biologe

Just another WordPress.com site

Kategorie: museale Einrichtung

When elbows are used in the world of science

I was part as acarologist and natural scientist in a 2011 scientific paper about a mite preserved as fossil in amber, which was analyzed using the X-ray computed tomography and determined systematically on a family level. In this time, this scientific publication had a remarkable impact in international scientific media, because it seemed, as if this mite was the smallest animal ever visualized via CT on a high quality level.

 

Strange behaviors of so called „colleagues“?

 

The technical work was performed by technical scientists in Manchester UK. The natural scientific analyses was performed by me as the only European specialist for the mite family Histiostomatidae. But I noticed already in the time period of  this publication that there were strict tendencies by the so called „colleagues“ to mention my name as less as possible, this concerned the drafting of international media releases and also a poster presentation (my name was added days later) and an online abstract on a conference in Berlin. The corresponding poster was even awarded, but I got my award certification only after demanding explicitly for it. I much later, when I decided to complain officially at the Museum of Natural Sciences in Berlin, needed to learn that I was not even considered as one of the first authors. I didn’t notice that before, because the former „colleague“, Dr. Jason Dunlop, curator at this museum, was mentioned in the original citation with 1) after his name, me too. Thus I interpreted this as a double-first-author-ship. It then came out that the „1)“ only indicated the same scientific address, because I was in that time officially a volunteer at the MFN in Berlin.

 

Mite in an amber fossil, made visible by using the x-ray computed tomography, acarological work: Stefan F. Wirth

 

The work of a scientific specialist: here an acarologist

 

The question must be: Who is needed to scientifically interpret three dimensional photos of an amber fossil, in this case the deutonymph of a mite of the Histiostomatidae? A specialist for this taxon is needed, who is able to perform scientific drawings, based on the photos. He first needs even to decide, which of the photos are showing details of scientific relevance. While drawing, the specialist must distinctly recognize single microscopic structures, so that all these structures can be clearly separated from each other including all borders or gaps between single components. The scientific term is „homologisation“. Homologisation means: comparing single structures with (phylogenetically) equivalent structures of other (related) species. As there were not more fossils available, the homologisations needed to be based on recent mites. Thus the specialist must have a very competent knowledge of a high number of species from this family. To reach that level requires hard work over many years. I had the necessary level and found character details in the fossil, which were fitting to recent members of mites of the Histiostomatidae. But it’s of course not enough to discover such homologous structures. They must be made visible for every reader of the scientific paper. Thus the drawings need to be correctly labelled, which requires careful morphological studies. Then a detailed description needs to be written. But that is far not enough. Readers of a scientific paper are usually no specialists. That’s why they need a written introduction, in which the summary of the general recent knowledge of a mite group needs to be presented. And after all that they even expect you to discuss your results. It’s an own chapter, subsequent to the result descriptions.

The discussion chapter also requires a maximum of specialized competence. Some researchers even say that this is the first part of a paper that they read as it puts the results into a general scientific context based on arguments, mostly according to the principle of the most economical explication. Conclusions in the discussion part have usually the character of theories based on the facts, which the paper could contribute. Topics of a discussion part in such a paper as ours are systematic conclusions, the discussing of homologisation problems and also the formulation of a possible relevance for the recent scientific knowledge and also the future scientific importance of these new findings.

This all is, what I as a specialist needed to do. I additionally contributed one of my photos of a recent mite for comparative reasons and captured a stereomicroscopic photo of the mite fossil to demonstrate, how much the CT could improve the visible details of the amber fossil. I guess I did quite a lot, the other part was overtaken by the technical colleagues in Manchester. They needed to explain their technical situation and also needed to discuss their ideas about the meaning of their CT-technology for the future of science, focussed also on work with amber fossils.

 

Contributions of different authors to a scientific paper

 

To be honest I don’t remember, where there was still space left for content issue contributions by Dr. Dunlop. But he did some organizational stuff, he collected the contributions from the UK colleagues and me, he arranged the photo table via a graphic software based on the photos, which I had determined as scientifically relevant, and he was the so called corresponding author (I allowed him, because he is an English native speaker). That means, he submitted the final paper to the journal and communicated with the editors. Of course reviewers always ask for revisions. That was then mine and the technicians job again.

It is common that corresponding authors represent automatically the first authors of a paper. But it is not mandatory. I for example once was the corresponding author of a paper, which was based on a bachelor thesis that I (in major parts) supervised. I despite of my in fact major authorship regarding the scientific paper itself and my additional corresponding activities let her (the student) the first authorship. That even means that this paper can be easier found, when searching for her instead of my name. I just wanted to support a younger scientist.

And of course also a double first-authorship might be possible, especially representing  an adequate solution, in case another author even contributed more concerning the scientific content itself. In case of objections by the editors, the one, who contributed more, should to be the first author.

