biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: Männer

Male and female of Histiostoma sachsi and unsuccessful mating with a „stranger“

Mites of the Acariformes vary in very different forms and life-strategies. One taxon of very tiny and soft-skinned mites is named Astigmata. Within them the familiy Histiostomatidae is especially rich of species, most of them surely not yet described or discovered.

 

Modyfied mouthparts and a specific mode of dispersal

 

These mites feed on microorganisms using a complex mouthpart-apparatus with multifunctional abilities. They can be found in habitats, which dry out quickly. When it’s getting too dry, a specific instar of the mites takes a ride on insects or other bigger arthropods for dispersal to a new and fresh habitat ( strategy called Phoresy).

Histiostoma sachsi is one of numerous (often closely related) long haired (in females) species. It was originally in 1957 described from cattle-dung. I found it in compost.

 

Long upper-setation in females and tactile camouflage (mimesis)

 

Adult females are characterized by a long setation on their uppersides. They use them to hold parts of the old nymphal cuticle and soil particles on their backs. This seems to be due to a strategy named mimesis or camouflage. It’s a tactile camouflage as an optical sense in this kind of microhabitats plays almost no role.

 

Normal and unusual copulation position, trial of an interspecific copulation

 

Males mate their females via a dorsal copulation opening and thus need to ride on them. In H. sachsi, that copulation opening is located very close to the hind-edge of the body. That way it is even despite of the camouflage cover accessible. It seems even slightly being elevated out of the body surface in order to surmount adjacent soil particles. This is an adaptation of this particular species. It might share such morphological characters only with very closely related (not yet described) species In other members of genus Histiostoma, the copulation opening is usually more centered related to the hind body.

The copulation position requires that males insert their aedeagus („penis“) into the copulation opening. They additionally use their legs to grasp into the females body. That kind of leg arrangement and thus the whole copulation position can differ from species to species.

This is why copulations between members of different species already fail, because the right copulation setting does not fit, nor does the shape of the aedeagous. Nevertheless the phenomenon of unsuccessful trials for interspecific copulations can sometimes be observed in laboratory cultures. Such a trial is also visible in this video, where a male of Histiostoma feroniarum (also appears in my compost samples regularly) tries to mate a female of H. sachsi. It cannot even almost get in a proper copulation position and seems to hold on to the dorsal camouflage cover of the female. it could only remain in a transverse position related to the female body and thus not get access to the copulation opening, normal would be a longitudinal position with the sameame orientation of female and male.

Adult mites of the family Histiostomatidae (Astigmata) and a „false“ copulation. Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin December 2018. Please like my video also at Youtube, in case you like it.

 

Chemical communication and chemo-sensitive leg setation

 

Mites of the Astigmata communicate and find their general orientation due to chemo-sensitive setae, mostly on legs I and II, which are named solenidia. They are even on the magnification level of my footage well visible on the male’s legs. Although a direct body contact is not necessary for a innerspecific communication by chemically interpreting scents produced from mite glands, the observed male in my video repeatedly was seeking for intense body-contacts and obviously „observed“ his conspecific while doing so with its first two legs. This might have intensified the perception of pheromones.

It showed this behavior also, when passing by the „false copulation-pair“ described above. It additionally seemed to invest power in its leg movements as if it would try to remove the „competitor“ on the female, in this case even belonging to another species.

 

Competitive fights between males

 

That mites of the Histiostomatidae can use their strongly sclerotized first legs to fight under each other for an access to a female is known to me from my older observations about the species Histiostoma palustre and Histiostoma feroniarum.

 

Origin of the compost samples

 

The compost samples were collected in SW-Germany (Saarland in October 2018). The footage was recorded in December 2018 in Berlin.

 

Berlin December 2018, copyrights Stefan F. Wirth

Unwort „Frauenquote“, stattdessen ist eine vollständige Gleichberechtigung der Geschlechter im Alltags- und Berufsleben angebracht

Als brennender Feminist – schon als Kind habe ich durch ein modernes Umfeld gelernt, dass Geschlechterdiskriminierung eine Angelegenheit unserer Großeltern war – verurteile ich die „Frauenquote“. Ich schlage den Terminus sogar als Unwort des Jahres 2014 vor.

