biologe

Blog and online journal with editorial content about science, art and nature.

Tag: Mobbing

Bullying by the Museum of Natural History in Berlin/ Mobbing durch das Berliner Naturkundemuseum?

This article is about a conflict since 2013 until today that I had and still have with the Museum of Natural History in Berlin, which I already accused in 2013 to perform a (homophobically motivated) bullying against me. In 2019 I finally complained to the petition committee of the Berliner Abgeordnetenhaus. They sent me statements from the museum management, Prof. Dr. Vogel, regarding my complaints, and according to that, they do not deny the bullying accusation, but stated :

"You have never been an employee of the museum and are therefore not under
 the scope of the General Equal Treatment Act"

As I felt since 2013 so heavily bullied by that institution and in such an intensity that I despite of my very good CV-reputation could never receive any employment in a German research institution at all (abroad I could once). I in 2019 had asked at least for a certification by the museum that I worked with them for some years, wrote several peer-review publications for them and even organized the loaning of a very expensive light-microscope (Zeiss-Axiophot) from the FU Berlin for my use and the use of Dr. Jason Dunlop from the Museum of Natural History. The certification had helped to limit further bullying influences, when recently applying to research positions. Prof. Vogel answered to the petition committee the following regarding that point:

"A certificate can not be issued, 
as you are not entitled to receive a certificate based on your
voluntary work in the museum"

A remarkable part of my mite specimens consisting of holo- and paratypes as well as voucher specimens is part of the museum collection being curated by Dr. Jason Dunlop. The museum denies me access to that material with one short interruption since 2013. I loaned that material to the museum, material, which I collected and prepared based on my private income only. The museum was asked in my petition to return it to me.

"You had been given the opportunity to examine the described
 
reference material from mites for your work. Another access to the museum
however, cannot be granted to you."

The mite material represents my so far lifework. To discover new species like Histiostoma palustre from Berlin or Histiostoma blomquisti from the red imported fire ant in Louisiana (USA), I invested all my energy, my sweat, my time, and in case of my ant work even my blood. The Museum of Natural History excludes me from the results of my own heavy productivity. the text indicates that the museum, represented by Prof. Vogel, has a right to decide about material, which I consider my property. I do not have a contract nor was I ever paid for these mite objects, I just rent them to the museum. I had repeatedly asked to receive my material back, as not only my access to it is denied by the museum, but and also the access for other scientists is limited.

"The collections of the Museum für Naturkunde 
in Berlin are indeed a scientific infrastructure,

but they are not a public body for those working in science or for
other interested parties with an unrestricted access."

My intention was and is to transfer the types and vouchers permanently to another museum, which allows me and other scientists access to it, that my material can be a well suitable support for future scientific interests and research by me and others. I additionally doubt that the material is treated adequately as Mr. Dunlop is arachnologist, but no acarologist. The petition committee and the committee of „Regierender Bürgermeister von Berlin“ stated about the property conditions of my mite-collection:

"The ownership of those specific exhibits cannot be conclusively judged 
(decided) from here (our side). To this extent,
only the ordinary legal action can answer this question."

I thus via this article ask lawyers with corresponding experiences to support me in this context, which I consider being a property offence even with the purpose to harm my public reputation! Committed lawyers please contact me via twitter private message.

What had happened originally to feel bullied by the museum and the former colleague Mr. Dr. Jason Dunlop?

I applied in June 2012, recommended by a colleague, who was researcher at the Karl-Franzens-Universität in Graz (Austria), for an official tender for a lecturer position at his university, the Karl-Franzens-Universität. The colleague G. was seemingly not sure about the integrity of the application procedure, as he wrote on 18.06.2012 at 7:37 am:

„Es ist auch nicht sicher, ob Herr S… (I shortened the full name, S. Wirth) für die Stelle nicht schon jemanden im Auge hat; also bitte erwarte Dir nicht zuviel.

It is also not certain whether Mr. S... 
(I shortened the name, S. Wirth) already has someone in
 mind for the position; so please don't expect too much."

I applied nevertheless believing in a fair process. But I indeed was officially informed that I didn’t get the position despite of my high reputation via Email on 06.08.2012 at 7:29 pm. Subsequently I asked for an explication for not having been chosen as candidate. I received an answer on 9.08.2012 at 12:33 pm by Mrs. C. H.-R.:

„Ich darf in diesem Zusammenhang betonen, dass diese Auswahlentscheidung auch vom Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen der Universität bestätigt wurde.

In this context, I would like to emphasize 
that this selection decision was also confirmed by
 the university's work group for equal treatment."

