biologe

Blog and online journal with editorial content about science, art and nature.

Tag: Bundeskanzlerin

They are well paid: Medical doctors do their jobs and are not automatically heroes;and toilet paper does not belong to the essentials

A feeling of spring is in the air, the two-leaf squill forms bright blue carpets at the roadsides and on the meadows of urban parks, there are clouds, but it’s 14 degrees, even in the late evening. Normal traffic on the walkways of Berlin, and the adjacent supermarket is well equipped, only the toilet paper is sold out, which became a quite common curiosity in times of the corona-pandemic.

DSC09218bphotoshop2

Two-leaf squill Scilla bifolia on a meadow in Berlin urban park Plötzensee, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Racism

People are friendly, some couples and numerous single customers. Most of them discretely stay in an appropriate distance to each other, unfortunately only one cash desk was opened, making the forming of a waiting line inescapable. But the atmosphere was quiet, no scramble, enough space between the customers to keep their potential viruses with themselves. In front of me (at the end of this line) an old, slightly weighted woman, of a rather small height was waiting to pay for her purchases. As a Muslim, she wore a blackish grey headscarf, inconspicuously, modesty, visibly less mobile by foot, her hands like paws, undeniably a woman, who for her entire life was used to persistent and hard physical work, may be as her own housekeeper and educator of children. Her facial expression a bit grimly, she had a little bit to struggle to push her shopping cart forwards.

Suddenly a shrill scream, a nervous, but well articulated voice: “ For your own safety, stay in a distance!“. All people were startled by that noise, except of the older lady in front of me, who apparently was tired and since minutes sunk in thoughts. „Yes, I say it only, because I am concerned about your safety!“, the slim and tall woman in her mid-fifties, youthful short haircut, colored in violet and light blonde, flailed with her hands through the air, until she all of a sudden pointed her forefinger at the old lady, who finally, but still slowly, became aware that she was the stumbling block. Her lips quivered slightly, and it looked, as if she would need some power to mobilize her voice to express ber very reasonable defense.

The woman meanwhile had reached the cashier, and repeated an emotional: „I said it just for her own safety…“, while the cashier answered with a conversant voice, not avoiding a slightly disgusted sideways glance towards the old lady: „We will place a tag there to respect the distance rules tomorrow.“ She did not say: I didn’t see the old lady breaking any rules. She also did not mention: I will conduct everything that the other two cash desks will be opened immediately too in order to avoid such waiting lines. The cashier didn’t even think about performing any of such reasonable actions, she did not, because she was persuaded that accusations against old Muslim women are generally appropriate and true. The cashier was sure to know her candidates, while the permanently complaining woman with her upright standing violet tufts of hair was a hysteric racist, concerned only about her own safety and not for the one of others, considering people from a divergent cultural background generally not practising any nessesary hygienic routines and thus representing nothing else than a pure infectious potential on two legs.

Then the old lady found her voice, unexpected for everybody, and what a voice this was! Her „I did not….“ roared like a thunderclap through the store, and nobody figured out, how she would continue to express her innocence, because I interrupted her with an angry: „You didn’t do anything wrong.“, and again: „You really did not do anything wrong“.

I paid and found an empty storage area to bag my purchases into my knapsack. The old lady meanwhile had left the market, while the tall woman observed me, until she finally plucked up her courage to talk to me, saying something unexpected and never heard before: „It was just for her own safety!“.

P3202055dphotoshop

Lonely in a weird forest, isolation and waiting, oil on canvas, Berlin 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Chancellor Angela Merkel and our health care system

Yesterday, chancellor Angela Merkel talked to the nation via a television broadcast. She said things like: „Its serious, take it seriously…“ or „we all lack the encounters that are normally taken for granted (Uns allen fehlen die Begegngngn (sic!), die sonst selbstverständlich sind)“. And she expained: „I believe deeply that we are up to the task, when really all citizens understand it as their task (Ich glaube fest daran, dass wir diese Aufgabe bestehen, wenn wirklich alle Bürgerinnen und Bürger sie als ihre Aufgabe begreifen)“. It was meant as comfort, but also as a constant reminder, as there seem still too many people acting too thoughtless. She continued: „Since the German unity, no, since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting… (Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg, gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt… )“. She exaggerates, and my dead grandma, who was a Trümmerfrau (rubble woman, who physically helped to rebuilt her destroyed city), would not agree. But the purpose of chancellor Merkel’s speech is clear: Please respect the rules in order to avoid a total lockdown like in other European countries! Journalists discussed the speech later controversially, some criticized that she avoided the use of the term „Ausgangssperre (exit lock)“, others lauded her reliable belief in sanity, presumably based on her natural-scientific education. And I agree that her speech very obviously considered an imminent exit lock as an Ultima Ratio only.

