biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: Geschichte

Lake Teufelssee in Berlin as part of a glacial meltwater lead

Lake Teufelssee in the Berlin urban forest Grunewald is known since ancient times, but is even much older. This is unlike the adjacent hilly landscape, which is named Teufelsberg („Devil’s Mountain““, referring to the nearby lake). It represents an area of mounds of rubble, built up with debris of the destroyed Berlin after the Second World War. Teufelssee („Devil’s Lake“) however is part of a glacial chains of lakes, a result of a supraglacial stream from the period of the Weichselian glaciation.

Air-view footage of lake Teufelssee in Berlin. Copyrights Stefan F. Wirth, please like my video also on youtube,in case you like it.

 

Geomorphology of Berlin, lake Teufelssee and glaciofluvial sands

 

Berlin itself represents geomorphologically a push morain from the Weichselian glacier times (until 11.600 years ago). This until today explains the uniform and scarce vegetation in and around Berlin, which is due to specifically sandy ground conditions. Sand layers with a thickness of at least 20 m date back to glaciofluvial sands, being a result of the advance of a glacial tongue.

 

Vegetation and climatic zone

 

The stock of trees in the Grunewald area is dominated by oaks and pines, being well adapted to this ground composition and the Berlin geomorphology. The climate of the Berlin area is characterized as part of the temperate climate zone in the transition between maritime and continental climate. Aspects of the continental climate are predominant, which is why snowy winters as typical for the Southern parts of Germany are rare.

Instead winters are often very cold and with low precipitation unlike the hot summers, where most rainfall occurs. The winter 2018 to 2019 is following an unusually warm summer with long periods of heat and without rainfall. As a result, water bodies Germany-wide carried less water than usually. But in which intensity lake Teufelssee was or is still concerned is unknown to me. Differences to former years are not obviously visible.

 

Berlin recreation areas and the ancient origin of the term „devil“

 

Teufelssee and Teufelsberg represent local recreation areas and offer enthusiasts and families with children a popular playground in summer, and in case the lake is frozen, also in winter.

The appearance of the German word for „devil“ in Teufelssee and Teufelsberg is assumed to refer to an ancient place of worship in this area.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin December 2018

Advertisements

Abgeordnete von CDU und CSU mit hohen nicht transparenten Nebeneinkünften, wenigstens schickt die OSZE Wahlbeobachter nach Deutschland

Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren in vielen Bereichen negativ verändert. Das macht sich im allgemeinen Bildungssektor und den Wissenschaften schon länger bemerkbar. Doch auch das Sozialsystem hinkt.

Hochqualifizierte Naturwissenschaftler, insbesondere aus der Grundlagenforschung, wie zum Beispiel Zoologen, flüchten ins Ausland, weil Deutschland großflächig diverse Forschungsdisziplinen nicht mehr finanziert. Das tun inzwischen andere, die USA, auch südamerikanische Länder oder Russland. In den biologischen Disziplinen Systematik, Taxonomie und Phylogenie war Deutschland einst weltweit führend. Heute führen andere.

Doch die CDU dominierte Regierung scheint wenig Interesse an einem hohen Bildungsstandart in Deutschland zu haben. Zu viele Menschen mit intellektuellen Fähigkeiten würden schließlich die Wahlerfolge der Erzkonservativen gefährden.  Denn das haben wir doch schon immer aus den Erfahrungen mit Ländern, die durch Macht-Regierungen kontrolliert wurden, gelernt: Die effizienteste Diktatur lässt sich am besten dort errichten, wo die Bevölkerung am wenigsten weiß.

Hierzulande wissen immer weniger angehende Akademiker, ihre eigene Sprache fehlerfrei zu Papier zu bringen. Wie soll solch eine Bevölkerung noch wissen, wen sie da eigentlich seit über einem Jahrzehnt brav an die Macht wählt?

Bereits die Regierung Adenauer hat Täter des Nationalsozialismus mit politischen Ämtern versehen, andere aus den Gefängnissen in die Freiheit entlassen. So wurden beispielsweise Täter des Konzentrationslagers Buchenwald Mitte der 1950-er Jahre kurzerhand und unbeschwert in die Gemeinschaft zurückgeführt: SS-Obersturmführer Philip Grimm, der unter anderem für den Abtransport behinderter Häftlinge sorgte, SS-Hauptsturmführer Herman Hackman, ließ 8000 Gefangene der Roten Armee durch Genickschuss töten, SS-Hauptscharführer Gustav Heigel, hat über 350 Hinrichtungen durchführen lassen und Wolfgang Otto, SS-Scharführer, in Buchenwald Protokollführer des Exekutionskommandos, hernach bis 1962 Religionslehrer an einer katholischen Volksschule.

In der Ära Kohl war der CDU-Bundeskanzler selbst in einen Korruptionsskandal um vermeintliche Spendengelder verwickelt. Und auch in der Merkel-Regierung ist der Schein zum Machterhalt wichtiger als eine gute und verantwortungsvolle Innenpolitik. Von Politikern gefälschte Doktortitel gelten offenkundig als Kavaliersdelikt. Soziale Not in der Bevölkerung wird durch beschönigende Statistiken vertuscht. Deutschland kann zudem dauerhaft in der international vergleichenden Pisa-Studie keinen hohen Platz mehr belegen.

Doch frei nach dem Slogan Macht allein macht immer noch nicht glücklich sind den Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU die beachtlichen monatlichen Diäten in Höhe von fast zehntausend Euro nicht genug. Gemäß einer Studie der Transparenzorganisation abgeordnetenwatch.de erscheinen Abgeordnete dieser Parteien in einem Ranking zur Höhe von Nebeneinkünften deutscher Bundestagsabgeordneter auf neun der ersten zehn Plätze. Die höchsten Nebeneinkünfte werden dabei Philipp Graf von und zu Lerchenfeld zugeordnet.

Alles legal, und doch beanstandet die Organisation aus meiner Sicht zurecht, dass die genaue Herkunft von Summen in Millionenhöhe nicht vollständig angegeben werden muss.

Für die Betroffenen natürlich sehr angenehm. Und solange die politischen Machtverhältnisse bleiben, wie sie heute sind, muss auch in Zukunft niemand ernsthaft befürchten, dass ihm genauer auf die Finger geschaut wird. Dazu muss allerdings die Bundestagswahl auch tatsächlich gewonnen werden. Kein Problem, wenn man ernstzunehmende Wahlprognosen zugrunde legt. Eine Regierung von CDU und FDP wird erwartet.

Wenn es nun aber, selbstverständlich völlig unerwartet, nun doch brenzlig werden sollte, würde man sich dann so ohne Weiteres geschlagen geben? Die OSZE ist davon offensichtlich nicht so ganz überzeugt, weswegen gemäß der Zeit Online drei bis fünf Experten als Wahlbeobachter nach Deutschland entsandt werden sollen.

Eine Geste immerhin, die jedoch auch bei den Wahlen in 2009 den Verlauf nicht in Frage stellte. Das wäre womöglich für ein solch übersichtliches Expertenteam auch schwer in die Wege zu leiten. In anderen Ländern werden ungleich größere Wahlbeobachtungsmissionen durchgeführt. Das Zugeständnis ist dem Artikel zufolge im Übrigen dem Engagement der AfD geschuldet, woraufhin ich nur sehr ungern hinweise. Denn nichts, das sich rechts von CDU/ CSU positioniert, kann Deutschland aus meiner Sicht zugute kommen.

Doch es hat natürlich seine Gründe, dass Teile der Bevölkerung ihr Vertrauen dem rechten Populismus schenken. Denn einfache Antworten und Schuldzuweisungen simulieren häufig greifbare Hoffnung auf Verbesserung, wo in Wahrheit noch ein langer steiniger Weg zu meistern ist.

Die Kluft zwischen Arm und Reich ist in Deutschland groß geworden. Wer am Existenzminimum und darunter lebt, fühlt sich immer häufiger unverstanden. Wie kann ein Politiker, der monatlich über Einnahmen von mehr als zehntausend Euro verfügt, Verständnis für die Nöte derjenigen aufbringen, die sich bei Einkünften von unter 400 Euro ihr Brot nicht leisten können.

Links bietet stets die besseren politischen Konzepte, doch sind sie meist nicht so leicht verständlich wie rechtsradikale Polemik. Umso mehr müssten sich die linken Parteien Linkspartei, Grüne und SPD um ihre Wählerschaft bemühen. Doch es hapert am politischen Engagement. Gerade die kleineren Linksparteien gefallen sich leider zu sehr in ihren Rollen als Opposition.

Deutschland hat jedoch keine Zeit für oppositionelle Genügsamkeit. Denn auf Berlins Straßen ist die Obdachlosigkeit nun allerorts nicht mehr zu übersehen.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, 02. August 2017

 

 

Der Aufstand der Sioux

Der Begriff der Menschlichkeit wird oft falsch verwendet oder beschönigt. Sich um Mitmenschen zu sorgen und ihnen Gutes zuzufügen gilt ja ja üblicher Weise als „menschliches Handeln“. Doch aus biologischer Sicht scheint auch das Gegenteil menschlich, also typisch für unsere Art, zu sein, nämlich Schwächere zu unterdrücken und auszubeuten oder selbst unterdrückt und ausgebeutet zu werden. Macht durch Menschen über andere Menschen ist eine instinktive Leit-Motivation des Homo sapiens. Es handelt sich dabei um vorwiegend genetisch fixierte Verhaltensstrategien, die daher offenbar nicht weitgehend beeinflussbar sind durch Aspekte wie die Bewegung der Aufklärung, die Globalisierung oder die zunehmende Technisierung. Der Mensch kann von diesem Verhaltensdrang auch in der Moderne und dem vergleichsweise weltweit hohen Bildungsniveau nicht ablassen.

Die Scheußlichkeiten der Geschichte wiederholen sich immer wieder aufs Neue, weil der Mensch seinen Erfahrungen und Errungenschaften zum Trotz in wesentlichen Zügen ein Savannenbewohner mit urtümlichen Gesellschaftsstrategien geblieben ist. Daran ändert sich auch nichts, wenn man kein Anhänger der reinen Savannen-Theorie ist, sondern davon ausgeht, dass die Evolution früher Hominiden in sehr enger Beziehung zu afrikanischen Gewässern vonstatten gegangen sein muss. Es galt damals wie heute, in der Nachbarsippe einen Konkurrenten zu sehen und zum eigenen Vorteil nach dessen Besitz zu trachten. Das prähistorische Prinzip hat sich auch in der Neuzeit nicht verändert. Und wenn doch, dann sogar ins Nachteilige, denn die Bevölkerungsdichte ist weltweit explodiert, so dass nun der Neid um die Ressourcen des Nachbarn gravierendere Dimensionen erreichen konnte. Die technischen Errungenschaften für effizientere Kriegsführungen erlaubten es dabei schon vor Jahrhunderten, nicht mehr nur einzelne Sippschaften, sondern gleich ganze Völker gezielt auszurotten, um so an gewichtigere Ressourcen zu gelangen.

