biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: Kanzlerin

They are well paid: Medical doctors do their jobs and are not automatically heroes;and toilet paper does not belong to the essentials

A feeling of spring is in the air, the two-leaf squill forms bright blue carpets at the roadsides and on the meadows of urban parks, there are clouds, but it’s 14 degrees, even in the late evening. Normal traffic on the walkways of Berlin, and the adjacent supermarket is well equipped, only the toilet paper is sold out, which became a quite common curiosity in times of the corona-pandemic.

DSC09218bphotoshop2

Two-leaf squill Scilla bifolia on a meadow in Berlin urban park Plötzensee, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Racism

People are friendly, some couples and numerous single customers. Most of them discretely stay in an appropriate distance to each other, unfortunately only one cash desk was opened, making the forming of a waiting line inescapable. But the atmosphere was quiet, no scramble, enough space between the customers to keep their potential viruses with themselves. In front of me (at the end of this line) an old, slightly weighted woman, of a rather small height was waiting to pay for her purchases. As a Muslim, she wore a blackish grey headscarf, inconspicuously, modesty, visibly less mobile by foot, her hands like paws, undeniably a woman, who for her entire life was used to persistent and hard physical work, may be as her own housekeeper and educator of children. Her facial expression a bit grimly, she had a little bit to struggle to push her shopping cart forwards.

Suddenly a shrill scream, a nervous, but well articulated voice: “ For your own safety, stay in a distance!“. All people were startled by that noise, except of the older lady in front of me, who apparently was tired and since minutes sunk in thoughts. „Yes, I say it only, because I am concerned about your safety!“, the slim and tall woman in her mid-fifties, youthful short haircut, colored in violet and light blonde, flailed with her hands through the air, until she all of a sudden pointed her forefinger at the old lady, who finally, but still slowly, became aware that she was the stumbling block. Her lips quivered slightly, and it looked, as if she would need some power to mobilize her voice to express ber very reasonable defense.

The woman meanwhile had reached the cashier, and repeated an emotional: „I said it just for her own safety…“, while the cashier answered with a conversant voice, not avoiding a slightly disgusted sideways glance towards the old lady: „We will place a tag there to respect the distance rules tomorrow.“ She did not say: I didn’t see the old lady breaking any rules. She also did not mention: I will conduct everything that the other two cash desks will be opened immediately too in order to avoid such waiting lines. The cashier didn’t even think about performing any of such reasonable actions, she did not, because she was persuaded that accusations against old Muslim women are generally appropriate and true. The cashier was sure to know her candidates, while the permanently complaining woman with her upright standing violet tufts of hair was a hysteric racist, concerned only about her own safety and not for the one of others, considering people from a divergent cultural background generally not practising any nessesary hygienic routines and thus representing nothing else than a pure infectious potential on two legs.

Then the old lady found her voice, unexpected for everybody, and what a voice this was! Her „I did not….“ roared like a thunderclap through the store, and nobody figured out, how she would continue to express her innocence, because I interrupted her with an angry: „You didn’t do anything wrong.“, and again: „You really did not do anything wrong“.

I paid and found an empty storage area to bag my purchases into my knapsack. The old lady meanwhile had left the market, while the tall woman observed me, until she finally plucked up her courage to talk to me, saying something unexpected and never heard before: „It was just for her own safety!“.

P3202055dphotoshop

Lonely in a weird forest, isolation and waiting, oil on canvas, Berlin 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Chancellor Angela Merkel and our health care system

