for healthy people under fifty years a monthly payment of about 200 to 350 Euro to their private insurances for a deductible of about 1500 Euro. It is more or less the cheapest option, one can find over here. Poor and diligent freelancers pay about 300 Euro per month from their low salaries and nevertheless need to pay almost every visit to their medical doctor by themselves. Thus, some of them are forced to rarer visit their physicians than other people.

I expect (and did not closer research about the current health management rules) that in times of a pandemic, all these differences are eliminated and that everybody is treated equally. Because: „…since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting.“ By the way I do not see any reason for any adulation of the performance of German physicians at this point in the midst of a pandemic situation. They are not automatically heroes, but instead simply well paid to do their jobs as good as possible. And whether they managed a good or bad performance, whether they respected an equality of corona patients and whether there were indeed some heroes, who performed even much more than they were originally paid for, will only come out, when the acute situation is over. I unfortunately met since I live in Berlin too many physicians, who seemed to think that main purpose of their career is to become able regularly buying new and expensive prestigious cars. Are such people now able to perform their jobs focussed to an aim to heal and without other ulterior motives? Generally, our health care system is a highly capitalistic system. But what we need now is a „solidary acting“, and not an opposing situation to the disadvantage of the poorer people. I hope for equality at least in times of such a disaster, actually represented by the global corona pandemic.

PSX_20200115_044043 (2)_20200115044743566.jpg

A pandemic covering the world, digital photo artwork, Berlin 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Toilet paper

Although supermarkets are unlike other facilities announced to stay opened and although there are generally no bottlenecks for goods, one specific good is more and more difficult available: toilet paper. Panic buying people obviously think that the most important thing for a survival is toilet paper. What a ridiculous misconception!

I understand that people in the emergency of no toilet paper at all would not want to go into the forests and use the fallen leaves – as our prehistoric ancestors presumably did -, because they know, based on our successful modern educational system, that they might become infested by the fox tapeworm (Echinococcus multilocularis) that way, or even worse: that their human excrements, left somewhere on the forest ground, might infest the innocent foxes with our unpleasant pathogens or intestine parasites. In times of vegan and gluten-free lifestyles unthinkable! I was once told that they often used newsprint paper to replace toilet paper in times of the Second World War. But there would be problems with a hygienic disposal under nowadays conditions. So what to do in the emergency case of a toilet paper impoverishment? Let’s say generally in case of survival conditions, for example as extreme hiker somewhere outdoors in the Canadian wilderness. First we would need a self-burrowed deeper hole in the ground, additionally soap and water.

One specific character of the great apes, to which we humans systematically belong, is represented by very complex hand motor skills. They enable us to perform all kinds of things with these hands, as our finger tips are excellently innervated and the corresponding somatosensory cortex in our brain is incredibly well developed, thus well developed that we often do not need any additional tools at all in our daily routine, because our bare hands represent very flexible tools themselves.

See how she leans her cheek upon her hand. O, that I were a glove upon that hand that I might touch that cheek“ (William Shakespeare, Romeo and Juliet)

For aesthetic and hygienic reasons we should not go such far, wishing to be a glove in between, but we theoretically could easily lean our cheeks upon our bare hands, and even more we are enabled to actively use our hand motor skills. Important would be only that they are afterwards very properly cleaned, at least with soap. Especially the tiny spaces between finger tips and finger nails would then deserve our very careful hygienic attention.

There are emergency cases imaginable, where our blank hands wouldn’t support us as they easily can in case of a toilet paper impoverishment. Take care that you are equipped with enough to drink and to eat and forget the toilet paper.

Berlin, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Aerial photography

It’s a new approach to photography for a photohrapher, when using a drone. Before starting for the flight, the photographer should at least have an idea about the possible perspectives, from which his copter shall capture the photos. This requires the ability of a three dimensional imagination. Unlike in the regular photography, the drone pilot does not see the scenery with his own eyes. Only a stepwise experience allows him to guess, how a forest and meadow landscape might look in a bird perspective at a level of 50 or even 100 m.

But despite of all three dimensional imagination abilities and experiences, much photography or videography is based on spontaneous shooting reactions, based on the transmitted live picture.

Edited landscape Drone photography, Berlin 2020, copyrights Stefan F. Wirth

.
If full automatic camera modi shall be avoided, manual presettings can already be made before starting the flight according to the general light conditions, finer adjustments can then follow in each specific case, when the drone is in the air.

An aerial photographer needs to resist to the danger of perceiving the environment in top-down view after some time with the drone camera only. The German laws define that a drone is only allowed to be flown in a distance of a direct visual contact. One reason is that one otherwise losses the feeling for a safe controllable space limit.

Before drones as flying cameras became commercially available for everybody, aerial photos or videos needed to be captured under more risky and also more costly conditions. Smaller planes, manned helicopters or cameras on balloons needed to take over the same function.

Being able to fly like a bird under remote control conditions is freedom for the spirit and at the same time freedom for an incredible creative flexibility.

Landscape

All aspects of our world deserve being considered as drone photography motifs (respecting laws of course) . Whether a settling, a city, a street construction, people, architecture or nature sceneries, the drone technology enables new options and aesthetic experiences. I made experiences in different photo object types (the respectation of laws has always a priority). But for my own projects I prefer landscape, weather, season and art photography.

Drone photography mostly in Northern Berlin and adjacent regions in Brandenburg, copyrights Stefan F. Wirth

.
Flying in more or less remote areas with natural landscapes reduces the probability that a drone accident might harm people or architecture. But it is of course additionally important to bring no animals or plants in danger.

Landscape photos are the more interesting the more complex their composition is. But a forest with adjacent meadows is per se no guarantor for an impressive photographic piece of art.

Drone photography mostly in Northern Berlin and adjacent regions in Brandenburg, copyrights Stefan F. Wirth

.
Only the contrasts of colors, shapes and different landscape elements can under optimal conditions create complexity and a fulfilling picture composition. More or less sharp edges between for example forest areas and adjacent meadows might built up an impressive and even seemingly abstract pattern, making the shot to a fascinating piece of art.

Drone photography mostly in Northern Berlin and adjacent regions in Brandenburg, copyrights Stefan F. Wirth

.

Season

City structures, such as architecture, streets or walkways, seem not to underlay bigger seasonal changes (in times withoug snow or rain) . Is that true? It of course is not, the seasonal different light conditions always cause different photographic or videovraphic looks of the same location. The lack of intense green or colorful vegetation spots in between creates additionally sceneries with very different moods.

Of course the effect of different seasons is especially distinct in the nature photography. Even in case that black and white photos would be preferred, leafless trees of a winter forest usually look remarkably more interesting than an amorphic mass of grey leaves. In the colored drone photography, nobody would doubt that the diversity of autumn colors allows a much more impressive composition of structures, shapes and lights.

But also in summer or spring, when only slightly differing green nuances dominate the sceneries, eye catching drone photography can be performed.

Drone photography mostly in Northern Berlin and adjacent regions in Brandenburg, copyrights Stefan F. Wirth

.
In case the greenish landscape sculpture itself does not allow a photographic highlight, then a dynamic sky can prevent the whole photo from getting lost in a boring piece of sadness.

One needs to keep in mind that a positioning of the drone camera with being for a longer time straightly directed into the sun might harm the camera sensor. Against the light photography can look stirring, but it’s often of advantage to avoid the sun body itself completely. Against the light photos usually lead to dark landscape elements in the foreground, almost consisting of silhouettes only. To receive more details on the photo it is recommended to record a higher amount of information. Raw files can be the best choice in this context, as they allow to develop details during editing, which were not visible before.

Drone photography mostly in Northern Berlin and adjacent regions in Brandenburg, copyrights Stefan F. Wirth

.

Editing

To become able for an improving editing of a photo, a minimum resolution of details should be available. A resolution of 20 megapixles or more offers enough buffer for art filters or manual changes of light, color, contrast etc. The Mavic 2 Zoom for example unlike its sibling brother Mavic 2 pro with a high quality 20 megapixles camera, offers different panorama modes. One of them is created as composition of several 12 megapixle photos, which the camera automatically puts together to a 45 megapixle piece. In case drone cameras allow a raw mode and additionally a high resolution, both of these options should be chosen.

Drone photography mostly in Northern Berlin and adjacent regions in Brandenburg, copyrights Stefan F. Wirth

.
Editing can have different functions combined with different intentions of the photographer. An almost perfect photo sometimes needs being only slightly digitally improved. Alternatively the entire photo might need to be stronger modified for aestethic and creative reasons to create the planned piece of art. The creativity of the photographer and editor at this has no limits, but it should be tried to avoid the ‚killing‘ of too much picture information.

Not every editing tool has a modern high quality level. Lightroom, Photoshop, pixlr and similar software of other developers must be recommended.

Drone pilot and service offering

I have more than three years of experience in the fields of drone photography and drone videography. I herewith offer my videographic dronepilot service for documentary projects, smaller movie projects, such as film – students- projects, image movie purposes or the videographic documentation of important private events, such as marriages.

I additionally offer my drone photography abilities for all kinds of fields and purposes. Preferably in and around Berlin. Please contact me via Instagram or Facebook ‚Stefan F. Wirth‘. I fly a Mavic 2 Zoom. Flying license (Kenntnisnachweis) and insurance for commercial Drone flights existant.

Ich biete mich als freiberuflicher Dienstleister der Drohnen- Videographie und Drohnen-Fotografie in allen Bereichen wie Dokumentarfilmproduktionen, kleineren Spielfilmproduktionen, zum Beispiel Studenten-Filmprjekten, Image-Filmen und Ähnlichem an. Kontaktaufnahme bitte via Facebook oder Instagram unter ‚Stefan F. Wirth‘. Ich fliege eine Mavic 2 Zoom. Kenntnisnachweis und Haftpflichtversicherung zur kommerziellen Nutzung vorhanden.

.

Some photo examples in higher resolution. Copyrights Stefan F. Wirth

.

Berlin January 2020, copyrights Stefan F. Wirth

„Me-too“-debate and documentation-film „Leaving Neverland“ – is medieval sentencing without any trial the newest step into our modern future of social interacting?

When a person was illegally harmed, then I expect him or her as the victim of a crime in most imaginable cases being immediately aware of something having being undoubtfully wrong, independent of the victim’s age. There might be cases and reasons, such as for example shame that can prevent an official accusation made by the victim, for a while.

But remembering serious sexual crimes only decades later, exactly, when the career is unstable enough to need a major attention, then doubts should be advised.

 

Documentary „Leaving Neverland“, a witch-hunt?