Ein trauriges Beispiel hierfür ist der Überfall durch europäische Kolonialmächte auf den amerikanischen Kontinent. Dabei traf es die indianischen Völker auf dem Nordkontinent besonders hart. Man wollte, anders als in Südamerika, keine Sklaven, die unter Zwang und zugunsten der Eroberer ihr eigenes Land bewirtschaften mussten. Nein, nicht die Früchte, die das Land abwerfen konnte, stellten das Ziel der Begehrlichkeiten dar, sondern das Land selbst. Und dies ließ sich nur durch die umfassende Vernichtung der Ureinwohner erreichen.

Doch nicht alle Indianerstämme Nordamerikas konnten restlos ausgelöscht werden. Daher wurden überlebende Sippen in Reservationen gezwungen, wodurch sich naturgemäß immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den weißen Eroberern und den in umzäunten Ländereien eingepferchten Ureinwohnern ergaben. Ort der Austragung empfindlicher Kampfhandlungen im Verlaufe des 19. Jahrhunderts waren die Bundesstaaten South-Dakota und Montana im Nordwesten der USA. So mussten die Sioux 1890 ein blutiges Massaker nahe der Ortschaft Wounded Knee im Areal der heutigen Pine Ridge Reservation über sich ergehen lassen. Das Gemetzel gilt als letzter Höhepunkt der so genannten Indianerkriege, die den langen Zeitraum zwischen 1620 und 1890 überschatteten. Maßgeblich verantwortlich für die Bluttat am Wounded Knee zeichnete sich der US-Colonel James William Forsyth (1834-1906), der den Auftrag der US-Regierung verfolgte, Sioux-Indianer um die bekannten Häuptlinge Spotted Elk und Sitting Bull in ein Militärlager in Nebraska zu eskortieren.

Die US-Regierung fürchtete nämlich zunehmend den indianischen Widerstand, der bereits 1876 eskaliert war und in der Schlacht am Little Bighorn hunderte Soldaten des 7. Kavallerie-Regiments unter George Armstrong Custer (1839-1876) das Leben kostete. Zwar lag dies bei den Geschehnissen am Wounded Knee schon lange zurück, doch inzwischen war eine neue spirituelle Strömung in den Indianer-Lagern aufgekommen, die starke Ängste seitens der US-Regierung schürte. Der Geistertanz des Wovoka, eines bedeutenden Propheten der Paviotso-Paiute-Indianer, war nichts anderes als eine Bemühung, indianisches Kulturgut mit der christlichen Religion des weißen Mannes in Harmonie zu bringen, um dadurch ein friedlicheres Miteinander zu ermöglichen. Doch die zunehmende Verbreitung des Friedens-Tanzes wurde durch die US-Regierung als Drohung missverstanden.

Die daher angeordnete Überführung der vermeintlich Aufsässigen nach Nebraska kam jedoch nicht mehr zustande. Leibesvisitationen an den zu Unrecht Verdächtigten führten zu einem Unglücksfall. Als nämlich der wehrhafte Medizinmann Yellowbird einen Geistertanz andeutete und Black Coyote die Herausgabe seiner Winchester verweigerte, kam es zu einem Handgemenge, in dessen Verlauf sich ein Schuss löste. In der Folge erschoss das anwesende US-Militär gnadenlos über 300 Männer, Frauen und Kinder.

Dies alles liegt nun fast 120 Jahre zurück. Und die Zeiten scheinen sich geändert zu haben. Begriffe wie Moral und Menschenrechte nehmen zumindest formell einen hohen Stellenwert in modernen westlichen Gesellschaften ein. Und doch gehören die heutigen Nachfahren Sitting Bulls keineswegs zu den Begünstigten moderner Wertevorstellungen. Damit ergeht es ihnen zumindest nicht anders als der schwarzen US-Bevölkerung, die den Bemühungen Martin Luther Kings (1929-1968) zum Trotz noch immer Opfer von Rassismus und Polizeigewalt wird.

Derzeit versammeln sich entlang des Cannonball River in einem der größten Indianer-Reservate innerhalb der USA zunehmend zahlreiche Sympathisanten des Sioux-Häuptlings Dave Archambault II, um mit ihm gegen Pläne des Bundesstaates North-Dakota und des United States army Corps of Engineers zu protestieren. Stein des Anstoßes ist eine Ölpipeline, die sich über eine Strecke von fast 2000 Kilometern aus dem westlichen North-Dakota kommend bis in den Bundesstaat Illinois im mittleren Westen erstrecken soll. Die geplante Konstruktion sieht vor, dass täglich beeindruckende 470000 Barrel Öl verschickt werden können. Ein in wirtschaftlicher Hinsicht ohne Zweifel lukratives Unternehmen, gäbe es nicht gleich zwei Leidtragende, nämlich die indianische Bevölkerung und die intakte Natur. Wie schon vor zweihundert Jahren gelten die Ureinwohner des Landes offenbar auch heute nicht allzu viel.

Denn die Pipeline soll nicht irgendwo verlaufen, sondern durch indianisches Gebiet. Die Bauarbeiten würden das geschichtsträchtige Land der Sioux verschandeln, denen man ohnehin wahrlich nicht viel aus ihrer Vergangenheit übrig gelassen hat. Noch schlimmer wiegt jedoch die Tatsache, dass die Indianer in keiner Weise in die Entscheidungsfindung mit einbezogen worden sind. Das durch die Landesregierung im Schnellverfahren gebilligte Projekt soll auf dem Rücken der eigentlichen Landbesitzer, nämlich der Sioux, ausgetragen werden, die sich hiergegen entschieden zur Wehr setzen, durch Demonstrationen und in Form offizieller Genehmigungsverfahren.

Denn es geht keineswegs „nur“ um den Erhalt der ehrwürdigen Gräber und Kultstätten. Auch ihre Gesundheit sehen die Ureinwohner Dakotas durch den Bau der Ölleitung in Gefahr. Da die Pipeline in der Tiefe unterhalb der Flüsse verlaufen soll, wird eine Verschmutzung des natürlichen Trinkwassers befürchtet. Mindestens genauso schwerwiegend sind jedoch die Folgen für das Gleichgewicht der Natur. Artensterben könnten die Folge sein und die Sioux ihrer traditionellen Nahrungsgrundlage berauben.

Doch wo der Dollar regiert, bleiben Gewissen und Vernunft nur allzu häufig auf der Strecke. Archambault II bemüht in Interviews daher zurecht Vergleiche mit der Zeit der Indianerkriege. Jack Dalrymple, der Gouverneuer von North-Dakota ist und als ein Berater des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gilt, vergleicht er gar mit einem General Custer der Moderne.

Doch wie reagiert die Regierung North-Dakotas auf die Bemühungen der Sioux? Mit Gesprächsbereitschaft und einem offenen Ohr, einem schlechten Gewissen womöglich sogar? Weit gefehlt, stattdessen mit blanker Polizeigewalt, denn unter dem Vorwand, womöglich Rohrbomben herstellen zu wollen, ist der couragierte Häuptling mitsamt über zwanzig Mitstreitern kurzerhand verhaftet worden. Die vorgeblichen Bomben waren in Wahrheit nichts anderes als Indianerpfeifen, die rituellen Zwecken dienten. Die Gefangenen sind daher offenbar wieder auf freiem Fuß, und somit dazu imstande, den Kampf um das Erbe ihrer Vorfahren und um ihre längst überfällige gesellschaftliche Akzeptanz fortzuführen.

In einer westlichen Welt, in der Political Correctness als Zeichen guter Erziehung gilt, in der jedes Unternehmen mindestens zehn Frauenbeauftragte beschäftigt und in der diskutiert wird, ob jeder Mensch sein Geschlecht willkürlich festlegen kann oder nicht, in einer Welt, in der die christliche Kirche Nächstenliebe predigt, damit aber die Diskriminierung anderer Kulturkreise meint, in einer Welt, in der Hollywood zuhause ist, die aber ihre indianische Urbevölkerung wie vor zweihundert Jahren ausgrenzt und übergeht, in einer solchen Welt stimmt etwas nicht!

 

Copyrights Stefan F. Wirth,

Berlin 29.08.2016

Margot Honecker – Der Tod eines Monsters?

Die DDR war ohne jeden Zweifel ein Unrechtsstaat. Die Unfreiheit der Bürger war nicht nur durch eine weithin sichtbare Mauer gekennzeichnet. Unsichtbare Mauern gab es auch innerhalb des weitgehend abgeschotteten kleinen Staates. Menschen unterlagen einer permanenten Kontrolle. Und dies schon von Kindesbeinen an.

Sozialistische Erziehung war nichts anderes als eine staatlich bis zur Perfektion durchorganisierte Gehirnwäsche mit dem Ziel, gleichzuschalten, jede Individualität zu unterdrücken. Selbstbestimmtheit und Selbstverwirklichung sollte es nicht geben, frei denkende Bürger galten als unsozialistisch. Man hat sie weggesperrt oder ihnen das Leben sonst wie zur Hölle gemacht.

Die DDR war eines von mehreren Ländern, die den Versuch unternahmen, eine neue Gesellschaftsform zu etablieren, eine gerechtere Gesellschaft, eine Gesellschaft, die jedem einzelnen alle Möglichkeiten eröffnen sollte. Keine soziale Unterdrückung mehr, keine Regentschaft von Eliten. Alle waren gleich. All were equal, but some were more equal than others. Leider scheiterten all diese Systeme an der gleichen Problematik: der Biologie des Homo sapiens, der instinktiv nach Hierarchien verlangt.

Besteht die Bevölkerung nun aus willenlosen Schäfchen, werden die regierenden Institutionen sogleich zu umfassenden Machtapparaten. Es entsteht eine Diktatur.

Womöglich liegt der immer wieder repetierte Fehler darin, die Begriffe Individualismus und Egoismus miteinander zu verwechseln. Dem Egoismus muss in einem fortschrittlichen Gesellschaftssystem Einhalt geboten werden, nicht der individuellen Entfaltung. Menschen sind niemals gleich, sie sind verschieden, und nur dadurch kann unsere Art überleben. Ein Prinzip, das überall im Tierreich gilt.

Die DDR ist zerfallen, weil sie verarmt war, und das nicht nur wirtschaftlich. Es fehlten die Innovationen, der technische Fortschritt stagnierte, man hinkte dem Westen hinterher. Anstatt kreative Geister aus den eigenen Reihen zu fördern, verließ man sich auf Spionage. Die DDR war in der Folge international nicht mehr wettbewerbsfähig.