Yesterday, chancellor Angela Merkel talked to the nation via a television broadcast. She said things like: „Its serious, take it seriously…“ or „we all lack the encounters that are normally taken for granted (Uns allen fehlen die Begegngngn (sic!), die sonst selbstverständlich sind)“. And she expained: „I believe deeply that we are up to the task, when really all citizens understand it as their task (Ich glaube fest daran, dass wir diese Aufgabe bestehen, wenn wirklich alle Bürgerinnen und Bürger sie als ihre Aufgabe begreifen)“. It was meant as comfort, but also as a constant reminder, as there seem still too many people acting too thoughtless. She continued: „Since the German unity, no, since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting… (Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg, gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt… )“. She exaggerates, and my dead grandma, who was a Trümmerfrau (rubble woman, who physically helped to rebuilt her destroyed city), would not agree. But the purpose of chancellor Merkel’s speech is clear: Please respect the rules in order to avoid a total lockdown like in other European countries! Journalists discussed the speech later controversially, some criticized that she avoided the use of the term „Ausgangssperre (exit lock)“, others lauded her reliable belief in sanity, presumably based on her natural-scientific education. And I agree that her speech very obviously considered an imminent exit lock as an Ultima Ratio only.

P3202046bphotoshop

Growing hope, oil on canvas, Berlin 2009, copyrights Stefan F. Wirth

But I became skeptical, when Merkel stated: „Germany has an excellent health care system, may be one of the best in the world. That can give us confidence … (Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt. Das kann uns Zuversicht geben…)“. She then continued by explaining that even our hospitals would be overstrained with too many acute patients the same time. And that she is grateful to all medical staff dealing with this crisis situation. Many journalists even go as far as praising our physicians as if all of them only worked unsalaried.

When our chancellor visits her physician, she will experience the highest standards in both, technical equipment with corresponding competence of the staff and the health care service itself. But this does not apply to everyone. Because not everyone automatically has access to these highest standards. Our health care system is an inequitable system. Patients with a private insurance get a better support than statutory health insurance patients. Means: patients are asked to present their insurance cards at the registration desks. Private patients are forwarded to the highest medical competence in the hospital or a doctor’s practice, the others need to wait longer and are forwarded to the assistant physicians. Homeless people have generally very limited or even up to no rights. And as we here in Germany have a compulsory health insurance system, many freelancers with a low income need to be insured with a high deductible. That means for healthy people under fifty years a monthly payment of about 200 to 350 Euro to their private insurances for a deductible of about 1500 Euro. It is more or less the cheapest option, one can find over here. Poor and diligent freelancers pay about 300 Euro per month from their low salaries and nevertheless need to pay almost every visit to their medical doctor by themselves. Thus, some of them are forced to rarer visit their physicians than other people.

I expect (and did not closer research about the current health management rules) that in times of a pandemic, all these differences are eliminated and that everybody is treated equally. Because: „…since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting.“ By the way I do not see any reason for any adulation of the performance of German physicians at this point in the midst of a pandemic situation. They are not automatically heroes, but instead simply well paid to do their jobs as good as possible. And whether they managed a good or bad performance, whether they respected an equality of corona patients and whether there were indeed some heroes, who performed even much more than they were originally paid for, will only come out, when the acute situation is over. I unfortunately met since I live in Berlin too many physicians, who seemed to think that main purpose of their career is to become able regularly buying new and expensive prestigious cars. Are such people now able to perform their jobs focussed to an aim to heal and without other ulterior motives? Generally, our health care system is a highly capitalistic system. But what we need now is a „solidary acting“, and not an opposing situation to the disadvantage of the poorer people. I hope for equality at least in times of such a disaster, actually represented by the global corona pandemic.

PSX_20200115_044043 (2)_20200115044743566.jpg

A pandemic covering the world, digital photo artwork, Berlin 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Toilet paper

Although supermarkets are unlike other facilities announced to stay opened and although there are generally no bottlenecks for goods, one specific good is more and more difficult available: toilet paper. Panic buying people obviously think that the most important thing for a survival is toilet paper. What a ridiculous misconception!

