biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: deutsch-national

Tod den Naturwissenschaften – Es lebe „Inter“? Warum das individuelle Geschlechtsempfinden zwar staatlichen Schutz verdient, jedoch nicht zum biologischen Fakt erhoben werden darf

Im letzten Jahr bereits beschließt das Bundesverfassungsgericht, dass es in Deutschland als Diskriminierung anzusehen sei, wenn von Bürgern verlangt werde, sich in offiziellen Dokumenten entweder dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen. Konsequenter Weise entschied der Bundestag nun, dass etwa im Zusammenhang mit Wahlunterlagen neben der Einordnung in männlich oder weiblich als dritte Möglichkeit „divers“ eingeräumt werden solle.

 

Geburten ohne eindeutige Geschlechterzugehörigkeit

 

Klingt absurd, ist aber nicht aus der Luft gegriffen, denn in der Tat ist es biologischer Fakt, dass statistisch bei etwa einer von tausend Geburten beide Geschlechtsmerkmale gleichzeitig ausgebildet sind. Aufgrund dieser äußerlich klar nachweisbaren Merkmalszusammensetzung ist der betroffene Mensch weder ein Mann noch eine Frau. Das bereits seit der Antike gut bekannte Phänomen wird umgangssprachlich daher auch etwa als „Zwitter“ oder „Hermaphrodit“ bezeichnet. Aus naturwissenschaftlicher Sicht sind jedoch beide Begriffe unzutreffend. Hermaphroditismus ist in der Pflanzen- und Tierwelt nämlich ein durchaus häufig auftretendes Phänomen. Per Definitionem wird aber vorausgesetzt, dass betroffene Individuen reproduktionsfähig sind. Dies ist bei Menschen, die mit beiderlei Geschlechtsanlagen auf die Welt kommen, hingegen nicht der Fall.

Ein echter Hermaphrodit: der Regenwurm. Copyrights Stefan F. Wirth

 

Es war bislang übliches Procedere, dass Menschen mit beiden Geschlechtsanlagen im selben Körper noch im Kleinkindalter einer sogenannten geschlechtsangleichenden Operation unterzogen wurden. Dabei wird das in Folge äußerlich auszumachende Geschlecht häufig nach rein pragmatischen Überlegungen ausgewählt, nämlich gemäß der leichteren medizinischen Praktikabilität in Bezug auf den Prozess des operativen Eingriffs. Damit geschieht den Betroffenen möglicherweise Unrecht. Dass überhaupt die Entscheidung getroffen wird, Menschen ohne eindeutige Geschlechtsanlagen auf eine männliche oder weibliche Erscheinung umzuformen, wird mit psychologischen Argumenten begründet. So könne sich ein betroffenes Kind leichter in eine Welt einleben, die durch zwei klar unterscheidbare Geschlechter dominiert werde. Obwohl mir dieser Ansatz sehr plausibel erscheint, liegt eindeutig eine Diskriminierung derjenigen vor, deren Eltern sich entweder gegen die frühzeitige geschlechtsangleichende Operation entschieden haben oder die nach Erreichen der gesetzlichen Mündigkeit die Entscheidung treffen, diese wieder rückgängig machen zu lassen.

Der Entschluss des Deutschen Bundestages ist daher richtig, wird allerdings einem Phänomen gerecht, das nur selten auftritt.

 

Einfluss sozialer und psychischer Faktoren auf die Geschlechterbestimmung?

 

Erwartungsgemäß wird die Thematik jedoch politisch instrumentalisiert. Etwa vom Lesben- und Schwulenverband LSVD, dessen Vorstand, Henny Engels, zu dem Schluss kommt „, dass sich das Geschlecht nicht allein nach körperlichen Merkmalen bestimmen lässt, sondern von sozialen und psychischen Faktoren mitbestimmt wird“. Dies ist faktisch falsch und mit den Kenntnissen der modernen Naturwissenschaften nicht in Übereinstimmung zu bringen. Zwar ist es Fakt, dass es vergleichsweise häufig vorkommt, dass Menschen an sich selbst subjektiv ein anderes als ihr biologisches Geschlecht wahrnehmen, dies hat jedoch keinen Einfluss auf das faktische biologische Geschlecht. Eine biologische Frau etwa, die sich jedoch männlich oder „inter“ fühlt, bleibt faktisch zumindest dann ganz eindeutig Frau, wenn sie weiterhin empfängnis- und gebärfähig ist. Führt diese Person beispielsweise eine geschlechtsangleichende Operation zum Mann durch, handelt es sich de facto um eine Frau, die infolge eines medizinischen Eingriffs juristisch zu einem Mann geworden ist. Das Geschlecht kann aus biologischer Sicht nicht gewechselt werden. Es handelt sich lediglich um eine körperliche Angleichung, die der psychischen Wahrnehmung der betroffenen Person gerechter wird. Dass es diese Möglichkeiten gibt, ist richtig. Dass Betroffene durch Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsgesetze geschützt werden müssen, erst recht.