Doch wen trifft die Schuld an diesem Staat, der von Anfang an eine Totgeburt gewesen ist? Um Unrecht verarbeiten zu können, wird stets eine Symbolfigur benötigt, auf die sich alles Schlechte abschieben lässt. Es ist nämlich leichter, an das einzelne Monstrum zu glauben, als die perfide Funktionsweise eines ganzen Machtapparates zu beleuchten, das aus vielen Menschen bestand. Und Menschen zeichnen sich nun einmal durch menschliche Eigenschaften aus. Im ungünstigen Falle treten dabei besonders hervor: blinder Gehorsam, bürokratische Mentalität, unangemessener Eifer und Hilflosigkeit.

Sind die, die auf der sozialen Leiter ganz oben stehen, notwendiger Weise immer die verantwortlichen Täter, wenn es um das Aufrechnen von Schuld geht?

Und von großer Schuld muss man im Zusammenhang mit der DDR in der Tat sprechen. Es geht um nichts geringeres als Mord, vielfachen Mord. Mord auch an Kindern und Heranwachsenden.

Lutz Seiler beschreibt in seinem sehr literarischen Roman „Kruso“, gedeckt durch die künstlerische Freiheit, ausführlich das Resultat des mörderischen Wahnsinns. Denn Mauern bestanden in der DDR nicht nur aus Stein, sondern auch aus Wasser. Seiler vergleicht die Überreste der Unglücklichen, die vergeblich die Flucht von Hiddensee aus versuchten und dabei elend ertranken, mit einer Maschine. Nichts erinnert nämlich mehr an eine menschliche Gestalt, wenn der Körper tage- oder wochenlang den Kräften des Meeres ausgesetzt war.

Systeme, die auf Angst und Kontrolle setzen, sind meist effizient, zumindest so lange, wie sie bestehen. Nur Wenige wagen den Widerstand, viele von ihnen finden den Tod. Für Menschlichkeit bleibt offenbar kein Platz in einer Gesellschaft, die besser sein möchte, sich selbst gar als revolutionär betrachtet.

„Die brauchten ja nicht über die Mauer zu klettern, um diese Dummheit mit dem Leben zu bezahlen,“ sagt Margot Honecker noch 2012 in einem vielbeachteten Fernsehinterview. Sie ist weit mehr als nur die Ehefrau des Generalsekretärs des ZK der SED Erich Honecker. Sie stand als Ministerin für Volksbildung von 1963-89 selbst in einer vermeintlichen Machtposition und gilt als persönlich verantwortlich für Unmenschlichkeiten wie den militärischen Drill an Schulen sowie die Zwangsadoption von Kindern, deren Eltern durch Flucht dem Einflussbereich der Staatssicherheit entkommen sind. Auch die ideologische Umerziehung „schwieriger“ Heranwachsender in sogenannten Jugendwerkhöfen soll auf ihr Konto gehen.

Die ARD-Fernsehdokumentation „Der Sturz – Honeckers Ende“ zeigt eine sture, verbitterte und leicht wirre alte Frau. Doch war sie tatsächlich einmal eine der Hauptverantwortlichen, die die DDR mit gnadenloser Härte rigoros kontrollierten? Frau Honecker hat die Schrecken des zweiten Weltkrieges und der Naziherrschaft miterlebt. Bereits als sehr junge Frau hat sie sich für ein System engagiert, das ein klarer Gegenentwurf zum Nationalsozialismus sein sollte. Wer sich mit ihrer Vita befasst, kommt nicht umhin, ihr zuzugestehen, dass sie stets von sozialistischem Idealismus beseelt war, dass sie tatsächlich aus vollem Herzen daran glaubte, eine bessere Gesellschaft mitzugestalten. An Boshaftigkeit glaube ich nicht, dann doch eher an ein Unvermögen, die Entwicklungen im Lande vielschichtig überblicken zu können. Das sagt man übrigens auch dem Generalsekretär selbst nach. Der kürzlich verstorbene Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt brachte in derselben Fernseh-Dokumentation seine Einschätzung hierzu unmissverständlich auf den Punkt. Nicht besonders intelligent sei er gewesen. Im Übrigen messe Schmidt ihm so wenig historische Bedeutung bei, dass künftige Generationen mit der Nennung seines Namens nichts mehr anzufangen wüssten.

Margot Honecker war bis ins hohe Alter eine eifrige Verfechterin des sozialistischen Gedankens. Und das kann man ihr grundsätzlich auch nicht verübeln. Mehr Sozialismus würde auch heutigen Gesellschaften gut tun. Doch im Hinblick auf die historische Vergangenheit war Honecker blind und taub. Weil Verbrecher nun einmal dazu neigen, ihre Verbrechen nicht einzugestehen? Ich vermute, dass eher intellektuelle Unpässlichkeiten zugrunde lagen. Ein Monster ist sie nicht gewesen, auch nicht die Inkarnation des Bösen. Das Böse nämlich gehört in die Welt der Fabeln und Märchen. Hexen und Dämonen gibt es nicht. Die Schuld an den Unmenschlichkeiten in der DDR tragen viele. Hierbei fungierte das Ehepaar Honecker vermutlich als Marionetten-Ensemble, das weniger wusste als man glaubt.

Im Interview konfrontiert mit den staatlich verordneten Morden durch die DDR reagiert sie störrig. Doch ein „ich bekenne mich persönlich schuldig“ hätte sicher auch nicht geholfen. Zumindest sagt sie in dem Interview auch einen Satz, der von den meisten Medien-Berichterstattern der letzten Tage gerne überhört wird.  Immerhin gesteht sie folgendes ein: „Es wurden Fehler in der Geschichte gemacht, die muss man bedauern, die kann man nicht nur bedauern, die muss man bedauern…“.

 

Die künftige historische Bedeutung der modernen Flüchtlingsströme nach Europa

Seit über einem Jahr berichten die Medien über ein scheinbar ganz neues und ungewöhnlich bedrohliches Phänomen: Flüchtlinge aus dem mittleren Osten, zumeist politisch Verfolgte, überschreiten in Scharen Europas Grenzen. Als illegale Einwanderer bitten sie um Asyl, ersuchen um Hilfe in der Not. Denn in ihren Herkunftsländern herrschen schwerwiegende Bürgerkriege. Terror und Tod sind an der Tagesordnung.

Also haben sich die Menschen auf die Reise in Gebiete begeben, in denen sie sich ein besseres Leben erhoffen.

 

menschengemischt

multikulturelles Leben in Berlin (Copyrights Stefan F. Wirth)

 

Ausländerfeindlichkeit in Deutschland

 

Deutschland war und ist ein besonders bevorzugtes Ziel dieser Flüchtlinge, denn zu Unrecht erhält sich in ihrer Heimat standhaft das Gerücht, dass Deutschland reich sei und dort daher niemand mehr Not leiden müsse. Ein Irrtum, wie zahlreiche Asylanten längst festgestellt haben. Dennoch zeigen sich viele Deutsche hilfsbereit und bemühen sich aus Kräften, die Neuankömmlinge zu unterstützen.

Ein Großteil der deutschen Bevölkerung jedoch reagiert ablehnend und feindselig. Und das ist zunächst keineswegs ein Grund für falsche Scham. Ich bin viel gereist und weiß daher, dass die meisten Länder dieser Welt nicht einmal annähernd so freundlich mit Ausländern umgehen wie es in Deutschland seit Dekaden üblich ist.

Und doch muss diese deutsche Fremdenfeindlichkeit konstruktiv hinterfragt und dann auch scharf kritisiert werden. Denn es geziemt sich für ein modernes und aufgeklärtes Land nicht, in unkontrolliertes und grundloses Wutbürgertum zu verfallen.

Für den Berichtsmonat Februar 2016 des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sind 66,127 Asyl-Erstanträge vermerkt, vorwiegend handelt es sich dabei um Flüchtlinge der oben benannten Gruppen. Selbstverständlich gibt es Dunkelziffern, manch einer reist mit gefälschten Papieren ein und stellt gleich mehrere Anträge, während andere das formelle Procedere umgehen und einfach untertauchen. Im Oktober 2015 befanden sich nach Schätzungen der FAZ insgesamt etwa 800 000 Flüchtlinge in Deutschland. Die Zahl ist bis heute natürlich drastisch gestiegen und überschreitet sicher eine Million.

Dennoch möchte ich diese hier nur vage erfasste Zahl anwesender Flüchtlinge der Einwohnerzahl Deutschlands gegenüber stellen. Ende 2015 waren nämlich immerhin 81,2 Millionen Menschen als Bundesbürger registriert. Die Wahrscheinlichkeit, dass die meisten Bundesbürger unter aktuellen Bedingungen niemals einen Flüchtling überhaupt nur zu sehen bekommen, ist daher ausgesprochen groß.

Doch warum dann diese unbestimmte Angst, die so schnell in unbändige Wut umschlagen kann? Das deutsche Finanz- und Steuerwesen wird nicht unter den Neuankömmlingen zu leiden haben. Auch ist die Unterstellung krimineller Vorsätze durch Asylanten nicht mit vernünftigen Argumenten oder klaren Indizien zu begründen.

angst

eingeschränkte Wahrnehmung (copyrights Stefan F. Wirth)

Es bleibt als Erklärungsansatz lediglich eine Abscheu vor Andersartigkeit, die Befürchtung, irgendetwas am althergebrachten Alltag könne sich verändern. Leider haben wir es also vorwiegend mit diffusen Emotionen zu tun, die zu Ablehnung, Brandstiftung und unsäglichen Diffamierungen führen.

Dabei könnten gebildete Asylanten-Gegner durchaus versuchen, ihren Unmut und etwaige existentielle Befürchtungen historisch zu begründen. Doch dies gibt das derzeit in Deutschland vorherrschende Bildungsniveau schlichtweg nicht her. Historische Kenntnisse reichen allenfalls bis in die Zeit des Nationalsozialismus zurück. Damals hat sich Deutschland sehr effizient gegen alles Andersartige zur Wehr gesetzt. Wie stark und durchsetzungsfähig das Land damals gewesen ist, damit befasst man sich zunehmend sehr gerne. Schon allein deswegen, weil in jenen Zeiten alles so einfach war. Ausländer und politisch Andersdenkende wurden ohne großes Wenn und Aber eliminiert, man schätzte lange Diskussionen nicht. Jeder radikalisierte Hauptschüler, der im Unterricht nie folgen konnte, darf sich heute wieder schamlos öffentlich mit dem Ideengut seiner Urgroßeltern identifizieren. Und doch werden weder die Flut der Flüchtlinge selbst noch der Hass der Deutschen auf diese Einwanderer jemals von historischer Bedeutung sein.