P3202046bphotoshop

Growing hope, oil on canvas, Berlin 2009, copyrights Stefan F. Wirth

But I became skeptical, when Merkel stated: „Germany has an excellent health care system, may be one of the best in the world. That can give us confidence … (Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem, vielleicht eines der besten der Welt. Das kann uns Zuversicht geben…)“. She then continued by explaining that even our hospitals would be overstrained with too many acute patients the same time. And that she is grateful to all medical staff dealing with this crisis situation. Many journalists even go as far as praising our physicians as if all of them only worked unsalaried.

When our chancellor visits her physician, she will experience the highest standards in both, technical equipment with corresponding competence of the staff and the health care service itself. But this does not apply to everyone. Because not everyone automatically has access to these highest standards. Our health care system is an inequitable system. Patients with a private insurance get a better support than statutory health insurance patients. Means: patients are asked to present their insurance cards at the registration desks. Private patients are forwarded to the highest medical competence in the hospital or a doctor’s practice, the others need to wait longer and are forwarded to the assistant physicians. Homeless people have generally very limited or even up to no rights. And as we here in Germany have a compulsory health insurance system, many freelancers with a low income need to be insured with a high deductible. That means for healthy people under fifty years a monthly payment of about 200 to 350 Euro to their private insurances for a deductible of about 1500 Euro. It is more or less the cheapest option, one can find over here. Poor and diligent freelancers pay about 300 Euro per month from their low salaries and nevertheless need to pay almost every visit to their medical doctor by themselves. Thus, some of them are forced to rarer visit their physicians than other people.

I expect (and did not closer research about the current health management rules) that in times of a pandemic, all these differences are eliminated and that everybody is treated equally. Because: „…since the Second World War there had been no challenge for our country any more that depended so much on our common solidary acting.“ By the way I do not see any reason for any adulation of the performance of German physicians at this point in the midst of a pandemic situation. They are not automatically heroes, but instead simply well paid to do their jobs as good as possible. And whether they managed a good or bad performance, whether they respected an equality of corona patients and whether there were indeed some heroes, who performed even much more than they were originally paid for, will only come out, when the acute situation is over. I unfortunately met since I live in Berlin too many physicians, who seemed to think that main purpose of their career is to become able regularly buying new and expensive prestigious cars. Are such people now able to perform their jobs focussed to an aim to heal and without other ulterior motives? Generally, our health care system is a highly capitalistic system. But what we need now is a „solidary acting“, and not an opposing situation to the disadvantage of the poorer people. I hope for equality at least in times of such a disaster, actually represented by the global corona pandemic.

PSX_20200115_044043 (2)_20200115044743566.jpg

A pandemic covering the world, digital photo artwork, Berlin 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Toilet paper

Although supermarkets are unlike other facilities announced to stay opened and although there are generally no bottlenecks for goods, one specific good is more and more difficult available: toilet paper. Panic buying people obviously think that the most important thing for a survival is toilet paper. What a ridiculous misconception!

I understand that people in the emergency of no toilet paper at all would not want to go into the forests and use the fallen leaves – as our prehistoric ancestors presumably did -, because they know, based on our successful modern educational system, that they might become infested by the fox tapeworm (Echinococcus multilocularis) that way, or even worse: that their human excrements, left somewhere on the forest ground, might infest the innocent foxes with our unpleasant pathogens or intestine parasites. In times of vegan and gluten-free lifestyles unthinkable! I was once told that they often used newsprint paper to replace toilet paper in times of the Second World War. But there would be problems with a hygienic disposal under nowadays conditions. So what to do in the emergency case of a toilet paper impoverishment? Let’s say generally in case of survival conditions, for example as extreme hiker somewhere outdoors in the Canadian wilderness. First we would need a self-burrowed deeper hole in the ground, additionally soap and water.