menschengemischt

Verschwimmen die Geschlechtergrenzen? Copyrights Stefan F. Wirth

 

Auch ist zu strikter Biologismus zu kritisieren, zum Beispiel dann, wenn es um die Frage geht, ob es sich bei einem Menschen, der mit der körperlichen Ausstattung einer Frau geboren wurde und sich auch weiblich fühlt, jedoch aus welchen Gründen auch immer unfruchtbar ist, um eine biologisch „vollwertige“ Frau handelt. Wäre der Ansatz aus wissenschaftlicher Sicht eventuell zwar vertretbar, würde er der Lebensrealität moderner Gesellschaften allerdings nicht einmal im Ansatz gerecht werden. Allzu schnell gelangte man zu Denkweisen, die nur als unmenschlich bezeichnet werden können  und beispielsweise integraler Bestandteil des menschenverachtenden Systems des Nationalsozialismus gewesen sind.

Es ist daher allgemein grundsätzlich richtig, nicht nur im Alltag, sondern auch per Gesetz der individuellen Selbstwahrnehmung und Selbstbestimmung ein Stück weit Rechnung zu tragen. Es ist dabei allerdings äußerste Vorsicht geboten. Grenzen müssen eingehalten werden. Ließe sich die Zugehörigkeit zu einem Geschlecht künftig durch ein Individuum willkürlich festlegen, käme das dem Niedergang der Naturwissenschaften und somit dem inzwischen Jahrhunderte alten Geist der Aufklärung gleich.

 

Zukunft der Naturwissenschaften

 

Was sollte denn dann der Biologie-Lehrer seinen Schülern, was der Biologie-Professor seinen Studenten vermitteln? Dass die Geschlechterdeterminierung im Tierreich allgemein Folge naturwissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten sei, es sich beim Menschen jedoch um eine Glaubensangelegenheit handele? So weit dürfen wir nicht kommen! Daher ist es aus meiner Sicht bereits ein falscher Weg, dass die geplanten Reformen der großen Koalition vorsehen, dass in bestimmten Ausnahmefällen kein ärztliches Attest, sondern eine eidesstattliche Versicherung des Betroffenen ausreichen solle.

 

Das naturwissenschaftliche Verständnis der AfD

 

Das Thema erhitzt die Gemüter. Und so fühlen sich nicht nur eher linke Verbände zu kritischen Äußerungen genötigt. Auch das rechte Lager wittert umgehend ein Podium, um politisch konservatives Gedankengut zu verteidigen. So äußert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD: „Die Geschlechtszugehörigkeit ist seit Bestehen der Menschheit ein objektives Faktum – so wie Alter und Körpergröße auch.“ Ein objektives Faktum ist vielmehr, wie sachlich unzutreffend diese Äußerung ist. Die Stellungnahme der Frau von Storch verwundert allerdings auch nicht weiter, hat sie doch bereits an anderen Stellen ihr fragwürdiges naturwissenschaftliches Verständnis vorgeführt, etwa, als sie in einem Interview forderte, es müsse erst einmal bewiesen werden, dass der Mensch Einfluss auf die zunehmende Klimaerwärmung ausübe.

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin Dezember 2018

 

 

Die AfD und Deutschlands Bildungsarmut, eine wahrlich ungute Paarung

Die AfD ist aus meiner Sicht eine Strafe für Deutschland. Doch Strafe wofür? Rechtspopulismus und Rechtsextremismus sind plötzlich wieder salonfähig. Mussten  sich die politisch Motivierten ganz rechts außen vor einigen Jahren mit ihrem oft menschenverachtenden Gedankengut noch verstecken, so können sie heute ganz offiziell und seriös gekleidet als Politiker auftreten. Nationalistische Irrlehren und völkisches Blabla, wie konnte das nur Einzug in ein modernes Europa finden? Als Jugendlicher hätte ich so etwas nicht einmal zu träumen gewagt. Ich glaubte allen Ernstes, in einem der modernsten und tolerantesten Länder der Welt zu leben. Doch nun ist alles anders geworden, und ich frage mich: Was ist die Ursache?