That meant for me that the decision officially was made by preference for a person of female gender. I first asked for reasons not to be selected. Later additionally I complained against so called „equal treatment“ on 10.08.2012 to Mrs. R. with the words:

„…. Um den Verdacht auszuräumen, dass die Ausschreibung nur eine Formalität war, also eine Schein-Ausschreibung, und dass in Wirklichkeit jemand aus den eigenen Reihen die Stelle bekommen hat (und dies möglicherweise von vornherein feststand), bitte ich hiermit darum, mir mitzuteilen, wer die Stelle bekommen hat….

In order to dispel the suspicion that the 
job advertisement was only a formality, i.e. a sham job advertisement,
 and that in reality someone from your own ranks
got the position (and this may have been determined in advance),  
I hereby ask you to let me know who got the job."

I got an answer only to my first question from that Mr. S., who is mentioned in the mail from 18.06.2012 at 7:37 further above. The answer is from 09.08.2012 at 8:16 pm:

„… Ich habe mir die Auswahl der Kandidatin bzw. des Kandidaten für diese Stelle nicht leicht gemacht. Es war in der Tat sehr knapp und Sie wären mit Sicherheit an Nummer 1 oder 2 gereiht worden, wenn bei dieser Ausschreibung die wissenschaftliche Erfahrung bzw. Leistung im Vordergrund gestanden wäre. Wir haben eine befristete und nicht verlängerbare Halbtags-Lecturerstelle besetzt, wo natürlich die spezifische Erfahrung in Bezug auf die abzuhaltenden Lehrveranstaltungen im Vordergrund war und hier waren andere KandidatInnen näher am Fach. So ist das nun einmal. …

...I didn't make it easy for myself to
 select the candidate for this position. It was indeed very tight and you would certainly have
 been ranked number 1 or 2 if the focus of this tender had been on scientific experience or performance. 
We have filled a temporary and non-extendable half-day lecturer position, where of
 course the specific experience in relation to 
the courses to be held was in the foreground and
 here other candidates were closer to the subject. That's the way it is....

I got never an official answer, who the position got, except of that it was a female candidate. but I already had before asked the colleague G. , who had answered already on 06.08. 2012 at 3:06 pm:

„Hi Stefan,

…wahrscheinlich darf ich das gar nicht mitteilen, deshalb bitte vertraulich behandeln, bis es offiziell ist: …… B… (I shortened the female name, S. Wirth), eine E. (i shortened the name, S. Wirth)-Schülerin.

... I am probably not allowed to tell you,
 so please keep it confidential until it is official:
 ... B.(I shortened the female name), 
an E. student (I shortened the name of a professor
 of the same institution, a direct colleague of Mr. S. from above)."

Shocked by this mixture of by me perceived inbreeding, corruption and gender discrimination, I complained finally against the whole candidate finding procedure and officially asked for the repetition of the whole procedure, based on the fact that I am homosexual, and because homosexual men are more discriminated than women. The repetition application was approved, but it only (of course) confirmed the first decision.

Subsequently I perseived something like „a bomb“ of bullying activities against me in the German-spoken countries, especially in Berlin from side of the Museum of natural History, where I was volunteer (ehrenamtlicher Mitarbeiter) and where I had my official scientific affiliation, which I used to name in my scientific publications and from side of the FU Berlin (only periodically), where I was still teaching courses in evolutionary biology and ecology. but the worst consequences came from the Museum of Natural History in Berlin, where I had published already in 9 November 2011 a very successful paper with much international attention together with Dr. Jason Dunlop and technical scientists from Manchester (UK) :

Dunlop1  J. A., Wirth1 S., Penney2 D.,  McNeil3  A., Bradley3R.S., Withers3 P. J.,Preziosi2 R. F. (2011): A tiny phoretic mite deutonymph in Baltic amber recovered by X-ray computed tomography. Biology letters doi:10.1098/rsbl.2011.0923.

Apart from not being named as a first author together with Mr. Dunlop, which I only finally was informed about in 2013, as the small numbers on top of the author’s names seemed me to indicate an equal level of authorship, but it came out that it just referred to the same author’s address and apart from my name not being mentioned in the English-written press-releases of that very successful paper (about the tiniest animal ever in Baltic amber examined in a high resolution ct-magnification without the need to harm the amber itself) my name was from end 2012 to 23 September 2013 10:30 am entirely removed from side-publications of the same paper, especially in a poster presentation on the poster itself (much delayed finally added to it) and the corresponding online-abstract-publication (until 23 September 2013 10:30 am never added to it). A corresponding poster award, given by the Museum of Natural History, was not given too me at first, but to the other authors. I got it much delayed on my strict demand only.