One specific character of the great apes, to which we humans systematically belong, is represented by very complex hand motor skills. They enable us to perform all kinds of things with these hands, as our finger tips are excellently innervated and the corresponding somatosensory cortex in our brain is incredibly well developed, thus well developed that we often do not need any additional tools at all in our daily routine, because our bare hands represent very flexible tools themselves.

See how she leans her cheek upon her hand. O, that I were a glove upon that hand that I might touch that cheek“ (William Shakespeare, Romeo and Juliet)

For aesthetic and hygienic reasons we should not go such far, wishing to be a glove in between, but we theoretically could easily lean our cheeks upon our bare hands, and even more we are enabled to actively use our hand motor skills. Important would be only that they are afterwards very properly cleaned, at least with soap. Especially the tiny spaces between finger tips and finger nails would then deserve our very careful hygienic attention.

There are emergency cases imaginable, where our blank hands wouldn’t support us as they easily can in case of a toilet paper impoverishment. Take care that you are equipped with enough to drink and to eat and forget the toilet paper.

Berlin, 20 March 2020, copyrights Stefan F. Wirth

Kanzlerin Dr. Angela Merkel fordert vom deutschen Volk eine Rückbesinnung zu mehr religiöser Spiritualität

Es ist zugegebenermaßen eine Zumutung, die die offenbar schon leicht ermüdete Kanzlerin über sich ergehen lassen muss. So ist sie am 3. September 2015 extra nach Bern gereist, um den Ehrendoktertitel durch die dortige Universität entgegenzunehmen, hat sich die Laudatio des Direktors Martin Täuber angehört, um dann anschließend selbst eine Dankesrede zu halten.

Zum Abschluss gibt es noch einige Fragen durch das Publikum an die Kanzlerin. Schließlich passiert das Unvermutete, eine einfache populistische Frage lässt sie ganz offenbar vollständig die Contenance verlieren. Es scheint, als sei ihr jeder intellektuelle Kontrollmechanismus abhanden gekommen, wodurch sie vor laufenden Kameras ein ungefiltertes Bild über das Selbstverständnis der deutschen Regierungspartei offenbart. Frau Dr. Merkel wirkt noch unbeholfener als sonst. Die Haare sitzen wie eine schlecht auftoupierte Perücke, die Augen wirken klein und eingefallen, die Mundwinkel-Falten ziehen sich tief gefurcht bis unter das Kinn herab. Und Frau Dr. Merkel redet sich um Kopf und Kragen, ihre Ausführungen wirken so krude und unüberlegt, dass die konservativen Medien im Ausland voller Schadenfreude triumphieren.

Was genau ist eigentlich geschehen? Eine Frau mittleren Alters, Blümchenbluse, blonde Schulmädchen-Frisur und übergroße eckige Plastikbrille, möchte wissen, was im Grunde jeder ausländerfeindliche Populist in Deutschland gerne fragen würde. Es gehe doch darum, das Volk auch zu schützen, schließlich „…kommen ja noch mehr Leute mit einem islamischen Hintergrund zu uns. Und ich glaube, was der Herr vorhin angesprochen hat, beinhaltet ja auch eine große Angst hier in Europa zu dieser Islamisierung, die immer mehr stattfindet. Wie wollen Sie Europa in dieser Hinsicht und unsere Kultur schützen?“.

Die Frage birgt nichts Neues, man könnte sie leicht souverän beantworten. Schließlich gibt es keinerlei Hinweise auf eine Bedrohung durch Flüchtlinge. Auch die freche Unterstellung, Deutschland islamisieren zu wollen, lässt jedes argumentative Fundament vermissen. Der Deutsche an sich neigt nun einmal zur Fremdenfeindlichkeit und schreckt daher auch nicht davor zurück, sogar den Diebstahl von Steuergeldern zu unterstellen. Der brave Bürger kann sich offenbar nicht vorstellen, dass hilfebedürftige Ausländer weder per se gefährlich sind noch die Staatskasse aus Steuergeldern über Gebühr belasten. Ganz davon zu schweigen, dass eine große Zahl deutscher Steuerzahler selbst ausländische Wurzeln hat und dass Steuersünder, die ihre Schwarzgeld- Bankkonten im Ausland anlegen, dem deutschen Volk weitaus größeren Schaden zufügen als jeder einzelne Flüchtling jemals vermag.