 

„B-word“?

 

But to come back to the amber paper of this article, it is surely not fair to reduce the scientist, who had the major scientific work on a paper secretly to a second author. It is highly unfair to leave him out in the international press release information. And I don’t trust to say here, what it is, when deleting his name entirely from a poster and an online abstract presentation and even impeding him to get a certification of a poster award in time for his work. Should one use the „b-word“? Generally bullying would be an act against the good scientific practice, but there would be clear proofs for malevolence against specifically somebody needed to get corresponding behaviors sanctioned. But when „only“ the elbow mentality is obvious, which means that people leave somebody out for their own better recognition, then the distinct malevolence against the victim is not clearly proven. Thus the interesting question arises: when is elbow behavior equal to bullying and when not?

 

Warning to young scientists

 

What I can say for sure is, even when the original bullying assumption is still a kind of questionable: after you complained, you might need to expect a real merciless and long lasting bullying. That’s why I intend to warn all young scientists: be careful and double check, with whom you cooperate. The wrong choice can be a failure as long as you do not agree being a bullying victim. The consequences can last over years and can destroy your whole career. I even once was told by a bullying victim that the accused institution did not even deny its bullying activities, but stated that depending of the kind of position, somebody has in an institute, an equality right would not be automatically existent. I go further and say: don’t become a natural scientist at all, except you are in a love relationship with an internationally highly influential professor.

In these days there are alternatives for possible natural scientists. Earlier I was a harsh critic of the modern gender sciences (sometimes also named genderism). But they have much financial capacities. Nobody there needs to sharpen his elbows, a good basis for fair careers, and based on that after a while surely also the most important basis for a good quality work!

 

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin 2019

 

„Gondwana – Das Praehistorium“, meine Anstellung als Wissenschaftler und künstlerischer Modell-Entwickler in einem saarländischen Dino-Park, ich biete nun meine Kompetenzen und Dienstleistungen für naturkundliche Ausstellungen aller Art an

Von 2010 bis 2011 war ich als wissenschaftlicher Berater in den Bereichen Zoologie, Biologie, Systematik und Evolutionsbiologie in dem saarländischen Dinosaurierpark Gondwana – Das Praehistorium angestellt. Eine Einrichtung, die sich bemüht, Landschaften vergangener Erdzeitalter darzustellen und mit Rekonstruktionen damaligen Lebens anzureichern. Es blökt und zischt und dampft und rauscht, für manch kindlichen Besucher womöglich eher ein Licht-gewaltiges Grusical anstelle eines Bildungserlebnisses aus künstlichen Gerüchen, Roboter-Animationen, Pappmaché und Gips sowie museal anmutenden Abschnitten.                                                                       Zuständig war ich zudem für die Einrichtung und Organisation einer wissenschaftlichen Vortragsreihe, die ich auch moderiert habe. Des Weiteren bot ich im Namen des Dino-Parks ein Unterrichtsprogramm zur Fortbildung von Schülern an saarländischen Gymnasien an. Ich war auch zuständig für zeichnerische Entwürfe für Modelle zur Veranschaulichung wichtiger evolutionsbiologischer Schritte des Tierreich. Die selbst konzipierten und gezeichneten Modellentwürfe habe ich zusammen mit einem angestellten Künstler des Unternehmens in dreidimensionale Modelle aus Gips und Kunststoffen zur Umsetzung gebracht. Darüber hinaus habe ich monatliche Fachartikel für die Webseite des Entertainment-Parks verfasst und wissenschaftliche Führungen durch die Ausstellung durchgeführt, mitunter auch auf Französisch.

Ich stand zudem für ausstellungpädagogische sowie ausstellungsästhetische Fragestellungen zur Verfügung und habe selbst Säugetierschädel zur Präsentation in Ausstellungsvitrinen präpariert.

In die Planung der inzwischen umgesetzten Erweiterung des Ausstellungskonzeptes war ich ebenfalls als konstruktiver Ideengeber involviert. Dem Unternehmen stellte ich eine Kombination aus wissenschaftlichen Expertisen und künstlerischer Kreativität zum Sonderpreis zur Verfügung. Das Nettogehalt lag deutlich unter 1300 Euro pro Monat für eine knappe Dreiviertelstelle. Mein damaliger Anwalt deutete in diesem Zusammenhang Sittenwidrigkeit an, und zwar in Anbetracht meines Ausbildungsniveaus, meiner wissenschaftlichen Leistungen und meiner vielfältigen Fähigkeiten.