Die Zukunft nämlich stellt ganz andere Herausforderungen an die Menschheit. Und für eine strenge Trennung der Nationalitäten, für ethnische Diffamierungen und Gewalt bleiben dabei kein Ressourcen übrig. Religionen als Haupttriebkräfte für rohe Gewalt unter Ethnien können weltweit im öffentlichen Leben keine Toleranz mehr erfahren. Der Klimawandel, die zunehmende Knappheit an Energierohstoffen, steigende Lebenserwartungen und Umweltkatastrophen dominieren die nächsten Jahrhunderte und verlangen von künftigen Gesellschaften Vernunft, Innovation und Zusammenhalt.

 

Invasion der Goten ins Römische Reich

 

Die Einwanderung der Terwingen

 

Dass Ströme aus Migranten innerhalb Europas und Vorderasiens letztmalig bestehendes Kulturgut seiner dauerhaften Vernichtung zuführten, liegt wahrlich lange zurück.

pompeii str

römische Stadt (Pompeji, copyrights Stefan F. Wirth)

In einem Sommer des Jahres 376 wird es unruhig entlang der Donau, jener natürlichen Barriere, die das zweigeteilte römische Imperium vom Land der germanischen Barbaren trennt.

Die Hunnen, eine Völkerschar aus Zentralasien, suchen Osteuropa heim. Sie überfallen Dörfer und Städte in den Ländern der Ost- und Westgoten, die sich damals entlang der nördlichen Regionen des schwarzen Meeres erstreckten. Das Reitervolk plündert, was ihm in den Weg gelangt. Und es stößt dabei auf wenig ernst zunehmende Gegenwehr seitens der betroffenen Germanen-Völker, die schlicht überrumpelt werden, wohl auch, weil ihnen eine zentrale Organisation fehlt.

Die Motivation der Hunnen, Landstriche zu überfallen, die so fern ihrer ursprünglichen Heimat liegen, ist durch die Geschichtsforschung noch nicht gut verstanden. Womöglich, so heißt es, seien die Nahrungsmittel in den asiatischen Territorien einfach knapp geworden.

Zigtausende Menschen, die verschiedenen gotischen Stämmen angehören, verlassen fluchtartig ihre Dörfer und Städte und wenden sich der Donau zu. Ziel ist es, Zuflucht innerhalb der Grenzen des mächtigen Römischen Reiches zu finden.

Das Imperium Romanum wird zu jener Zeit durch zwei Herrscher regiert: Flavius Valens (328-378) in Ostrom und Gratian (359-383) im Westen.

300px-156_Valens

Kaiser Valens

gratian

Kaiser Gratian

Während nun das gotische Volk der Terwingen unter den beiden Herrschern Fritigern und Alaviv an der Grenze zum römischen Herrschaftsgebiet lagert, fast 100 000 Menschen, Kinder, Alte, das eigene Hab und Gut nur notdürftig verpackt, bereitet Valens gerade einen Krieg gegen die Perser an der östlichen Grenze des Reiches vor.

Daher entscheiden sich Fritigern und Alaviv zu einem Schritt, der in damaliger Zeit keineswegs als ungewöhnlich gilt. Sie entsenden einen Boten, der Valens ein Asylgesuch überbringen soll. Da das römische Asylverfahren stets eine lukrative Gegenleistung voraussetzt, ist es durchaus ein geschickter Schachzug der Terwingen, dem römischen Kaiser zugleich Soldaten zur Unterstützung seines Vorhabens gegen die Perser anzubieten. Das Unterfangen ist dann auch tatsächlich von Erfolg gekrönt. Valens gestattet die Einreise der Terwingen, die daraufhin unter der strengen Kontrolle römischer Soldaten unter geordneten Bedingungen und dennoch in Scharen über die Donau setzen.

Der Kaiser, der die Situation nördlich der Donau nicht richtig einzuschätzen vermag, ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er gerade selbst seine Mörder ins Land eingelassen hat.

Obwohl Rom Jahrhunderte lange Erfahrungen im Umgang mit legalen Einwanderern besitzt, ist man plötzlich unvorsichtig geworden und begeht bei der Abfertigung der nun im römischen Territorium befindlichen Terwingen zahlreiche schwere Fehler. Zunächst erfolgt die Entwaffnung der Männer nur unzureichend, die Bedingungen in den Auffanglagern sind schlecht, die Menschen hungern und begehren zunehmend auf.

So ist der zuständige römische Statthalter zum schnellen Handeln gezwungen. Er muss den Einwanderern irgendwie ein Signal setzen, dass die verhassten Notunterkünfte nur ein vorübergehendes Provisorium sind. Also schickt er überstürzt einen Flüchtlingstreck auf den Weg nach Marcianopolis. Hier soll allerdings nur ein großer Teil der Terwingen ankommen, denn ein wichtiger Aspekt des römischen Asylverfahrens besteht in der Dezentralisierung der Ankömmlinge. Dennoch werden zur Sicherung des langen Trosses um die gotischen Flüchtlinge Richtung Marcianopolis, das im heutigen Bulgarien liegt, ausgerechnet jene Legionen abgezogen, deren ursprüngliche Aufgabe die Bewachung der Donau war.

In der Folge eskaliert die Situation an verschiedenen Orten mehr oder weniger gleichzeitig. Der Treck mit den beiden Herrschern Fritigern und Alaviv steht schon kurz vor Marcianopolis als sich der römische Statthalter dazu entschließt,  die beiden Goten-Führer unkompliziert beseitigen zu lassen. Der Meuchelmord an fremdländischen Autoritätspersonen  wird in Rom als probates Mittel angesehen, um die Fähigkeit von Einwanderern zur Selbstbestimmung zu verringern. Doch das Attentat wird unprofessionell ausgeführt und Fritigern überlebt, im Gegensatz zu Alaviv.

Es verwundert daher nicht, dass Fritigern sein Volk nun in einen bewaffneten Aufstand gegen die römischen Unterdrücker führt, während zur selben Zeit die Greutungen, auch ein gotisches Volk, das nie um Asyl gebeten hat, ungehindert die Donau überqueren. Und sie sind dabei keineswegs allein. Einige alanische und hunnische Truppen haben sich ihnen angeschlossen.

gotischer schildbuckel greutungen

Schildbuckel der Greutungen

Die Terwingen unter Fritigerns Kommando befreien sich indes erfolgreich aus ihren Lagern und schlagen die römische Armee erfolgreich, die sich ihnen in den Weg stellt. Von nun an ziehen sie marodierend über den gesamten südöstlichen Balkan. Dabei kommt ihnen zugute, dass Valens zur Vorbereitung seines Kriegszuges gegen die Perser weit entfernt in Antiochia weilt. Es ist daher keine Legion mehr verfügbar, die sich den entfesselten Terwingen noch in den Weg stellen kann.

In seiner Verzweiflung bittet Valens seinen Mitregenten, den weströmischen Kaiser Gratian, um Verstärkung gegen die brandschatzenden Terwingen. Und tatsächlich gelingt es mit Hilfe weströmischer Legionen, die revoltierenden Eindringlinge zur Donau zurückzudrängen, zumindest vorübergehend. Unerwartet für Rom kommt dies den Terwingen jedoch zugute. Erneut schlagen sich  Römer und revoltierende Goten in einer Schlacht, die zwar dieses mal unentschieden endet,  jedoch die Terwingen geradewegs den noch immer nahe der Donau lagernden Greutungen zuführt. Es gelingt Fritigern nun, die beiden gotischen Stämme zu einem Bündnis zu vereinen, dem sich auch einige abtrünnig gewordene Hunnen-Trupps sowie Alanen-Verbände anschließen. Das Ergebnis ist eine große wehrhafte Armee, der Rom zunächst nichts mehr entgegensetzen kann.

 

Die Schlacht bei Adrianopel 378

 

Nun sehen die beiden Machthaber des Imperiums keine andere Möglichkeit mehr, als den den Eindringlingen selbst entgegen zu marschieren. Während Gratian sich mit seinen Armeen über das Balkangebirge nähert, zieht Valens Richtung Adrianopel in der heutigen Türkei.

Hier begeht der oströmische Kaiser nun einen äußerst verhängnisvollen Fehler als er sich dazu entschließt, das nahe gelegene und übermächtige Heer der Goten ganz im Alleingang anzugreifen, ohne zuvor die Ankunft Gratians abzuwarten. In der Folge werden Valens‘ Truppen vernichtend geschlagen. Die Erde auf dem Schlachtfeld färbt sich rot vor Blut, und die Römer erleben eine Niederlage, wie es sie seit der Varusschlacht nicht mehr gegeben hat. Valens selbst stirbt vermutlich noch auf dem Schlachtfeld.

Dennoch findet das Geschehen in der Folge zu einem vergleichsweise guten Ende, im Herbst 382 nämlich gelingt es, mit Gratian einen Friedensvertrag zu schließen, der den Goten eine Aufenthaltsgenehmigung sowie Ländereien zusichert. Es ist dies ein durch die gotischen Einwanderer erzwungener Kompromiss, etwas, das es in Rom seit Jahrhunderten so nicht mehr gegeben hat.

Das Römische Reich ist angreifbar geworden. Es folgen weitere Invasionen, in deren Verlauf sogar das Herz des Imperiums, Rom, schon im ersten vorchristlichen Jahrhundert durch Tibullus als Ewige Stadt bezeichnet, mehrfach eingenommen wird. Die so genannten Völkerwanderungen haben eingesetzt. Sie sind es,  die das einst so machtvolle große Imperium in den Untergang führen werden.

Das Weströmische Reich hört bereits irgendwann im 5. Jahrhundert auf zu existieren. Ostrom besteht hingegen noch bis ins 15. Jahrhundert fort, eine Zeit, die Historiker als spätbyzantinische Epoche bezeichnen werden.

Die nicht mehr unter römischer Herrschaft stehenden Gebiete werden ab dem 5. Jahrhundert zwischen Vandalen, Westgoten (den früheren Terwingen) und Franken aufgeteilt.

 

Untergang des Reiches und mittelalterliche Finsternis

 

Obwohl der Untergang des römischen Reiches schrittweise erfolgte und nicht alleine auf die Angriffe benachbarter Völkergruppen zurückgeführt werden kann, hat die missglückte Integration von Flüchtlingen Ereignisse eingeleitet oder zumindest beschleunigt, die das zuvor unbesiegbare Rom von innen und von außen her zersetzten.

Was für Konsequenzen hat so etwas nun für ein Land?  Neue Herrscher, eine ethnische Vermischung und andere Gesetze sind natürlich Folgen, die den Lebensalltag der einheimischen Bevölkerung stark erschüttern. Doch gravierende Umstrukturierungen hat es in der Geschichte der Menschheit immer wieder gegeben. Es zeichnet den Menschen sogar seit jeher besonders aus, sich Veränderungen erfolgreich anpassen zu können. Letztlich evolvierte der Homo sapiens sogar nur dadurch zu seinem heutigen Erscheinungsbild, dass sich die Umwelt, in der frühzeitliche Hominiden lebten, ständig abwandelte.