 

The 2019 documentary film „Leaving Neverland“ by the British director and producer Dan Reed is actually capturing a major attention after it was presented at the Sundance Film Festival on January 25 in 2019. The co-production between the UK Channel 4 and the US Home Box Office (HBO), presents the alleged stories of two men: Jimmy Safechuck, who performed as child in a Pepsi commercial with Michael Jackson and Wade Robson, a today dancer and choreographer. They both claim to have been over years repeatedly sexually abused by the King of Pop.

 

michael_jackson_in_1988

Singer and performer Michael Jackson again accused of paedophilia, a modern witch-hunt? Photo-rights: German Wikipedia

 

Michael Jackson won all trials against accusations of paedophilia. No indications towards sexual crimes remained. Let’s say except of the unusual and for some people’s eyes bizarre life-style and look of the singer and performer, who very obviously simply liked children in legal and natural way. In his most famous music video, „Thriller“, he appeared as a monster. Obviously the monster that so many conservative, intolerant and uninspired people want to see, even today. The modern trends of an exuberant extreme-feminism contributes to these monster-desires. Some of these hardliners generally fight for an anti-male-agenda. All males are suddenly monsters with uncontrollable sexual pressures, which they permanently practise against everything and everybody. And if they want to imagine a superlative of all these monsters everywhere, then Michael Jackson fulfills enough clichés to act as a convincing monster, even years after his death.

 

aerial-neverlandranch2-28-08

Aerial photography of Jackson’s „Neverland-Ranch“, photo-rights: German Wikipedia

 

The reaction of the „US Weekly“-journalist Mara Reinstein is absolutely according of very modern ideas of justice, it’s all about, what you feel, not what you know. Best is, when it’s against males and somehow in context with sexual accusations. That’s why she informed the world via her Twitter-account, how sick she felt in her stomach after watching the premiere of part 1 of the documentary, and how very credible the victims were coming off. I wish Mrs. Reinstein a very speedy recovery, and I think she is a very great role model, when it’s all about credibility.

 

#MeeToo, a modern (male) witch-hunt?

 

Since mid October 2017 a special hashtag overwhelmed the world: #MeToo. Suddenly countless famous male film-makers and artists became victims of sexual-abuse-accusations, using the same patterns mentioned above. But is the term „victim“ always correct in that context? Yes it is. Does that mean that all accusations were false accusations? Unfortunately not. But all modern legal systems (at least in occidental countries) require a trial, which judges against the accused. Judgements in the run-up to a court hearing or even without any court hearing at all are illegal, and in the worst case make a perpetrator as culprit indeed to a victim.

 

Character assassination and bullying!

 

When normal people and not a court judge somebody’s alleged crimes with existential consequences for that person, which are irreversible even after a later non-guilty-sentencing by a court, then this needs to be named: character assassination! It is a moral offence, which is also often called bullying, an offence, which is mostly not considered liable to prosecution, incredibly!

 

Witch-hunt in the Middle-Ages

 

From the biological point of view, humans are not as social as they are supposed to be. Almost all human skills that differ us from other Great Ape species evolved in smaller populations. Homo sapiens is until today not perfectly adapted in living in extreme big and complexe communities. Specific behavioral characters, evolved in prehistoric times, appear under modern conditions even more distinctive. These are laziness, egoism and unscrupulousness.

 

lossy-page1-800px-sprenger_-_malleus_maleficarum,_1669_-_beic_9477645.tiff

Malleus Maleficarum, „Hammer of Witches“, treatise on witchcraft by Henricus Institoris, photo-rights: German Wikipedia

 

Dangerous and sinister characters from the medieval period even towards the early modern times, exactly knew, how to make use of these unfavourable human behavioral tendencies. When for example the German churchman Henricus Institoris, better known as inquisitor Heinrich Kramer, in the late 15th century began to sow hatred between German families, friendships, neighbors and cohabitants, then he just needed a quite simple strategy to successfully perform his hysteric witch-hunt: When he arrived in a city or a village, he asked for denunciations. And he got stacks of them, what easy way it was to get rid of a competitor, an unbeloved family member or an uncooperative rich elderly lady. To officially accuse them as witchcraft was all they needed to do in order to eliminate their own people. When the real switch is pressed, humans can unfortunately still easily forget all mercy,  solidarity and humanity.

We don’t need witch-hunts in our 21th century!

 

Berlin, January 2019. Copyrights Stefan F. Wirth

 

 

 

Tod den Naturwissenschaften – Es lebe „Inter“? Warum das individuelle Geschlechtsempfinden zwar staatlichen Schutz verdient, jedoch nicht zum biologischen Fakt erhoben werden darf

Im letzten Jahr bereits beschließt das Bundesverfassungsgericht, dass es in Deutschland als Diskriminierung anzusehen sei, wenn von Bürgern verlangt werde, sich in offiziellen Dokumenten entweder dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen. Konsequenter Weise entschied der Bundestag nun, dass etwa im Zusammenhang mit Wahlunterlagen neben der Einordnung in männlich oder weiblich als dritte Möglichkeit „divers“ eingeräumt werden solle.

 

Geburten ohne eindeutige Geschlechterzugehörigkeit

 

Klingt absurd, ist aber nicht aus der Luft gegriffen, denn in der Tat ist es biologischer Fakt, dass statistisch bei etwa einer von tausend Geburten beide Geschlechtsmerkmale gleichzeitig ausgebildet sind. Aufgrund dieser äußerlich klar nachweisbaren Merkmalszusammensetzung ist der betroffene Mensch weder ein Mann noch eine Frau. Das bereits seit der Antike gut bekannte Phänomen wird umgangssprachlich daher auch etwa als „Zwitter“ oder „Hermaphrodit“ bezeichnet. Aus naturwissenschaftlicher Sicht sind jedoch beide Begriffe unzutreffend. Hermaphroditismus ist in der Pflanzen- und Tierwelt nämlich ein durchaus häufig auftretendes Phänomen. Per Definitionem wird aber vorausgesetzt, dass betroffene Individuen reproduktionsfähig sind. Dies ist bei Menschen, die mit beiderlei Geschlechtsanlagen auf die Welt kommen, hingegen nicht der Fall.

Ein echter Hermaphrodit: der Regenwurm. Copyrights Stefan F. Wirth

 

Es war bislang übliches Procedere, dass Menschen mit beiden Geschlechtsanlagen im selben Körper noch im Kleinkindalter einer sogenannten geschlechtsangleichenden Operation unterzogen wurden. Dabei wird das in Folge äußerlich auszumachende Geschlecht häufig nach rein pragmatischen Überlegungen ausgewählt, nämlich gemäß der leichteren medizinischen Praktikabilität in Bezug auf den Prozess des operativen Eingriffs. Damit geschieht den Betroffenen möglicherweise Unrecht. Dass überhaupt die Entscheidung getroffen wird, Menschen ohne eindeutige Geschlechtsanlagen auf eine männliche oder weibliche Erscheinung umzuformen, wird mit psychologischen Argumenten begründet. So könne sich ein betroffenes Kind leichter in eine Welt einleben, die durch zwei klar unterscheidbare Geschlechter dominiert werde. Obwohl mir dieser Ansatz sehr plausibel erscheint, liegt eindeutig eine Diskriminierung derjenigen vor, deren Eltern sich entweder gegen die frühzeitige geschlechtsangleichende Operation entschieden haben oder die nach Erreichen der gesetzlichen Mündigkeit die Entscheidung treffen, diese wieder rückgängig machen zu lassen.

Der Entschluss des Deutschen Bundestages ist daher richtig, wird allerdings einem Phänomen gerecht, das nur selten auftritt.

 

Einfluss sozialer und psychischer Faktoren auf die Geschlechterbestimmung?

 

Erwartungsgemäß wird die Thematik jedoch politisch instrumentalisiert. Etwa vom Lesben- und Schwulenverband LSVD, dessen Vorstand, Henny Engels, zu dem Schluss kommt „, dass sich das Geschlecht nicht allein nach körperlichen Merkmalen bestimmen lässt, sondern von sozialen und psychischen Faktoren mitbestimmt wird“. Dies ist faktisch falsch und mit den Kenntnissen der modernen Naturwissenschaften nicht in Übereinstimmung zu bringen. Zwar ist es Fakt, dass es vergleichsweise häufig vorkommt, dass Menschen an sich selbst subjektiv ein anderes als ihr biologisches Geschlecht wahrnehmen, dies hat jedoch keinen Einfluss auf das faktische biologische Geschlecht. Eine biologische Frau etwa, die sich jedoch männlich oder „inter“ fühlt, bleibt faktisch zumindest dann ganz eindeutig Frau, wenn sie weiterhin empfängnis- und gebärfähig ist. Führt diese Person beispielsweise eine geschlechtsangleichende Operation zum Mann durch, handelt es sich de facto um eine Frau, die infolge eines medizinischen Eingriffs juristisch zu einem Mann geworden ist. Das Geschlecht kann aus biologischer Sicht nicht gewechselt werden. Es handelt sich lediglich um eine körperliche Angleichung, die der psychischen Wahrnehmung der betroffenen Person gerechter wird. Dass es diese Möglichkeiten gibt, ist richtig. Dass Betroffene durch Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsgesetze geschützt werden müssen, erst recht.

menschengemischt

Verschwimmen die Geschlechtergrenzen? Copyrights Stefan F. Wirth

 

Auch ist zu strikter Biologismus zu kritisieren, zum Beispiel dann, wenn es um die Frage geht, ob es sich bei einem Menschen, der mit der körperlichen Ausstattung einer Frau geboren wurde und sich auch weiblich fühlt, jedoch aus welchen Gründen auch immer unfruchtbar ist, um eine biologisch „vollwertige“ Frau handelt. Wäre der Ansatz aus wissenschaftlicher Sicht eventuell zwar vertretbar, würde er der Lebensrealität moderner Gesellschaften allerdings nicht einmal im Ansatz gerecht werden. Allzu schnell gelangte man zu Denkweisen, die nur als unmenschlich bezeichnet werden können  und beispielsweise integraler Bestandteil des menschenverachtenden Systems des Nationalsozialismus gewesen sind.

Es ist daher allgemein grundsätzlich richtig, nicht nur im Alltag, sondern auch per Gesetz der individuellen Selbstwahrnehmung und Selbstbestimmung ein Stück weit Rechnung zu tragen. Es ist dabei allerdings äußerste Vorsicht geboten. Grenzen müssen eingehalten werden. Ließe sich die Zugehörigkeit zu einem Geschlecht künftig durch ein Individuum willkürlich festlegen, käme das dem Niedergang der Naturwissenschaften und somit dem inzwischen Jahrhunderte alten Geist der Aufklärung gleich.

