biologe

Blog and online journal with editorial content about science, art and nature.

Tag: Saarland

Mite Histiostoma sachsi (Astigmata): Juvenile dispersal instar deutonymph and its orientation behavior

Some animals live in environments, where there is (almost) no light available. It makes no sense to see in the dark, but it is important for a specimen to know, where it actually is, where it is going to, whether there is enough food and what the conspecifics are doing. Predators need to be recognized in time, and a sexual partner must be found. There is also need for an efficient communication between specimens of a species. How can all this be performed by mites of the Astigmata, which usually live inside decomposing soil habitats in a more or less permanent darkness?

 

Olfactory sense organs in mites of the Histiostomatidae

 

Histiostoma sachsi (Histiostomatidae, Astigmata) is such a mite, living inside cow dung or compost. It might have a rudimentary ability for a light perception, but has not visible or functional eyes. It cannot produce any sounds. It can only feel and smell. Seemingly very limited abilities, but the contrary is fact: Due to evolution this mite is perfectly adapted to its life-style. It can feel objects by touching on them using its body setation (= body hairs). And it smells by means of very specialized body hairs, which are called solenidia and appear in different types, shapes and functions. These mites don’t smell on the level of us humans, which would be very insufficient. If at all, it should be compared with a dog. I am always fascinated when seeing blind dogs and how perfectly they can interact with their environment, despite their handicap. That’s may be how the efficiency of olfactory perception abilities of such a mite must be imagined. They do not only perceive scent particles from other animals, plants and soil components. Even olfactory signals from their conspecifics will be correctly and differentiatedly interpreted. And that not only marginally.  Olfactory signals represent indeed the major mode of their intraspecific communication.

 

Chemical communication of mites of the Histiostomatidae

 

Communication always requires contributions from both sides, a signal and an answer. These mites smell the signal of a conspecific using their solenidia, and they answer by the secretion of biochemical components. For these purposes, they possess a huge and complex gland system located on the upperside of their backs. Volatile excretions aggregate inside a big and rounded reservoir and finally leak to the outside via a pore, called oilgland opening. These gland systems are located symmetrically on both sides, each with one reservoir and one pore.

The meaning of the sent volatile message simply depends on the composition of the correspondingbiochemical components. Even diffferent stereochemical configurations of the same molecule can have different meanings. Citral for instance is a major component and has in different stereoisomers different functions. Such cummunicative volatile signals are usually named pheromones. And mites of the Histiostomatidae can indeed produce different kinds of pheromnes via the same gland system. Aggregation pheromones inform specimens about a suitable place to stay together with their conspecifics, for example due to a sufficient amount of food resources. Alarm pheromones solicit mites nearby to flee from an unpleasant situation. Sexual pheromones attract adult partners to each other in order to perform the mating procedure. But the gland secretions can even more. As allomones, they communicate with specimens of other species. They function as defenses against predators or other dangerous cohabitants.

 

Deutonymphs need to find a carrier for dispersal

 

Another form of communicative interspecific interactions is performed by a specific juvenile instar, the deutonymph. It looks morphologically quite different from all other instars (heteromorphic situation), does not need or possess a functional mouth, has a thicker cuticle as protection against drying out and a complex sucker organ on its underside in order to attach itself to an insect or another bigger arthropod. Deutonymphs of the astigmatid mites search for bigger carrier-arthropods to get carried from one habitat to another (dispersal strategy  is calledphoresy). While doing so, they again use their specifically modified leg setation (hairs) on the first pairs of legs to perceive scents for the detection of a suitable and passing by carrier. Basically it is still unknown, whether the term „communication“ is indeed appropriate in this context as we don’t know yet about a mutual interaction between deutonymphs and their carriers, before the phoretic ride begins.

 

 

Olfactory orientation of the deutonymph of Histiostoma sachsi, copyrights Stefan F. Wirth, February 2019.

