biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: Bevölkerung

Christian hate preachers in Germany? The dubious case of a hardliner

He is 53 years old, a hunter and a strength athlete, but Olaf Latzel is unfortunately also an evangelical pastor of the St.-Martini church municipality in the German city Bremen. Livestreams of his church services during times of the corona-crisis since February 2020 had up to 30000 clicks. He and his work are well liked not only in his own municipality. But fortunately, there is also much and harsh criticism against his preaching.

His style of sermonizing is, according to what I saw on his Youtube-Channel, very passionate. His sermons have a very dominant and commanding pitch, and when he talks against homosexuals and other religions, his emotions force his significant nasolabial wrinkles downwards to a grim face, and his eyes peer to the ceiling, when he emphasizes that we had one lord only, and he often shouts an almost hysteric „hallelujah“, when he subsequently continues with statements like „ein Knecht, ein Sklave, hat nur einen Herrn (a servant, a slave, has only one lord)“ and later „kein Knecht kann zwei Herren dienen…(no servant can serve two gods)“. He accordingly is strictly against mixed church services, wants Buddha statues or amulets in households to be destroyed and is such focused on details of ancient text details of the bible that female pastors in his church are not allowed to wear a talar (robe of an evangelical priest) or to preach from the pulpit. Homosexuals are welcome in his municipality only according to the principle „against sins, but for sinners“. Muslims can be treated with mercy, again only following the same principle. But I say: It is a sin to create sinners based o the natural diversity of life!

Apart from discriminating statements against Islam, Buddhism or homosexuals, the slave and servant idea is one of his main topics. According to his preaching, the believers represent nothing else than slaves or servants of god, who even paid for this slave service due to the blood of Jesus Christ. Olaf Latzel is a hardliner, and he does not try to hide this. But the distinct reduction of believers to slaves, to a herd of sheep in the full sense of this term, is also a very clever gambit against individualism, independent free thoughts and criticism. Stupid sheep are easy to control, they ask no critical questions, they even don’t express doubts about statements, written in a thousands of years old ancient book. But there is no god, who demands for thoughtless sheep, there are only very secular authorities in the disguise of religious leaders, who need sheep to fulfill their very secular motivations, namely to live a privileged life on the costs of their slavish subjects. If god preferred sheep instead of humans, he would have appeared as sheep among sheep.

Jesus Christ was the historical human being Jesus from Nazareth. He was an individualist with free thoughts and represented a critic of old and traditional religious attitudes. He considered the stupid human sheep in the Temple in Jerusalem his opponents, and his major aim was to teach and practice charity. His followers were women, who he met as equals, and unmarried men with unknown erotic preferences  (Who knows, may be some considered themselves even as non-binaries!). The disciples of Jesus from Nazareth had a subversive and creative power to modernize the communities, they did not look back to their ancient past, but instead invested their energy in a more human future (at least originally). They today would not find any of their ideals in municipalities with Christian hate preachers.

PSX_20200508_175118

Jesus meets two strangers in an evening twilight scenery, a man and a woman, on an equal level. Both strangers are proud of being free thinkers, the man might even be gay, we don’t know. Oil on canvas, Berlin May 2020, copyrights Stefan F. Wirth.

 

 

Berlin, May 2020, copyrights Stefan F. Wirth

They are well paid: Medical doctors do their jobs and are not automatically heroes;and toilet paper does not belong to the essentials

A feeling of spring is in the air, the two-leaf squill forms bright blue carpets at the roadsides and on the meadows of urban parks, there are clouds, but it’s 14 degrees, even in the late evening. Normal traffic on the walkways of Berlin, and the adjacent supermarket is well equipped, only the toilet paper is sold out, which became a quite common curiosity in times of the corona-pandemic.

DSC09218bphotoshop2

Two-leaf squill Scilla bifolia on a meadow in Berlin urban park Plötzensee, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Racism

People are friendly, some couples and numerous single customers. Most of them discretely stay in an appropriate distance to each other, unfortunately only one cash desk was opened, making the forming of a waiting line inescapable. But the atmosphere was quiet, no scramble, enough space between the customers to keep their potential viruses with themselves. In front of me (at the end of this line) an old, slightly weighted woman, of a rather small height was waiting to pay for her purchases. As a Muslim, she wore a blackish grey headscarf, inconspicuously, modesty, visibly less mobile by foot, her hands like paws, undeniably a woman, who for her entire life was used to persistent and hard physical work, may be as her own housekeeper and educator of children. Her facial expression a bit grimly, she had a little bit to struggle to push her shopping cart forwards.

Suddenly a shrill scream, a nervous, but well articulated voice: “ For your own safety, stay in a distance!“. All people were startled by that noise, except of the older lady in front of me, who apparently was tired and since minutes sunk in thoughts. „Yes, I say it only, because I am concerned about your safety!“, the slim and tall woman in her mid-fifties, youthful short haircut, colored in violet and light blonde, flailed with her hands through the air, until she all of a sudden pointed her forefinger at the old lady, who finally, but still slowly, became aware that she was the stumbling block. Her lips quivered slightly, and it looked, as if she would need some power to mobilize her voice to express ber very reasonable defense.

The woman meanwhile had reached the cashier, and repeated an emotional: „I said it just for her own safety…“, while the cashier answered with a conversant voice, not avoiding a slightly disgusted sideways glance towards the old lady: „We will place a tag there to respect the distance rules tomorrow.“ She did not say: I didn’t see the old lady breaking any rules. She also did not mention: I will conduct everything that the other two cash desks will be opened immediately too in order to avoid such waiting lines. The cashier didn’t even think about performing any of such reasonable actions, she did not, because she was persuaded that accusations against old Muslim women are generally appropriate and true. The cashier was sure to know her candidates, while the permanently complaining woman with her upright standing violet tufts of hair was a hysteric racist, concerned only about her own safety and not for the one of others, considering people from a divergent cultural background generally not practising any nessesary hygienic routines and thus representing nothing else than a pure infectious potential on two legs.

Then the old lady found her voice, unexpected for everybody, and what a voice this was! Her „I did not….“ roared like a thunderclap through the store, and nobody figured out, how she would continue to express her innocence, because I interrupted her with an angry: „You didn’t do anything wrong.“, and again: „You really did not do anything wrong“.

I paid and found an empty storage area to bag my purchases into my knapsack. The old lady meanwhile had left the market, while the tall woman observed me, until she finally plucked up her courage to talk to me, saying something unexpected and never heard before: „It was just for her own safety!“.

P3202055dphotoshop

Lonely in a weird forest, isolation and waiting, oil on canvas, Berlin 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Chancellor Angela Merkel and our health care system

Yesterday, chancellor Angela Merkel talked to the nation via a television broadcast. She said things like: „Its serious, take it seriously…“ or „we all lack the encounters that are normally taken for granted (Uns allen fehlen die Begegngngn (sic!), die sonst selbstverständlich sind)“. And she expained: „I believe deeply that we are up to the task, when really all citizens understand it as their task (Ich glaube fest daran, dass wir diese Aufgabe bestehen, wenn wirklich alle Bürgerinnen und Bürger sie als ihre Aufgabe begreifen)“. It was meant as comfort, but also as a constant reminder, as there seem still too many people acting too thoughtless. She continued: „Since the German unity, no, since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting… (Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg, gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt… )“. She exaggerates, and my dead grandma, who was a Trümmerfrau (rubble woman, who physically helped to rebuilt her destroyed city), would not agree. But the purpose of chancellor Merkel’s speech is clear: Please respect the rules in order to avoid a total lockdown like in other European countries! Journalists discussed the speech later controversially, some criticized that she avoided the use of the term „Ausgangssperre (exit lock)“, others lauded her reliable belief in sanity, presumably based on her natural-scientific education. And I agree that her speech very obviously considered an imminent exit lock as an Ultima Ratio only.