Auch Rückschritte hinsichtlich kultureller Kompetenzen hat der Mensch immer wieder durchleben müssen. Nun eben auch in der Folge der Einfälle germanischer Völkerscharen ins Römische Imperium. Und obwohl die Existenz neuer Herrscher sowie die genetische Vermischung der Ethnien die Bevölkerung auf keinen Fall ernsthaft überfordert haben kann, katapultiert der zunehmende Verlust römischen Wissens und römischer Technologien Europa und den nahen Osten in den folgenden Jahrhunderten in ein andauerndes Zeitalter der Düsternis.

Bahnbrechende römische Errungenschaften geraten spätestens ab dem Mittelalter weitgehend in Vergessenheit. Das Straßensystem veraltet. Die Kanalisation, jenes ausgeklügelte System aus Rohren und Leitungen, das jedes römische Haus versorgt und damit hygienische Bedingungen ermöglicht hat, geht in seiner fortschrittlichen Form verloren. Das hochentwickelte Bildungssystem, das die gesamte Bevölkerung Roms quer durch alle sozialen Schichten systematisch mit Wissen versorgt hat, wird abgeschafft und durch spirituelle Dogmen ersetzt. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden vernichtet, und nicht zuletzt hat man den freien Geist und die Lebensfreude zerstört und zu Gott ungefälligen Sünden erklärt.

Erst Aufklärung und moderne Technisierung, einhergehend mit der Industrialisierung, haben wieder einen hochentwickelten Standard erschaffen, ein Niveau, das zum Teil in Grundlagen bereits den antiken Römern bekannt war.

 

Moderne Zukunftsperspektiven

 

Lässt sich also mein Beispiel einer eskalierten Flüchtlingsinvasion der Spätantike als Mahnmal dafür anführen, dass die freundliche Aufnahme von Immigranten aus anderen Kulturkreisen auch heute noch zur ernsten Bedrohung unserer modernen Zivilisation heranreifen kann?

Ich muss sagen, dass es mir im Grunde vollständig gleichgültig ist, ob sich deutsche Bürger der Zukunft durch eine vorwiegend dunkle Hautfarbe mit schwarzen Haaren auszeichnen oder nicht. Wichtig ist doch, dass wir nicht befürchten müssen, durch bedrohliche Migrationsbewegungen erneut in einen dunklen Abgrund des Unwissens und einer Diktatur der Religionen zurückversetzt zu werden. Das kann niemals mehr geschehen, denn zu sehr sind wir auf unsere intellektuellen Fähigkeiten, die Grundlage allen technologischen Fortschritts, angewiesen.

Wir würden sonst die letzten Ressourcen sinnlos verschwenden und aussterben.

Unsere Zukunft wird uns mit ganz anderen Dingen konfrontieren, die alle Völker gemeinsam unter Ausschluss des religiösen Wahns erleben werden. Der Mars wird besiedelt werden, Dinosaurier entstehen durch genetische Manipulation aus Vögeln heraus neu, und Mammuts besiedeln die Steppen Sibiriens. Humanoide Roboter werden zum Alltag gehören und Reisen ins All einen neuen Tourismus-Zweig eröffnen.

Blood Moon signiert

Reisen ins All (copyrights Stefan F. Wirth)

 

 

(Historische Quellen: divers, darunter „Geo Epoche“ Nr. 76: „Die Völkerwanderung, Germanen gegen Rom“)

 

Copyrights, März 2016: Gesamter Artikel Stefan F. Wirth, ausgenommen Fotos, die nicht explizit mit meinen Copyrights versehen sind.

 

 

 

 

 

 

 

Mein Plädoyer gegen die Todesstrafe

Der US-Bundesstaat Utah erregt erneut Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem Todesurteil. Ein Gericht hat befunden, dass die neuerliche Durchführung der Giftinjektion an einem verurteilten Mörder nicht gegen das Gesetz verstoße, demzufolge ein Straftäter für dasselbe Vergehen nicht zweimal bestraft werden dürfe.

Eine Umsetzung des Todesurteils musste nämlich 2009 abgebrochen werden, nachdem es den Ärzten nicht gelungen war, geeignete Blutgefäße zum Ansetzen der Injektionsnadel zu finden. Einer erneuten Umsetzung der Strafe stehe nun jedoch nichts mehr im Wege, da im Jahre 2009 ja zu keinem Zeitpunkt Gift injiziert worden sei. Eine Bestrafung habe daher zu jenem Zeitpunkt gar nicht stattgefunden.

Als humanistisch gebildetem Europäer erscheinen mir solche „juristischen“ Geplänkel in den USA als höchst bizarr. Ich halte, wie allgemein zahlreiche moderne Zivilisationen auch, die Todesstrafe in der westlichen Welt für einen barbarischen Akt gegen die Menschlichkeit.

Es ist ein Akt, der dazu dient, Rache für die kapitale Straftat, die ein Mensch begangen hat, auszuüben, im Namen des Opferkreises und auch im Namen der Staatsgewalt. Die tatsächliche Motivation geht dabei noch weit über die Befriedigung dieser Bedürfnisse hinaus. Das Anhängsel „Strafe“ ist daher lediglich ein inhaltsleeres Füllwort.

Die Todesstrafe hat eine lange Geschichte, die bereits in frühzeitlichen Kulturen beginnt. Die Faszination des gesellschaftlich begangenen Mordens war damals wie heute dieselbe: Machthaber und Voyeure ergötzten sich an einem Tabubruch, zu dem der Mensch aufgrund seiner willentlichen Selbstbestimmung ab einem gewissen Zeitpunkt der Evolution seines Gehirns in der Lage war. Ein Urinstinkt, nämlich die angeborene Hemmung, einen Artgenossen zu töten, konnte nun bewusst unterdrückt werden. Das Ergebnis diente seit jeher nicht nur einer absoluten Machtdemonstration, die Untergebene einschüchtern sollte, sondern erfüllte auch stets erotische Gelüste.

Denn legale Tötungen gingen schon immer einher mit einer erniedrigenden Zur-Schau-Stellung des Delinquenten, und zwar vor den Augen einer möglichst großen Öffentlichkeit. Die totale Erniedrigung eines Artgenossen als ein Phänomen, das im Alltag unter normalen Umständen nicht öffentlich stattfinden durfte, da ein fruchtbares soziales Miteinander dadurch behindert wurde, findet und fand nur im Rahmen der privaten Erotik eine regelmäßige Umsetzung. Der Mensch ist daher darauf geprägt, Erniedrigung mit Erotik in Verbindung zu bringen.

In frühzeitlichen menschlichen Kulturen waren solche Schauveranstaltungen zumeist offizieller Ausdruck einer Spiritualität. So wurden Delinquenten in der Regel Göttern geopfert. In damaligen Zeiten konnten die Vorzüge solcher Opferungen gut kommuniziert werden, war doch alles zu erhoffende Wohlergehen einer Gesellschaft ausschließlich Ausdruck gut gestimmter Götter.

Doch bereits in der Antike verstand man es, die Aspekte Genuss und erotische Befriedigung ganz offiziell mit öffentlichen Exekutionen in Verbindung zu bringen. So wurden die Opfer in den römischen Schauarenen in der Regel entkleidet und in Form besonders grausamer Inszenierungen vor ekstatisch geifernder Zuschauerschar dem Tode zugeführt.

Spätestens von da an blieb die legale öffentliche Tötung von Menschen bis heute in der westlichen Welt entkoppelt von spirituellem Rausch, der sowohl Tätern wie auch Opfern in urtümlichen Gesellschaften noch eine gewisse Eintracht verlieh.

Zwar steht gerade das düstere Mittelalter für viele Menschen häufig im Zusammenhang mit religiös motivierten Massentötungen im Namen Jesu Christi. Doch die Geschichte der katholischen Kirche offenbart bis heute, dass es sich bei den vermeintlich christlichen Orden und ihren Würdenträgern, die viele Morde an ihren Bevölkerungen beauftragt haben, spätestens seit dem Mittelalter vorwiegend um elitäre (homo-) erotische Gruppierungen handelte.

Hinrichtung und Folter waren daher wie schon in der römischen Antike auch zu jenen Zeiten nichts anderes als Ausdruck eines ganz besonderen erotischen Thrills, der umso erfolgreicher befriedigt werden konnte, je grausamer und erniedrigender die öffentliche Strafe ausfiel.

Die Geschichte der Todesstrafe in der westlichen Welt geht seit Jahrhunderten einher mit der Befriedigung niederer erotisch-sadistischer Gelüste.

Daher haben moderne westliche Gesellschaften dieses Töten längst abgeschafft, weil die Todesstrafe selbst ein Verbrechen darstellt, ein aus Lust begangenes Verbrechen. Ein Verbrechen, das in einer echten Rechtsstaatlichkeit keinen Platz hat. Straftäter verdienen in einem gerechten Staat dasselbe Recht auf körperliche Unversehrtheit wie ihre Opfer.

In modernen westlichen Gesellschaften gehört die Befriedigung niederer Triebe daher in die Schlafzimmer, die Sexbars und SM-Clubs der großen Städte, jedoch nicht in die öffentliche Rechtsprechung.

Konsequenter Weise muss man jenen Staaten der USA, die noch immer prinzipiell durchaus in antiker Manier die Todesstrafe praktizieren, den Rang einer modernen westlichen Zivilisation in Abrede stellen.

 

 

 

Warum Flüchtlinge in Deutschland ein Recht auf freundliche Behandlung verdienen und durch Wirtschaftsflüchtlinge dem deutschen Steuerzahler keine dauerhafte Gefahr droht

Ich reise viel, meist aus beruflichen Gründen. Daher weiß ich, wie es sich anfühlt, Gast in einem fremden Land zu sein. Oft bin ich dauerhaft auf die Gastfreundlichkeit in anderen Kulturkreisen angewiesen und mache die Erfahrung, dass mir diese auch stets freundlich entgegen gebracht wird.

Selbstverständlich kann dies nur erwarten, wer die Bereitschaft besitzt, sich den Gegebenheiten anzupassen. Dies jedoch wird den Flüchtlingen, die Deutschland derzeit in großer Zahl erreichen, von vielen pauschal abgesprochen. Es gibt zwar keine Fakten, die diese Vorurteile fremdenfeindlicher deutscher Bürger zu begründeten Anschuldigungen machen. Doch das scheint wenig von Belang für all diejenigen zu sein, die schon immer mit sich selbst unzufrieden waren und nun nach schwächeren Sündenböcken für das eigene verpfuschte Leben suchen.

Nur sehr selektiv interessiert sich der kleingeistige deutsche Wutbürger für die Verwendung seiner Steuergelder. Häufig fürchten sogar insbesondere diejenigen Steuerzahler eine Veruntreuung ihrer Abgaben, deren Steuerleistung aufgrund eines dauerhaften Arbeitslosengeld-II-Bezuges kaum der Rede wert ist.