I understand that people in the emergency of no toilet paper at all would not want to go into the forests and use the fallen leaves – as our prehistoric ancestors presumably did -, because they know, based on our successful modern educational system, that they might become infested by the fox tapeworm (Echinococcus multilocularis) that way, or even worse: that their human excrements, left somewhere on the forest ground, might infest the innocent foxes with our unpleasant pathogens or intestine parasites. In times of vegan and gluten-free lifestyles unthinkable! I was once told that they often used newsprint paper to replace toilet paper in times of the Second World War. But there would be problems with a hygienic disposal under nowadays conditions. So what to do in the emergency case of a toilet paper impoverishment? Let’s say generally in case of survival conditions, for example as extreme hiker somewhere outdoors in the Canadian wilderness. First we would need a self-burrowed deeper hole in the ground, additionally soap and water.

One specific character of the great apes, to which we humans systematically belong, is represented by very complex hand motor skills. They enable us to perform all kinds of things with these hands, as our finger tips are excellently innervated and the corresponding somatosensory cortex in our brain is incredibly well developed, thus well developed that we often do not need any additional tools at all in our daily routine, because our bare hands represent very flexible tools themselves.

See how she leans her cheek upon her hand. O, that I were a glove upon that hand that I might touch that cheek“ (William Shakespeare, Romeo and Juliet)

For aesthetic and hygienic reasons we should not go such far, wishing to be a glove in between, but we theoretically could easily lean our cheeks upon our bare hands, and even more we are enabled to actively use our hand motor skills. Important would be only that they are afterwards very properly cleaned, at least with soap. Especially the tiny spaces between finger tips and finger nails would then deserve our very careful hygienic attention.

There are emergency cases imaginable, where our blank hands wouldn’t support us as they easily can in case of a toilet paper impoverishment. Take care that you are equipped with enough to drink and to eat and forget the toilet paper.

Berlin, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Warum Flüchtlinge in Deutschland ein Recht auf freundliche Behandlung verdienen und durch Wirtschaftsflüchtlinge dem deutschen Steuerzahler keine dauerhafte Gefahr droht

Ich reise viel, meist aus beruflichen Gründen. Daher weiß ich, wie es sich anfühlt, Gast in einem fremden Land zu sein. Oft bin ich dauerhaft auf die Gastfreundlichkeit in anderen Kulturkreisen angewiesen und mache die Erfahrung, dass mir diese auch stets freundlich entgegen gebracht wird.

Selbstverständlich kann dies nur erwarten, wer die Bereitschaft besitzt, sich den Gegebenheiten anzupassen. Dies jedoch wird den Flüchtlingen, die Deutschland derzeit in großer Zahl erreichen, von vielen pauschal abgesprochen. Es gibt zwar keine Fakten, die diese Vorurteile fremdenfeindlicher deutscher Bürger zu begründeten Anschuldigungen machen. Doch das scheint wenig von Belang für all diejenigen zu sein, die schon immer mit sich selbst unzufrieden waren und nun nach schwächeren Sündenböcken für das eigene verpfuschte Leben suchen.

Nur sehr selektiv interessiert sich der kleingeistige deutsche Wutbürger für die Verwendung seiner Steuergelder. Häufig fürchten sogar insbesondere diejenigen Steuerzahler eine Veruntreuung ihrer Abgaben, deren Steuerleistung aufgrund eines dauerhaften Arbeitslosengeld-II-Bezuges kaum der Rede wert ist.

Vieles geschieht mit Steuergeldern in diesem Land, das kritikwürdig ist, aber kaum je Kritik erfährt. Dies liegt in der tumben Bräsigkeit vieler Bürger begründet, die sich nur dann den Mund zerreißen, wenn ihnen die Medien entsprechende mundgerechte Häppchen vor die Nasen setzen.

Die sozialen Netzwerke schäumen über vor unreflektiertem Unfug. Äußerungen wie „bevor Du Gäste in Dein privates Zuhause einlädst, überlegst du Dir doch auch, ob Du Dir das überhaupt leisten kannst“ oder „die können sich doch alle Handys leisten, was wollen die also hier?“ lassen mir vor Entsetzen und Fremdscham regelmäßig die Nachkenhaare aufrecht stehen.