 

Zukunft der Naturwissenschaften

 

Was sollte denn dann der Biologie-Lehrer seinen Schülern, was der Biologie-Professor seinen Studenten vermitteln? Dass die Geschlechterdeterminierung im Tierreich allgemein Folge naturwissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten sei, es sich beim Menschen jedoch um eine Glaubensangelegenheit handele? So weit dürfen wir nicht kommen! Daher ist es aus meiner Sicht bereits ein falscher Weg, dass die geplanten Reformen der großen Koalition vorsehen, dass in bestimmten Ausnahmefällen kein ärztliches Attest, sondern eine eidesstattliche Versicherung des Betroffenen ausreichen solle.

 

Das naturwissenschaftliche Verständnis der AfD

 

Das Thema erhitzt die Gemüter. Und so fühlen sich nicht nur eher linke Verbände zu kritischen Äußerungen genötigt. Auch das rechte Lager wittert umgehend ein Podium, um politisch konservatives Gedankengut zu verteidigen. So äußert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD: „Die Geschlechtszugehörigkeit ist seit Bestehen der Menschheit ein objektives Faktum – so wie Alter und Körpergröße auch.“ Ein objektives Faktum ist vielmehr, wie sachlich unzutreffend diese Äußerung ist. Die Stellungnahme der Frau von Storch verwundert allerdings auch nicht weiter, hat sie doch bereits an anderen Stellen ihr fragwürdiges naturwissenschaftliches Verständnis vorgeführt, etwa, als sie in einem Interview forderte, es müsse erst einmal bewiesen werden, dass der Mensch Einfluss auf die zunehmende Klimaerwärmung ausübe.

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin Dezember 2018

 

 

Bildungsministerin Karliczek hinterfragt altbacken die gleichgeschlechtliche Familie und wird dafür zurecht, aber zu irrational kritisiert

menschengemischt

In modernen westlichen Gesellschaften lösen sich konservative Dogmen zur Definition, was als Familie zu betrachten ist, zunehmend auf. Urheberrecht Stefan F. Wirth

 

In modernen westlichen Gesellschaften herrschen Toleranz und Gleichberechtigung. Zumindest, wenn es darum geht, welche Geschlechter einander das Ja-Wort geben oder gar, wie das einzelne Individuum sein biologisches Geschlecht überhaupt interpretiert und tituliert haben möchte. Doch auch diese in Liebesangelegenheiten so offenen Gesellschaften sind von einem Komplettpaket zeitgemäß aufgeklärter Lebensführung oft noch weit entfernt. In den USA erinnern drakonische Bestrafungssysteme und dubiose Gesetze zum Waffengebrauch an mittelalterliche Szenarien, während viele europäische Länder vor Nationalempfinden, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in einer Weise geradezu überborden, die vermutlich selbst das Mittelalter so nicht kannte.

 

Politisch korrekte Dogmen und die Biologie des Menschen

 

Es gibt also viele Themen, die in den Fernsehshows dieser Welt für Zündstoff sorgen können. Und dennoch erhitzt die Frage, wer mit wem eine Ehe abschließen darf und welche Rolle Kinder dabei spielen, die Gemüter immer wieder in ganz besonderer Weise. Die Gründe für solche Befindlichkeiten sind steinalt, so alt wie unsere Biologie selbst. Denn wie bei anderen Säugetieren auch, ist die Erhaltung unserer Art davon abhängig, wie erfolgreich unser Nachwuchs heran wächst. Die Frage nach einem geeigneten familiären Umfeld berührt uns dabei zumeist sehr emotional, schließlich geht es nicht in erster Linie um Wissen, sondern schlicht um einen angeborenen Instinkt.

Doch Instinkte allein taugen nicht als sachliche Argumente. Auch Dogmen, die autokratisch festlegen, was gerade als politisch korrekt anzusehen ist, verhindern oft auf Fakten basierende, ernstzunehmende Diskussionen. Dabei gilt jedoch die präzise Suche nach fundiertem Wissen in vielen – ursprünglich – aufgeklärten Kreisen heutzutage oft nicht mehr als „en vogue“ . Und das, obwohl es ein fester Bestandteil der speziellen Biologie des Homo sapiens ist, Zusammenhänge verstehen zu wollen. Unsere im Vergleich zu nächst verwandten Primaten voluminöse Großhirnrinde ist bestens dafür ausgestattet, komplexe und auch widersprüchliche Befunde zu ordnen und sinnvoll zu analysieren.

 

Eine Bildungsministerin fordert mehr Wissenschaft

 

Und hier kommt die Bildungsministerin Anja Karliczek ins Spiel, die im Format „Klamroths Konter“ des Fernsehsenders n-tv ihrem politischen Amt gerecht werdend mehr Wissen einforderte und dafür nun mächtig Kritik einstecken muss. Wer nach wissenschaftlich haltbaren Argumenten fragt, hat zunächst einmal grundsätzlich  gar nichts falsch gemacht. Der sofort in Gang gebrachte linkspolitische Shitstorm ist daher zu relativieren. So bezeichnet beispielsweise die Politikerin Doris Achelwilm der Partei „Die Linke“ den Wissensdrang der Bildungsministerin als „ärgerliche Realitätsverweigerung“. Der Grünen-Abgeordnete Sven Lehmann spricht von „hinterwäldlerischer Haltung“ und davon, dass es längst hinreichend viel Wissen gebe. Die Ministerin habe „offenbar die letzten Jahrzehnte geschlafen“.

Karliczek,_Anja-1612

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) fordert mehr Forschung zur Auswirkung gleichgeschlechtlicher Eltern auf ihre Kinder. Quelle Foto: Wikipedia

 

Die Form der Kritik seitens der genannten linken Parteien führt anschaulich vor, dass es derzeit offenbar im Trend liegt, in Phrasen anstelle der Zuhilfenahme von Fakten zu debattieren. Wissen wird zur Seifenblase degradiert, zu einer Blackbox. Agiert wird nach dem Prinzip: Unser Wissen ist besser als Deins, oder: Unsere Kenntnisse sind zeitgemäßer als Deine. Wissen darf jedoch nicht zur Glaubensangelegenheit verkommen. Richtig wäre es hingegen, zu erwidern: Ich kenne zum Beispiel die Studie soundso, derzufolge Wissenschaftler auf die und die Weise zu folgenden Erkenntnissen gelangt sind, die Deine Fragen aus meiner Sicht hinreichend beantworten. Doch leider treibt der manchmal fragwürdige moderne Zeitgeist mitunter gar absurde Blüten. Denn nicht alles, was sich selbst heutzutage als Wissenschaft bezeichnet und hierfür in der Tat mit exorbitant hohen Forschungsgeldern ausgestattet wird, ist seriös. Das betrifft nicht nur bestimmte Richtungen der Geschichtsforschung. So wurde beispielsweise ein naher Verwandter von mir für eine historische Arbeit promoviert und sitzt dennoch rechts außen innerhalb der AfD im Bundestag. Es betrifft auch Teile der so genannten Genderforschung, in denen eine vorwiegend glaubensbasierte Wissensfindung stattfindet, die beispielsweise die biologischen Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen des Homo sapiens negiert.

 

Welche Auswirkungen üben gleichgeschlechtliche Eltern auf ihre Kinder aus?

 

Und damit wären wir zurück beim eigentlichen Thema. Worüber hat sich Frau Karliczek in besagter Fernsehsendung eigentlich inhaltlich geäußert? Die sogenannten Forscher des Gender-Mainstreaming würden wohl sagen, es ging um eine „Gender-Thematik“. Dass die Ministerin ihre von Beginn an eher negative Beurteilung der Homo-Ehe einräumte, war dabei keineswegs vorrangig Stein des Anstoßes. Vielmehr ging es um ihre Äußerung, es sei noch immer eine „spannende Forschungsfrage“, welche Auswirkung gleichgeschlechtliche Eltern auf ihre Kinder ausüben.

Damit geht sie aus meiner Sicht unzweifelhaft über das reine Einfordern wissenschaftlicher Erkenntnisse hinaus, indem sie kaum verhohlen die Befähigung gleichgeschlechtlicher Elternpaare zur gesunden Erziehung ihrer Kinder von vornherein bezweifelt. Ihr pauschaler gedanklicher Ansatz verrät, dass neben einer rein wissenschaftlichen Hinterfragung in der Tat auch eine gewisse hinterwäldlerische Haltung verborgen ist. Frau Karliczek ist eine römisch-katholische CDU-Politikerin. Als solche pflegt sie offenkundig ein Weltbild, das auf dogmatischen Konstrukten der katholischen Kirche basiert. Die Position deren Oberhauptes ist unmissverständlich. So sagte Papst Franziskus im Juni 2018 gemäß der italienischen Nachrichtenagentur Ansa, nur Mann und Frau seien zur Bildung einer Familie imstande. Belege hierfür benötigt ein Papst nicht, denn er betrachtet sich als Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Sein Wort ist daher Gottes Wort und somit ein Beleg an sich.

Franciscus_in_2015

Papst Franziskus sieht nur in der Verbindung aus Frau und Mann eine Familie. Quelle Foto: Wikipedia

 

Männer und der Mutterinstinkt, allein erziehende Väter

 

Mehr sachliche Fachkenntnis und echten Wissensdurst hätte Frau Karliczek zum Ausdruck gebracht, wenn sie beispielsweise die Frage aufgeworfen hätte, inwieweit speziell zwei Männern die Erziehung ihrer Kinder zuzumuten sei, ist doch schließlich der Mutterinstinkt – wie der Name bereits andeutet – ein Merkmal, das bei Männern weniger stark ausgeprägt ist. Seriöse Forschungsberichte hierüber sind nämlich in der Tat rar bis nicht existent. Allerdings ist eine inhaltlich beinahe gleichwertige Fragestellung diejenige, ob Männer generell die Erziehung ihrer Kinder im Alleingang bewältigen Können. Hierzu gibt es sehr wohl Forschungsberichte. So beschreibt der Wissenschaftler Dr. Christoph Paulus aus dem Fachbereich Bildungswissenschaften der Universität Saarbrücken, der akademisch unter anderem in den Bereichen pädagogische Psychologie und Erziehungswissenschaften ausgebildet wurde, dass sich über 90 Prozent der alleinerziehenden Väter aus einer wissenschaftlichen Stichprobe von ihren Kindern akzeptiert fühlen. Allerdings wird seinen Studien zufolge das Bedürfnis der Kinder nach Schutz und Geborgenheit weiterhin vorwiegend durch die getrennt lebenden Mütter befriedigt. Allgemein kommt er in seiner Studie jedoch zu dem Schluss, dass Kinder allein erziehender Väter eine emotionale Stabilität aufwiesen, die sich im Vergleich mit Kindern gemischter Elternpaare und geordnet nach Altersgruppen stets im Durchschnittsbereich bewegte.

https://www.familienhandbuch.de/familie-leben/familienformen/alleinerziehend/entwickelnsichkinderalleinerziehendervaeteranders.php

Der Forschung zufolge erreichen auch allein erziehende Väter eine emotionale Stabilität ihrer Kinder

 

Der zitierten Forschung ist auch zu entnehmen, dass mit dem Eintritt der Funktion als allein erziehender Vater Veränderungen der Vater-Kind-Beziehung einhergingen. So sei die Bindung „viel enger“ geworden und die Aufmerksamkeit des Vaters gegenüber den Kindern werde „viel aktiver“ zur Verfügung gestellt. Allerdings sei die materielle Situation allgemein als eher „unbefriedigend“ beschrieben worden.