I complained against these happenings and interpreted them as homophobically motivated bullying with a direct context to my complaints to the Karl-Franzes-University, where I had officially outed myself as gay and had officially criticized a perceived unclean application-procedure, being additionally based on gender unequality. My complaint referred in major parts to the happenings subsequently to the happenings in Graz. But I additionally considered the previous unexpected second authorship (I did all scientific work regarding the mite fossil interpretation including all paintings and most text parts, as I am and was the only expert for this group of mites in Germany) and the deletion of my name from international press releases as bullying too. This part of bullying as result of a harsh elbow mentality and putatively homophobic too, as there was a rumor of my homosexuality circulating at the FU before, as the female phd-student N.W. had interrogated me on a Christmas-celebration event in detail about my from her side assumed homosexuality.

As I got no excuses nor any compensations from side of the museum or from Mr. Dunlop, I partly needed to find harsh words to criticize, what happened to me from side of the museum (later also from side of the FU Berlin, but from there only periodically, they in 2019 wrote me without any difficulties a certification for my work in their house). Subsequently and finally in 23 September 2013 I was invited to a conference about my accusations by Mr. S. Junker (until today „Geschäftsführer Naturkundemuseum“) and some other witnesses. They did not intend to excuse, what happened to me, but let me know that I was no first author of the paper and thus had no rights about it. I then presented a print of the still in that time online published poster abstract being entirely without my name, which seemingly was unknown to the the people of that conference and also seemingly shocked them too. There was a visible feeling of unjustice noticeable in their faces, but still no excuses nor any try of compensation. I lately on this conference had announced to leave the museum based on these happenings and about a week later picked up all my belongings from there. Equipped with that harsh feeling of being bullied and of a general unjustice, I never did one step into that museum again. Except of once, where I needed to visit a further away building, belonging to it in order to receive the holotype of my species Bonomoia opuntiae, which I loaned for some time. I needed much to fight for that option, as my wish to see it was repeatedly denied. I then got it in harmed conditions. They excused that by saying it would sometimes happen to glycerine-slides (what I still doubt about), and I finally returned it in the same conditions. That is, what Mr. Vogel meant with writing that I once enough had had the opportunity to examine „the material“ for my scientific work. I never again got access to my own mite material. A terrible punishment for someone, who had invested all his life time into his acarological work.

To the petition commettee, Mr Vogel argued the restriction of access to my material in 2019 with the following words:

"You had to be banned from the house in 2013,
 because you were facing the 
museum staff continued in inappropriate
and expressed insulting ways 
so that they felt threatened."

I was never in a written or a spoken way informed about such a ban to enter the house. Because of such a lack, a house ban did never happen. It was imposed subsequently in 2019. According to my perseption based on the will to negatively influencing my scientific reputation. Even in the situation, in which me as a victim I got no excuse or compensation, nobody had trusted additionally to even impose a penalty in those times. I never threatened somebody in my life, thus this is a mean defamation, and additionally my communication against the strongly perceived bullying cannot be named inappropriate at all. from the point of legal justice, in this context the term „felt“ is most important. Unfortunately, everybody can feel something, even, when it is not there. If you have a reason to feel threatened, you officially report an offence. If you just want to bully: say you felt threatened in public. Me as an intellectual and as a person, well known for his passion for nature research, has nothing to do with performing offences or feelings of being threatened. Bullying is a crime. I herewith want to refer to one of my last articles about bullying. But in Germany, it is not a crime according to criminal law. This makes it a perfect weapon to eliminate unwanted people.

But what is the sense of bullying from today back into the past by imposing a house ban, which in fact did not exist in this past, sounds not very efficiently, doesn’t it? That’s why Mr. Vogel needed a second paragraph to this topic, this time directed to the future:

"Also taking into account the rules
for good scientific practice
a weighting of interests by the museum management 
...came to the result that the concerns of 
the employees of the Museums are more worth of being
 protected.The house ban is therefore upheld."

i interpret this statement as admission that the Museum of natural history in Berlin and Mr. Vogel acted aware and on purpose against the rules for good scientific practice. I as I said of course I did never threatened anybody and even everybody knows that, let’s not talk about, what they felt again, let’s talk about, what happened. After many years even to „upheld“ a house ban (elongation of a non existing ban in the past) is the most easiest way of bullying. One just needs to say to colleagues on a conference something like „Oh, Mr. so-and-so? He has a house ban in our institute. Do I need to say more?“. Very efficiently and fully destroying! Can I fight against the life-time house ban as basis for the denied access to my own mite collection? The petition committee answered this in the same document with no:

"The museum management is responsible
for exercising domiciliary rights within the framework of 
 their duties at discretion." 

That means, in that case there is no option for legal actions against a house ban existing, because there are no legal reasons necessary to ban somebody from a house. It simply means for me and my perception: Bullying goes on!