Doch Frau Merkel argumentiert anders. Ihr Mund verkleinert sich, und verkniffen presst sie die Lippen aufeinander. Die Augen sind zwei schmale dunkle Spalten, und es scheint, als rutsche ihr gleich das Toupet vom Kopf. Der islamistische Terror befinde sich in Syrien, Lybien und dem Norden des Irak, zu dem die Europäische Union leider jedoch eine Vielzahl von Kämpfern beigetragen habe. Überhaupt sei Angst nie ein guter Ratgeber gewesen, weder im persönlichen noch im gesellschaftlichen Leben.

So weit, so mit gutem Willen noch akzeptabel. Zwar tut sich mir die Frage auf, ob eine Schuldanerkenntnis des Westens an der eskalierenden Gewalt im nahen Osten tatsächlich mit Verweis auf immerhin in Deutschland aufgewachsene Terroristen erfolgen sollte. Das benachbarte Ausland jedenfalls spöttelt über diesen eher hilflos wirkenden Argumentationsstrang. Vielmehr hat doch der Westen, insbesondere USA und Großbritannien, aus wirtschaftlichem Kalkül heraus militärische Interventionen in den betreffenden Ländern durchgeführt und damit Hassreaktionen der Bevölkerung hervorgerufen. Das verschweigt die Kanzlerin hier. Und dafür habe ich Verständnis, schließlich beabsichtigt sie ganz offensichtlich, sich aus dieser universitären Veranstaltung herauszuwinden, ohne im Publikum polarisierende Wirkungen zu erzeugen.

Doch da hat die Kanzlerin nicht nachhaltig gedacht. Denn eine Bemühung um kurzfristige Unauffälligkeit kann langfristig schadhaft sein. Frau Dr. Merkel muss sogar damit rechnen, dass die Aufzeichnung dieser Peinlichkeit lebenslang von den Medien hervor gekramt werden wird, immer dann, wenn vom Image der Ex-Kanzlerin und ihrer historischen Bedeutung die Rede sein soll.

Doch warum eigentlich peinlich? Bisher wurde doch lediglich mangelnde rhetorische Eleganz bemängelt, eine Eigenschaft, für die die Kanzlerin bereits seit ihrer Amtsübernahme bekannt ist. Nichts Neues also, könnte man meinen.

Doch, oh Schreck, ihre Einlassungen zur Beantwortung der Frage aus dem Publikum sind noch nicht abgeschlossen. Was nun kommt, ließ mir aus Fremdscham die Nackenhaare zu Berge stehen.

Zunächst führt sie noch aus, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Eine eigenartige Formulierungsweise, wie ich finde, sollte es doch eigentlich besser heißen: Muslimische Menschen gehören zu Deutschland. Doch erbost und verständnislos nehme ich erst die folgenden Ausführungen der Kanzlerin zur Kenntnis:

„Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, wir haben doch alle Chancen und alle Freiheiten uns zu unserer Religion, sofern wir sie ausüben und an sie glauben, zu bekennen. Und wenn ich was vermisse, dann ist das nicht, dass ich irgendjemandem vorwerfe, dass er sich zu seinem muslimischen Glauben bekennt, sondern dann haben wir doch auch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind, haben wir doch den Mut, zu sagen, dass wir da in einen Dialog eintreten. Haben wir…(Stotterer, Anm. Autor)…dann aber auch bitteschön die Tradition, mal wieder in den Gottesdienst zu gehen oder bisschen bibelfest zu sein und vielleicht auch mal n‘ Bild in der Kirche noch erklären zu können, und, wenn Sie mal Aufsätze in Deutschland schreiben lassen, was Pfingsten bedeutet, da würd ich mal sagen, isses mit der Kenntnis über das christliche Abendland nicht so weit her. Und sich dann anschließend zu beklagen, dass Muslime sich im Koran besser auskennen, das find ich irgendwie komisch. Und vielleicht kann uns diese Debatte auch mal wieder dazu führen, dass wir uns mit unseren eigenen Wurzeln befassen und n‘ bisschen mehr Kenntnis darüber haben. Und insofern finde ich diese Debatte sehr defensiv. Gegen terroristische Gefahren muss man sich wappnen. …“

Im Anschluss weist Frau Merkel noch darauf hin, dass wir als Deutsche aufgrund unserer historischen Vergangenheit nun wahrlich kein Anrecht auf  „Hochmut“ besäßen. Vielleicht hat sie damit recht. Doch befassen möchte ich mich mit den epischen Ausführungen, die hier in wörtlicher Rede widergegeben sind.