Vieles geschieht mit Steuergeldern in diesem Land, das kritikwürdig ist, aber kaum je Kritik erfährt. Dies liegt in der tumben Bräsigkeit vieler Bürger begründet, die sich nur dann den Mund zerreißen, wenn ihnen die Medien entsprechende mundgerechte Häppchen vor die Nasen setzen.

Die sozialen Netzwerke schäumen über vor unreflektiertem Unfug. Äußerungen wie „bevor Du Gäste in Dein privates Zuhause einlädst, überlegst du Dir doch auch, ob Du Dir das überhaupt leisten kannst“ oder „die können sich doch alle Handys leisten, was wollen die also hier?“ lassen mir vor Entsetzen und Fremdscham regelmäßig die Nachkenhaare aufrecht stehen.

Deutschland ist seit jeher ein Land, dessen Bevölkerung sich aus verschiedenen Kulturen zusammensetzt, die meist miteinander harmonieren konnten. Wer will denn heute  noch ernsthaft die Nachkommen all derjenigen Gastarbeiter, die in den 1960-er und 70-er Jahren in Deutschland dringend benötigt wurden, verunglimpfen? Das wäre doch absurd, zahlen doch viele von ihnen heute längst mehr Steuern als mancher Deutsche. Auch Muslime tragen mindestens seit jenen Zeiten mit dazu bei, dass unsere Gesellschaft reichhaltiger geworden ist.

Und dennoch muss leider manchmal auch davon berichtet werden, dass gewisse muslimische Mitbürger die Aufklärung, die Freiheit und die hart erkämpften Menschenrechte in Deutschland mit Füßen treten, und dadurch sogar nicht selten schlicht gegen das deutsche Grundgesetz verstoßen. Dies darf natürlich nicht hingenommen werden, ganz im Gegenteil muss unsere freie und demokratische Gesellschaft rigoros seine modernen Werte verteidigen. Das steht immer außer Frage.

Dennoch ist es inakzeptabel, unter verschiedenen Deckmänteln der Ausländerfeindlichkeit zu frönen, zu verallgemeinern, zu pauschalisieren und zu diffamieren.

Unwillkürlich gelangt man in solchen Diskussionen zur Thematik der Religionen. Ich halte alle Religionen für gleichermaßen gefährlich, denn ihr Feind ist die Bildung, ihr Feind ist auch die Kritikfähigkeit. Religionen funktionieren dann am besten, wenn den Gläubigen ihre Mündigkeit vorenthalten werden kann. Religionen sind Machtinstrumente, die sich mit allem, nur nicht dem Jenseits befassen.

Doch zu kritisieren ist in diesem Zusammenhang nicht allein der Islam. Zwei Jahrtausende lang war man beispielsweiser als männlicher Homosexueller, der seine erotische Neigung frei ausleben wollte, ohne Diskriminierungen und eingeschränkte Karrierewege befürchten zu wollen, bestens damit beraten, in einen katholischen Orden einzutreten. Das sogenannte „Zölibat“ war in Wirklichkeit stets ein Deckmantel für ein homoerotisches Leben, das in der Öffentlichkeit zu Unrecht als sittenwidrig galt, als nicht gottgefällig diskriminiert wurde. Es waren die katholischen Mönchsorden schon immer elitäre Geheimbünde, exzentrische Erotikgemeinschaften im Namen eines Gottes, die über schier unmenschliche Reichtümer verfügten. Daran haben auch die Orden, die vorgeblich die Armut predigten, nichts geändert. Religionen sind immer rein weltlicher Natur.

Und doch sind die Religionen nur als Institutionen scharf zu kritisieren. Vorbehalte gegen ihre Anhänger dürfen niemals als Scheinargument für tatsächlichen Menschenhass dienen. Diejenigen nämlich, die andere mit blinder Wut übersäen, hassen in Wahrheit sich selbst für ihre Inkompetenz, ihre Talentlosigkeit, ihren beschränkten Intellekt und ihre allgemeine Hilflosigkeit, im eigenen Leben einen Sinn zu finden.

Eben jene Eigenschaften, Frustration, Depression, Selbsthass, das Empfinden eines unerfüllten Lebens, sind aber oft die Ursachen für ablehnende Reaktionen, die Flüchtlinge in Deutschland erdulden müssen. Wahre Flüchtlingsströme scheinen nämlich derzeit das Land zu überfluten. Und doch droht hierdurch keine Gefahr. Allerdings ist die kritische Frage nach den Ursachen, die ausgerechnet Deutschland zum beliebtesten aller Flüchtlingsziele gemacht haben, durchaus mehr als legitim.

Flüchtlinge nehmen alle denkbaren Strapazen auf sich, um auf unerhörten Umwegen letztlich nach Deutschland gelangen zu können. Warum nur, wenn nicht, weil Deutschland schlicht die falschen Signale setzt, sich mit einer erlogenen Fassade der Welt präsentiert, die im Ausland den Eindruck erweckt, als sei dies ein Land, in dem Milch und Honig fließen.

Die Wahrheit ist: Deutschland ist reich, und doch hat die breite Bevölkerung kein Geld. Die Lebenshaltung ist in vielen Bereichen geradezu unverschämt teuer. Das wird einen Großteil jener Flüchtlinge, die durch vorwiegend wirtschaftliche Interessen beflügelt wurden, sehr rasch enttäuschen, ja vermutlich geradezu bestürzen. Insbesondere solche Gäste müssen wir daher besonders freundlich und hilfsbereit empfangen. Denn sie sind keine potentiellen Täter, sondern vielmehr Opfer deutscher Großkotzigkeit. Selbstverliebtes Auftreten nach außen, internationale Machtdemonstrationen und skrupellose Vertuschung der eigenen stetig zunehmenden sozialen Verelendung werden nicht dauerhaft über die wahren Zustände im Land hinweg täuschen können.

Sklavenarbeit war hier bis Anfang 2015 noch völlig legal. Erst danach wurde der sogenannte Mindestlohn eingeführt. Noch heute müssen Praktikanten häufig hinnehmen, schwere Arbeit ganz ohne finanzielle Vergütung zu verrichten.

Flüchtlinge dürfen in Deutschland maximal mit Einkünften in Höhe des Regelsatzes nach ALG II rechnen. Dieser beträgt derzeit 399 Euro und soll zum 01.01.2016 auf 404 Euro erhöht werden. Insbesondere Alleinstehende erwarten trotz dieses geringen Aufschlages auch weiterhin starke Einbußen in der Lebensqualität, mit denen sie gerade in Deutschland sicher nicht gerechnet hätten.

Zwar werden vom Staat auch die Kosten für eine Unterkunft übernommen. Aber der ALG II Regelsatz erlaubt es Alleinlebenden nur schwerlich, einen Monat gut zu überstehen.

Ein gutes und frisches Brot kostet in Deutschland zwischen 6,20 € und mehr als 10 €. Hiervon benötigt eine einzelne Person, die sich gesund ernähren möchte, zwei Leiber pro Woche. Gehen wir vom genannten Höchstpreis aus, verschlingt der monatliche Bedarf allein an Brot um die 80 Euro. Ein passender Belag ist darin jedoch noch nicht enthalten. Käse, beispielsweise ein „Gouda jung am Stück“, kostet ab 5, ein Rinderhüftsteak (375 g) sogar mindestens 6 Euro. Ein namhafter Dresdner Christmas Stollen schlägt mit um die 30 Euro ins Leder. Für ein Kabeljau-Filet sind luxuriöse 17 Euro zu berappen. Eine Biosalami kann in Deutschland schon einmal 35 Euro wert sein. Ein Postpaid-Handyvertrag kostet einschließlich notwendiger Flatrates mindestens 30 Euro monatlich, ein Festnetz-Internetzugang noch einmal dasselbe.

Auch der Besuch einer deutschen Apotheke kann einen unkundigen neuen Staatsbürger in Angst und Schrecken versetzen. Stolze 10 Euro blättert man für ein kombiniertes Arzeimittel gegen grippale Infekte hin. Nicht deutlich günstiger ist eine Standard-Packung des Schmerzmittels Ibuprofen 400. Wer gar ein Antibiotikum benötigt, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Im Land des überbordenden Kapitalismus ist das Leben für die Mehrheit der Bevölkerung kein Zuckerschlecken mehr. Ein „Billigflug“ von Berlin nach Saarbrücken kostet einfach um die 350 Euro. Für denselben Preis gelangt man von Berlin nach Sibirien und gleich auch noch einmal zurück. Der Extremkapitalismus hebelt sich in Deutschland zunehmend selbst vom Sockel.

Während die deutsche Kanzlerin monatlich brutto fast 16000 Euro einstreicht (und sich offenbar trotzdem keinen Rhetoriklehrer leisten kann), verdient ein Friseur netto 800 bis 1000 Euro bei Vollzeitanstellung. Das Einstiegsgehalt einer Bäckereifachverkäuferin beträgt in etwa dasselbe. Ihr Ausbildungsgehalt beläuft sich allerdings im ersten Ausbildungsjahr auf nur etwa 600 Euro (ich fürchte brutto). Der Mauerer erreicht dagegen immerhin ein Einstiegsgehalt von etwa 1200 Euro netto, muss dafür aber im ersten Ausbildungsjahr hungern, und zwar mit etwa 700 Euro monatlich.

Ein Assistenzarzt im ersten Jahr verdient in einem Krankenhaus an die 3000 Euro netto. Ein deutscher Jurist gehört ebenfalls zu den wenigen Gewinnern des modernen Superkapitalismus. Ein Bruttogehalt als Rechtsberater eines Unternehmens kann schon einmal bei 7000 Euro brutto angesiedelt sein.

Deutschland ist eine Zweiklassengesellschaft, in der die Armen nichts zu lachen haben. Und zu denen werden sich auch die neuen Bürger hinzugesellen müssen.

Die schrecklichen Gewaltorgien durch muslimische Radikalisten, die die Welt seit Oktober 2015 erneut in Atem halten (23. 10. Anschlag auf eine Moschee in Nigeria mit 28 Toten, 31.10 Bombenexplosion in einem russischen Passagierflugzeug mit 224 Toten, 13.11. Angriffe im Zentrum der französischen Hauptstadt Paris mit 130 Toten, 20.11. Geiselnahme in Malis Hauptstadt Bamako mit 22 Toten) werden nun, wen wundert es, zunehmend instrumentalisiert, um zusätzliche Stimmung gegen Flüchtlinge zu entfachen.

Doch diese Hilfe-Suchenden verdienen nicht nur deswegen das gesamte Repertoire unserer Gastfreundschaft, weil wir schlicht ein freundliches Land sein wollen. Wir haben als westlicher Bündnispartner sogar die Pflicht, mit unserer Hilfsbereitschaft für diejenigen Schäden aufzukommen, die die Westmächte, allen voran die USA,  im nahen Osten vorsätzlich verursacht haben.