Die Regierungspolitik im Zusammenhang mit den Migrantenströmen wird häufig als Quelle des AfD-Übels benannt. Ich kann das nicht glauben und gehe sogar so weit zu behaupten, dass wir die AfD eventuell auch dann heute im Bundestag vertreten hätten, wenn kein einziger Flüchtling je seinen Fuß nach Deutschland gesetzt hätte. Die Flüchtlingskrise ist ein internationales Problem, die Erfolge der AfD jedoch halte ich für ein vorwiegend innenpolitisches Desaster. Zugrunde liegt aus meiner Sicht ein Versagen der Regierung auf einer ganz anderen Ebene, als immer behauptet wird. Eine Kombination aus zerrüttetem und inkompetentem Bildungssystem und einer zunehmenden Verarmung der Bevölkerung mündet in Wut und Verzweiflung. Hilflosigkeit und Unwissen einhergehend mit immer weiter eingeschränkten Fähigkeiten komplexer Gedankenführung öffnen extremistischen Scheinpolitikern alle Pforten.

Rechts will uns immer weiß machen, die Migranten, insbesondere die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge, lägen uns wie Parasiten auf der Tasche, brächten Gewalt und Unfrieden in unser Land. Gern wird bei all der diffamierenden Hetze jedoch verschwiegen, dass es auch Migranten gibt, die mehrere Sprachen fließend sprechen und in ihrem Land ein Studium absolviert oder zumindest begonnen haben. Mit all dem haben sie heutzutage doch vielen Deutschen gegenüber etwas voraus. Die Wahrheit ist nämlich, dass Deutschland Kräfte aus dem Ausland benötigt, da es den Einheimischen zunehmend an Kompetenzen mangelt, und zwar ganz konkret brauchen wir auch einige derer, die entweder in Deutschland Asyl beantragt haben oder aber hierher gekommen sind, eine Duldung ohne Asylverfahren erwirkten und einen Arbeitsplatz oder einen Ausbildungsplatz ergattern konnten.

Was nur wären die Parolen der AfD heute, wenn es keine Migrantenströme gegeben hätte? Eigentlich auch völlig egal, denn um die Inhalte geht es ja nicht wirklich. Einfach gestrickt müssen sie sein, die Parolen, etwa von der Sorte Forderungen, die manch einem ansonsten geistig durchaus regen Menschen im Vollsuff aus der Rübe purzeln können. Aus meiner Sicht gilt ganz allgemein: Mehr Bildung in Deutschland bedeutet weniger AfD!

Von Verwandten in höheren AfD-Positionen distanziere ich mich ausdrücklich.

Berlin, Juli 2018

Copyrights Stefan F. Wirth

Abgeordnete von CDU und CSU mit hohen nicht transparenten Nebeneinkünften, wenigstens schickt die OSZE Wahlbeobachter nach Deutschland

Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren in vielen Bereichen negativ verändert. Das macht sich im allgemeinen Bildungssektor und den Wissenschaften schon länger bemerkbar. Doch auch das Sozialsystem hinkt.

Hochqualifizierte Naturwissenschaftler, insbesondere aus der Grundlagenforschung, wie zum Beispiel Zoologen, flüchten ins Ausland, weil Deutschland großflächig diverse Forschungsdisziplinen nicht mehr finanziert. Das tun inzwischen andere, die USA, auch südamerikanische Länder oder Russland. In den biologischen Disziplinen Systematik, Taxonomie und Phylogenie war Deutschland einst weltweit führend. Heute führen andere.

Doch die CDU dominierte Regierung scheint wenig Interesse an einem hohen Bildungsstandart in Deutschland zu haben. Zu viele Menschen mit intellektuellen Fähigkeiten würden schließlich die Wahlerfolge der Erzkonservativen gefährden.  Denn das haben wir doch schon immer aus den Erfahrungen mit Ländern, die durch Macht-Regierungen kontrolliert wurden, gelernt: Die effizienteste Diktatur lässt sich am besten dort errichten, wo die Bevölkerung am wenigsten weiß.

Hierzulande wissen immer weniger angehende Akademiker, ihre eigene Sprache fehlerfrei zu Papier zu bringen. Wie soll solch eine Bevölkerung noch wissen, wen sie da eigentlich seit über einem Jahrzehnt brav an die Macht wählt?