P3202046bphotoshop

Growing hope, oil on canvas, Berlin 2009, copyrights Stefan F. Wirth

But I became skeptical, when Merkel stated: „Germany has an excellent health care system, may be one of the best in the world. That can give us confidence … (Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt. Das kann uns Zuversicht geben…)“. She then continued by explaining that even our hospitals would be overstrained with too many acute patients the same time. And that she is grateful to all medical staff dealing with this crisis situation. Many journalists even go as far as praising our physicians as if all of them only worked unsalaried.

When our chancellor visits her physician, she will experience the highest standards in both, technical equipment with corresponding competence of the staff and the health care service itself. But this does not apply to everyone. Because not everyone automatically has access to these highest standards. Our health care system is an inequitable system. Patients with a private insurance get a better support than statutory health insurance patients. Means: patients are asked to present their insurance cards at the registration desks. Private patients are forwarded to the highest medical competence in the hospital or a doctor’s practice, the others need to wait longer and are forwarded to the assistant physicians. Homeless people have generally very limited or even up to no rights. And as we here in Germany have a compulsory health insurance system, many freelancers with a low income need to be insured with a high deductible. That means for healthy people under fifty years a monthly payment of about 200 to 350 Euro to their private insurances for a deductible of about 1500 Euro. It is more or less the cheapest option, one can find over here. Poor and diligent freelancers pay about 300 Euro per month from their low salaries and nevertheless need to pay almost every visit to their medical doctor by themselves. Thus, some of them are forced to rarer visit their physicians than other people.

I expect (and did not closer research about the current health management rules) that in times of a pandemic, all these differences are eliminated and that everybody is treated equally. Because: „…since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting.“ By the way I do not see any reason for any adulation of the performance of German physicians at this point in the midst of a pandemic situation. They are not automatically heroes, but instead simply well paid to do their jobs as good as possible. And whether they managed a good or bad performance, whether they respected an equality of corona patients and whether there were indeed some heroes, who performed even much more than they were originally paid for, will only come out, when the acute situation is over. I unfortunately met since I live in Berlin too many physicians, who seemed to think that main purpose of their career is to become able regularly buying new and expensive prestigious cars. Are such people now able to perform their jobs focussed to an aim to heal and without other ulterior motives? Generally, our health care system is a highly capitalistic system. But what we need now is a „solidary acting“, and not an opposing situation to the disadvantage of the poorer people. I hope for equality at least in times of such a disaster, actually represented by the global corona pandemic.

PSX_20200115_044043 (2)_20200115044743566.jpg

A pandemic covering the world, digital photo artwork, Berlin 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Toilet paper

Although supermarkets are unlike other facilities announced to stay opened and although there are generally no bottlenecks for goods, one specific good is more and more difficult available: toilet paper. Panic buying people obviously think that the most important thing for a survival is toilet paper. What a ridiculous misconception!

I understand that people in the emergency of no toilet paper at all would not want to go into the forests and use the fallen leaves – as our prehistoric ancestors presumably did -, because they know, based on our successful modern educational system, that they might become infested by the fox tapeworm (Echinococcus multilocularis) that way, or even worse: that their human excrements, left somewhere on the forest ground, might infest the innocent foxes with our unpleasant pathogens or intestine parasites. In times of vegan and gluten-free lifestyles unthinkable! I was once told that they often used newsprint paper to replace toilet paper in times of the Second World War. But there would be problems with a hygienic disposal under nowadays conditions. So what to do in the emergency case of a toilet paper impoverishment? Let’s say generally in case of survival conditions, for example as extreme hiker somewhere outdoors in the Canadian wilderness. First we would need a self-burrowed deeper hole in the ground, additionally soap and water.

One specific character of the great apes, to which we humans systematically belong, is represented by very complex hand motor skills. They enable us to perform all kinds of things with these hands, as our finger tips are excellently innervated and the corresponding somatosensory cortex in our brain is incredibly well developed, thus well developed that we often do not need any additional tools at all in our daily routine, because our bare hands represent very flexible tools themselves.

See how she leans her cheek upon her hand. O, that I were a glove upon that hand that I might touch that cheek“ (William Shakespeare, Romeo and Juliet)

For aesthetic and hygienic reasons we should not go such far, wishing to be a glove in between, but we theoretically could easily lean our cheeks upon our bare hands, and even more we are enabled to actively use our hand motor skills. Important would be only that they are afterwards very properly cleaned, at least with soap. Especially the tiny spaces between finger tips and finger nails would then deserve our very careful hygienic attention.

There are emergency cases imaginable, where our blank hands wouldn’t support us as they easily can in case of a toilet paper impoverishment. Take care that you are equipped with enough to drink and to eat and forget the toilet paper.

Berlin, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

„Me-too“-debate and documentation-film „Leaving Neverland“ – is medieval sentencing without any trial the newest step into our modern future of social interacting?

When a person was illegally harmed, then I expect him or her as the victim of a crime in most imaginable cases being immediately aware of something having being undoubtfully wrong, independent of the victim’s age. There might be cases and reasons, such as for example shame that can prevent an official accusation made by the victim, for a while.

But remembering serious sexual crimes only decades later, exactly, when the career is unstable enough to need a major attention, then doubts should be advised.

 

Documentary „Leaving Neverland“, a witch-hunt?

 

The 2019 documentary film „Leaving Neverland“ by the British director and producer Dan Reed is actually capturing a major attention after it was presented at the Sundance Film Festival on January 25 in 2019. The co-production between the UK Channel 4 and the US Home Box Office (HBO), presents the alleged stories of two men: Jimmy Safechuck, who performed as child in a Pepsi commercial with Michael Jackson and Wade Robson, a today dancer and choreographer. They both claim to have been over years repeatedly sexually abused by the King of Pop.

 

michael_jackson_in_1988

Singer and performer Michael Jackson again accused of paedophilia, a modern witch-hunt? Photo-rights: German Wikipedia

 

Michael Jackson won all trials against accusations of paedophilia. No indications towards sexual crimes remained. Let’s say except of the unusual and for some people’s eyes bizarre life-style and look of the singer and performer, who very obviously simply liked children in legal and natural way. In his most famous music video, „Thriller“, he appeared as a monster. Obviously the monster that so many conservative, intolerant and uninspired people want to see, even today. The modern trends of an exuberant extreme-feminism contributes to these monster-desires. Some of these hardliners generally fight for an anti-male-agenda. All males are suddenly monsters with uncontrollable sexual pressures, which they permanently practise against everything and everybody. And if they want to imagine a superlative of all these monsters everywhere, then Michael Jackson fulfills enough clichés to act as a convincing monster, even years after his death.