Deutschland ist seit jeher ein Land, dessen Bevölkerung sich aus verschiedenen Kulturen zusammensetzt, die meist miteinander harmonieren konnten. Wer will denn heute  noch ernsthaft die Nachkommen all derjenigen Gastarbeiter, die in den 1960-er und 70-er Jahren in Deutschland dringend benötigt wurden, verunglimpfen? Das wäre doch absurd, zahlen doch viele von ihnen heute längst mehr Steuern als mancher Deutsche. Auch Muslime tragen mindestens seit jenen Zeiten mit dazu bei, dass unsere Gesellschaft reichhaltiger geworden ist.

Und dennoch muss leider manchmal auch davon berichtet werden, dass gewisse muslimische Mitbürger die Aufklärung, die Freiheit und die hart erkämpften Menschenrechte in Deutschland mit Füßen treten, und dadurch sogar nicht selten schlicht gegen das deutsche Grundgesetz verstoßen. Dies darf natürlich nicht hingenommen werden, ganz im Gegenteil muss unsere freie und demokratische Gesellschaft rigoros seine modernen Werte verteidigen. Das steht immer außer Frage.

Dennoch ist es inakzeptabel, unter verschiedenen Deckmänteln der Ausländerfeindlichkeit zu frönen, zu verallgemeinern, zu pauschalisieren und zu diffamieren.

Unwillkürlich gelangt man in solchen Diskussionen zur Thematik der Religionen. Ich halte alle Religionen für gleichermaßen gefährlich, denn ihr Feind ist die Bildung, ihr Feind ist auch die Kritikfähigkeit. Religionen funktionieren dann am besten, wenn den Gläubigen ihre Mündigkeit vorenthalten werden kann. Religionen sind Machtinstrumente, die sich mit allem, nur nicht dem Jenseits befassen.

Doch zu kritisieren ist in diesem Zusammenhang nicht allein der Islam. Zwei Jahrtausende lang war man beispielsweiser als männlicher Homosexueller, der seine erotische Neigung frei ausleben wollte, ohne Diskriminierungen und eingeschränkte Karrierewege befürchten zu wollen, bestens damit beraten, in einen katholischen Orden einzutreten. Das sogenannte „Zölibat“ war in Wirklichkeit stets ein Deckmantel für ein homoerotisches Leben, das in der Öffentlichkeit zu Unrecht als sittenwidrig galt, als nicht gottgefällig diskriminiert wurde. Es waren die katholischen Mönchsorden schon immer elitäre Geheimbünde, exzentrische Erotikgemeinschaften im Namen eines Gottes, die über schier unmenschliche Reichtümer verfügten. Daran haben auch die Orden, die vorgeblich die Armut predigten, nichts geändert. Religionen sind immer rein weltlicher Natur.

Und doch sind die Religionen nur als Institutionen scharf zu kritisieren. Vorbehalte gegen ihre Anhänger dürfen niemals als Scheinargument für tatsächlichen Menschenhass dienen. Diejenigen nämlich, die andere mit blinder Wut übersäen, hassen in Wahrheit sich selbst für ihre Inkompetenz, ihre Talentlosigkeit, ihren beschränkten Intellekt und ihre allgemeine Hilflosigkeit, im eigenen Leben einen Sinn zu finden.

Eben jene Eigenschaften, Frustration, Depression, Selbsthass, das Empfinden eines unerfüllten Lebens, sind aber oft die Ursachen für ablehnende Reaktionen, die Flüchtlinge in Deutschland erdulden müssen. Wahre Flüchtlingsströme scheinen nämlich derzeit das Land zu überfluten. Und doch droht hierdurch keine Gefahr. Allerdings ist die kritische Frage nach den Ursachen, die ausgerechnet Deutschland zum beliebtesten aller Flüchtlingsziele gemacht haben, durchaus mehr als legitim.

Flüchtlinge nehmen alle denkbaren Strapazen auf sich, um auf unerhörten Umwegen letztlich nach Deutschland gelangen zu können. Warum nur, wenn nicht, weil Deutschland schlicht die falschen Signale setzt, sich mit einer erlogenen Fassade der Welt präsentiert, die im Ausland den Eindruck erweckt, als sei dies ein Land, in dem Milch und Honig fließen.