But what about the facts? All happenings around the paper about the amber fossil? To that topic Mr. Vogel answered to the petition committee as follows:

"The museum had your other allegations
checked by an ombudsman, who
came to the conclusion that no scientific 
 misconduct by scientists
of the museum happened."

Who was this „ombudsman“, who decided that publishing an abstract with my drawings, my private photo of the recent mite Histiostoma blomquisti and with my text passages, and all that without my name at all is NO misconduct by the corresponding scientist(s)? Was this ombudsman the cleaning woman of the museum, who thus could earn some extra-salary? Or is the important information in this statement the term „of the museum“? Does it mean, it would be of course a misconduct, when performed by any scientists, but not, when they belong to the museum staff? As Mr. Vogel intends to keep all critical eyes away from the reputation of his famous museum? I subsequently instructed an ombudsman-committee (a legal and well known in scientific fields one) from my side too. I unfortunately am not allowed to publish details of the corresponding correspondence. But the correspondence is well saved. Purpose of my ombudsman-committee was only about to get my mite collection permanently transferred to another museum. I then rejected their indeed finally small success, according to which the collection would have been loaned to another museum for the duration of two years, as fully inappropriate.

But why would the management of the Museum of Natural History react in such unacceptable and harming ways on my complaints from 2013 about a specific researcher and its behaviors against me? My answer is: bullying is the most used weapon in Germany, but it exists nowhere. Institutions fear for their reputation and seemingly even prefer the destruction of the reputation of the victims. My life and career is since 2013 remarkably harmed. I just survive based on my enormous energy and productivity and passion for research. I herewith ask my readers for support. Wherever I apply to in the field of scientific research or museum work, it is denied without invitations at least for a first interview. Is there anybody out there, who has a feeling for justice and even made bad experiences with bullying and seemingly corrupt position procedures in the world of natural sciences, especially biology him/herself? Please contact me via private message on twitter.

German written relevant part of the document from the petition committee of Berlin from 2019, which includes the English citations in my text.

Homophobic tendencies are unfortunately generally widespread in the fields of evolutionary biology. On 3 August 2020 the well known evolutionary biologist from the university of Kassel, Prof. Ulrich Kutschera, was sentenced by a trial for insulting homosexuals by bringing them close to pedophilia to pay a penalty of 6000 Euro.

The judgment is not yet legally binding.

He in detail stated besides other things in an interview with the catholic church (Internet portal kath.net):

„Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sehe ich staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen.

Should the adoption rights come for man-man or woman-woman 
erotic associations, I see state-sponsored pedophilia
 and serious child abuse coming our way. "

I had much email communication with U. Kutschera about male homosexuality in general and his assumed case of a tendency towards pedophilia under certain circumstances. He could not prove based on serious scientific findings his incredible theories to me!

But back to the topic of bullying:

Let’s play a little game with you, my readers: Just theoretically, imagine the author of this article would apply to the position offer of the museum of natural history in Potsdam, just because his CV according to his professional self-assessment exactly fits, to what they are looking for? Would he have a chance to be at least invited for a first interview? Let’s indeed regard it as a given fact that his qualifications are fitting very, very good to the job profile. So: Would he be invited?…. What? So many readers voting for „no“? Why? What did you say?…. „Because he is „gay“? Oh, no…..no,no,…. that one goes too far „because he even might be a pedophilist and because state-sponsored pedophilia needs to be prevented“. Ah….please again! That one is interesting:… „because he fights against bullying, which he perceives to have happened against him from another museum of natural history very nearby and because he is gay“. Really interesting, but I have a question: Where should he apply then, always under the conditions of very well fitting qualifications?….. I see, so you mean „may be in a small and isolated village in the Bavarian Alps, inhabited by non-conservative-religious people, let’s say a neo-hippie-community, who pays his scientific work with home grown potatoes“?…… I agree, but still, I have doubts…. What did you recommend? ….“Not Germany and no well known countries at all“? But where then?….. „Timbuktu“? ?? Why not! I like this idea very much.

Citations in my text out of the document from the petition committee of Berlin about my complaints against Naturkundemuseum Berlin were changed from indirect speech to direct speech, staying in the second person singular.

Mite Histiostoma blomquisti. Its holotype is not accessible for me in the collection of the Museum of Natural History Berlin. Copyrights: Stefan F. Wirth

Dr. Stefan Wirth, 19 December 2020

Google und die Knowledge Panel-Karte

Es soll ein praktisches kleines Helferlein sein, die „Knowledge Panel-Karte“, jene Informationsbox, die oben rechts neben den Google-Suchergebnissen erscheint. Praktisch insofern, als hier die passende Wikipedia-Seite knapp zusammengefasst wird. Handelt es sich um eine Personensuche und existiert zu dieser Person eine Wikipedia-Seite, wird auch ein Foto dieser Person gezeigt. Meist eine zuverlässige Hilfe, die gleich auch den Link zur Wikipedia-Seite enthält.