 

aerial-neverlandranch2-28-08

Aerial photography of Jackson’s „Neverland-Ranch“, photo-rights: German Wikipedia

 

The reaction of the „US Weekly“-journalist Mara Reinstein is absolutely according of very modern ideas of justice, it’s all about, what you feel, not what you know. Best is, when it’s against males and somehow in context with sexual accusations. That’s why she informed the world via her Twitter-account, how sick she felt in her stomach after watching the premiere of part 1 of the documentary, and how very credible the victims were coming off. I wish Mrs. Reinstein a very speedy recovery, and I think she is a very great role model, when it’s all about credibility.

 

#MeeToo, a modern (male) witch-hunt?

 

Since mid October 2017 a special hashtag overwhelmed the world: #MeToo. Suddenly countless famous male film-makers and artists became victims of sexual-abuse-accusations, using the same patterns mentioned above. But is the term „victim“ always correct in that context? Yes it is. Does that mean that all accusations were false accusations? Unfortunately not. But all modern legal systems (at least in occidental countries) require a trial, which judges against the accused. Judgements in the run-up to a court hearing or even without any court hearing at all are illegal, and in the worst case make a perpetrator as culprit indeed to a victim.

 

Character assassination and bullying!

 

When normal people and not a court judge somebody’s alleged crimes with existential consequences for that person, which are irreversible even after a later non-guilty-sentencing by a court, then this needs to be named: character assassination! It is a moral offence, which is also often called bullying, an offence, which is mostly not considered liable to prosecution, incredibly!

 

Witch-hunt in the Middle-Ages

 

From the biological point of view, humans are not as social as they are supposed to be. Almost all human skills that differ us from other Great Ape species evolved in smaller populations. Homo sapiens is until today not perfectly adapted in living in extreme big and complexe communities. Specific behavioral characters, evolved in prehistoric times, appear under modern conditions even more distinctive. These are laziness, egoism and unscrupulousness.

 

lossy-page1-800px-sprenger_-_malleus_maleficarum,_1669_-_beic_9477645.tiff

Malleus Maleficarum, „Hammer of Witches“, treatise on witchcraft by Henricus Institoris, photo-rights: German Wikipedia

 

Dangerous and sinister characters from the medieval period even towards the early modern times, exactly knew, how to make use of these unfavourable human behavioral tendencies. When for example the German churchman Henricus Institoris, better known as inquisitor Heinrich Kramer, in the late 15th century began to sow hatred between German families, friendships, neighbors and cohabitants, then he just needed a quite simple strategy to successfully perform his hysteric witch-hunt: When he arrived in a city or a village, he asked for denunciations. And he got stacks of them, what easy way it was to get rid of a competitor, an unbeloved family member or an uncooperative rich elderly lady. To officially accuse them as witchcraft was all they needed to do in order to eliminate their own people. When the real switch is pressed, humans can unfortunately still easily forget all mercy,  solidarity and humanity.

We don’t need witch-hunts in our 21th century!

 

Berlin, January 2019. Copyrights Stefan F. Wirth

 

 

 

Tod den Naturwissenschaften – Es lebe „Inter“? Warum das individuelle Geschlechtsempfinden zwar staatlichen Schutz verdient, jedoch nicht zum biologischen Fakt erhoben werden darf

Im letzten Jahr bereits beschließt das Bundesverfassungsgericht, dass es in Deutschland als Diskriminierung anzusehen sei, wenn von Bürgern verlangt werde, sich in offiziellen Dokumenten entweder dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen. Konsequenter Weise entschied der Bundestag nun, dass etwa im Zusammenhang mit Wahlunterlagen neben der Einordnung in männlich oder weiblich als dritte Möglichkeit „divers“ eingeräumt werden solle.

 

Geburten ohne eindeutige Geschlechterzugehörigkeit

 

Klingt absurd, ist aber nicht aus der Luft gegriffen, denn in der Tat ist es biologischer Fakt, dass statistisch bei etwa einer von tausend Geburten beide Geschlechtsmerkmale gleichzeitig ausgebildet sind. Aufgrund dieser äußerlich klar nachweisbaren Merkmalszusammensetzung ist der betroffene Mensch weder ein Mann noch eine Frau. Das bereits seit der Antike gut bekannte Phänomen wird umgangssprachlich daher auch etwa als „Zwitter“ oder „Hermaphrodit“ bezeichnet. Aus naturwissenschaftlicher Sicht sind jedoch beide Begriffe unzutreffend. Hermaphroditismus ist in der Pflanzen- und Tierwelt nämlich ein durchaus häufig auftretendes Phänomen. Per Definitionem wird aber vorausgesetzt, dass betroffene Individuen reproduktionsfähig sind. Dies ist bei Menschen, die mit beiderlei Geschlechtsanlagen auf die Welt kommen, hingegen nicht der Fall.

Ein echter Hermaphrodit: der Regenwurm. Copyrights Stefan F. Wirth

 

Es war bislang übliches Procedere, dass Menschen mit beiden Geschlechtsanlagen im selben Körper noch im Kleinkindalter einer sogenannten geschlechtsangleichenden Operation unterzogen wurden. Dabei wird das in Folge äußerlich auszumachende Geschlecht häufig nach rein pragmatischen Überlegungen ausgewählt, nämlich gemäß der leichteren medizinischen Praktikabilität in Bezug auf den Prozess des operativen Eingriffs. Damit geschieht den Betroffenen möglicherweise Unrecht. Dass überhaupt die Entscheidung getroffen wird, Menschen ohne eindeutige Geschlechtsanlagen auf eine männliche oder weibliche Erscheinung umzuformen, wird mit psychologischen Argumenten begründet. So könne sich ein betroffenes Kind leichter in eine Welt einleben, die durch zwei klar unterscheidbare Geschlechter dominiert werde. Obwohl mir dieser Ansatz sehr plausibel erscheint, liegt eindeutig eine Diskriminierung derjenigen vor, deren Eltern sich entweder gegen die frühzeitige geschlechtsangleichende Operation entschieden haben oder die nach Erreichen der gesetzlichen Mündigkeit die Entscheidung treffen, diese wieder rückgängig machen zu lassen.

Der Entschluss des Deutschen Bundestages ist daher richtig, wird allerdings einem Phänomen gerecht, das nur selten auftritt.

 

Einfluss sozialer und psychischer Faktoren auf die Geschlechterbestimmung?