Die Wahrheit ist: Deutschland ist reich, und doch hat die breite Bevölkerung kein Geld. Die Lebenshaltung ist in vielen Bereichen geradezu unverschämt teuer. Das wird einen Großteil jener Flüchtlinge, die durch vorwiegend wirtschaftliche Interessen beflügelt wurden, sehr rasch enttäuschen, ja vermutlich geradezu bestürzen. Insbesondere solche Gäste müssen wir daher besonders freundlich und hilfsbereit empfangen. Denn sie sind keine potentiellen Täter, sondern vielmehr Opfer deutscher Großkotzigkeit. Selbstverliebtes Auftreten nach außen, internationale Machtdemonstrationen und skrupellose Vertuschung der eigenen stetig zunehmenden sozialen Verelendung werden nicht dauerhaft über die wahren Zustände im Land hinweg täuschen können.

Sklavenarbeit war hier bis Anfang 2015 noch völlig legal. Erst danach wurde der sogenannte Mindestlohn eingeführt. Noch heute müssen Praktikanten häufig hinnehmen, schwere Arbeit ganz ohne finanzielle Vergütung zu verrichten.

Flüchtlinge dürfen in Deutschland maximal mit Einkünften in Höhe des Regelsatzes nach ALG II rechnen. Dieser beträgt derzeit 399 Euro und soll zum 01.01.2016 auf 404 Euro erhöht werden. Insbesondere Alleinstehende erwarten trotz dieses geringen Aufschlages auch weiterhin starke Einbußen in der Lebensqualität, mit denen sie gerade in Deutschland sicher nicht gerechnet hätten.

Zwar werden vom Staat auch die Kosten für eine Unterkunft übernommen. Aber der ALG II Regelsatz erlaubt es Alleinlebenden nur schwerlich, einen Monat gut zu überstehen.

Ein gutes und frisches Brot kostet in Deutschland zwischen 6,20 € und mehr als 10 €. Hiervon benötigt eine einzelne Person, die sich gesund ernähren möchte, zwei Leiber pro Woche. Gehen wir vom genannten Höchstpreis aus, verschlingt der monatliche Bedarf allein an Brot um die 80 Euro. Ein passender Belag ist darin jedoch noch nicht enthalten. Käse, beispielsweise ein „Gouda jung am Stück“, kostet ab 5, ein Rinderhüftsteak (375 g) sogar mindestens 6 Euro. Ein namhafter Dresdner Christmas Stollen schlägt mit um die 30 Euro ins Leder. Für ein Kabeljau-Filet sind luxuriöse 17 Euro zu berappen. Eine Biosalami kann in Deutschland schon einmal 35 Euro wert sein. Ein Postpaid-Handyvertrag kostet einschließlich notwendiger Flatrates mindestens 30 Euro monatlich, ein Festnetz-Internetzugang noch einmal dasselbe.

Auch der Besuch einer deutschen Apotheke kann einen unkundigen neuen Staatsbürger in Angst und Schrecken versetzen. Stolze 10 Euro blättert man für ein kombiniertes Arzeimittel gegen grippale Infekte hin. Nicht deutlich günstiger ist eine Standard-Packung des Schmerzmittels Ibuprofen 400. Wer gar ein Antibiotikum benötigt, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Im Land des überbordenden Kapitalismus ist das Leben für die Mehrheit der Bevölkerung kein Zuckerschlecken mehr. Ein „Billigflug“ von Berlin nach Saarbrücken kostet einfach um die 350 Euro. Für denselben Preis gelangt man von Berlin nach Sibirien und gleich auch noch einmal zurück. Der Extremkapitalismus hebelt sich in Deutschland zunehmend selbst vom Sockel.