Interessant wären Studien an solchen allein erziehenden Vätern, die in vollständiger Abwesenheit weiblicher Bezugspersonen auch den kindlichen Drang nach Schutz und Geborgenheit erfüllen müssen. Solche Studien sind mir ebenso wenig bekannt wie ernst zu nehmende Forschung an der Situation zweier Väter, die gemeinsam ihre Kinder großziehen. Ich würde allerdings erwarten, dass ein schwules Elternpaar imstande ist, wirtschaftliche Defizite effizienter zu vermeiden als ein Single-Mann. Da eine Rollenteilung im Männer-Doppelpack leichter einzurichten ist, könnte unabhängig von der natürlichen Wesensnatur des Mannes mit Jäger- und Kämpfer-Natur womöglich auch die Vermittlung von Geborgenheit an Kinder leichter umgesetzt werden.

 

Allein erziehende Mütter

 

Forschungen zur Befähigung zweier Mütter, erfolgreich Kinder zu erziehen, sind aus biologischer Sicht eher weniger notwendig. Denn die Beteiligung mehrerer Frauen an der Betreuung von Kindern, besonders der jüngeren Altersgruppen, wurde bereits in urzeitlichen Hominiden-Gruppen praktiziert.

Das konventionelle Familienbild mit Mann, Frau und Kindern, wie es beispielsweise die katholische Kirche predigt, ist aus evolutionsbiologischer Sicht ein künstliches Konstrukt. In archaischen Hominiden-Gruppen lebten Männer- und Frauengruppen in ihrem Alltag weitgehend voneinander isoliert. Während die Männer etwa jagten und Kriege führten, versorgten Frauen in Gruppen den Nachwuchs und gingen auch darüber hinaus anderen Tätigkeiten nach als die Väter ihrer Kinder. Dies kann unter anderem dem starken Geschlechtsdimorphismus entnommen werden, der bei Homo sapiens erheblich deutlicher ausgeprägt ist als bei unseren nächsten Verwandten, den Schimpansen. Weibchen-Gruppen des modernen Menschen verfügen daher über mehr als 315.000 Jahre Erfahrung in der gemeinschaftlichen Erziehung ihrer Kinder. Väter müssen dabei nicht anwesend sein.

 

Unsere nächsten Verwandten im Reich der Primaten

 

Auf sogenannten phylogenetischen Stammbäumen erscheinen die Schimpansenarten gemeiner Schimpanse und Bonobo beide zusammen als Schwestergruppe des Menschen. Die Erforschung ihrer Verhaltensweisen kann daher unter bestimmten Bedingungen Aufschluss darüber geben, wie die Stammart des Menschen in etwa gelebt haben muss. Diese Rekonstruktion ist allerdings nur dann möglich, wenn es gelingt, spezielle Eigenarten, die nur in den jeweiligen Schimpasenarten ausgeprägt sind, von jenen zu unterscheiden, die bereits auf der Ahnenlinie zum Menschen hin evolvierten und die sich daher die Stammarten von Schimpanse und Mensch teilten.

Generell ist das Sozialverhalten des gemeinen Schimpansen Pan troglodytes dem des Menschen ähnlicher als jenes des Bonobos Pan paniscus. Letzterer weist diesbezüglich also Merkmalskonstellationen auf, die im Verhältnis zur gemeinsamen Stammart beider Schimpansenarten „weiter abgeleitet“ sind, wie Evolutionsbiologen es ausdrücken würden. Gemeint ist, dass sie in Bezug auf bestimmte Systeme von Merkmalen häufiger  Neuerungen evolvierten, die nur ihnen eigen sind, als sich dies beim gemeinen Schimpansen vollzog. Der kann daher in mancher Hinsicht leichter Hinweise auf die frühe Evolution des Homo sapiens liefern. Ein solches Merkmal, das er möglicherweise mit ursprünglichen Menschenarten teilt, ist eventuell die Tatsache, dass mehrere weibliche Schimpansen auch ohne Männer Jungtiere effizient zu komplexen Handlungen erziehen können, und zwar unabhängig davon, ob es sich um die eigenen Kinder handelt oder nicht.

Ein Beispiel hierfür liefern die Forscher S. Hirata und M. L. Celli in ihrer Arbeit aus dem Jahre 2003, die im Wissenschaft-Journal Animal Cognition veröffentlicht wurde. Darin wurde die Rolle von Müttern bei der Vermittlung des Werkzeug-Gebrauchs an Jungtiere untersucht. Dem Ergebnis der Studien zufolge sind junge Schimpansen bereits ab einem Alter von 20 bis 22 Monaten dazu in der Lage, den Vorgang der Nutzung eines Tools zur Gewinnung von Honig perfekt zu imitieren. Dies funktionierte auch, wenn das Weibchen, das die Handlung im Experiment vorführte, nicht leiblich mit dem Jungtier verwandt war. Ein Befund, der meiner Ansicht nach darauf hinweisen könnte, dass die gemeinsame Erziehung von Jungtieren durch Weibchen-Gruppen beim Homo-sapiens deutlich älter ist als der Mensch selbst.

Ein Schimpansen-Junges hat erfolgreich einen Werkzeuggebrauch erlernt, indem es das Verhalten erwachsener Weibchen imitiert. Das lehrende Weibchen muss dabei nicht unbedingt die leibliche Mutter sein. Quelle und Urheberrecht: S. Hirata und M. L. Celli, Wissenschafts-Journal Animal Cognition.

 

 

https://langint.pri.kyoto-u.ac.jp/ai/en/publication/SatoshiHirata/Hirata_and_Celli_2003.html

Studie zum Lernverhalten bei Schimpansen-Jungtieren durch Imitation des Werkzeuggebrauchs erwachsener Weibchen

 

Homosexualität in beiden Geschlechtern ist keine Erfindung des Homo sapiens

 

Homoerotische Verhaltensweisen zwischen Männern oder Frauen sind keine Ausgeburt moderner dekadenter Lebensart. Dies beweisen Beispiele aus der Antike, in der insbesondere auch die männliche Homosexualität in verschiedensten Kulturkreisen weit verbreitet war. Doch auch das Tierreich ist voller Beispiele gleichgeschlechtlicher Akte. Dabei müssen wir uns keineswegs auf jene Tiergruppen fixieren, deren Reproduktionsbiologie generell verschieden von der unsrigen ist. Organismen wie Regenwürmer, Schnecken oder Nematoden oder gar Milben können in diesem Zusammenhang getrost außer Acht gelassen werden. Allein innerhalb der Säugetiere tritt Homoerotik in beiden Geschlechtern häufig genug auf. Doch ist das ein Hinweis auf eine einmalige evolutive Entstehung des Homo-Sex und der entsprechenden Beibehaltung in den verschiedensten Säugetiergruppen? Davon ist aus evolutionsbiologischer Sicht eher nicht auszugehen. Hilfreicher zur Beantwortung der Frage, ob menschliche Homosexualität ein altes Merkmal darstellt, das in der gemeinsamen Ahnenschaft mit rezenten Primaten entstand, ist natürlich die Betrachtung der Verhaltensweisen der mit uns nächst verwandten Menschenaffen.

Berühmt ist die homoerotische Vielfalt an Aktivitäten bei Bonobos. Regelmäßige und manchmal sehr spontane Erotik-Kontakte in allen Lebenslagen sind bei ihnen Normalität. Sexuelle Handlungen dienen bei Pan paniscus nicht nur der Fortpflanzung, sondern auch der Förderung sozialer Bindungen und dem Abbau aggressiver Stimmungen. Bei all dem tritt insbesondere homosexuelles Verhalten besonders häufig auf, sowohl unter Männchen wie auch unter Weibchen. Bonobos sind somit vorwiegend bisexuell veranlagt. Wie häufig und ob überhaupt bei ihnen rein homosexuell lebende Individuen auftreten können, ist mir allerdings nicht bekannt.

Homoerotik tritt beim Bonobo in beiden Geschlechtern häufig auf und dient der Bindung sozialer Kontakte sowie dem Abbau von Spannungen in der Gruppe. Homosexualität ist allgemein häufig im Tierreich anzutreffen. Quelle und Urheberrecht: J. Menendez et al.

 

Über homoerotisches Verhalten beim gemeinen Schimpansen hingegen weiß man meinen Recherchen gemäß erstaunlich wenig. Jedoch gibt es Beobachtungen gleichgeschlechtlicher Handlungen zwischen Gorilla-Weibchen. Es ist aus evolutionsbiologischer Sicht daher durchaus nahe liegend anzunehmen, dass der Trieb des Homo sapiens nach gleichgeschlechtlicher Erotik ein altes Erbe aus dem Reich der Menschenaffen darstellt. Denn ihn betrieb womöglich bereits die letzte gemeinsame Stammart von Gorillas und der geschlossenen Gruppe aus Schimpansen und Mensch.

Lesbische Kontakte könnten dabei eine besonders große Rolle gespielt haben, was bedeuten würde, dass die Jungenaufzucht in Gegenwart von Müttern, die zumindest unter anderem gleichgeschlechtliche Beziehungen zueinander pflegten, bereits unseren menschlichen Urahnen eine Selbstverständlichkeit war. Dass verhältnismäßig wenig über männliche Homosexualität bei Menschenaffen bekannt ist, muss jedoch nicht unbedingt dem tatsächlichen Zustand geschuldet sein. Sex unter Männern ist auch heute noch häufiger ein Tabu-Thema als Lesben-Erotik, und zwar, weil der Akt aus anatomischen Gründen heraus immer besonders explizit ausfällt. Eine instinktive Neigung, aus moralischem Entsetzen heraus wegzuschauen, wenn zwei Affen-Männer miteinander zur Sache kommen, könnte auch modernen Primatologen immer wieder unterlaufen sein. Bei Bonobos, die geradezu in allen Lebenslagen nur so vor Sex strotzen, ist ein Übersehen hingegen schon allein aufgrund der Häufigkeit der Akte gar nicht möglich.