 

Erwartungsgemäß wird die Thematik jedoch politisch instrumentalisiert. Etwa vom Lesben- und Schwulenverband LSVD, dessen Vorstand, Henny Engels, zu dem Schluss kommt „, dass sich das Geschlecht nicht allein nach körperlichen Merkmalen bestimmen lässt, sondern von sozialen und psychischen Faktoren mitbestimmt wird“. Dies ist faktisch falsch und mit den Kenntnissen der modernen Naturwissenschaften nicht in Übereinstimmung zu bringen. Zwar ist es Fakt, dass es vergleichsweise häufig vorkommt, dass Menschen an sich selbst subjektiv ein anderes als ihr biologisches Geschlecht wahrnehmen, dies hat jedoch keinen Einfluss auf das faktische biologische Geschlecht. Eine biologische Frau etwa, die sich jedoch männlich oder „inter“ fühlt, bleibt faktisch zumindest dann ganz eindeutig Frau, wenn sie weiterhin empfängnis- und gebärfähig ist. Führt diese Person beispielsweise eine geschlechtsangleichende Operation zum Mann durch, handelt es sich de facto um eine Frau, die infolge eines medizinischen Eingriffs juristisch zu einem Mann geworden ist. Das Geschlecht kann aus biologischer Sicht nicht gewechselt werden. Es handelt sich lediglich um eine körperliche Angleichung, die der psychischen Wahrnehmung der betroffenen Person gerechter wird. Dass es diese Möglichkeiten gibt, ist richtig. Dass Betroffene durch Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsgesetze geschützt werden müssen, erst recht.

menschengemischt

Verschwimmen die Geschlechtergrenzen? Copyrights Stefan F. Wirth

 

Auch ist zu strikter Biologismus zu kritisieren, zum Beispiel dann, wenn es um die Frage geht, ob es sich bei einem Menschen, der mit der körperlichen Ausstattung einer Frau geboren wurde und sich auch weiblich fühlt, jedoch aus welchen Gründen auch immer unfruchtbar ist, um eine biologisch „vollwertige“ Frau handelt. Wäre der Ansatz aus wissenschaftlicher Sicht eventuell zwar vertretbar, würde er der Lebensrealität moderner Gesellschaften allerdings nicht einmal im Ansatz gerecht werden. Allzu schnell gelangte man zu Denkweisen, die nur als unmenschlich bezeichnet werden können  und beispielsweise integraler Bestandteil des menschenverachtenden Systems des Nationalsozialismus gewesen sind.

Es ist daher allgemein grundsätzlich richtig, nicht nur im Alltag, sondern auch per Gesetz der individuellen Selbstwahrnehmung und Selbstbestimmung ein Stück weit Rechnung zu tragen. Es ist dabei allerdings äußerste Vorsicht geboten. Grenzen müssen eingehalten werden. Ließe sich die Zugehörigkeit zu einem Geschlecht künftig durch ein Individuum willkürlich festlegen, käme das dem Niedergang der Naturwissenschaften und somit dem inzwischen Jahrhunderte alten Geist der Aufklärung gleich.

 

Zukunft der Naturwissenschaften

 

Was sollte denn dann der Biologie-Lehrer seinen Schülern, was der Biologie-Professor seinen Studenten vermitteln? Dass die Geschlechterdeterminierung im Tierreich allgemein Folge naturwissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten sei, es sich beim Menschen jedoch um eine Glaubensangelegenheit handele? So weit dürfen wir nicht kommen! Daher ist es aus meiner Sicht bereits ein falscher Weg, dass die geplanten Reformen der großen Koalition vorsehen, dass in bestimmten Ausnahmefällen kein ärztliches Attest, sondern eine eidesstattliche Versicherung des Betroffenen ausreichen solle.

 

Das naturwissenschaftliche Verständnis der AfD

 

Das Thema erhitzt die Gemüter. Und so fühlen sich nicht nur eher linke Verbände zu kritischen Äußerungen genötigt. Auch das rechte Lager wittert umgehend ein Podium, um politisch konservatives Gedankengut zu verteidigen. So äußert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD: „Die Geschlechtszugehörigkeit ist seit Bestehen der Menschheit ein objektives Faktum – so wie Alter und Körpergröße auch.“ Ein objektives Faktum ist vielmehr, wie sachlich unzutreffend diese Äußerung ist. Die Stellungnahme der Frau von Storch verwundert allerdings auch nicht weiter, hat sie doch bereits an anderen Stellen ihr fragwürdiges naturwissenschaftliches Verständnis vorgeführt, etwa, als sie in einem Interview forderte, es müsse erst einmal bewiesen werden, dass der Mensch Einfluss auf die zunehmende Klimaerwärmung ausübe.

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin Dezember 2018

 

 

Meine Antworten zum Fragebogen der katholischen Zeitschrift „Christ in der Gegenwart“

Die ökumenisch ausgerichtete und überregionale katholische Zeitschrift „Christ in der Gegenwart“ hat einen Fragebogen via Email versandt. Er landete in meinem Spam-Ordner und war auch nicht explizit an meine Person gerichtet. Und dennoch entschied ich mich, die Fragen zu beantworten.

Diese Antworten sollen hier präsentiert werden:

1. Irgendetwas Höheres muss es doch geben.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Nicht auszuschließen, aber auch nicht belegt. Die Evolution erklärt alle Vorkommnisse des irdischen Lebens lückenlos.

2. Gott erfährt man eher durch Fühlen, weniger durch Denken.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Das würde den Religionsgemeinschaften so passen. Ihre Schäflein bleiben nur dann folgsam und zahlungswillig, wenn man sie dumm hält.

3. Zweifeln gehört zum Glauben.

Ja, das sehe ich so.
Gängige Glaubensdogmen muss man stets bezweifeln!

4. Wenn Gott fehlt, ist alles erlaubt.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Dort, wo ein menschengemachter dogmatischer Gott das Sagen hat, ist nicht nur jede Unmenschlichkeit erlaubt, sondern sie ist sogar integraler Bestandteil jeder Glaubensbewegung. Wo ein Menschengott herrscht, herrschen stets auch Diskriminierung, Verleumdung, Hass und Morde.

5. Die Ergebnisse der Natur- und Humanwissenschaften …

… können über Gott keine Aussage treffen.
Seriöse Wissenschaften agieren faktenbasiert. Bei fehlenden Fakten wird keine Aussage getroffen. Es gibt keine wissenschaftlich haltbaren Belege für einen christlichen, einen muslimischen oder buddhistischen Gott.

6. Der zunehmende Wohlstand hat Gott überflüssig gemacht.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Das zunehmende Bildungsniveau weltweit und die damit einhergehende zunehmende Individualisierung der Menschen, die Selbstbewusstsein durch Aufklärung erfahren, machen die genannten von Menschen erfundenen Götter überflüssig.

7. Die Kirche sollte sich mehr mit der Frage nach Gott beschäftigen.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Die Kirchen dieser Welt sollten sich mehr mit Ethik, Bildung, Toleranz und Menschlichkeit befassen.

8. »Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.« (Joh 14,6). Jesus ist der einzige Weg zu Gott.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Der historische Jesus aus Nazareth war ein Lehrer für Moral und Toleranz. Anstatt ihn mit der Andichtung albernen Hokuspokus zu verhöhnen, sollte man sich mit seinen Lehren befassen, den Lehren über Moral und Toleranz.

9. Nur mit Gott hat das Leben einen Sinn.

Nein, ich bin anderer Meinung.
Biologisch besteht der Sinn in der Fortpflanzung. Philosophisch sind zahlreiche Zielwerte entwickelbar. Kein dogmatisches Gottesbild wird benötigt.