Wer westliche Interventionen in arabischen Ländern, insbesondere dem Irak, neutral, aber konsequent beurteilen möchte, kann beispielsweise nicht umhin, eindeutige Angriffskriege durch die USA gegen den Irak einzuräumen. Der Hass, der sich daraufhin in Teilen der geschädigten Regionen ausgebildet hat, sollte daher nicht allzu sehr verwundern.

Nun ist es zwar leicht gesagt, dass der islamische Terrorismus in Teilen eine Schöpfung des Westens ist, andererseits muss dennoch die Frage erlaubt sein, wie gegen diese immer weiter um sich greifende Gewaltbereitschaft aus Gruppierungen des Nahen Ostens vorgegangen werden sollte. Kriege alleine können meiner Ansicht nach den Terror nicht besiegen. Die Unterstützung der Terrorgruppen in den dortigen Bevölkerungen ist schlicht zu groß. Neue Extremisten-Verbände würden schnell aus dem Boden spießen, da die Ursachen für die tief sitzenden Missstimmungen nicht durch immer weitere Gewaltakte seitens westlicher Großmächte ausgeräumt werden können.

Die USA und ihre Bündnispartner müssen endlich damit aufhören, nach antikem Vorbild weltweite Expansionen anzustreben.

Drastischere Worte hierzu fand der emeritierte Professor für Linguistik und Intellektuelle Noam Chomsky, der in einem Fernsehinterview nicht im IS die international bedeutsamste Terrororganisation sieht, sondern stattdessen vor allem Die USA beschuldigt, die Welt unentwegt mit globalen Terrorakten zu traktieren (Interview euronews: https://www.youtube.com/watch?v=Jm3fiiBMZ9w).

 

 

Die Lust an der Gewalt

Februar 2015, irgendwo in Syrien: der verängstigte Mann klammert sich mit letzter Kraft an die Sitzfläche des Stuhles, von dem aus er in die Tiefe gestoßen werden soll. Dann fällt er, doch niemand kann sicher sagen, ob er überlebt hat oder nicht. Fest steht, dass die unten Wartenden ihn mit Steinen traktieren, als ginge es darum, einen Überlebenden erneut durch das Strafgericht der Scharia in den Tod zu befördern. Ein brutaler Mord im Namen einer Religion.Was der Mann verbrochen hat? Eine Liebschaft soll der um die 50-Jährige gehabt haben, und zwar mit einem anderen Mann. Es gibt also Regionen dieser Welt, in denen Liebe ein todeswürdiges Verbrechen darstellt, ein grausames Paradoxon.

Nicht besser ergeht es den Männern in einem anderen Video, das vor einiger Zeit im Internet kursierte. Mit professionellem Schnitt, perfekter Kameraführung, sogar aus verschiedenen Perspektiven, wird wiederum eine grauenvolle Tat in Szene gesetzt: ein Massenmord. Etwa 20 geduckt laufende Männer in orange-gefärbten Shirts werden von je einem dazugehörigen Täter in einer Schauprozession an mehreren Filmkameras vorbei geführt. Die Inszenierung ist beinahe Hollywood-reif.  Für die Köpfe der Opfer jeweils ein Messer, denn damit enthauptet es sich besonders grausam. So wandert jeder Täter mit seinem Gefangenen an einem Eimer vorbei, der mit kurzen Schneidwerkzeugen angefüllt ist. Die Nahaufnahme zeigt uns deutlich die Gesichter der künftigen Mörder, die mit ritualisierter Geste nach ihren Messern greifen. Sie wirken selbstgerecht. Die Todeswürdigen werden schließlich in einem Halbkreis aufgereiht, und die Kamera lässt uns in ihre versteinerten Gesichter blicken. Der Täter in der Mitte spricht die obligatorische Droh-Botschaft gegen den imperialen Westen in die Kamera. Anders als seine Kumpane ist er komplett in schwarz gekleidet und sein Antlitz verhüllt. Der junge Mann, der vor ihm kniet, sieht aus wie ein Wüstenprinz mit leuchtenden Augen. Er ist der Schönste unter den Opfern. Aus diesem Grunde fährt die Kamera jetzt ganz nah an sein Gesicht heran und verharrt von nun an genau dort. Denn das ist die Erniedrigung, die Strafe, die ihm zugedacht ist. Der intimste Moment im Leben eines Menschen, sein Augenblick des Todes, soll via Videobotschaft vor aller Welt zur Schau gestellt werden. Wie das aussieht, wenn die Gesichtszüge entgleisen und nach all der Qual endlich der Tod eintritt? Ich will das nicht wissen, habe das versehentlich aufgerufene Originalvideo daher rechtzeitig geschlossen.  Schuldig waren die dahin Gemetzelten lediglich eines Vergehens. Sie glaubten an eine andere Auslegung des Islam. Aus prinzipiell demselben Grund wurde auch ein anderer Mann hingerichtet. Die Nachricht hierüber ist erst wenige Tage alt. Er verbrannte in einem Käfig aus Stahl bei lebendigem Leibe. Und auch dieser Todeskampf wurde über das Internet veröffentlicht. Die verstörenden Bilder zeugen von ungezügelter Mordlust.

Warum tun Menschen so etwas? Haben sie ihre Menschlichkeit verloren? Oder ist das, was sie tun, ein Bestandteil dessen, was wir als menschlich bezeichnen?

Grenzenlose Brutalität ist keineswegs eine Erfindung moderner Islamisten. Sie ist fester Bestandteil der gesamten Menschheitsgeschichte. Doch warum inszenieren menschliche Gesellschaften mit ausgesprochener Kreativität immer wieder aufs Neue ihre Morde?

USA 1995, in irgendeinem US- Bundesstaat, der die Todesstrafe mit der Giftspritze praktiziert: Der Mörder und Vergewaltiger ist auf eine Bahre geschnallt worden, die Arme auf beiden Seiten abgespreizt. Die Kanülen sind bereits an beiden Armen angebracht, als man den so Gekreuzigten aufrichtet, so dass er durch die Glasscheibe das Publikum sehen kann. Die Menschen dort sind die Zeugen der Hinrichtung, unter ihnen sitzen aber auch die Eltern der Mordopfer. So zur Schau gestellt spricht der Todgeweihte seine letzten Worte und beendet seine Ansprache mit: „Ich will noch sagen, dass ich Töten für falsch halte, vollkommen egal, wer es tut, obs nun ich oder Sie oder die Regierung macht.“

Dann wird der Mann zurück in die Waagerechte gebracht, in eine Position, von der aus er mit leicht zur Seite gedrehtem Kopf noch die Zuschauer erkennen kann, und es wird ihm die tödliche Giftinjektion verabreicht. Während er nun stirbt, kann seine Seelsorgerin, die im Publikum sitzt, ihre Tränen nicht länger zurückhalten.

Für ihre Rolle als Ordensschwester erhielt Susan Sarandon 1996 den Oscar. Sean Penn stirbt als Täter dennoch einen Tod, der die eigenen Verbrechen an Perversion übertrifft. In einem gläsernen Käfig vor Zuschauern.

Die Realität ist in den USA heute jedoch weitaus brutaler: Da europäische Hersteller von Medikamenten die Auslieferung an die Vereinigten Staaten zur Umsetzung der Todesstrafe verweigern, wird bei den Exekutionen neuerdings mit unerprobten Chemikalien experimentiert. In der Folge sterben 2014 mehrere Delinquenten einen langen und qualvollen Tod.

Erfüllt es mit Genugtuung, Menschen dabei zuzusehen, wie sie ihr Leben verlieren? Werden künftige Täter abgeschreckt, wenn sie solch grauenvolle Spektakel mit verfolgen müssen? Oder geht es um Grenzerfahrungen? Lust, Gewalt zu erleben, die Tabuüberschreitung als Nervenkitzel?

Die Welt ist voller Beispiele für gnadenlose Massaker, von Menschen an Menschen begangen.

Wir schreiben den 6. Januar 1536 und befinden uns mitten in Deutschland, genauer in der westfälischen Stadt Münster. Drei Männer werden auf dem Prinzipalmarkt unter der Anteilnahme einer gewaltigen Zuschauerschar schrittweise zu Tode gefoltert. Die insgesamt etwa vier Stunden andauernde Prozedur zu Füßen der Lambertikirche bestraft die Anführer einer extremistischen religiösen Gruppierung, die sich als Wiedertäufer bezeichnen. Einst waren Jan van Leiden, Bernd Knipperdolling und Bernd Krechting selbst zu Tätern geworden, hatten Münster besetzt und ein gnadenloses Regime des Grauens angeführt, in religiösem Wahn jeden Widerstand mit mörderischer Gewalt niedergestreckt. Nun waren der Mann, der sich „König“ nannte, und seine Komplizen selbst an der Reihe. Zunächst wurden ihnen mit glühenden Zangen die Zungen herausgerissen. Danach band man sie an Pfählen fest, weitgehend nackt, und zerfetzte ihre Körper bei lebendigem Leibe mithilfe derselben rot glühenden Greifwerkzeuge. Erst Stunden später wurden sie der Gnade halber erdolcht. Ihre geschundenen Leiber hat man in eisernen Körben an der nahegelegenen Kirche hochgezogen, wo sie der öffentlichen Schande und dem Vogelfraß auf Dauer preisgegeben waren. Noch heute hängen übrigens die inzwischen renovierten Körbe als makabre Touristenattraktion am Turm von St. Lamberti.

Doch durch die drakonischen Schauprozesse aus vergangenen Jahrhunderten hat Deutschland den Höhepunkt seines sadistischen Wirkens noch lange nicht erreicht. Nicht einmal hundert Jahre ist es her, dass Nazi-Deutschland effiziente Tötungsmaschinerien in Gang brachte, und zwar mit dem Ziel der Massenvernichtung. Homosexuelle, Kommunisten, Juden sowie Angehörige der Sinti und Roma waren als nicht lebenswerte Störfaktoren eingestuft worden, die daher millionenfach den Tod fanden. Ihre Körper waren nicht einmal nach dem Tode sicher vor den pervertierten Nachstellungen durch die Nationalsozialisten, denen es um weit mehr als eine ethnische Säuberung der eigenen Gesellschaft ging. Ziel war es, die Anhänger aller unerwünschten Ethnien, sexuellen Orientierungen oder politischen Ideale öffentlich zu erniedrigen, sie für ihre Andersartigkeit zu bestrafen. Toten wurden in den Konzentrationslagern der Nazis die Haare zur Weiterverarbeitung abgeschnitten. Filze und Stoffe sollten daraus entstehen. In der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Ausschwitz sind Tonnen von ihnen noch immer zu sehen. Doch auch die Haut der Verstorbenen diente der Herstellung makaberer Accessoires. Regenschirme, Lampenumhüllungen oder Tischdecken wurden aus ihnen gemacht. Wer hingegen eine Weile die Lagerhaft überstand, jedoch ein besonders schönes Tatoo sein Eigen nennen durfte, lebte eventuell ganz besonders gefährlich. So wurde der Fall eines polnischen KZ-Häftlings in Ausschwitz bekannt, dessen beeindruckende Rücken-Tätowierung mit dem farbigen Motiv des biblischen Paradieses eine Begehrlichkeit des Lagerarztes Friedrich Entress erweckte. Nachdem der ebenfalls politische Häftling und Fotograf Wilhelm Brasse die Tätowierung des muskulösen Schiffsheizers Zielinski in Form mehrerer Bild-Serien dokumentiert hatte, wurde dieser kaltblütig ermordet. Entress hatte das Tatoo herausschneiden und zu einem Bucheinband verarbeiten lassen.