Hinweise auf einen ahnengeschichtlichen Zusammenhang zwischen männlicher Homo-Sex-Paare und Kindererziehung werden aber wohl auch bei aufmerksamen Studien an gemeinen Schimpansen und dem Gorilla eher wenig erhellend sein, da bei ihnen die Kindererziehung vorwiegend Frauensache ist. Dennoch wäre es spannend zu wissen, inwieweit es auch in den beiden Schimpansenarten und dem Gorilla erfolgreich alleinerziehende Väter geben kann, zum Beispiel wenn die zugehörigen Weibchen aufgrund von Unfällen, Bejagung durch den Menschen oder Seuchen alle verstorben sind.

 

Das Konzept der Queer-Family und Geschlechterrollen beim modernen Menschen

 

Auch trotz des Fehlens von Langzeitstudien zur Auswirkung gleichgeschlechtlicher Eltern auf den Erfolg der Erziehung ihrer Kinder: Die Existenz der sogenannten Regenbogenfamilien ist längst Realität. Zwar halte ich wissenschaftliche seriöse Studien für wichtig, um das Phänomen in Gänze beurteilen zu können.

Jedoch können wir Zusammenhänge manchmal auch korrekt intuitiv bewerten. Der Mutterinstinkt erlaubt es Frauen in ganz besonderem Maße, durch bloßes Beobachten feststellen zu können, ob sich ein Kind wohlfühlt oder nicht. Das hat nichts mit Glauben oder faulem Zauber zu tun, sondern ist eine durch Evolution entstandene Fähigkeit, zu der weibliche Gehirne unter normalen Bedingungen nun einmal befähigt sind. Aber wie ist das mit den Männern? Können auch sie stumme Signale eines fremden Kleinkindes richtig beurteilen? Die weiter oben zitierte Studie des Forschers C. Paulus weist darauf hin, dass auch Männer mit dem Grad ihrer Anforderungen gegenüber Kindern wachsen können. Wenn nötig, erwacht daher unter Umständen auch im Mann eine Art Muttergefühl, wenn er das leidvolle Gesicht eines Kindes erblickt. Zumindest wäre gemäß der Publikation von solchen Männern, die aufgrund ihrer speziellen Lebenssituation besonders eng an die eigenen Kinder gebunden sind, eventuell auch zu erwarten, dass irgendwann eine Prägung einsetzt, mit Hilfe derer letztlich auch der Zustand fremder Kinder beurteilt werden kann. Schwule Väter und lesbische Mütter zeigen sich und ihren Nachwuchs heutzutage stolz der Öffentlichkeit. Frau und eventuell auch Mann können sich unter Zuhilfenahme ihrer Instinkte und Prägungen dabei ein Bild machen, ob ein Kind glücklich gedeiht oder leidet. Und dazu muss man Fremde nicht einmal auffällig im Supermarkt anstarren. Zahlreiche queere Familien gehen auch vor die Kameras. So gibt beispielsweise die unten aufgeführte Reportage des Senders N24, der jetzt in „Welt“ heißt, recht ausführliche Einblicke in den Alltag lesbischer Mütter und schwuler Väter.

800px-Male_Couple_With_Child-02

Regenbogenfamilie: schwule Väter. Quelle: Wikipedia

 

https://www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/wenn-schwule-maenner-eltern-werden-vaeter-sein-dagegen-sehr/12931662.html

Wenn schwule Väter Eltern werden, Quelle und Urheberrecht: Der Spiegel

 

Ursprünglich lebende weitgehend isolierte Ethnien

 

Nützliche Hinweise auf das natürliche n- also durch Evolution beeinflusste – Verhaltensspektrum des Menschen, liefern nicht nur wissenschaftliche Befragungen oder Betrachtungen der nächst verwandten Primatenarten. Auch das Studium vollständig oder weitgehend isoliert lebender Ethnien der Jetzt-Zeit kann Aufschluss über die Vielfalt menschlicher Verhaltensweisen der Vergangenheit gewähren, die sich unter wissenschaftlich sinnvollen Voraussetzungen hierdurch manchmal rekonstruieren lassen.

So ist beispielsweise bekannt, dass Homosexualität in zahlreichen afrikanischen Ethnien eine lange Geschichte hat. Absurde Theorien, denen zufolge afrikanische Homo-Neigungen erst durch weiße Kolonialherren auf den Kontinent eingeführt wurden, sind natürlich nicht im Mindesten haltbar.

Stattdessen sind homoerotische Spielarten in unterschiedlichen afrikanischen Stämmen fest verwurzelt. Die Bandbreite entspricht derjenigen, die aus modernen westlichen Sozietäten bekannt sind. So haben bereits die ersten Erforscher des afrikanischen Kontinents, Portugiesen, aus ihrer Sicht „unnatürlichen“ Sex unter Männern im Kongo beobachtet. Der englische Reisende Andrew Battell entrüstete sich in den 1590-er Jahren über eine Ethnie in Angola: „Sie leben wie wilde Tiere, so haben sie Männer, die wie Frauen auftreten, und die sie auch zusammen mit ihren Frauen halten“.

 

https://www.theguardian.com/commentisfree/2014/mar/08/african-homosexuality-colonial-import-myth

Homosexualität bei Urvölkern des afrikanischen Kontinents ist häufig und entspricht ihrem natürlichen Verhaltensspektrum. Quelle und Copyrights: The Guardian

 

Und wie sieht es eigentlich mit den Geschlechterrollen in isolierten Volksgruppen aus. Unterstützen sie das prähistorische Szenario, das ich weiter oben beschrieben habe, demzufolge Männer und Frauen häufig und jeweils für längere Zeit voneinander getrennt lebten und dabei unterschiedlichen Tätigkeiten nachgingen?

Recherchiert habe ich den Wissensstand über Geschlechterrollen in separierten Volksgruppen nicht. Jedoch ist mir eine interessante Filmszene ins Auge gesprungen, die ich einen Bericht wert finde.

So ist der besonders abgeschottet lebende Stamm der Sentinelesen, die auf der indischen Andamanen-Insel North Sentinel Island beheimatet sind, jüngst in die Schlagzeilen geraten. Trotz eines Kontaktverbotes durch die indische Regierung hat ein junger US-Amerikaner den Versuch unternommen, den gegenüber Fremden als besonders feindselig geltenden Stamm aufzusuchen. Diese Kontaktaufnahme hat er nicht überlebt.

In diesem Zusammenhang interessierte ich mich dafür, alte Filmaufnahmen zu sichten, auf denen Miglieder der Sentinelesen zu sehen sind. Viel Material gibt es allerdings nicht zu entdecken, denn seit den 1990-er Jahren lebt der Volksstamm in völliger selbstgewählter Isolation. Gemäß Wikipedia handelt es sich bei ihm offenbar um direkte Nachfahren, die der ersten Welle der großen Auswanderungen aus Afrika vor etwa 100000 Jahren entstammen. Fast nichts ist über ihre Lebensweise bekannt, außer dass sie Jäger, Sammler und Fischer sind. Eindringlinge werden häufig unverzüglich attackiert.

Dennoch gelang es verschiedenen Expeditionen, sich den Sentinelesen zu nähern. Ein im Internet kursierendes Video zeigt eine Kontaktaufnahme durch Vertreter indischer Behörden in den 1990-er Jahren, in deren Verlauf versucht wurde, das indigene Volk mit Kokosnuss-Geschenken gütlich zu stimmen.

Der isolierte Volksstamm der Sentinelesen auf der Andamaneninsel North Sentinel Island. Das Video zeigt eine Kontaktaufnahme der indischen Regierung aus den 1990-er Jahren, bei der den Ureinwohnern Kokosnuss-Geschenke überreicht wurden. Die Aufnahmen zeigen auch ein wenig über die Geschlechterrollen des Volksstamms auf. Quelle: Wikipedia-Nutzer „VVeerla“, Urheberrecht mir unbekannt

 

Die kaum geschnittenen Szenen zeigen männliche und weibliche Vertreter der Sentinelesen, die am Strand die ihnen angebotenen Kokosnüsse entgegen nehmen, beziehungsweise aufsammeln. Manches, was man von archaisch lebenden Volksstämmen erwarten würde, ist in dem Filmmaterial auch zu sehen. Die Männer treten als durchtrainierte und kraftstrotzende Kämpfer auf, die mit Pfeil und Bogen stets kampfbereit zu sein scheinen. Auch uns bekannte Gebärden lassen sich ausmachen. Wie zeigt ein stolzer und Testosteron-schwangerer Krieger denn bei uns seinen seinen Triumph an? Er fasst sich mitten auf der Straße in den Schritt. Das ist nicht ungezogen und vulgär, sondern eher schlichtweg ein evolutionsgeschichtlich urtümliches Verhalten zur Präsentation der reifen Mannbarkeit, das in frappierend ähnlicher Weise auch die Sentinelesen beherrschen. In der Szene 3:57 zeigt ein Krieger den Besuchern nämlich deutlich und unmissverständlich, was er von ihnen hält, indem er seinen ohnehin offen liegenden Penis mit einer gekonnten Geste kurz in die Höhe hält.

Wie sehr sich Männer und Frauen der Sentinelesen im Alltagsleben voneinander durch unterschiedliche Tätigkeiten isolieren oder auch nicht, ist – wie so vieles an ihnen – auch weiterhin unbekannt. Unterdrückt werden Frauen jedoch ganz offensichtlich nicht, sondern scheinen ihren Männern sichtbar auf Augenhöhe zu begegnen. Manchmal gewinnt der Zuschauer sogar den Eindruck, als seien eher – wenn überhaupt- dann die sehr selbstbewusst auftretenden Frauen die Unterdrückerinnen.  Szene 1:34 zeigt, wie eine aufgebrachte amazonenhaft wirkende junge Frau einen irgendwie hilflos umher stehenden Krieger resolut, ja geradezu unter Anwendung körperlicher Gewalt, zur Umkehr zwingt.

Auch unabhängig von derlei Einzelbeobachtungen kenne ich aus evolutionsbiologischer Sicht ganz allgemein keine Indizien für eine biologische Natur der Frauen-Diskriminierung durch ihre Männer. Eher halte ich es für eine sehr ursprüngliche biologische Besonderheit des Menschen – ganz im Gegensatz zu seiner Menschenaffen-Verwandtschaft – dass sich seine Geschlechter zwar erheblich unterscheiden, sich im Gruppen-Ranking jedoch gleichermaßen behaupten können. Dass geradezu frauenfeindliche Kulturkreise weltweit dennoch so verbreitet sind, legt aus meiner Sicht nahe, dass Traditionen zur Unterdrückung von Frauen mehrfach sekundär entstanden, und zwar nachdem die wichtigsten Schritte in der Evolution des Homo sapiens längst abgeschlossen waren. Unmündigkeit müssen Frauen daher nicht als ihr Schicksal betrachten, sondern sollten weltweit selbstbewusst dagegen aufbegehren. Ebenso wenig besteht nicht der geringste Anlass für gleichgeschlechtliche Paare, diffamierende und unwahre Charakterisierungen wie „widernatürlich“ oder „Familien-untauglich“ hinzunehmen. Auch ist mir bislang kein vernünftiger wissenschaftlicher Grund dafür bekannt, warum sich Homo-Paare die Fürsorge für eigene Kinder versagen lassen sollten.