 

By Stefan F. Wirth

Berlin, Oktober 2018

Die AfD und Deutschlands Bildungsarmut, eine wahrlich ungute Paarung

Die AfD ist aus meiner Sicht eine Strafe für Deutschland. Doch Strafe wofür? Rechtspopulismus und Rechtsextremismus sind plötzlich wieder salonfähig. Mussten  sich die politisch Motivierten ganz rechts außen vor einigen Jahren mit ihrem oft menschenverachtenden Gedankengut noch verstecken, so können sie heute ganz offiziell und seriös gekleidet als Politiker auftreten. Nationalistische Irrlehren und völkisches Blabla, wie konnte das nur Einzug in ein modernes Europa finden? Als Jugendlicher hätte ich so etwas nicht einmal zu träumen gewagt. Ich glaubte allen Ernstes, in einem der modernsten und tolerantesten Länder der Welt zu leben. Doch nun ist alles anders geworden, und ich frage mich: Was ist die Ursache?

Die Regierungspolitik im Zusammenhang mit den Migrantenströmen wird häufig als Quelle des AfD-Übels benannt. Ich kann das nicht glauben und gehe sogar so weit zu behaupten, dass wir die AfD eventuell auch dann heute im Bundestag vertreten hätten, wenn kein einziger Flüchtling je seinen Fuß nach Deutschland gesetzt hätte. Die Flüchtlingskrise ist ein internationales Problem, die Erfolge der AfD jedoch halte ich für ein vorwiegend innenpolitisches Desaster. Zugrunde liegt aus meiner Sicht ein Versagen der Regierung auf einer ganz anderen Ebene, als immer behauptet wird. Eine Kombination aus zerrüttetem und inkompetentem Bildungssystem und einer zunehmenden Verarmung der Bevölkerung mündet in Wut und Verzweiflung. Hilflosigkeit und Unwissen einhergehend mit immer weiter eingeschränkten Fähigkeiten komplexer Gedankenführung öffnen extremistischen Scheinpolitikern alle Pforten.

Rechts will uns immer weiß machen, die Migranten, insbesondere die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, lägen uns wie Parasiten auf der Tasche, brächten Gewalt und Unfrieden in unser Land. Gern wird bei all der diffamierenden Hetze jedoch verschwiegen, dass es auch Migranten gibt, die mehrere Sprachen fließend sprechen und in ihrem Land ein Studium absolviert oder zumindest begonnen haben. Mit all dem haben sie heutzutage doch vielen Deutschen gegenüber etwas voraus. Die Wahrheit ist nämlich, dass Deutschland Kräfte aus dem Ausland benötigt, da es den Einheimischen zunehmend an Kompetenzen mangelt, und zwar ganz konkret brauchen wir auch einige derer, die entweder in Deutschland Asyl beantragt haben oder aber hierher gekommen sind, eine Duldung ohne Asylverfahren erwirkten und einen Arbeitsplatz oder einen Ausbildungsplatz ergattern konnten.

Was nur wären die Parolen der AfD heute, wenn es keine Migrantenströme gegeben hätte? Eigentlich auch völlig egal, denn um die Inhalte geht es ja nicht wirklich. Einfach gestrickt müssen sie sein, die Parolen, etwa von der Sorte Forderungen, die manch einem ansonsten geistig durchaus regen Menschen im Vollsuff aus der Rübe purzeln können. Aus meiner Sicht gilt ganz allgemein: Mehr Bildung in Deutschland bedeutet weniger AfD!

Von Verwandten in höheren AfD-Positionen distanziere ich mich ausdrücklich.

Berlin, Juli 2018

Copyrights Stefan F. Wirth

Fall aus Rendsburg: Dürfen Schulen ihre Schüler zum Besuch von Kirchen nötigen?

Medienberichten zufolge hat das Amtsgericht Meldorf in Schleswig-Holstein die Eltern eines dreizehn-jährigen Jungen zu einem Bußgeld in Höhe von zwei mal 25 Euro wegen eines vorsätzlichen Verstoßes gegen das Schulgesetz verurteilt. Der verhandelte Fall ereignete sich bereits in 2016: Aufgrund der Befürchtung einer religiösen Indoktrination hatten die Eltern ihrem Sohn die Teilnahme an einer Moschee-Besichtigung, die von der organisiert wurde, untersagt.

Gemäß den Einlassungen des väterlichen Anwalts sei der Besuch der Moschee als Religionsunterricht eingestuft worden, zu dessen Teilnahme keine Verpflichtung bestehe. Die Eltern seien jedoch Atheisten und befürchteten durch den Schulausflug eine religiöse Beeinflussung ihres Sohnes. Darüber hinaus kritisiere man allgemein einen „Umbau“ der Bundesrepublik in eine „multikulturelle Wertegesellschaft“.

Das Gericht folgte diesen Einschätzungen jedoch nicht. Werbung für den Islam habe es nicht gegeben, weswegen der Moschee-Besuch dem Schüler zumutbar gewesen sei. Das Gericht ließ jedoch die Möglichkeit einer Rechtsbeschwerde zu. Es berichteten unter anderem die Kieler Nachrichten.

Die Schule selbst legte dar, dass Religionsunterricht nur dann vorliege, wenn Religionen als „wahr“ dargestellt würden, dies sei aber hier nicht der Fall gewesen.

Spiritualität und Gottesglaube haben menschliche Kulturen seit jeher erheblich beeinflusst. Viele menschliche Errungenschaften stehen im engen Bezug zur Religiosität. Man denke in diesem Zusammenhang beispielsweise an die Architekturgeschichte, und das weltweit und keineswegs nur im europäischen Raum. Generell gilt: Wenn wir eine Kultur verstehen wollen, das betrifft auch längst vergangene Kulturen, ist das Verständnis des spirituellen Lebens von zentraler Bedeutung. Denn in den meisten Kulturen der Welt gibt und gab es keine Unterscheidung zwischen Weltlichkeit und Glaube.

Daher kann der Besuch auch eines aktiven Gotteshauses in unserer Zeit, welcher Religion auch immer zugehörig, eine Bereicherung sein, die das allgemeine Bildungsniveau erhöht. Ich beispielsweise besuche als religionsloser Wissenschaftler und Künstler gerne Kirchen, insbesondere alte und geschichtsträchtige Gebäude. Dabei beeindrucken mich nicht nur die Entwicklung architektonischer Errungenschaften, sondern natürlich auch die der bildenden Kunst. Zudem weisen Gotteshäuser häufig besondere akustische Eigenschaften auf, die jedes Konzert zu einem wahren Erlebnis werden lassen.

Und dennoch stellt sich die Frage, ob es Bürgern im Deutschland des 21. Jahrhunderts frei stehen sollte, ob sie eine Kirche betreten möchten oder nicht. Indoktrinieren aktive Gotteshäuser nun per se, oder tun sie das nicht? Jede aktive Kirche in moderner Zeit ist darauf aus, Gläubige an sich zu binden. Daher konfrontiert eine Kirche immer jeden Besucher mit Ansätzen der Beeinflussung, also der Indoktrination.