Offenbar ist die Panel-Karte jedoch auch sehr anfällig für Fehler, insbesondere, wenn es um die Karte zu meiner Person geht. Dort werden entweder Fotos fremder Personen angezeigt oder sonstige Unwahrheiten hinzugefügt. Man kann das via Klick reklamieren, doch darauf reagiert Google eher nicht oder Monate später.

Derzeit sieht die Karte wie folgt aus:

google panel

Ich habe niemals in meinem leben Bücher über Heizungs- und Trinkwasseranlagen verfasst. Unter „auch oft gesucht“ müssten andere Biologen auftauchen, die stattdessen aufgeführten Personen haben mit mir und meiner Arbeit nichts zu tun. Ich bin gespannt, wie lange diese Fehlinfo noch auffindbar bleibt. Ich werde mich bei Fortbestehen dieser Darstellung beraten lassen, wie ich mich effizient juristisch zur Wehr setzen kann.

Frau Karo hat Probleme und entschließt sich zum Mobbing

Frau Karo, eine fiktive Akademikerin, steht vor dem Spiegel und legt sich mit einer hastigen Handbewegung das strähnige Haar zurecht. Kurz bleckt sie die Zähne und zieht dabei die Mundwinkel weit zur Seite. Doch die freiliegenden Zahnhälse, durch Zahnbelag leicht dunkel gefärbt, die so sichtbar werden, sind doch eher nicht, was Frau Karo heute gerne an sich selbst sehen möchte. Reflexartig schließt sie daher den Mund, wodurch sich ihre Gemütsverfassung ungewollt verschlechtert.

Schließlich wollte sie sich selbst Mut machen, neues Selbstbewusstsein in sich erwecken, sich an ihrem eigenen, triumphalen Lächeln erstarken, was nun leider missglückt ist. Jetzt wirkt ihr zusammengezogener Mund mit den schmalen Lippen klein und verloren, ernst, ein wenig hilflos und eher unsicher. Das Gegenteil von dem, was Frau Karo in ihrer jetzigen Verfassung gut täte.

Enttäuscht wendet sie sich von ihrem Spiegelbild ab und setzt sich auf einen Holzschemel ganz in der Nähe. Dort stützt sie die Ellbogen auf ihre Knie und legt das Kinn vorsichtig auf ihre gefalteten Hände. Dabei kitzelt der zarte Damenbart leicht an ihren Handknöcheln.

Sie ist nachdenklich, denn sie hat Probleme. Eigentlich müsste sie bei ihrem Werdegang längst Professorin sein, doch irgendwann hat sich der früher weithin geebnete Weg scheinbar grundlos vor ihr verschlossen. Viel kann sie in ihrem Alter nun nicht mehr erwarten.

Als Historikerin Ende vierzig an einer fiktiven norddeutschen Universität scheint sie nun dazu verdammt zu sein, sich für den Rest ihres Lebens von einer befristeten Stelle zur nächsten zu hangeln. Krampfartig presst Frau Karo ihre großen Augenlider gegeneinander, als könne der dadurch entstehende Druck in ihrem Gehirn einen Funken entfachen, um das neuronale Netzwerk ihres für heute schon recht müden Denkapparats in ein produktives Feuerwerk der Impulse zu versetzen. Ideen. Sie braucht neue Ideen!

Der legere Hosenanzug, den sie sich von ihrem Mann ausgeborgt hat, schlägt Falten im Rücken, unangenehmer Weise an der Stelle, mit der sie sich gegen die Wand lehnt. Also versetzt sie, weiterhin sitzend, ihr Becken in rhythmische Schwingungen, bewegt dabei ihre Schultern abwechselnd nach rechts und nach links und erinnert dabei auf durchaus sympathische Weise an einen gestrandeten Hering. Dummerweise vergisst sie, das lockere Oberteil ihres Freizeit-Anzugs zur Glättung nach unten zu ziehen. Allzu unwohl fühlt sie sich in ihrer Haut und seit einiger Zeit lässt sie sich zu schnell durch alle möglichen Reize von ihren wahren Problemen ablenken. Der eingewachsene Nagel ihrer rechten Großzehe drückt, ein juckendes Ziepen an der Zehenspitze ist die Folge. Genervt drückt sie mit der Ferse des anderen Fußes, in der Tat sitzt sie barfuß da, auf den unangenehmen Unruheherd, wodurch es ihr vorübergehend gelingt, sich wieder auf ihre wichtigeren Sorgen konzentrieren zu können.