Was genau soll hier vermittelt werden? Unterstellt Frau Dr. Merkel Neid als Ursache für Vorbehalte gegen muslimische Einwanderer, Neid auf eine kulturell-religiöse Identität, die jene Einwanderer besitzen, den zunehmend atheistisch werdenden Deutschen aber fehlt? Oder hat sie sich schlicht im Fach des Zynismus versucht, frei nach dem Motto: Wenn Ihr die komplexe Problematik der Flüchtlingsströme nach Deutschland auf religiöse Vorbehalte reduziert, befasst Euch doch erst einmal mit Eurer eigenen Religion?

Aus Gründen meiner Einschätzung ihres allgemeinen Intellekts traue ich Frau Dr. Merkel dies jedoch nicht zu. Als Vorsitzende einer Partei, die die christliche Religion im Parteilogo trägt, meint sie tatsächlich, was sie sagt, vermisst sie in der Tat die Kenntnis der jüngeren Generation darüber, was Pfingsten eigentlich sei.

Was ist Pfingsten? Natürlich weiß ich das nicht mehr, habe es absichtlich vergessen, aber für diesen Artikel extra einmal nachrecherchiert. Und das, obwohl ich aus reiner Bequemlichkeit der Evangelischen Kirche NOCH nicht ausgetreten bin und obwohl ich (als evangelische Minderheit) eine katholische Privatschule besucht habe.

Pfingsten feiert die „Ausgießung“ des heiligen Geistes. Jener, so die biblische Überlieferung, kam nämlich auf die Jünger und Apostel herab, während sie sich zur Begehung des jüdischen Festes Schawuot zusammenfanden. Die Bibel schildert das Ereignis ausführlich, beispielsweise in der Apostelgeschichte des Lukas (Apg2, 1-4, EU): „Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab“.

Frau Dr. Merkel: Deutschland braucht keinen Glauben an nicht belegbare Wundergeschichten. Deutschland braucht Bildung. Deutschland war weltweit führend, beispielsweise im Bereich der Naturwissenschaften. Das haben Sie abgeschafft! Hochqualifizierte Forscher flüchten längst ins Ausland, denn sie haben in Deutschland kaum noch Aussichten auf eine Anstellung. Und das, weil Sie, Frau Kanzlerin (bzw. Ihre Regierung), fleißig Forschungsstellen gestrichen haben!

Warum Sie das getan haben (bzw. Ihre Regierung)? Um Kritiker wie mich mundtot zu machen, Kritiker, denen vor Entsetzen schwindelig wird, wenn sie sich Ihre öffentlichen Auftritte anschauen müssen. Kritiker, die zwar voller Mitleid mit Ihnen fühlen, wenn man Sie unvorbereitet mit Fragen konfrontiert, die Ihnen dann aber beim besten Willen nur ein „ausreichend minus“ bescheinigen können, und zwar dafür, dass Sie überhaupt zum Interview erschienen sind.

So auch beim Interview, das Sie, Frau Dr. Merkel, am 7.10.2010 in der ARD bei Anne Will zu bewältigen hatten. Wie Sie sich geschlagen haben, wollen Sie von mir wissen, Frau Merkel? Wie üblich, ist meine Antwort, gerade so bestanden mit einem ausreichend minus, der Anwesenheit wegen!

Deutschland braucht keine Kanzlerin, die für wirre Äußerungen wie die folgende in die Geschichte eingehen wird: „…Dann ist doch die Aufgabe, dass man so heran geht, dass man es schafft, und dann kann man das auch schaffen. Und ich hab überhaupt keinen Zweifel, und stellen Sie sich mal vor, wir würden alle miteinander erklären, wir schaffens nicht. Und dann? Das geht doch nicht!“ (Zitat: ARD, „Anne Will“, 07.10.2015, 21:45).

Nein, Frau Dr. Merkel, da haben Sie recht, das geht so doch nicht! Sie und Ihre Partei sowie Ihre Regierung gehen nicht, und zwar so gar nicht!

Unwort „Frauenquote“, stattdessen ist eine vollständige Gleichberechtigung der Geschlechter im Alltags- und Berufsleben angebracht

Als brennender Feminist – schon als Kind habe ich durch ein modernes Umfeld gelernt, dass Geschlechterdiskriminierung eine Angelegenheit unserer Großeltern war – verurteile ich die „Frauenquote“. Ich schlage den Terminus sogar als Unwort des Jahres 2014 vor.