Anders als in fast allen vergangenen und der Mehrheit moderner Kulturen sind im modernen Deutschland Glaube und Weltlichkeit strikt voneinander getrennt, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob dies der Kanzlerin bekannt ist. Es ist daher aus meiner Sicht nicht zu vertreten, dass Menschen gegen ihren Willen zum Kirchgang verpflichtet werden. Ein Bildungsdefizit hierdurch ist heutzutage längst nicht mehr gegeben. Die digitale Revolution macht es leicht möglich, Aspekte kirchlicher Kunst oder Architektur auch virtuell in hinreichender Qualität erleben zu können. Daher ist mir die hier vorliegende gerichtliche Entscheidung zur Gänze nicht nachvollziehbar.

Die Welt und unser Bildungsniveau leiden derzeit unter einer ganz neuartigen Welle religiösen Wahns. Der fanatische Islamismus mag eine Ausprägung davon sein, die verschiedenen Facetten ursprünglich christlicher Schöpfungsmythen sind jedoch mit Sicherheit eine andere, und zwar eine nicht unbedingt minder bedrohliche. Vorwiegend aus den USA kommend stellen Kreationismus und Intelligent Design Wissen und Erkenntnisse aus den seriösen Wissenschaften der letzten zweihundert Jahre in Frage. Gläubigen wird so geschickt die Befähigung zur selbstständigen Hinterfragung von Sachverhalten des täglichen Lebens genommen. Das macht Menschen zwar leichter kontrollierbar, der Fortschritt der wissenschaftlichen Forschung jedoch wird erheblich beeinträchtigt.

Dabei müssen spirituelle Glaubensdogmen in heutiger Zeit keineswegs deutlich sichtbar das Etikett einer Religionsgemeinschaft tragen. Ein Beispiel hierfür sind bestimmte Denkansätze des Gender-Mainstreamings, die unter anderem den genetisch und hormonell determinierten Geschlechtsdimorphismus beim Menschen bestreiten. Es handelt sich um Pseudo-Naturwissenschaften, basierend auf Glaubensentwürfen, die derzeit in Deutschland zum Nachteil der echten Naturwissenschaften mit erheblichen Forschungsgeldern ausgestattet werden.

Es ist besonders vor diesem Hintergrund hervorzuheben, dass die Aufgabe unserer Schulen vor allem darin besteht, Wissen und nicht Glauben zu vermitteln, um beispielsweise seriösen wissenschaftlichen Nachwuchs heranzuziehen. Doch diesem Bildungsauftrag kommen deutsche Schulen bereits seit Jahren nicht mehr hinreichend nach. Es hapert bei jungen Studenten mitunter ganz erheblich an jeder grundlegenden Allgemeinbildung, wovon ich mich als universitärer Dozent immer wieder überzeugen konnte.

Gerade in diesem Zusammenhang erscheint mir der hier verhandelte Fall als lächerliche Farce, die aus meiner Sicht die Seriosität deutscher Schulen an sich in Frage stellt.

Das soll allerdings nicht bedeuten, dass ich den Ausführungen der väterlichen Seite bei Gericht folgen möchte, denen zufolge Deutschland sich im Umbau hin zu einer multikulturellen Wertegesellschaft befinde. Als seien multikulturelle, also durch verschiedene Ethnien geprägte Gesellschaften etwas Besonderes. Ohne die permanente Vermischung von Populationen hätte nämlich der moderne Mensch die letzten 300 000 Jahre aufgrund der Notwendigkeit genetischer Vielfalt nicht überleben können.

Berlin, Juli 2018

Copyrights Stefan F. Wirth

 

 

 

The mite Histiostoma blomquisti and creationism in Louisiana/ USA

New Orleans is a dynamic and a very lively city, a city full of freedom and tolerance, a city of life style and of a unique cuisine. A mix-up of ethic groups and cultures, New Orleans, the modern city, a world metropolis.

But this is not Louisiana, it is an island, an exception, New Orleans is not even the capital of this Southern Federal State. The rest of Louisiana is landscape, swamps, wetlands, pine woods, red sand, even a Red River, harmless snakes and a touch of music, not any kind of music, Louisiana is the birthplace of Jazz.

LA is unfortunately also home land of a strict two class society, with the white race in a top position and the native Americans and the blacks on a level much further below. The latter inhabit usually the so called „no go-areas“. That’s where poverty lives, where a permanent existential emergency dominates the daily routine, and yes, where based on all this distress also criminality finds a new home again and again.

It’s a land, where racism is still alive, where colored people take over the minor jobs, while the whites reign over in high positions. A land of injustice, of inconsistency, a land of religious fanaticism.

Nevertheless, beauty can be found everywhere. When the setting sun illuminates the colorful water of the Red river or shines on lying around rusty metal scrap, then a  spectacle of glowing colors blinds the eyes of the audience. When I walked across the fields and forests, then I found an inspiring silence, a flood of harmonic nature impressions, giant millipedes of Polydesmida hiding under freely lying stone chunks, butterflies colonizing rotting fruits and fluttering with a gentle noise in the air, colorful water turtles taking their sun baths around ponds, and under suitable weather conditions I witnessed wedding celebrations of a very special kind: winged ants rose in the air to mate for their first and only time.

The most common ant species is the Red Imported fire Ant, Solenopsis invicta, a fascinating social insect, but far away from being native to Louisiana. It is a so called invasive species, which was transferred to the Southern US via ballast substrate of ships coming from Southern America. The high frequency of ant colonies in Louisiana makes that species to a worthwhile research object, and even especially being an unwelcome invader, which needs to be better understood to successfully be fought.

As most known ant species, also S. invicta is characterized by hosting a remarkable number of non-ant-inhabitants in their nests, for example mites. One mite species attracted a special attention due to its habit to appear in great numbers on winged ant females and rarely also on their males. Nobody was competent to describe it taxonomically, but I was, that’s why I travelled in 2009 to the Southern Research Station of the USDA Forest Service in Pineville, funded by the German DFG (German Research Foundation). I was very friendly and courteously hosted by the 80 years old colleague John C. Moser, who supported my research by providing access to a microscope and preparation equipment. Although he did not participate directly in my taxonomic work, I honored his contributions of ideas and his interest in my work by offering him a co-authorship.

After the species description was already almost finished and the discussion was about the species‘ name, he unexpectedly insisted in the epitheton „blomquisti“, to honor his assistant Stacy Blomquist. Although he surely was depending on her young dynamic power, I was certainly not amused about this choice. Mrs. Blomquist appeared me being too much involved into the kind of spiritual devoutness, which seemed me to be typical for the whole land. But there was no way out, the species was finally named Histiostoma blomquisti Wirth & Moser, 2010. As a consequence, my name would be forever  connected with hers, an immutable fact. But I still have the freedom to emphasize that I until today think that a biological assistant without a high and internationally well known scientific reputation never deserves a species being named after her. I additionally insist in the fact that I unsolicited would never honor somebody I consider a religious activist with my scientific work. Thus I announce herwith my strict distance to Mrs. Blomquist, who accidentally became namesake of my species.

As all Southern US-States, Louisiana is a land dominated by the creationism, being part of the so called bible belt. I was told that the separation between blacks and whites even goes thus far that there exist black and white churches, but I experienced for sure that Chinese inhabitants are priviledged to be considered white, thus visiting the white churches.