Die Arbeit im sogenannten Praehistorium war für mich zunehmend nicht angenehm. Ich nahm den damaligen Leiter des Unternehmens, Herrn Kuhl, als jemanden wahr, der schnell seine Meinungen und Ideen änderte und häufig zwischen seriösen Planungen und einer Neigung zu Jahrmarkts-Entertainment schwankte. Zunächst glaubte ich daran, das sich die noch junge Einrichtung in Richtung einer sinnvollen Bildungsinstitution entwickeln könnte. Daran wollte ich teilhaben. Später glaubte ich hieran nicht mehr, spätestens, seit ich von dem geplanten vollautomatisierten Dino-Puppenspektakel erfuhr. Dennoch engagierte ich mich bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses für die Einrichtung. Das saarländische Personal im „Praehistorium“ nahm ich teilweise als nicht hinreichend qualifiziert war.

Zunehmende kritische Äußerungen meinerseits führten zu Unstimmigkeiten mit Herrn Kuhl und letztlich zu einer Kündigung, die das Arbeitsgericht allerdings aus gutem Grunde nicht hinnahm, sondern stattdessen einen Vergleich erwirkte. Diesem stimmte mein Anwalt in meiner Abwesenheit zunächst zu. Da ich die Vergleichsbedingungen in der beschlossenen Form jedoch als nicht angemessen empfand, widerrief ich diesen Vergleich nachträglich, und zwar aus reinem Selbstbewusstsein für meine Leistung heraus.

Das Gerichtsverfahren wurde durch meinen Anwalt auch genutzt, um ein gutes Arbeitszeugnis innerhalb der dafür vorgesehenen Frist zu beantragen. Die Beantragung eines Arbeitszeugnisses mit guter Beurteilung ist ein Grundrecht eines jeden Arbeitnehmers. Sie kann daher nicht Bestandteil einer gerichtlichen Auseinandersetzung sein und somit auch nicht mit einem vor Gericht erzielten Vergleich nachträglich widerrufen werden. Dennoch verweigert mir das Unternehmen ein entsprechendes Zeugnis bis heute.

Daher entschied ich mich, meine Leistung in Form dieses Artikels selbst darzustellen und betone hiermit meine Distanz zu jenem „Praehistorium“, das aus meiner Sicht nicht hinreichend seriös mit einem hochqualifizierten Arbeitnehmer wie mir umging und meiner fachlichen Wahrnehmung gemäß auch bis heute nicht hinreichend die vorgebliche Bildungsfunktion erfüllt.

 

Entstehung meiner Modelle

 

Das Konzept, welcherlei Modelle notwendig sind, um die Evolution der Tiere sinnvoll und verständlich darzustellen, habe ich selbstständig entwickelt, zurückgreifend auf meine Kenntnisse als Evolutionsbiologe. Die schrittweise Entstehung durch mich entworfener Modelle wird am Beispiel einer Cryptomonaden-Zelle vorgeführt, die gleich zwei biologische Fakten veranschaulicht, die Anatomie einer Eukaryotenzelle sowie das Phänomen der Endosymbiose, in diesem Falle sogar einer sekundären Endosymbiose. Das sehr große Modell wird nach Aussagen mir bekannter Personen noch immer ohne Benennung meiner Urheberschaft bei „Gondwana“ ausgestellt. Tatsächlich sind Benennungen meiner Urheberschaft während meiner Anstellung stets unterblieben. Ob das noch immer so ist, habe ich selbst nicht überprüft.

Vorgehensweise:

Zunächst fertigte ich anhand mehrerer wissenschaftlicher Darstellungen aus Facharbeiten eine zusammenfassende und selbst ästhetisierte dreidimensionale Zeichnung an. Ich verwendete stets Kugelschreiber, einfach, weil ich gerne mit Kugelschreibern zeichne.

cryptomonade

Im nächsten Schritt wurde ein durch „Gondwana“ angestellter Künstler mit Schwerpunkten in der dreidimensionalen Modellarbeit durch mich bei der Herstellung einer Gussform regelmäßig beratend und korrigierend unterstützt. Da die Leitung der Ausstellung keine anderen Mittel zur Verfügung stellte, waren sowohl die Gussform wie auch das Gussmedium Gips. Klingt ungewöhnlich, funktionierte aber.

gussform

Um ein zu starkes Verkleben von Negativ- und Positiv-Form zu verhindern, wurden unterschiedliche Gips-Härten verwendet.

IMG_4077

Nach Abnahme des Positivs ließen sich die gewünschen Zellstrukturen bereits gut erkennen.

IMG_4165

Um wichtige Zellbestandteile jedoch klarer voneinander unterscheiden zu können, wurde die Gipsoberfläche farbig ausgestaltet.