Bereits die Regierung Adenauer hat Täter des Nationalsozialismus mit politischen Ämtern versehen, andere aus den Gefängnissen in die Freiheit entlassen. So wurden beispielsweise Täter des Konzentrationslagers Buchenwald Mitte der 1950-er Jahre kurzerhand und unbeschwert in die Gemeinschaft zurückgeführt: SS-Obersturmführer Philip Grimm, der unter anderem für den Abtransport behinderter Häftlinge sorgte, SS-Hauptsturmführer Herman Hackman, ließ 8000 Gefangene der Roten Armee durch Genickschuss töten, SS-Hauptscharführer Gustav Heigel, hat über 350 Hinrichtungen durchführen lassen und Wolfgang Otto, SS-Scharführer, in Buchenwald Protokollführer des Exekutionskommandos, hernach bis 1962 Religionslehrer an einer katholischen Volksschule.

In der Ära Kohl war der CDU-Bundeskanzler selbst in einen Korruptionsskandal um vermeintliche Spendengelder verwickelt. Und auch in der Merkel-Regierung ist der Schein zum Machterhalt wichtiger als eine gute und verantwortungsvolle Innenpolitik. Von Politikern gefälschte Doktortitel gelten offenkundig als Kavaliersdelikt. Soziale Not in der Bevölkerung wird durch beschönigende Statistiken vertuscht. Deutschland kann zudem dauerhaft in der international vergleichenden Pisa-Studie keinen hohen Platz mehr belegen.

Doch frei nach dem Slogan Macht allein macht immer noch nicht glücklich sind den Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU die beachtlichen monatlichen Diäten in Höhe von fast zehntausend Euro nicht genug. Gemäß einer Studie der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de erscheinen Abgeordnete dieser Parteien in einem Ranking zur Höhe von Nebeneinkünften deutscher Bundestagsabgeordneter auf neun der ersten zehn Plätze. Die höchsten Nebeneinkünfte werden dabei Philipp Graf von und zu Lerchenfeld zugeordnet.

Alles legal, und doch beanstandet die Organisation aus meiner Sicht zurecht, dass die genaue Herkunft von Summen in Millionenhöhe nicht vollständig angegeben werden muss.

Für die Betroffenen natürlich sehr angenehm. Und solange die politischen Machtverhältnisse bleiben, wie sie heute sind, muss auch in Zukunft niemand ernsthaft befürchten, dass ihm genauer auf die Finger geschaut wird. Dazu muss allerdings die Bundestagswahl auch tatsächlich gewonnen werden. Kein Problem, wenn man ernstzunehmende Wahlprognosen zugrunde legt. Eine Regierung von CDU und FDP wird erwartet.

Wenn es nun aber, selbstverständlich völlig unerwartet, nun doch brenzlig werden sollte, würde man sich dann so ohne Weiteres geschlagen geben? Die OSZE ist davon offensichtlich nicht so ganz überzeugt, weswegen gemäß der Zeit Online drei bis fünf Experten als Wahlbeobachter nach Deutschland entsandt werden sollen.

Eine Geste immerhin, die jedoch auch bei den Wahlen in 2009 den Verlauf nicht in Frage stellte. Das wäre womöglich für ein solch übersichtliches Expertenteam auch schwer in die Wege zu leiten. In anderen Ländern werden ungleich größere Wahlbeobachtungsmissionen durchgeführt. Das Zugeständnis ist dem Artikel zufolge im Übrigen dem Engagement der AfD geschuldet, woraufhin ich nur sehr ungern hinweise. Denn nichts, das sich rechts von CDU/ CSU positioniert, kann Deutschland aus meiner Sicht zugute kommen.

Doch es hat natürlich seine Gründe, dass Teile der Bevölkerung ihr Vertrauen dem rechten Populismus schenken. Denn einfache Antworten und Schuldzuweisungen simulieren häufig greifbare Hoffnung auf Verbesserung, wo in Wahrheit noch ein langer steiniger Weg zu meistern ist.

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Deutschland groß geworden. Wer am Existenzminimum und darunter lebt, fühlt sich immer häufiger unverstanden. Wie kann ein Politiker, der monatlich über Einnahmen von mehr als zehntausend Euro verfügt, Verständnis für die Nöte derjenigen aufbringen, die sich bei Einkünften von unter 400 Euro ihr Brot nicht leisten können.

Links bietet stets die besseren politischen Konzepte, doch sind sie meist nicht so leicht verständlich wie rechtsradikale Polemik. Umso mehr müssten sich die linken Parteien Linkspartei, Grüne und SPD um ihre Wählerschaft bemühen. Doch es hapert am politischen Engagement. Gerade die kleineren Linksparteien gefallen sich leider zu sehr in ihren Rollen als Opposition.