Once I was invited to a private video evening. It was organized by a Chinese assistant of the research institute and a white colleague of him, a hobby marathon runner. They presented the 2003 US/ German/ British co-production „Luther“ with Joseph Fiennes in the main role. Directed by the British Eric Till, this very average movie with a Martin Luther, attractive, slim, completely unlike the historical original, fat with a strong penchant for alcohol, was a strange choice for me as a cineaste, but I expected an entertaining popcorn evening with discussions about good and bad movies. But what I then witnessed was very unexpected.

It was so silent that I could hear the air breath, the flies buzzing around, a mysterious expectation filled the room, while my two hosts stared to the screen, awaiting the first appearance of „Martin Luther“ with religious reverence and deistic adoration. I landed in a private divine service, and when Joseph Fiennes appeared for the first time, both raised their arms ecstatically into the air, praising Luther as the great only one. It kept going on like this, no popcorn for me, but very frequent cigarette breaks instead, I fled outside as often as I could.

It is a well known phenomenon that in areas of unjustice worldwide natives tend to protect their own conscience with an unfounded belief to stand under a special supervision by a god. Only a god of immorality and misanthropy claimes to have created the planet and all life on it within six days, only such a god supports the inequality of races and the discrimination of minorities.

Berlin, November 2017

Histiostoma blomquisti on fire ant queens

Copyrights Stefan F. Wirth

 

Abgeordnete von CDU und CSU mit hohen nicht transparenten Nebeneinkünften, wenigstens schickt die OSZE Wahlbeobachter nach Deutschland

Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren in vielen Bereichen negativ verändert. Das macht sich im allgemeinen Bildungssektor und den Wissenschaften schon länger bemerkbar. Doch auch das Sozialsystem hinkt.

Hochqualifizierte Naturwissenschaftler, insbesondere aus der Grundlagenforschung, wie zum Beispiel Zoologen, flüchten ins Ausland, weil Deutschland großflächig diverse Forschungsdisziplinen nicht mehr finanziert. Das tun inzwischen andere, die USA, auch südamerikanische Länder oder Russland. In den biologischen Disziplinen Systematik, Taxonomie und Phylogenie war Deutschland einst weltweit führend. Heute führen andere.

Doch die CDU dominierte Regierung scheint wenig Interesse an einem hohen Bildungsstandart in Deutschland zu haben. Zu viele Menschen mit intellektuellen Fähigkeiten würden schließlich die Wahlerfolge der Erzkonservativen gefährden.  Denn das haben wir doch schon immer aus den Erfahrungen mit Ländern, die durch Macht-Regierungen kontrolliert wurden, gelernt: Die effizienteste Diktatur lässt sich am besten dort errichten, wo die Bevölkerung am wenigsten weiß.

Hierzulande wissen immer weniger angehende Akademiker, ihre eigene Sprache fehlerfrei zu Papier zu bringen. Wie soll solch eine Bevölkerung noch wissen, wen sie da eigentlich seit über einem Jahrzehnt brav an die Macht wählt?

Bereits die Regierung Adenauer hat Täter des Nationalsozialismus mit politischen Ämtern versehen, andere aus den Gefängnissen in die Freiheit entlassen. So wurden beispielsweise Täter des Konzentrationslagers Buchenwald Mitte der 1950-er Jahre kurzerhand und unbeschwert in die Gemeinschaft zurückgeführt: SS-Obersturmführer Philip Grimm, der unter anderem für den Abtransport behinderter Häftlinge sorgte, SS-Hauptsturmführer Herman Hackman, ließ 8000 Gefangene der Roten Armee durch Genickschuss töten, SS-Hauptscharführer Gustav Heigel, hat über 350 Hinrichtungen durchführen lassen und Wolfgang Otto, SS-Scharführer, in Buchenwald Protokollführer des Exekutionskommandos, hernach bis 1962 Religionslehrer an einer katholischen Volksschule.

In der Ära Kohl war der CDU-Bundeskanzler selbst in einen Korruptionsskandal um vermeintliche Spendengelder verwickelt. Und auch in der Merkel-Regierung ist der Schein zum Machterhalt wichtiger als eine gute und verantwortungsvolle Innenpolitik. Von Politikern gefälschte Doktortitel gelten offenkundig als Kavaliersdelikt. Soziale Not in der Bevölkerung wird durch beschönigende Statistiken vertuscht. Deutschland kann zudem dauerhaft in der international vergleichenden Pisa-Studie keinen hohen Platz mehr belegen.

Doch frei nach dem Slogan Macht allein macht immer noch nicht glücklich sind den Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU die beachtlichen monatlichen Diäten in Höhe von fast zehntausend Euro nicht genug. Gemäß einer Studie der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de erscheinen Abgeordnete dieser Parteien in einem Ranking zur Höhe von Nebeneinkünften deutscher Bundestagsabgeordneter auf neun der ersten zehn Plätze. Die höchsten Nebeneinkünfte werden dabei Philipp Graf von und zu Lerchenfeld zugeordnet.

Alles legal, und doch beanstandet die Organisation aus meiner Sicht zurecht, dass die genaue Herkunft von Summen in Millionenhöhe nicht vollständig angegeben werden muss.

Für die Betroffenen natürlich sehr angenehm. Und solange die politischen Machtverhältnisse bleiben, wie sie heute sind, muss auch in Zukunft niemand ernsthaft befürchten, dass ihm genauer auf die Finger geschaut wird. Dazu muss allerdings die Bundestagswahl auch tatsächlich gewonnen werden. Kein Problem, wenn man ernstzunehmende Wahlprognosen zugrunde legt. Eine Regierung von CDU und FDP wird erwartet.

Wenn es nun aber, selbstverständlich völlig unerwartet, nun doch brenzlig werden sollte, würde man sich dann so ohne Weiteres geschlagen geben? Die OSZE ist davon offensichtlich nicht so ganz überzeugt, weswegen gemäß der Zeit Online drei bis fünf Experten als Wahlbeobachter nach Deutschland entsandt werden sollen.

Eine Geste immerhin, die jedoch auch bei den Wahlen in 2009 den Verlauf nicht in Frage stellte. Das wäre womöglich für ein solch übersichtliches Expertenteam auch schwer in die Wege zu leiten. In anderen Ländern werden ungleich größere Wahlbeobachtungsmissionen durchgeführt. Das Zugeständnis ist dem Artikel zufolge im Übrigen dem Engagement der AfD geschuldet, woraufhin ich nur sehr ungern hinweise. Denn nichts, das sich rechts von CDU/ CSU positioniert, kann Deutschland aus meiner Sicht zugute kommen.

Doch es hat natürlich seine Gründe, dass Teile der Bevölkerung ihr Vertrauen dem rechten Populismus schenken. Denn einfache Antworten und Schuldzuweisungen simulieren häufig greifbare Hoffnung auf Verbesserung, wo in Wahrheit noch ein langer steiniger Weg zu meistern ist.

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Deutschland groß geworden. Wer am Existenzminimum und darunter lebt, fühlt sich immer häufiger unverstanden. Wie kann ein Politiker, der monatlich über Einnahmen von mehr als zehntausend Euro verfügt, Verständnis für die Nöte derjenigen aufbringen, die sich bei Einkünften von unter 400 Euro ihr Brot nicht leisten können.