Wahre Emanzipation kann man nicht schlimmer attackieren als mit einer Frauenquote. Beinhaltet doch bereits der Begriff, dass ein bestimmtes Geschlechterverhältnis in irgendwelchen Berufszweigen oder Führungspositionen erzwungen werden soll. Wirklich strebsame Frauen jedoch verdienen Anerkennung für ihre Leistungen und Qualifikationen. Es wäre daher unangemessen und demütigend für sie, eine lukrative Position vorwiegend aus Gründen des Aufbaus einer vorgeschriebenen Geschlechterquote zu ergattern.

Ausdrücklich spreche ich mich hiermit für eine vollkommene Gleichbehandlung von Frau und Mann auf allen denkbaren Ebenen aus. Allerdings fordere ich konsequenterweise, dass Frauen selbstverständlich dieselbe Kompetenz, dieselbe Leidensbereitschaft und dieselbe Ausdauer wie ihre männlichen Kollegen aufbringen, wenn sie im Berufsleben gleiche Erfolgschancen wünschen.

Denn das scheinbare Problem, dass in manchen Berufsfeldern das Geschlechterverhältnis zu Ungunsten der Frauen nicht ausgewogen erscheint, wird aus meiner Sicht häufig fehlinterpretiert. „Mann lässt sie einfach nicht“, heißt es dann sehr schnell. In Wirklichkeit jedoch können viele Frauen die oben genannten Eigenschaften, die für einen seriösen Karriereweg nun einmal notwendig sind, schlichtweg nicht vorweisen, in manchen Fällen womöglich sogar aufgrund einer vorsätzlichen Bequemlichkeit.

Immer wieder wird zum Beispiel in den Naturwissenschaften über Fälle diskutiert, in denen weibliche Bewerber offenbar allein aufgrund ihres Geschlechts für eine Stelle ausgewählt wurden, ohne eine mit den männlichen Kollegen vollwertig vergleichbare Qualifikation zu besitzen. Für jeden fleißigen und engagierten Bewerber männlichen Geschlechts ist es daher ein Schlag ins Gesicht, als Begründung für seine Absage erfahren zu müssen, man habe aus „Gleichstellungsgründen“ eine Frau bevorzugt. Er kann dann nicht anders, als sich ungerecht behandelt, ja diskriminiert zu fühlen.

Die Bevorzugung des einen Geschlechts, aus welchen Gründen auch immer, bedeutet gleichzeitig stets eine Benachteiligung des anderen. Das Vorhandensein biologischer Geschlechtsmerkmale darf daher niemals über Karrieremöglichkeiten entscheiden.

Denn das widerspricht aus meiner Sicht jeder ernst gemeinten Emanzipationsbewegung, die auf echte Gleichberechtigung abzielt. Es ist doch längst nicht mehr zeitgemäß, eine Frauenquote bei der Vergabe von Stellen zu berücksichtigen; ein wirklich moderner Ansatz muss stattdessen dazu führen, alle Bewerber, egal ob homo- oder heterosexuell, transsexuell oder transgender, Jude, Christ oder Atheist, Mann oder Frau, ganz allein aufgrund ihrer inhaltlichen Eignung zu beurteilen. Die Behauptung seitens  eher dubioser Emanzipationskämpferinnen, Frauen seien per se im allgemeinen Berufsleben, jedoch insbesondere auch in höheren Positionen, durch patriarchalische Bestrebungen männlicher Kollegen benachteiligt, wage ich aufgrund meiner bisherigen Lebenserfahrung zu bezweifeln, sogar zu bestreiten.

In Zeiten, in denen eine Frau Bundeskanzler sein kann, stehen der Frauenwelt längst alle Chancen offen. Mehr als das ist aus meiner Sicht nicht produktiv, denn sonst fragt man sich irgendwann zurecht: Wenn durch eine Frauenquote der vorsätzlichen Benachteiligung weiblicher Bewerber vorgebeugt werden soll, welche Quote schützt dann die Vielfalt männlicher Randgruppen, die aufgrund ihrer ethnischen Herkunft oder sexuellen Orientierung häufig wesentlich stärker von Diskriminierung bedroht sind als jede Frau, die keiner speziellen Minderheit angehört?