Nicht nur die Neuzeit, sondern auch die Antike strotzt nur so vor Brutalität und Sadismen. So berichtet Tacitus von den Schrecken des Jahres 64, in dem der römische Kaiser Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus nach einem Großbrand in Rom frühe Christen der Brandlegung bezichtigte und sie dafür drakonisch öffentlich bestrafte. Manche von ihnen wurden gekreuzigt oder in einer Circus-Vorführung lebendig an wilde Tiere verfüttert, andere hingegen mussten Schlimmeres erdulden. In Tierhäute eingenäht erhellten sie bei Nacht die Neronischen Parkanlagen als lebende Fackeln.

Besondere Grausamkeit ist jedoch keineswegs eine Erfindung der Antike. Denn folgen wir der Zeitskala dort beginnend wieder in die frühe Neuzeit hinein, diesmal nach England, werden wir im Elisabethanischen Zeitalter, also der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, mit einer besonders bestialischen Hinrichtungsmethode konfrontiert. Das „Hanged, drawn and quartered“ war als besonders entehrende öffentliche Bestrafung nur Hochverrätern vorbehalten. Der Verurteilte wurde auf einem Gatter befestigt zur Hinrichtungsstätte gezogen, anschließend gehängt, jedoch noch vor Eintritt des Todes wieder vom Galgen gelöst und daraufhin auf einer Bahre fixiert. Dort trennte man ihm zunächst die Genitalien ab und zeigte sie nun zuerst dem Opfer und dann der Zuschauermenge. Hernach eröffnete man den Bauch und entnehm dort Stück für Stück Teile des Darms, die wiederum der Begutachtung durch den Verurteilten und die Zuschauer preisgegeben wurden. Schließlich verbrannte man die Organe noch vor den Augen des Opfers, das die folgenden Schritte der Prozedur vermutlich nicht mehr lebendig erdulden musste. Denn es wurde nun das Herz entfernt und als letztes Organ dem Feuer übergeben. Erst daraufhin köpfte man den Unglücklichen, vierteilte seinen Körper und stellte die sterblichen Überreste  an unterschiedlichen und exponierten Orten der Stadt zur Abschreckung auf.

Jede mittelalterliche Tierschlachtung war humaner. Warum nur ergötzen sich Menschen immer wieder am physischen Leid ihrer Artgenossen? Woher kommt die Kreativität, mit der das öffentliche Morden inszeniert wird? Sind die Köpfe, die das zelebrierte Leiden ersonnen haben, pathologische Ausnahmeerscheinungen?

Hinweise liefern vielleicht die Geschehnisse, die sich in den letzten dreizehn Jahren in einem berühmten Gefangenenlager auf Kuba zugetragen haben. Das Gefängnis Guantanamo, das dem US-Militärstützpunkt Guantanamo Bay Naval Base angehört, ist längst zu trauriger Bekanntheit gelangt und hat Menschenrechtler weltweit entsetzt.

Jede bekannte Form der Folter, die nicht unmittelbar zum Tode führt, scheint in dem berüchtigten Gefängnis zur Anwendung gelangt zu sein. Besonders hervorzuheben ist jedoch, dass die Insassen insbesondere solche Torturen erleiden mussten, für die es gar keine historischen Vorbilder gab. Die Foltermethoden schienen frei erfunden, der Kreativität des Gefängnispersonals waren offenbar keine Grenzen gesetzt.  Nicht Aussage-Willige wurden in Kältekammern verbracht, mit der Waterboarding-Folter gequält, mit Stromschlägen traktiert, zu sexuellen Handlungen gezwungen oder auf alle erdenkliche Weise nackt gedemütigt. Übertroffen werden die Taten in Guantanamo lediglich noch durch ein weiteres US-Gefangenenlager, nämlich jenes im irakischen Abu Ghraib, westlich von Bagdad gelegen. Auch hier werden angebliche Terroristen mit islamistischem Hintergrund festgehalten. Das Gefängnis, das schon zu Regierungszeiten Saddam Husseins für unmenschliche Zustände bekannt war, wurde jedoch erst durch die Machenschaften US-amerikanischer Gefangenenaufseher weltberühmt. Das Foto eines Folteropfers mit schwarzer Kapuze über dem Gesicht, den Körper nur durch einen weiten Umhang bedeckt, das mit abgespreizten Armen dauerhaft auf einer Kiste stehen muss, wurde zum Inbegriff der US-Willkür an muslimischen Gefangenen. Doch Elektroschocks waren nur eine von vielen Methoden, um zu foltern. Viehische Zurschaustellung in nackten Posen gehörte mindestens genauso zum Standardrepertoire der Folterknechte. Als die Fotos der Folteropfer in den Medien erschienen, entrüstete sich die Welt. Den USA blieb also nichts übrig, als die Täter öffentlich anzuklagen. Doch was hat all das bewirkt? Beide Gefangenenlager existieren noch, und über die heutigen Bedingungen dort ist kaum etwas bekannt.

Die Geschehnisse in beiden Gefangenenlagern weisen Parallelen auf. Beide sind sie US-amerikanische Sützpunkte im Ausland. Sie befinden sich weit entfernt von der rechtstaatlichen Kontrolle durch die USA. Die Bediensteten müssen zunehmend das Gefühl der Narrenfreiheit empfinden. Niemand maßregelt sie für ihre immer häufigeren Willkür-Eskapaden. Es gibt keine nennenswerte Kontrolle von oben, und von unten kommt keine Kritik, kein Widerstand. Denn die Gefangenen sind wehrlos, vollständig unterworfen. Die perfekten Opfer für sadistische Entgleißungen.

Menschen können im Affekt zu wilden Tieren werden, sich geradezu in wütende Ekstase versetzen, um so ihre Opfer in einem kurzen Moment fehlender Steuerung mit ungezügelter Gewalt zu überziehen. Die in diesem Artikel erläuterten Beispiele sind jedoch auf andere Bedingungen zurückzuführen. Durchdachter Mord, geplante Folter, häufig gebunden an eine Logistik, die mehrere Mittäter erfordert, so sehen wahrlich keine Affekthandlungen aus. Minuziöse Planung einer Tat erfordert weit mehr als einen kurzen Ausraster. Es geht hier nicht um unkontrollierbare Überlebensinstinkte, sondern um sadistische Lust, die den betroffenen Menschen dazu motiviert, vorsätzliche Entscheidungen zu fällen. Zwar ist die Empfindung lustvoller Begierde zunächst ein Instinkt, der durch das untergeordnete und evolutionsbiologisch alte Zwischenhirn gesteuert wird, und doch handelt es sich bei der sadistischen Neigung um weit komplexere neuronale Zusammenhänge. Sie dienen dazu, eine instinktive Lust in ein dauerhaftes Begehren zu verwandeln,  das durch zielgerichtete Planung in die Tat umgesetzt werden kann.

Das Potential, eine sadistische Neigung zu entwickeln, ist dabei offenbar natürlicher Bestandteil des Menschseins, verankert in unserem millionen Jahre alten Genom. So sind vermutlich die meisten Menschen grundsätzlich zu sadistischer Grausamkeit befähigt, allerdings nur unter geeigneten Rahmenbedingungen. Weitgehende Isolation, mehr oder weniger unbeschränkte Machtbefugnisse und das Vorhandensein untergebener und vollständig ausgelieferter Mitmenschen scheinen wichtige Voraussetzungen zu sein, um einen Sadismus auszubilden.

Der Psychoanalytiker Erich Fromm erkannte 1973 den Sadismus als ein Verlangen, einem anderen Menschen so nahe wie möglich zu kommen, und wenn schon nicht durch Liebe und Zärtlichkeit, dann doch in Form der Gewaltausübung. Ein Zusammenhang also, den man durchaus als unterschwellig sexuell motiviert bezeichnen muss.

Der explizit sexuelle Sadismus hingegen verbindet eine erotische Erektion mit dem Anblick der erniedrigenden Qual, die das Gegenüber erleiden muss. Als Sonderform ist dabei der Kompensatorische Sadismus hervorzuheben, in dem das Gefühl der sexuellen Befriedigung ganz allein durch die Grausamkeit des Gewaltaktes erzeugt wird. Konkrete erotische Handlungen unterbleiben hier also vollständig.

Diese Form des Sadismus scheint vor allem dort Triebfeder zu sein, wo Menschen besonders ungewöhnlicher Grausamkeit ausgesetzt werden. Ein anschauliches Beispiel hierfür ist womöglich die Motivation der Henker zur Umsetzung der historischen Hinrichtungsart „Hanged, drawn and quartered“.

Die neurologischen und gesellschaftlichen Zusammenhänge, die erklären, warum organisierte und sadistische Gewalt, durch Menschen an ihren Mitmenschen begangen, immer wieder die Oberhand gewinnt, sind zu komplex, um hier angemessen erörtert zu werden.

Scheinbar kann man zumindest Folgendes festhalten: Der Intellekt kann triebhafte Lust nach Gewalt effizient unterdrücken. Umfassende Erziehung, von Kindesbeinen an, führt zu einem hohen Bildungshorizont und stimuliert dadurch intellektuelle Fähigkeiten, die sich mit zunehmender Lebenserfahrung sogar noch ausweiten. Die Ausübung sinnloser Gewalt und ein hohes Bildungsniveau schließen einander meist aus. Investiert also nicht in kriegerische Auseinandersetzungen, sondern in die Verbesserung der weltweiten Bildungsstandards!

Es ist nocheinmal hervorzuheben, dass sich dieser Artikel nicht mit schwersten pathologischen Ausnahmeerscheinungen befasst, sondern das Potential völlig normaler Menschen erörtert, unter Einwirkung bestimmter Gegebenheiten brutale und sadistische Züge zu entwickeln.

 

Copyrights: Stefan F. Wirth, 2015, Nutzung des Textes oder von Teilen davon sind genehigungspflichtig und sonst untersagt.