Wahre Emanzipation kann man nicht schlimmer attackieren als mit einer Frauenquote. Beinhaltet doch bereits der Begriff, dass ein bestimmtes Geschlechterverhältnis in irgendwelchen Berufszweigen oder Führungspositionen erzwungen werden soll. Wirklich strebsame Frauen jedoch verdienen Anerkennung für ihre Leistungen und Qualifikationen. Es wäre daher unangemessen und demütigend für sie, eine lukrative Position vorwiegend aus Gründen des Aufbaus einer vorgeschriebenen Geschlechterquote zu ergattern.

Ausdrücklich spreche ich mich hiermit für eine vollkommene Gleichbehandlung von Frau und Mann auf allen denkbaren Ebenen aus. Allerdings fordere ich konsequenterweise, dass Frauen selbstverständlich dieselbe Kompetenz, dieselbe Leidensbereitschaft und dieselbe Ausdauer wie ihre männlichen Kollegen aufbringen, wenn sie im Berufsleben gleiche Erfolgschancen wünschen.

Denn das scheinbare Problem, dass in manchen Berufsfeldern das Geschlechterverhältnis zu Ungunsten der Frauen nicht ausgewogen erscheint, wird aus meiner Sicht häufig fehlinterpretiert. „Mann lässt sie einfach nicht“, heißt es dann sehr schnell. In Wirklichkeit jedoch können viele Frauen die oben genannten Eigenschaften, die für einen seriösen Karriereweg nun einmal notwendig sind, schlichtweg nicht vorweisen, in manchen Fällen womöglich sogar aufgrund einer vorsätzlichen Bequemlichkeit.

Immer wieder wird zum Beispiel in den Naturwissenschaften über Fälle diskutiert, in denen weibliche Bewerber offenbar allein aufgrund ihres Geschlechts für eine Stelle ausgewählt wurden, ohne eine mit den männlichen Kollegen vollwertig vergleichbare Qualifikation zu besitzen. Für jeden fleißigen und engagierten Bewerber männlichen Geschlechts ist es daher ein Schlag ins Gesicht, als Begründung für seine Absage erfahren zu müssen, man habe aus „Gleichstellungsgründen“ eine Frau bevorzugt. Er kann dann nicht anders, als sich ungerecht behandelt, ja diskriminiert zu fühlen.

Die Bevorzugung des einen Geschlechts, aus welchen Gründen auch immer, bedeutet gleichzeitig stets eine Benachteiligung des anderen. Das Vorhandensein biologischer Geschlechtsmerkmale darf daher niemals über Karrieremöglichkeiten entscheiden.

Denn das widerspricht aus meiner Sicht jeder ernst gemeinten Emanzipationsbewegung, die auf echte Gleichberechtigung abzielt. Es ist doch längst nicht mehr zeitgemäß, eine Frauenquote bei der Vergabe von Stellen zu berücksichtigen; ein wirklich moderner Ansatz muss stattdessen dazu führen, alle Bewerber, egal ob homo- oder heterosexuell, transsexuell oder transgender, Jude, Christ oder Atheist, Mann oder Frau, ganz allein aufgrund ihrer inhaltlichen Eignung zu beurteilen. Die Behauptung seitens  eher dubioser Emanzipationskämpferinnen, Frauen seien per se im allgemeinen Berufsleben, jedoch insbesondere auch in höheren Positionen, durch patriarchalische Bestrebungen männlicher Kollegen benachteiligt, wage ich aufgrund meiner bisherigen Lebenserfahrung zu bezweifeln, sogar zu bestreiten.

In Zeiten, in denen eine Frau Bundeskanzler sein kann, stehen der Frauenwelt längst alle Chancen offen. Mehr als das ist aus meiner Sicht nicht produktiv, denn sonst fragt man sich irgendwann zurecht: Wenn durch eine Frauenquote der vorsätzlichen Benachteiligung weiblicher Bewerber vorgebeugt werden soll, welche Quote schützt dann die Vielfalt männlicher Randgruppen, die aufgrund ihrer ethnischen Herkunft oder sexuellen Orientierung häufig wesentlich stärker von Diskriminierung bedroht sind als jede Frau, die keiner speziellen Minderheit angehört?