 

Berlin, 22.11.2018, Copyrights für den Text Stefan F. Wirth

 

 

 

Common cranes and greylag geese 2018 on migration stop in Linum (Germany)

Migration stop Linum for cranes and geese, inflight of the cranes towards their night quarters

 

The area around the village Linum (Fehrbellin, Brandenburg, Germany) is famous as a bird refuge, in summer for storks (Ciconia ciconia), whereas in autumn cranes (Grus grus) and greylag geese (Anser anser) use the numerous wetlands as night quarters during their migration stop towards the Southern hemisphere. Many cornfields around offer enough nutrients, which the birds need in order to successsfully perform their long ways southwards. Besides these most conspicuous birds, also other species, such as common starlings (Sturnus vulgaris), stay for a while in that ecologically complex bird refuge.

The common crane uses diferent routes with different destinations, depending from where the groups started. Birds from Central Europe and Scandinavia (meanwhile often also from the Baltic region: Finland and Belarus) take the Western European route towards France and Spain, and more rarely North Africa. Details of that route can differ and are still topic of scientific evaluations. This is why organisations, such as NABU, ask people to forward observations about flying cranes to them.

The crane formations differ from those in greylag geese. G. grus flies in wedge-shaped arrangements, unequal angels or diagonal rows, all in order to reduce the air resistance and nevertheless having a close contact between bird specimens.

Climatic changes obviously influence the migration behaviors, for example of cranes. In that context, it was observed that they tend to return earlier back to their summer quarters in the North due to a warmer climate.

My footage was recorded on 13 and 14 October 2018. This week-end was considered unusually warm for the season autumn. With about 26°C during day time, these days must be formally named summer days.

In October, cranes usually begin between 17:00 and 17:30 with their impressive flights back to their night quarters at the waterside around ponds and lakes. Due to the intense sunlight and warmth on these days, in which I visited Linum, the spectacle differed a bit from the impressions, which I had during my visits in former years.

Cranes and geese covered the sky in greater numbers at the same time. I formerly didn’t observe so many geese in the air during the in-flights of the cranes. While cranes strictly were flying towards the watery areas of Linum, geese flew in all directions. Additionally may be due to the high temperature even in the evening, some crane groups seemed to feel comfortable feeding on cornfields close to the main street still after 18:00.

Berlin/ Linum October 2018
Copyrights Stefan F. Wirth

Neozoen sind in Berlin längst allgegenwärtig, doch Grund zur Panik besteht nicht

Wer mit offenen und kundigen Augen über Berliner Sommerwiesen wandert, wird dort auch Tiere und Pflanzen finden, die hier nicht ursprünglich beheimatet waren. Sogenannte Neozoen oder Neophyten entstammen anderen Teilen Europas oder der Welt und sind irgendwie durch Menscheneinwirkung verschleppt und dann freigesetzt worden. Dies geschieht zumeist durch menschliche Handelsaktivitäten. Dabei geht der Transport einer Art aus ihrem ursprünglichen in einen fremden Lebensraum in der Regel ungewollt vonstatten. Der Tier- und Pflanzenhandel verbreitet Arten jedoch mitunter auch vorsätzlich. Eine dauerhafte Etablierung der Arten ist meist jedoch unbeabsichtigt.

Die Auswirkungen der Verschleppung können höchst unterschiedlich ausfallen. So sind einige Organismen bekannt, die sich aus tropischen Regionen über den internationalen Pflanzenhandel weltweit verbreitet haben, die jedoch aufgrund ihrer ökologischen Vorlieben nur in Gewächshäusern überleben können.

Derlei Neozoen können daher die heimische Fauna der Region, in die sie verschleppt wurden, und somit das dortige Ökosystem nicht schädigen. Sie sind in gewisser Hinsicht und unter bestimmten Umständen sogar nützlich. So beherbergt beispielsweise das „Tropical Islands“ südlich von Berlin, ein riesiges Freizeitbad mit tropischer Vegetation unter der Glaskuppel einer ehemaligen Produktionsstätte für Luftschiffe, neben verschiedenen Organismen, die man typischer Weise in Gewächshäusern antrifft (tropische Schaben, Hundertfüßer, Tausendfüßer, kleine Springspinnen) auch sogenannte Zwerggeißelskorpione (Schizomida, Spinnentiere). Diese findet man keineswegs in jedem beliebigen Gewächshaus, wohl weil sie (unbekannte) besondere Ansprüche an ihre Umgebung stellen. Ich durfte im Tropical Islands mehrfach zusammen mit meinen damaligen Studenten der FU Milben und Schizomiden aufsammeln. So war es mir möglich, meinen Bildungsauftrag in besonderer Weise zu erfüllen und meinen Studenten mit den gefundenen Zwerggeißelskorpionen hinsichtlich Gestalt und Biologie äußerst ungewöhnliche Spinnentiere vorzuführen. Dabei muss man berücksichtigen, dass so mancher ausgewachsene Spinnentierforscher diese Tiere noch nie lebend zu Gesicht bekam. Ich nutzte die besondere Gelegenheit auch gleich, um hochauflösende Videos zu Verhaltensaspekten dieser bizarren und grazilen Tiere zu erstellen. Diese haben mehrfach die Aufmerksamkeit von Schizomiden-Forschern erregt, die ihrer Arbeit zwar in den ursprünglichen Verbreitungsgebieten der Tiere nachgehen, jedoch offenbar außerstande sind, qualitativ vergleichbares Videomaterial zu erstellen. Wie auch zoologische Gärten können Neozoen in Gewächshäusern also die Bildung bereichern.

 

alle Urheberrechte des Videos liegen bei Stefan F. Wirth, Berlin 2018

 

Im Übrigen muss betont werden, dass alle hier im Zusammenhang mit Gewächshäusern allgemein und dem „Tropical Island“ im Speziellen genannten Organismen für Menschen ungefährlich und meist mikroskopisch klein sind. Sie stellen in künstlichen „Regenwäldern“ einen für das Gedeihen der Flora notwendigen Bestandteil deren Ökosystems dar.

Generell sind aber auch Fälle von Pflanzen oder Tieren bekannt, die den Weg aus Gewächshäusern oder Aquarien in den angrenzenden, ihnen unbekannten Lebensraum fanden und dort (zumindest zeitweise) bestehen konnten. So wurde beispielsweise der Asiatische Marienkäfer (Harmonia axyridis), der ursprünglich im östlichen Asien beheimatet ist, bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Gewächshauskulturen zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt, und zwar zunächst in den USA, wo er entkam und sich auch im Freien etablieren konnte. Inzwischen ist der Käfer auch im Freiland Südamerikas, Afrikas und Europas ansässig geworden und schadet unter anderem einheimischen Marienkäferarten. Denn als Konkurrent ist er nahezu unbesiegbar. So ist sein Appetit nach Blattläusen kaum zu stoppen, doch auch gegen Infektionen erweist er sich deutlich resistenter als beispielsweise deutsche Marienkäferarten. Erschwerend kommt hinzu, dass er die Sporen eines parasitischen Einzellers, sogenannte Mikrosporidien, an heimische Arten weitergeben kann, die im Gegensatz zu H. axyridis keine oder eine herabgesetzte Immunität gegen diesen Parasiten besitzen.

Der Käfer ist häufig auf Berliner Wiesen im Sommer anzutreffen, wo er mit oder ohne deutlich sichtbaren Punkten auf den Flügeldecken auftreten kann. Wie er dorthin kommt? Zunächst einmal haben Forscher mithilfe genetischer Marker herausgefunden, dass die meisten Käferpopulationen in Europa, Südamerika oder Afrika auf Tiere aus den USA zurückzuführen sind. Sie sind daher international vorwiegend durch den Menschen verbreitet worden. Darüber hinaus kann die Art, die ja effizient in der heimischen Natur bestehen kann, natürlich auch aus eigener Kraft neue, nah gelegene Lebensräume erschließen.

Gemäß den Aussagen des Leiters der NABU-FG Entomologie in Berlin, Thomas Ziska, wurde der Asiatische Marienkäfer 2004 erstmals in Berlin nachgewiesen. Zwischen 2005 und 2008 hat die genannte Fachgruppe den Käfer zudem regelmäßig im Bereich des Tegeler Fließtals angetroffen.

Das nämlich war genau der Anlass meiner Kontaktaufnahme mit dem NABU. Im Rahmen eines eigenen kleinen Forschungs- und Kunstprojektes habe ich im Sommer 2018 Beobachtungen zur Insektenvielfalt (vorwiegend Blütenbesucher) auf Berliner Sommerwiesen gemacht. Schwerpunktmäßig ging es mir dabei auch um Fotografie. So besuchte ich regelmäßig das Tempelhofer Feld, das Teufelsberg-Gebiet sowie das Areal des Nord-Berliner Köppchensees, das einen Teil des Tegeler Fließtals darstellt. Der Köppchensee sowie seine angrenzenden Ökosysteme werden naturkundlich durch die NABU Berlin betreut, die in vorbildlicher Weise dafür Sorge trägt, dass der Besucher dieses Natur-Refugiums über zoologische Besonderheiten ausführlich in Form von Informationsplakaten informiert wird.

Von besonderem Interesse für alle Naturliebhaber und Naturkenner ist das Gebiet aufgrund eines Mosaiks aus verschiedenen Feuchtgebiet-Typen sowie sandiger Areale mit entsprechender Sandlückenfauna, ergänzt durch Trockenwiesen, die zum Teil auf einer Anhöhe gelegen und mit alten Obstbaumpflanzungen versehen sind. Diese gedeihen aufgrund einer exponierten Sonnenlage ausgezeichnet und liefern vor allem verschiedene Pflaumen- und Apfelsorten.

 

Das gesamte Köppchensee-Gebiet zeichnet sich durch eine artenreiche Flora und Fauna aus. Zudem ist es ein Refugium für zahlreiche Vogelarten. So lassen sich beispielsweise auf den Obst-Trockenwiesen im frühen Sommer Neuntöter bei der Jagd und der Aufzucht der Jungtiere beobachten.