Deutschland hat jedoch keine Zeit für oppositionelle Genügsamkeit. Denn auf Berlins Straßen ist die Obdachlosigkeit nun allerorts nicht mehr zu übersehen.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, 02. August 2017

 

 

Distanz zu Schlagenden Burschenschaften – Distance to German Dueling FranternitiesSaarbrücker Zeitung,

Stefan F. Wirth möchte seine ausdrückliche Distanz zu schlagenden Burschenschaften zum Ausdruck bringen. Er ist der Ansicht, dass sie zumeist längst nicht mehr den demokratischen und modernen sozio-ethischen Idealen nahestehen, die sie im Zeitraum der historisch zugrunde liegenden Urburschenschaft, nämlich im Jahre 1815, vertraten.

Moderne schlagende Verbindungen pflegen häufig antisemitisches, homophobes, ausländerfeindliches sowie europafeindliches Gedankengut. Dies entnimmt S. Wirth seiner Literatur- und Presserecherche über öffentliche, rechtsradikale Äußerungen verschiedener Burschaften, aber auch seinen lebenslangen Erfahrungen mit Burschenschaftlern im entfernteren privaten Umfeld.

Gemäß den Schilderungen der Frankfurter Rundschau und der Saarbrücker Zeitung aus dem Jahre 2011 hat zum Beispiel die schlagende Verbindung „Ghibellinia zu Prag “ in Saarbrücken in einem internen „Protokoll des Generalkonvents“ den Drang nach folgenden Aktivitäten geäußert: Man wünsche sich eine „Aktivenfahrt nach Namibia zur Negerjagd“ sowie „zwei wöchentliche Pogrome“. Nachträgliche Entschuldigungsversuche durch die genannte Burschenschaft erscheinen dem Artikel der Saarbrücker Zeitung zufolge als schwer glaubwürdig.

Stefan F. Wirth ist es daher äußerst wichtig, seine große Distanz zu  Mitgliedern dieser Saarbrücker Burschenschaft, der entfernte Verwandte angehören, zu betonen. Insbesondere mit den Aktivitäten und dem aus seiner Sicht fragwürdigen Gedankengut des C. W. hat S. Wirth nichts zu schaffen. C. W., der gemäß dem Artikel „Reaktionen auf unser Flugblatt ‚In mörderischer Tradition‘ “ vom 1. Juni 2011 (auf der Webseite der Antifa Saar – Projekt AK publiziert) „mit hochrotem Kopf“ auf Flugblätter verteilende Antifaschisten zustürmte, versuchte, ihnen ihre Flugblätter zu entreißen, dann sogar „einige Personen“ „schubste“ und sie hernach anschrie, kämpft offenbar für eine Sache, die S. Wirth vollständig fremd ist. Kontakte zu diesem Teil seiner Verwandtschaft lehnt S. Wirth daher ausdrücklich ab.

Das Hamburger Abendblatt verweist 2013 auf generell rechtsextremistische Strömungen innerhalb der Burschenschaften. Demnach ist dem Dachverband der Verbindungen in Deutschland, der „Deutschen Burschenschaft (DB)“, ein Antragschreiben einer Burschenschaft vorgelegt worden, in dem die Forderung laut wird, allgemeingültige Richtlinien zur Überprüfung der Aufnahmekriterien von Studenten in die dem Dachverband unterstellten Verbindungen einzuführen. Die Forderung wird von Kritikern wohl nicht zu Unrecht als „Ariernachweis“ interpretiert. Eine angemesse und wirklich glaubhafte Distanzierung von derlei Bestrebungen rechter Burschenschaften läßt der DB dem Artikel zufolge weiterhin vermissen, auch wenn der Verband, gezwungen durch die mediale Aufmerksamkeit, Mäßigung zugesagt hat.

English:

Stefan F. Wirth would like to point out his distance to German dueling fraternities. He thinks that they are often not close to democratic and socio-ethical ideas any more, which they had in their past, nearly 200 years ago, when the „Urburschenschaft“ (Original student fraternity) was founded.

Modern German dueling fraternities seem mostly to be close to anti-Semitic, homophobic, xenophobic and anti-European ideas. Wirth characterizes these fraternities that way due to his literature-research and due to lifelong experiences with members of German dueling fraternities in more distant private surroundings. Wirth especially criticizes public expressions of radical-right ideas of some dueling fraternities.

Such fraternities cultivate from Wirth’s point of view anti-constitutional and inhuman ideas, which Wirth denies stoutly.

Wirth does not want to exclude the possibility that some few dueling German fraternities behave different than described in the first sections of this article.

© aller Textpassagen Stefan F. Wirth. Alle Rechte der Textpassagen vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Seite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Stefan F. Wirth reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.