Während die deutsche Kanzlerin monatlich brutto fast 16000 Euro einstreicht (und sich offenbar trotzdem keinen Rhetoriklehrer leisten kann), verdient ein Friseur netto 800 bis 1000 Euro bei Vollzeitanstellung. Das Einstiegsgehalt einer Bäckereifachverkäuferin beträgt in etwa dasselbe. Ihr Ausbildungsgehalt beläuft sich allerdings im ersten Ausbildungsjahr auf nur etwa 600 Euro (ich fürchte brutto). Der Mauerer erreicht dagegen immerhin ein Einstiegsgehalt von etwa 1200 Euro netto, muss dafür aber im ersten Ausbildungsjahr hungern, und zwar mit etwa 700 Euro monatlich.

Ein Assistenzarzt im ersten Jahr verdient in einem Krankenhaus an die 3000 Euro netto. Ein deutscher Jurist gehört ebenfalls zu den wenigen Gewinnern des modernen Superkapitalismus. Ein Bruttogehalt als Rechtsberater eines Unternehmens kann schon einmal bei 7000 Euro brutto angesiedelt sein.

Deutschland ist eine Zweiklassengesellschaft, in der die Armen nichts zu lachen haben. Und zu denen werden sich auch die neuen Bürger hinzugesellen müssen.

Die schrecklichen Gewaltorgien durch muslimische Radikalisten, die die Welt seit Oktober 2015 erneut in Atem halten (23. 10. Anschlag auf eine Moschee in Nigeria mit 28 Toten, 31.10 Bombenexplosion in einem russischen Passagierflugzeug mit 224 Toten, 13.11. Angriffe im Zentrum der französischen Hauptstadt Paris mit 130 Toten, 20.11. Geiselnahme in Malis Hauptstadt Bamako mit 22 Toten) werden nun, wen wundert es, zunehmend instrumentalisiert, um zusätzliche Stimmung gegen Flüchtlinge zu entfachen.

Doch diese Hilfe-Suchenden verdienen nicht nur deswegen das gesamte Repertoire unserer Gastfreundschaft, weil wir schlicht ein freundliches Land sein wollen. Wir haben als westlicher Bündnispartner sogar die Pflicht, mit unserer Hilfsbereitschaft für diejenigen Schäden aufzukommen, die die Westmächte, allen voran die USA,  im nahen Osten vorsätzlich verursacht haben.

Wer westliche Interventionen in arabischen Ländern, insbesondere dem Irak, neutral, aber konsequent beurteilen möchte, kann beispielsweise nicht umhin, eindeutige Angriffskriege durch die USA gegen den Irak einzuräumen. Der Hass, der sich daraufhin in Teilen der geschädigten Regionen ausgebildet hat, sollte daher nicht allzu sehr verwundern.

Nun ist es zwar leicht gesagt, dass der islamische Terrorismus in Teilen eine Schöpfung des Westens ist, andererseits muss dennoch die Frage erlaubt sein, wie gegen diese immer weiter um sich greifende Gewaltbereitschaft aus Gruppierungen des Nahen Ostens vorgegangen werden sollte. Kriege alleine können meiner Ansicht nach den Terror nicht besiegen. Die Unterstützung der Terrorgruppen in den dortigen Bevölkerungen ist schlicht zu groß. Neue Extremisten-Verbände würden schnell aus dem Boden spießen, da die Ursachen für die tief sitzenden Missstimmungen nicht durch immer weitere Gewaltakte seitens westlicher Großmächte ausgeräumt werden können.

Die USA und ihre Bündnispartner müssen endlich damit aufhören, nach antikem Vorbild weltweite Expansionen anzustreben.

Drastischere Worte hierzu fand der emeritierte Professor für Linguistik und Intellektuelle Noam Chomsky, der in einem Fernsehinterview nicht im IS die international bedeutsamste Terrororganisation sieht, sondern stattdessen vor allem Die USA beschuldigt, die Welt unentwegt mit globalen Terrorakten zu traktieren (Interview euronews: https://www.youtube.com/watch?v=Jm3fiiBMZ9w).