Kann es ihr gelingen, durch grundlegende Änderungen ihre künftige Berufskarriere positiv zu beeinflussen? Wenn sie vielleicht zusätzliche Fertigkeiten mit einbringen würde, freilich neben ihrer erlernten Fähigkeit, spezifische historische Quellen besonders differenziert lesen und interpretieren zu können. Würde sie vielleicht ihre Zukunft auf breiteren Sockeln positionieren können, wenn sie sich zudem vielleicht künstlerisch betätigte?

Jeder Mensch verfügt über Begabungen. Frau Karo zum Beispiel kann komplizierte Socken stricken, und das ganz ohne Strickmustervorlage! Außerdem kocht sie leidlich gut, den beiden Kindern jedenfalls schmeckt es meistens. Doch wenn man ehrlich ist, sind darüberhinaus keinerlei Talente vorhanden.

Traurig senkt sie für einen Moment den Kopf zur Brust und atmet tief ein. Wie konnte sie eigentlich dort hingelangen, wo sie heute steht? Sie als durchaus fleißige Wissenschaftlerin, die allerdings genau weiß, dass ihr kaum jemand je eine besondere Leidenschaft für ihre Arbeit unterstellen würde. Wo sollte die auch herkommen? Sie musste schliesslich nie viel kämpfen, sondern hatte einfach ohne jemals zu zögern den Weg beschritten, der ihr zuvor geebnet worden war. Allerdings konnte all dies nur Dank der Fürsorge ihres Mentors geschehen, dem fiktiven Professor Dr. Hubmeier, der heute ärgerlicher Weise längst im Ruhestand ist.

Wenn sie daran denkt, wie sie den berühmten Ägyptologen damals kennengelernt hatte, muss Frau Karo kurz schmunzeln. Eigentlich hat sie zunächst, es ist nunmehr über zwanzig Jahre her, vorwiegend durch ihr Interesse, sich mit dem Ungewöhnlichen, dem kleinen Detail, das man allzu schnell übersehen kann, näher befassen zu wollen, überzeugt. Doch nicht nur exotische Interessen profilierten Frau Karo in jener Zeit, sondern – sie schüttelt ihr langes, doch irgendwie unvorteilhaft liegendes Haar, als könne sie sich so von einer Last befreien – auch ihre Fähigkeit, sich geduldig und bedingungslos unterzuordnen, eine Eigenschaft, die Professor Hubmeier stets sehr begrüßte.

Unser fiktiver Prof. Hubmeier ist seit Jahren eine bekannte Koryphäe von weltweiter Bekanntheit. Er hat eine neue, antike Schrift entdeckt und wird dafür von Fachkollegen hoch geachtet. Ein kleiner Mann von gedrungener, stämmiger Gestalt, der stets eine polierte Vollglatze und trotz des hohen Alters einen noch immer schwarzen Kinnbart trägt, von der Spitze her teilweise in zwei Hälften zerfallend und bis zur Brust hinab reichend. Herr Hubmeier ist seit langem Pegelalkoholiker und gibt, wenn er in guter Stimmung ist, jungen Studentinnen gerne mal einen kecken Klaps auf den Allerwertesten. Er ist stets sehr ehrgeizig gewesen und durch seinen augenfälligen Geltungsdrang in Verbindung mit seiner besonderen Expertise schnell zu Erfolg gelangt.

Er verfügt außerdem über eine ziemlich herrische Ader, an der sich Frau Karo nie störte, im Gegenteil, irgendwie war es ihr auch angenehm, wenn sie nicht selbst entscheiden musste, welches Forschungsprojekt als nächstes anzusteuern sei und wie die neue Vorlesung angelegt werden müsse. So war sie stets eine ausdauernde und verlässliche Assistentin, was Prof. Hubmeier mit nicht enden zu wollenden Fördermitteln für Frau Karo honorierte.

Frau Karo atmet tief ein, wobei sie unglücklicher Weise ein Staubkorn durch die Nase bis hinein in die Luftröhre verfrachtet, die sich durch ein lautes, kehliges Husten dieser Last zu entledigen sucht. Unsere Forscherin kann nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr auf effiziente Unterstützung durch ihren wissenschaftlichen Ziehvater hoffen. Erstmalig seit über 20 Jahren ist Frau Karo beinahe auf sich ganz allein gestellt. Eine Zumutung, die auf äußerst unangenehme Weise dadurch verschärft wird, dass die Konkurrenz nicht schläft. Es gilt jetzt, Forschungsplätze zu besetzen und von sicherer Position aus konsequent gegen potentielle Eindringlinge zu verteidigen!