Links bietet stets die besseren politischen Konzepte, doch sind sie meist nicht so leicht verständlich wie rechtsradikale Polemik. Umso mehr müssten sich die linken Parteien Linkspartei, Grüne und SPD um ihre Wählerschaft bemühen. Doch es hapert am politischen Engagement. Gerade die kleineren Linksparteien gefallen sich leider zu sehr in ihren Rollen als Opposition.

Deutschland hat jedoch keine Zeit für oppositionelle Genügsamkeit. Denn auf Berlins Straßen ist die Obdachlosigkeit nun allerorts nicht mehr zu übersehen.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, 02. August 2017

 

 

Der Selbsthass der Tschetschenien-Führer führt zu Mord und Inhaftierung Homosexueller

Gemäß eines Artikels in der russischen und regierungskritischen Zeitschrift Nowaja Gaseta geschehen derzeit im Nordkaukasus grauenvolle Dinge. Schwule Männer sind in Tschetschenien in einer großangelegten Razzia „aufgrund nicht traditioneller sexueller Orientierung“ verhaftet, misshandelt und an einen unbekannten Ort verbracht worden. Die Autorin des Artikels, Jelena Milaschina, spricht von um die hundert Festnahmen und mindestens drei Toten.

Da die bedrohliche Klaue des religiösen Fanatismus seit jeher die autonome Region im Kaukasus gefangen hält, ist es nicht einmal leicht, Homosexuelle ausfindig zu machen. Öffentlich würde niemand seine erotischen Vorlieben bekennen. Daher sind die Opfer Milaschina zufolge in einschlägigen sozialen Netzwerken ausfindig gemacht und unter dem Vorwand einer erotischen Verabredung in die Falle gelockt worden.

Unter den Verschwundenen seien auch Prominente. Dabei beruft sich die investigative Journalistin auf Hilferufe, die User in sozialen Netzwerken gepostet haben. In einem solchen Post auf VKontakte werde beispielsweise geschildert, wie ein 16-Jähriger seinen Angehörigen oder Freunden zurück übergeben wurde. Der junge Mann sei nach seiner Verhaftung als „ein Sack voller Knochen….vor die Tür geworfen worden“, und zwar mit dem Hinweis, man möge ihn nun töten.

Nach Anfrage durch die Nachrichtenagentur Interfax äußerste der Sprecher des lokalen Machthabers Ramsan Kadyrow ein Statement, das menschenfeindlicher nicht sein könnte. „Man kann niemanden verhaften oder unterdrücken, den es in der Republik gar nicht gibt.“ Und falls solche Leute existierten, so Alwi Karimov weiter, „müssten sich die Sicherheitsbehörden keine Sorgen um sie machen, denn ihre Verwandten würden sie schon an einen Ort geschickt haben, von dem sie nie wiederkehren könnten.“

Tschetschenien ist nicht als Hort der Wahrung von Menschenrechten bekannt. Dies liegt nicht zuletzt am religiösen Traditionalismus, denn die Mehrheit der Tschetschenen gehört dem sunnitischen Islam an. Religiöser Fanatismus tritt die Menschlichkeit bekanntlich schon immer mit Füßen.

Von den homophoben Vorfällen in Tschetschenien berichten unter anderem Die Zeit online und die New York Times. Erstere verweist in ihrem Artikel darauf, dass Tschetschenien ein Teil Russlands sei und daher all diese brutalen Geschehnisse im Nordkaukasus durch Putin selbst stillschweigend gebilligt würden.

Zwar ist Russland in der Tat kein Homo-freundliches Land. Die diesbezügliche Gesetzgebung mit dem sogenannten Propaganda-Verbot wird international auch zurecht kritisiert. Dennoch ist Homosexualität in Russland legal. Russische Besucher in Berlin berichteten mir regelmäßig von Schwulenclubs und Homobars, die in den Metropolen Moskau und St. Petersburg besucht werden können, ganz selbstverständlich, so wie in westlichen Ländern auch.

So scheint mir die geballte Menschenverachtung, die Schwule in Tschetschenien ertragen müssen, doch vorwiegend ein regionales Problem zu sein. Doch was sind die Ursachen hierfür? Schürt wirklich allein der religiöse Fanatismus Hass und Intoleranz gegen abweichende Lebensentwürfe?

Aus biologischer Sicht beruhen Hass und Vernichtungswille gegen das eigene Geschlecht zumeist auf einem ausgeprägten Konkurrenzdruck. Wenn es dabei nicht um Besitz oder Territorien geht, dann haben wir es in der Regel mit dem Aspekt der Spermienkonkurrenz zu tun, ein Phänomen, das im Tierreich häufig auftritt. Um die eigene Erbinformation möglichst häufig weitergeben zu können, werden andere Männchen bekämpft, vertrieben oder vernichtet.

Gibt es hingegen keine Konkurrenz, weder in Form von limitiertem Besitz noch einer begrenzten Anzahl an Weibchen, sind Kampf und Vernichtungswille Energieverschwendung. Rein heterosexuell ausgerichtete Männer haben daher auch kein Problem mit rein homoerotischen Geschlechtsgenossen, denn man kommt sich ja schlicht nicht in die Quere.

Doch die Situation für Männchen der Art Homo sapiens ist in Wahrheit weitaus komplexer. Denn gemäß meiner Literaturrecherche sowie meiner Gespräche mit Männern unterschiedlicher Lebensentwürfe zeigt sich, dass die Bisexualität unter Männern einen großen Stellenwert einnimmt. Nach derzeitigem Stand kann ich nicht anders, als davon auszugehen, dass Homophilie in unterschiedlich starker Ausprägung ein fester Bestandteil des männlichen Erotik-Verhaltens ist. Männer mit rein heterosexueller Veranlagung und solche mit rein homosexueller Ausrichtung stellen demzufolge offenbar lediglich Minderheiten dar.

Daher stehen bisexuelle Männer grundsätzlich in Konkurrenz mit homosexuellen Geschlechtsgenossen. Da es hierbei jedoch nicht wirklich um biologische Spermienkonkurrenz gehen kann, müssen potentielle männliche Erotik-Partner als eine Art begrenzte „Ressourcen“ angesehen werden, um die herum sich ein Wettbewerb aufbaut.

Sind nun bisexuelle Männer aufgrund religiöser Dogmen dazu verdammt, sich ihre natürliche Neigung mit Gewalt zu unterdrücken, kommt zu alledem noch der Aspekt des Neids hinzu. Denn Selbsthass und die unnatürliche Bekämpfung der eigenen biologischen (homoerotischen) Triebe führen dazu, dass Betroffene untätig mitansehen müssen, wenn wenn weniger konservative Geschlechtsgenossen „die Ressource“ eines männlichen Sexpartners zur Erfüllung ihrer erotischen Bedürfnisse ganz unkompliziert „nutzen“. Diejenigen, die aufgrund der selbst auferlegten Enthaltsamkeit nichts vom Kuchen abbekommen können, reagieren auf dieses vermeintliche Unrecht nicht selten mit blindem und zerstörerischem Hass.

Copyrights Stefan F. Wirth, April 2017