IMG_4412

In weiteren Schritten war es notwendig, die Farbgebung mehrfach zu verändern, um ein zur Ausstellung passendes anschauliches Modell zustande zu bekommen.

cryptomonade fertig

Eine Glastafel erlaubte schließlich die ästhetisch überzeugende Beschriftung der einzelnen Zellstrukturen. Beratend wirkte bei der Prozedur nebenbei im Übrigen zudem der Nicht-Biologe Dr. Andreas Braun mit. Das Prinzip der primären Endosymbiose wird im Fotoübrigens anhand dreier separater kleinerer Modelle vorgeführt, die ich ebenfalls entworfen und gestalterisch mit betreut habe.

Zahlreiche Modellentwürfe habe ich entworfen und gezeichnet. Zum Teil befand sich deren dreidimensionale Ausgestaltung im Prozess, als ich die Arbeitsstelle für immer verließ.

Entworfen habe ich beispielsweise das Modell einer Kragengeißelzelle, die in der Evolution des echten tierischen Gewebes eine wichtige Rolle spielte. Zunächst entwarf ich eine solitäre Einzelzelle, dann einen urtümlichen Zellverband

IMG_5005IMG_5006

Umgesetzt wurden diese Entwürfe durch den Modellbau-Künstler unter meiner ständigen Mitsprache zunächst mithilfe einer Modelliermasse im Kleinformat. Die Fertigstellung als Ausstellungsstücke fand nicht mehr während meiner Anstellung statt, doch vermutlich danach. Heutzutage lassen sich Miniaturmodelle hervorragend als Vorlage für einen 3D-Scan nutzen. Der 3D-Druck erlaubt bei der Ausgestaltung des fertigen Modells eine größere Bandbreite hinsichtlich des verwendeten Materials. Auch verschiedene Kunststoffe sind hierdurch kombinierbar. Im Gegensatz zur Gips-Modellierung in Relief-Gestalt ist so auch ein stärkerer 3D-Effekt darstellbar, und zwar natürlich bis hin zu einer vollständig freistehenden Struktur.

kragengeißelzellen schönIMG_6833

Komplexere gewebeartige Zellverbände finden sich in Schwämmen.

IMG_5021IMG_5008

IMG_6839IMG_6948

Echtes Tiergewebe finden wir im Tierreich erst im Taxon der Nesseltiere (Cnidaria), daher entwarf ich einen Cnidaria-Polypen,…

IMG_5019IMG_5014

IMG_5023

polyppolyp3

Namengeben für diese Tiergruppe ist die Nesselzelle. Auch hierfür habe ich einen Entwurf gemacht, an den Beginn einer dreidimensionalen Umsetzung erinnere ich mich jedoch nicht.

IMG_5007

Die „höher entwickelten“ bilateralsymmetrischen Tiere setzen sich zusammen aus den beiden Gruppen Protostomia und Deuterostomia, die Schwestergruppen bilden.

Der „Urbilateria“ ist fossil nicht erhalten und kann lediglich anhand rezenter Tiergruppen nach den Prizipien der phylogenetischen Systematik rekonstruiert werden. Zur dreidimensionalen Ausgestaltung dieses Stammartvertreters der Bilateria muss auch Fantasie eingesetzt werden. Auch hierzu wurde nach meiner Zeichnung, von der keine Kopie erhalten ist, ein Modellentwurf modelliert.

IMG_6957

Ein wichtiges Merkmal in der Stammart der Arthropoda, die zu den Proterostomia gehören, ist das Komplexauge. Eine Umsetzung liegt mir nicht vor.

komplex

urtümliche Vertreter der Ahnenlinie der Arthropoda oder der Ahnenlinie der Arachnida sind die nur fossil erhaltenen Trilobiten.

trilo2

In der 3D- Umsetzung wurde zunächst mit der leichter zu gestaltenden Oberseite der Tiere begonnen, die am häufigsten fossil erhalten ist.

trilobit

Selbstverständlich gingen meine Entwürfe auch über Einzelprojekte hinaus. Nämlich im Zusammenhang mit der Frage, wie eine mögliche Raumausgestaltung mithilfe verschiedener Modelle aussehen kann.

raumausgestaltung

 

Ich biete mich hiermit seriösen naturkundlichen Ausstellungen europaweit als wissenschaftlicher Berater, künstlerischer Entwickler neuer Ausstellungskonzepte und Ausgestalter für dabei skizzierte Modelle an, die wissenschaftliche Zusammenhänge veranschaulichen sollen. Auch als Organisator für Vortragsreihen mit wissenschaftlichen Schwerpunkten und für Führungen mit wissenschaftlichem Hintergrund in Englisch und Deutsch bin ich aufgrund meiner Erfahrungen gut geeignet. Bitte melden Sie sich bei Interesse über das Kontaktformular dieser Seite. Für Kontaktaufnahmen kann auch gerne mein Facebook-Auftritt genutzt werden.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, März 2018