Frau Karo versucht sich kurz vergeblich an einem Schmollmund. Zu klein sind ihre Lippen und zu unangenehm sind ihr die Zornesfalten, die dabei ihre niedrige Stirn durchsetzen. Nervös kratzt sie sich unterhalb ihres Bauchnabels.

Bedrohliche Konkurrenten kennt sie nicht allzu viele, was ein Glück.  Die meisten haben sich freiwillig zurückgezogen, nicht um Frau Karos Fort- und Auskommen (eine weitere „Karriere“ wird wohl nicht mehr stattfinden) zu erleichtern, sondern weil die Regeln in der akademischen Welt recht rigoros sind. Entweder man hat gut geklüngelt und so einflussreiche und meist ältere Kollegen zu seinen unmittelbaren Förderern gemacht oder man ist einfach weg vom Fenster. Ein schlichtes Prinzip, das leider Ausnahmen kennt. Frau Karo atmet hörbar tief ein. Ein Dorn im Auge ist ihr schon seit längerem ein etwa zehn Jahre jüngerer Kollege namens Jens Rohn, ein fiktiver Historiker, der sich ebenfalls mit der Antike befasst, doch Ägyptologe ist er nicht.

Frau Karo atmet nun wieder aus, durch den Mund, wodurch ein flatternder Laut entsteht, der größere Lippen nachhaltig in Vibrationen versetzt hätte. Herr Rohn ist ihr unheimlich. Nie hat er die Taschen einflussreicher Professoren getragen, nie hat er sich darum bemüht, unauffällig, dienstbar und angepasst zu sein. Meist verfügt er nicht einmal über vorübergehende Stellen oder Förderungen, sondern arbeitet ehrenamtlich.

Verständnislos und vor lauter Antipathie schüttelt sie ihren ganzen Körper und purzelt dabei versehentlich vornüber vom Schemel. Rücklings bleibt sie am Boden liegen und starrt die Decke an. Herr Rohn strahlt eine irgendwie auffällige Andersartigkeit aus, er ist zudem eigenwillig, Eigenschaften, die Frau Karo zur Gänze fremd sind. Er forscht aus Passion und publiziert auch ganz ohne finanzielles Einkommen in durchaus hochrangigen Journals. Die Konzepte seiner Lehr-Module gelten als unkonventionell, seine Vorlesungen trägt er mit Feuer in den Augen vor, was die Studenten anspricht und ihm seit Jahren stets zunehmenden Zulauf zu seinen Kursen beschert. Die Studenten drängen sich auf den wenigen Plätzen während seiner Vorlesungen, weil ihnen zu Ohren gekommen ist, wie interessant und inspirierend die Rohn’sche Lehre für heranwachsende Jung-Wissenschaftler sei.

Das ist Frau Karo noch nie passiert. Ihre Studenten kommen der Leistungspunkte wegen und schlafen häufig ein. Es wird geschwänzt, so oft es geht. Niemand belagert sie nach Ende ihrer Vorlesung, um noch weiter in die Tiefe zu fragen, worüber sie recht erfreut ist, sie hätte ohnehin keine Antworten parat. Und genau so stellt sich Frau Karo übliche Lehre vor: Der Dozent rattert Maschinen-artig sein Programm ab und überprüft das Wissen der Studenten anschließend im einfachen Multiple-Choice-Verfahren, eine Massenabfertigung, die sich leicht per Kontrollfolie auswerten lässt. Auch fachliche Fragen durch Kollegen beantwortet Frau Karo meist sehr zögerlich. Im Grunde macht sie ja nur routiniert  ihren Job und möchte dabei nicht allzu sehr gefordert sein. Sie freut sich insgeheim schon jetzt auf die Rente.

Begeisterung für Forschung und Wissensvermittlung hat Frau Karo noch nie verspürt. Dank Prof. Hubmeier hatte sie stets trotzdem ihr Einkommen. Und das soll nun auch so bleiben! Ruckartig winkelt Frau Karo Arme und Beine an und wirkt nun wie eine Schildkröte, die auf den Rücken gefallen ist. Frau Karo schließt von sich auf andere und hält fest, dass Talent, Tatendrag, Passion für eine Sache und die Fähigkeit, andere damit zu begeistern, unnatürliche Wesenszüge sind.

Und schlimmer noch: Grundlage für einen möglicher Konkurrenzkonflikt! Schließlich ist Herr Rohn immerhin Wissenschaftler in einem nahestehenden Fachgebiet. Nein, für so etwas hat Frau Karo bestimmt nicht ihr Leben lang gebuckelt und Prof. Hubmeier seine Taschen hinterher getragen!