Im Vergleich zu den Arealen Teufelsberg und Tempelhofer Feld waren mir nicht nur asiatische Marienkäfer am Köppchensee besonders häufig aufgefallen, freilich ohne eine Statistik angefertigt zu haben. Auch ein weiteres Neozoon aus dem östlichen Asien scheint sich um den Köppchensee auffällig etabliert zu haben, nämlich der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis).

 

Der auffällige Schmetterling war mir mehrfach ausschließlich am Köppchensee, und zwar auf der Trockenwiese in Höhe der Aussichtsplattform vor die Kameralinse geflattert, nicht am Teufelsberg und nicht auf dem Tempelhofer Feld. Dies mag allerdings Zufall sein, da der Buchsbaumzünsler gemäß der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz bereits seit 2017 „flächig im Stadtgebiet Berlin vertreten“ ist.

Hinzu kommt, dass erwachsene Falter zwar zur Nahrungsaufnahme verschiedene Blütenpflanzen ansteuern, die Larven jedoch strikt auf die Anwesenheit von Buchsbäumen (Buxus) angewiesen sind, die es laut Thomas Ziska von der NABU-FG Entomologie am Köppchensee direkt gar nicht gibt. So ist davon auszugehen, dass die von mir beobachteten Falter in angrenzenden privaten Gärten geschlüpft sind.

Vermutlich durch den Handel mit Zier- und Nutzbäumen konnte sich der Buchsbaumzünsler aus seiner eigentlichen Heimat in Ostasien nach Europa verbreiten, wo er sich inzwischen auch in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich etabliert hat. Auch aus Belgien und einigen osteuropäischen Ländern gibt es entsprechende Meldungen.

Die Schadwirkung des Schmetterlings beschränkt sich auf Buchsbaumbestände in Parkanlagen und privaten Gärten sowie wilden Exemplaren in naturbelassenen Gebieten. Die können bei Befall jedoch vollständig kahl gefressen werden. Inwiefern heimische Insekten, die an das Leben an Buchsbäumen angepasst sind, durch das Neozoon in Mitleidenschaft gezogen werden, habe ich nicht recherchiert.

Direkt am Holzzaun der Aussichtsplattform, die von einer Anhöhe aus einen beeindruckenden Überblick über den Köppchensee verschafft, habe ich ein weiteres Tier entdeckt, das offenbar ein Neozoon darstellt, nämlich die marmorierte Baumwanze Halyomorpha halys. Allerdings bin ich bis heute unsicher, ob ich als Nicht-Wanzenkundler die eigentlich auffällige Baumwanze anhand des einzigen Fotos, das mir zur Verfügung stand, korrekt bestimmt habe. Thomas Ziska bestätigt dies jedoch in seiner Email mit den Worten: „Der Nachweis von H. halys am Köppchensee ist neu.“

Auch die marmorierte Baumwanze ist ursprünglich im Osten Asiens beheimatet und fand über Transportkisten erst Anfang dieses Jahrtausends ihren Weg aus China nach Nordamerika, wo sie sich etablieren und rasant ausbreiten konnte. Nachweise aus Europa liegen erst seit 2007 vor. Es ist mir nicht bekannt, ob die Verschleppung direkt aus China erfolgte oder über den Umweg durch die USA. Seit 2016 jedenfalls verbreitet sich die Art zunehmend in Deutschland, allerdings eher in südlichen Bundesländern. Gemäß Informationen durch Th. Ziska trat die Wanze auch 2016 erstmals in Berlin auf.

H. halys tritt aufgrund ihrer biologischen Neigungen vorwiegend als Pflanzenschädling in Erscheinung. Wie üblich für Baumwanzen saugt die Art an Pflanzensäften. Hierbei verursacht sie wirtschaftlichen Schaden, indem sie verschiedene Nutzhölzer attackiert. So werden beispielsweise die Fruchtanlagen von Apfel, Birne, Pfirsisch oder Haselnuss angestochen, was die Entwicklung der Früchte stört, so dass Missbildungen die Folge sein können.

Ein weiteres Neozoon, das mir bei meinen Foto-Exkursionen häufiger aufgefallen ist, stellt die Büffelzikade Stictocephala bisonia dar. Allerdings fand ich diese gerade nicht am Köppchensee, dafür aber auf dem Tempelhofer Feld und im Schillerpark im Berliner Bezirk Wedding.

Die faszinierende kleine Buckelzikade stammt ursprünglich aus Nordamerika und scheint der Literatur zufolge über Triebe zur Veredelung von Obstbäumen nach Europa eingeführt worden zu sein, wo eine flächige Ausbreitung ab spätestens 1912 erfolgte. Waren zunächst der Mittelmeerraum, Mittelasien und Nordafrika betroffen, begann die Art seit den 1960er Jahren nordwärts gen Mitteleuropa zu wandern. Hier breitet sich die Zikade seit etwa 2000 in Deutschland aus, Nachweise aus Brandenburg liegen seit 2004 vor.

Die Pflanzensauger scheinen der Literatur zufolge hinsichtlich ihrer Wirte nicht sehr wählerisch zu sein. So werden neben Rosengewächsen, wo ich sie zumeist antraf, auch Obstbäume oder Pappeln befallen. Die wirtschaftlich relevanten Schäden entstehen weniger durch die Saugaktivitäten der erwachsenen Insekten als vielmehr durch die Eiablage. Denn die erfolgt in dichten Abständen zueinander. Da Pflanzenteile, die über den Eiern liegen, zumeist absterben, kann hierdurch ein beträchtliches Schadbild an den Wirtspflanzen entstehen. Auch in diesem Zusammenhang ist mir nicht bekannt, inwieweit das Neozoon eine ernsthafte Konkurrenz für ursprünglich einheimische Zikadenarten darstellt.

Es ist übrigens kalendarisch definiert worden, ab wann eine Pflanze oder ein Tier als Neozoon oder Neophyt zu bezeichnen ist. Als festgelegtes Datum gilt die Entdeckung Amerikas im Jahre 1492. Arten, die davor mit menschlicher Hilfe verbreitet wurden, werden als Archäobiota, also Archäozoen oder Archäophyten bezeichnet. Danach wird die Vorsilbe Neo- zur Anwendung gebracht.

Ein Beispiel für ein Archäophyt ist die Wilde Karde Dipsacus fullonum, die man beispielsweise in den Trockenwiesen am Berliner Köppchensee bestaunen kann. Das dekorativ erscheinende Geißblattgewächs stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Die Pflanze gilt als eher nützlich und findet zum Beispiel in der Volksheilkunde Verwendung.

 

Andere Neozoen, die in Berlin häufig anzutreffen sind, sollen hier nicht weiter erläutert werden. Hierzu gehören beispielsweise der Waschbär Procyon lotor oder der Louisiana-Flußkrebs Procambarus clarkii. Auch die Süßwasserqualle Craspedacusta sowerbii und die Chinesische Wollhandkrabbe Eriocheir sinensis sind neozoische Einwanderer in Deutschland und tauchen immer wieder in Berlin auf.

Wasserlebende Neozoen, wie beispielsweise die Wollhandkrabbe, werden häufig durch den Frachtschiffverkehr über große Distanzen transportiert. Ballastwasser kann eine Quelle der Verschleppung sein. Jedoch ist der Effekt solcher unplanmäßigen Tiertransporte keineswegs immer ein Desaster. Denn manche Organismen überleben nur kurzzeitig in der hierzulande warmen Jahreszeit und können daher auch keine eigenständigen Populationen entwickeln.

 

Sind Neobiota grundsätzliche durch Menschen verursachte Naturkatastrophen?

 

Der Mensch als Vektor für die Verschleppung von Organismen, so viel muss festgehalten werden, kann seiner Umwelt Schaden zufügen, so wie viele andere seiner Aktivitäten auch.

Und doch ist ein Artensterben, beispielsweise hervorgerufen durch neu etablierte Tiere, die verwandte einheimische Arten verdrängen, ein Prozess, den es nicht erst seit der Evolution des Homo sapiens gibt.

Dass Arten aussterben und neue Arten entstehen ist das Prinzip der Evolution auf unserem Planeten. Neben tektonischen spielen hierbei auch klimatische Veränderungen eine große Rolle. Klimaerwärmungen beispielsweise ermöglichen wärmeliebenden Arten grundsätzlich, zuvor lebensfeindliche Gebiete besiedeln zu können. Dabei gibt es neben der Verschleppung durch den Menschen auch natürliche Wege der Verbreitung über große Distanzen, beispielsweise durch Zugvögel oder Treibgut auf Ozeanen.

Dennoch formt der Mensch seine Natur in einer Weise, die es vor seinem Erscheinen auf diesem Planeten nicht gegeben hat. Daher kann man sich nicht zurücklegen und sagen: Arten kommen und andere vergehen, das ist nun einmal der Lauf der Natur. Ein effizienter Naturschutz, der auch die Bekämpfung mancher Neobiota beinhaltet, ist unerlässlich.

Berlin, 12.11.2018

All Copyrights Stefan F. Wirth

 

 

 

Drohnen sammeln Proben aus dem Luftausstoß von Walen

Drohnen werden in der Zukunft weit größere Einsatzbereiche finden, als nur Spielzeug oder fliegende Film- und Fotokameras zu sein. Schon heute werden sie im Kontext der Personenrettung und der Landschaftsvermessung eingesetzt. Inzwischen haben Forscher der Ocean Alliance-Gruppe ein weiteres Tätigkeitsfeld eingeführt.

Um DNA-Proben, Informationen über Viren- und Bakterienlast sowie die hormonelle Situation eines Wals zu sammeln, ohne sich diesem persönlich nähern zu müssen, wird eine entsprechend aufgerüstete DJI Inspire-Drohne in den Luftausstoß der Tiere geflogen, kurz nachdem sie aus der Tiefe an der Wasseroberfläche angelangt sind.

 

Ocean Alliance veröffentlicht Video über den Drohnen-Einsatz an Walen

Die Organisation Oceans Alliance mit Sitz in Gloucester, Massachusetts (USA), ist 1971 durch den Biologen Roger Payne gegründet worden. Sie hat in Zusammenarbeit mit dem Olin College of Engineering ein komplexes technisches System erschaffen, das neben der genannten Drohne auch Formen der künstlichen Intelligenz zur Erforschung von Walen einsetzt. Das Ergebnis wird als Parley-SnotBot-Projekt bezeichnet.

Was es damit auf sich hat und wie weit seine Möglichkeiten bis heute gediehen sind, zeigt ein aktuelles Video von Mitte August 2018, das Ocean Alliance an seine Partner verschickte und auf dem YouTube – Kanal von „DroneDJ“ veröffentlicht wurde.