Frau Karo schaukelt, weiterhin auf dem Rücken liegend, rhythmisch vor und zurück. Zu mehr Akrobatik fühlt sie sich körperlich in ihrem Alter nicht mehr in der Lage. Eigentlich hätte sie sich gerne durch einen Ruck von der liegenden in die hockende Position verbracht, doch sie hat vergessen, wie sie dabei vorgehen müsste und krabbelt daher mühsam und nicht ganz so elegant auf alle Viere, die Beine kniend angewinkelt, die krummen Arme mühsam als Gegenstütze auf den Boden gestemmt.

Gelegentlich begegnet ihr Herr Rohn im Treppenhaus des Institutes und blickt ihr dann mit freundlichen Grüßen entgegen. Frau Karo erwidert dieses Lächeln dann immer nur gequält. Denn in Herrn Rohn sieht sie eine Bedrohung für ihr weiteres Einkommen als Wissenschaftlerin. Was, wenn Herr Rohns Erfolg bei den Studenten von einem der Hubmeier-Nachfolger bemerkt würde? Da würde Frau Karo auch ihre Untertänigkeit nicht mehr weiterhelfen können. Die nächste Stelle hätte dann womöglich er inne.

Mit erhobener Brust setzt sich Frau Karo in einen aufrechten Schneidersitz, auch wenn die Beine dabei nicht wirklich ineinander passen, als von der Decke plötzlich einige Wassertropfen herabregnen und klatschend auf ihren Nacken treffen. Frau Karo hat eine Idee!

Bevor sie am nächsten Tag ihr Büro betrat, ist sie emsig durch das gesamte Institut gelaufen, um ein wenig zu sozialisieren. Dabei hat sie jedem, der ihr begegnete, ob er es hören wollte oder nicht, etwas über Herrn Rohn erzählt.

Es geht um den Satz, der drei Abschnitte weiter oben zu lesen ist, die Aussage zum Thema Bedrohung, die freilich ursprünglich allein auf Frau Karos Selbstprognose bezüglich einer womöglich durch Konkurrenz  bedrohten Zukunft ihres Berufslebens bezogen war. Doch Frau Karo hatte an diesem Morgen beschlossen, dass dies eindeutig zu viel der Differenziertheit und Ausführlichkeit sei und hat ihr Statement daher aufs Wesentliche reduziert. Bedroht fühle sie sich durch Herrn Rohn, hat sie an diesem Morgen allen erzählt. Da sie schon fürchtete, dass ihr niemand glauben würde, hat sie noch was drauf gesetzt. Nicht nur sie persönlich sei durch Herrn Rohn bedroht, sondern womöglich bestünde sogar für das ganze Institut eine sehr reelle Gefahr in Form physischer Gewalt durch Herrn Rohn. Schließlich müsse man auch bedenken, dass Herr Rohn einen ungewöhnlichen Lebenswandel führe (sie hat das neulich während eines Gesprächs zweier Kollegen zufällig aufgeschnappt), was ihn zusätzlich zu einem unberechenbaren Faktoren werden ließe.

Sicherheitshalber hat Frau Karo ihre Äußerungen noch mehrfach an den Folgetagen wiederholt. Mit vollem Erfolg! Einige Wochen später war Herr Rohn nicht mehr im Institut beschäftigt, und auch seine ehrenamtlichen Tätigkeiten wurden von nun an als unerwünscht abgewiesen. Unehrenhaft entlassen, dank Frau Karos Engagement.

Wenig später steht Frau Karo wieder leicht bekleidet vor ihrem Spiegel. Keck zwinkert sie ihrem Spiegelbild zu: Das wäre geschafft! Mit einem gezielten, selbstsicheren und gnadenlosen Griff entfernt sie die Alters-Akne, die sich gerade auf ihrem Kinn breitmachen möchte und grinst.

Auf einmal jedoch wechselt ihr Gesicht die Farbe. Beginnend mit einem zarten Rosé verfärbt sich ihre Haut in ein tiefes Kaminrot. Diese unwillkürliche und unerwartete Scham ist Frau Karo wahrlich peinlich. Sie habe ja schließlich nichts Unrechtes getan, trägt sie ihrem Spiegelbild in versöhnlicher Stimmlage vor. Das Spiegelbild jedoch reagiert verärgert über die Lüge mit zusätzlichen neuen Farbnuancen: Bäckchen und Nase erröten in einem tiefen Rot-Violett. Wäre Frau Karo Pinocchio, ihre Nase hätte sich ins Unermessliche verlängert.

Doch Frau Karo hat Glück, dass ihre schiefe, nach unten gewölbte Nase nicht zum Längenwachstum befähigt ist. Sie hätte sich sonst glatt ihre Brust damit durchbohrt.

 

© aller Textpassagen Stefan F. Wirth. Alle Rechte der Textpassagen vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Seite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Stefan F. Wirth reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.