Da Ocean Alliance das Ziel verfolgt, zum Schutz und dem Erhalt der Wale beizutragen, soll Mithilfe des SnotBot-Projektes gewährleistet werden, biologisch verwertbare Daten von Wal – Individuen zu erhalten, ohne die Meeressäuger zu verletzen oder in Stress zu versetzen. Und nicht zuletzt geht es darum, die Forscher selbst zu schützen, da jede Annäherung an einen Wal lebensgefährlich sein kann.

 

Video publiziert bei DroneDJ

 

Das SnotBot-System beprobt Wale beim Ausatmen und liefert zusätzliche Informationen in Echtzeit

So entwickelten die Forscher die Idee, den sogenannten Blas (Engl. Snod) der Wale aus der Distanz mittels Drohne zu beproben, ohne den Tieren dabei zu nahe zu kommen. Der Vorteil, die ausgeblasene Luft eines Wals zu verwenden, liegt darin, dass dort neben der verbrauchten Atemluft auch Sekrete aus Lunge und Nasengang enthalten sind. Sie erlauben nicht nur genetische Analysen, sondern ermöglichen zudem hinsichtlich verschiedener Parameter Rückschlüsse auf den gesamten Gesundheitszustand des betreffenden Tieres.

Doch das technisch aufwändige SnotBot-System kann noch mehr als das. Es ist nämlich unter anderem dazu in der Lage, das Auftauchen eines Wals vorauszusehen und diesen anhand der Form seiner Schwanzflosse in Echtzeit individuell zu identifizieren.

 

Umgebauter DJI Inspire: Beschaffenheit der Drohne und künstliche Intelligenz von Intel

Der verwendete Quadrokopter ist ein modifizierter DJI Inspire. Die Profi-Drohne eignet sich für diesen Einsatz deshalb gut, weil sie trotz professioneller Hightech-Ausstattung einen Aspekt aus dem Amateursegment übernommen hat. Es handelt sich nämlich um eine sogenannte Ready-to-Fly-Drohne, die nicht vor jedem Flug neu aufgebaut werden muss. Der Kopter kann somit nicht nur schnell gestartet werden, sondern ist aufgrund seiner Bauart auch besonders wendig und robust. Diese Schnelligkeit wird durch Propeller in einem Z-Blade-Design, das besonders stromlinienförmig ist, sogar noch erhöht. Dass diese aus Kohlefasern bestehen, verleiht ihnen zudem eine höhere Stabilität.

Um den Luftausstoß des Wals beproben zu können, wird das Fluggerät mit mehreren Petri-Schalen als Sammelbehältnisse ausgestattet. Ausserdem kommen zeitgleich die künstlich intelligenten Systeme der Intel Movidius- und Xenon-Technologien zum Einsatz. Sie dienen dazu, anhand der Aufnahmen des Quadrokopters einzelne Walindividuen nach digitalen Bild-Karteien zu identifizieren und ausserdem einen gesamt ökologischen Kontext zu ermitteln. Eine Schwierigkeit besteht jedoch darin, all dies zu bewerkstelligen, bevor sich der Akku der Drohne leert, ein Wettlauf mit der Zeit. Denn der erste Ausstoß eines Tieres nach dem Auftauchen enthält besonders viel biologisches Material. Es ist daher wichtig, dass der Kopter zielstrebig und ohne Energieverlust dieses kurze Zeitfenster anfliegt.

 

Langfristiger Artenschutz mittels Drohnen-Technologie

Ocean Alliance hat somit in Zusammenwirkung mit seinen Kooperationspartnern ein intelligentes System entwickelt, in dessen Mittelpunkt eine Drohne steht. Diese Innovationen  erlauben es, die Lebenssituation der Walpopulationen und ihres Ökosystems zu analysieren, eine wichtige Voraussetzung, um tierschonenden und langfristigen Artenschutz zu betreiben

 

Copyrights für diesen Text: Stefan F. Wirth, September 2018

Fall aus Rendsburg: Dürfen Schulen ihre Schüler zum Besuch von Kirchen nötigen?

Medienberichten zufolge hat das Amtsgericht Meldorf in Schleswig-Holstein die Eltern eines dreizehn-jährigen Jungen zu einem Bußgeld in Höhe von zwei mal 25 Euro wegen eines vorsätzlichen Verstoßes gegen das Schulgesetz verurteilt. Der verhandelte Fall ereignete sich bereits in 2016: Aufgrund der Befürchtung einer religiösen Indoktrination hatten die Eltern ihrem Sohn die Teilnahme an einer Moschee-Besichtigung, die von der organisiert wurde, untersagt.

Gemäß den Einlassungen des väterlichen Anwalts sei der Besuch der Moschee als Religionsunterricht eingestuft worden, zu dessen Teilnahme keine Verpflichtung bestehe. Die Eltern seien jedoch Atheisten und befürchteten durch den Schulausflug eine religiöse Beeinflussung ihres Sohnes. Darüber hinaus kritisiere man allgemein einen „Umbau“ der Bundesrepublik in eine „multikulturelle Wertegesellschaft“.

Das Gericht folgte diesen Einschätzungen jedoch nicht. Werbung für den Islam habe es nicht gegeben, weswegen der Moschee-Besuch dem Schüler zumutbar gewesen sei. Das Gericht ließ jedoch die Möglichkeit einer Rechtsbeschwerde zu. Es berichteten unter anderem die Kieler Nachrichten.

Die Schule selbst legte dar, dass Religionsunterricht nur dann vorliege, wenn Religionen als „wahr“ dargestellt würden, dies sei aber hier nicht der Fall gewesen.

Spiritualität und Gottesglaube haben menschliche Kulturen seit jeher erheblich beeinflusst. Viele menschliche Errungenschaften stehen im engen Bezug zur Religiosität. Man denke in diesem Zusammenhang beispielsweise an die Architekturgeschichte, und das weltweit und keineswegs nur im europäischen Raum. Generell gilt: Wenn wir eine Kultur verstehen wollen, das betrifft auch längst vergangene Kulturen, ist das Verständnis des spirituellen Lebens von zentraler Bedeutung. Denn in den meisten Kulturen der Welt gibt und gab es keine Unterscheidung zwischen Weltlichkeit und Glaube.

Daher kann der Besuch auch eines aktiven Gotteshauses in unserer Zeit, welcher Religion auch immer zugehörig, eine Bereicherung sein, die das allgemeine Bildungsniveau erhöht. Ich beispielsweise besuche als religionsloser Wissenschaftler und Künstler gerne Kirchen, insbesondere alte und geschichtsträchtige Gebäude. Dabei beeindrucken mich nicht nur die Entwicklung architektonischer Errungenschaften, sondern natürlich auch die der bildenden Kunst. Zudem weisen Gotteshäuser häufig besondere akustische Eigenschaften auf, die jedes Konzert zu einem wahren Erlebnis werden lassen.

Und dennoch stellt sich die Frage, ob es Bürgern im Deutschland des 21. Jahrhunderts frei stehen sollte, ob sie eine Kirche betreten möchten oder nicht. Indoktrinieren aktive Gotteshäuser nun per se, oder tun sie das nicht? Jede aktive Kirche in moderner Zeit ist darauf aus, Gläubige an sich zu binden. Daher konfrontiert eine Kirche immer jeden Besucher mit Ansätzen der Beeinflussung, also der Indoktrination.

Anders als in fast allen vergangenen und der Mehrheit moderner Kulturen sind im modernen Deutschland Glaube und Weltlichkeit strikt voneinander getrennt, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob dies der Kanzlerin bekannt ist. Es ist daher aus meiner Sicht nicht zu vertreten, dass Menschen gegen ihren Willen zum Kirchgang verpflichtet werden. Ein Bildungsdefizit hierdurch ist heutzutage längst nicht mehr gegeben. Die digitale Revolution macht es leicht möglich, Aspekte kirchlicher Kunst oder Architektur auch virtuell in hinreichender Qualität erleben zu können. Daher ist mir die hier vorliegende gerichtliche Entscheidung zur Gänze nicht nachvollziehbar.

Die Welt und unser Bildungsniveau leiden derzeit unter einer ganz neuartigen Welle religiösen Wahns. Der fanatische Islamismus mag eine Ausprägung davon sein, die verschiedenen Facetten ursprünglich christlicher Schöpfungsmythen sind jedoch mit Sicherheit eine andere, und zwar eine nicht unbedingt minder bedrohliche. Vorwiegend aus den USA kommend stellen Kreationismus und Intelligent Design Wissen und Erkenntnisse aus den seriösen Wissenschaften der letzten zweihundert Jahre in Frage. Gläubigen wird so geschickt die Befähigung zur selbstständigen Hinterfragung von Sachverhalten des täglichen Lebens genommen. Das macht Menschen zwar leichter kontrollierbar, der Fortschritt der wissenschaftlichen Forschung jedoch wird erheblich beeinträchtigt.

Dabei müssen spirituelle Glaubensdogmen in heutiger Zeit keineswegs deutlich sichtbar das Etikett einer Religionsgemeinschaft tragen. Ein Beispiel hierfür sind bestimmte Denkansätze des Gender-Mainstreamings, die unter anderem den genetisch und hormonell determinierten Geschlechtsdimorphismus beim Menschen bestreiten. Es handelt sich um Pseudo-Naturwissenschaften, basierend auf Glaubensentwürfen, die derzeit in Deutschland zum Nachteil der echten Naturwissenschaften mit erheblichen Forschungsgeldern ausgestattet werden.

Es ist besonders vor diesem Hintergrund hervorzuheben, dass die Aufgabe unserer Schulen vor allem darin besteht, Wissen und nicht Glauben zu vermitteln, um beispielsweise seriösen wissenschaftlichen Nachwuchs heranzuziehen. Doch diesem Bildungsauftrag kommen deutsche Schulen bereits seit Jahren nicht mehr hinreichend nach. Es hapert bei jungen Studenten mitunter ganz erheblich an jeder grundlegenden Allgemeinbildung, wovon ich mich als universitärer Dozent immer wieder überzeugen konnte.

Gerade in diesem Zusammenhang erscheint mir der hier verhandelte Fall als lächerliche Farce, die aus meiner Sicht die Seriosität deutscher Schulen an sich in Frage stellt.

Das soll allerdings nicht bedeuten, dass ich den Ausführungen der väterlichen Seite bei Gericht folgen möchte, denen zufolge Deutschland sich im Umbau hin zu einer multikulturellen Wertegesellschaft befinde. Als seien multikulturelle, also durch verschiedene Ethnien geprägte Gesellschaften etwas Besonderes. Ohne die permanente Vermischung von Populationen hätte nämlich der moderne Mensch die letzten 300 000 Jahre aufgrund der Notwendigkeit genetischer Vielfalt nicht überleben können.

Berlin, Juli 2018

Copyrights Stefan F. Wirth