 

Specific way of walking in deutonymphs

 

In detail, different kinds of behaviors can be observed in deutonymphs, when searching a carrier. The detailed behavioral patterns in this context can slightly differ between even closer related species. Deutonymphs of Histiostoma sachsi as all deutonymphs show a characteristic mode of walking, in which especially the first pair of legs plays an important role. During each step, performed by four pairs of legs, the first legs are lifted up much higher than all other hind legs. While doing so, they slightly tremble up and down. A behavior that mostly supports a better basic orientation inside a „jungle-„micro-landscape, being filled up with soil particles and decomposing plant tissues. But what H. sachsi deutonymphs additionally need in order to find their carriers is repeatedly to rest between the walking activities. Thus the first legs, which normally are still walking legs, are made free and that way available for the perception of carrier-scent-components only. These  namely are the legs that bear the highest densiy of solenidia.

 

Two different behavioral modes for an efficient orientation towards a carrier

 

Two different modes of resting with olfactory searching activities could be observed: In periodic intervals the deutonymph attached to the ground by using its sucking structures. They were then more or less laying on their entire undersides with only their forebodies slightly lifted up. By alternating moving the first legs up and down, olfactory information could be perceived from all directions without having the own body as a barrier to backwards. To improve its orientation situation, the deutonymph additionally turned on its own axis around, being stabilized by its sucking structures, which are flexible enough to follow these movements. When the deutonymph intended to continue its walk, it first needed to detach from the ground, which happened via muscle contractions that caused an abrupt detachment of the corresponding suckers. But main aim of the deutonymph is to find an elevated place, where the probability of a passing by carrier is especially high and from where a bigger insect (or other arthropod) can easier be ascended. There the second behavioral mode was performed. The deutonymph only fixed the edge of its hind body to the ground, again using the suckers on its underside, which are located close to this edge. This time the entire mite body stood in an upright position. The first legs again „waved“ alternating up and down and could under these especially elevated conditions even perceive scents from bigger distances. By occasionally slightly and alternating turning their upright bodies to both sides, olfactory information could be easier detected from all directions.

 

Carrier of H. sachsi still unknown

 

The frequency of such movements in mites increases typically as closer a suitable carrier approaches. But this was not yet observed or documented for Histiostoma sachsi. Its carrier inside the compost substrate is still unknown, which is why I so far could’t perform corresponding experiments. The species‘ describer, Scheucher (1957), found her mite specimens in cow dung and also didn’t identify the corresponding carriers there.

The observations presented in my video are part of my research project about morphologies and behaviors of deutonymphs in the Histiostomatidae.

 

Berlin, February 2019. All copyrights Stefan F. Wirth.

 

„Gondwana – Das Praehistorium“, meine Anstellung als Wissenschaftler und künstlerischer Modell-Entwickler in einem saarländischen Dino-Park, ich biete nun meine Kompetenzen und Dienstleistungen für naturkundliche Ausstellungen aller Art an

Von 2010 bis 2011 war ich als wissenschaftlicher Berater in den Bereichen Zoologie, Biologie, Systematik und Evolutionsbiologie in dem saarländischen Dinosaurierpark Gondwana – Das Praehistorium angestellt. Eine Einrichtung, die sich bemüht, Landschaften vergangener Erdzeitalter darzustellen und mit Rekonstruktionen damaligen Lebens anzureichern. Es blökt und zischt und dampft und rauscht, für manch kindlichen Besucher womöglich eher ein Licht-gewaltiges Grusical anstelle eines Bildungserlebnisses aus künstlichen Gerüchen, Roboter-Animationen, Pappmaché und Gips sowie museal anmutenden Abschnitten.                                                                       Zuständig war ich zudem für die Einrichtung und Organisation einer wissenschaftlichen Vortragsreihe, die ich auch moderiert habe. Des Weiteren bot ich im Namen des Dino-Parks ein Unterrichtsprogramm zur Fortbildung von Schülern an saarländischen Gymnasien an. Ich war auch zuständig für zeichnerische Entwürfe für Modelle zur Veranschaulichung wichtiger evolutionsbiologischer Schritte des Tierreich. Die selbst konzipierten und gezeichneten Modellentwürfe habe ich zusammen mit einem angestellten Künstler des Unternehmens in dreidimensionale Modelle aus Gips und Kunststoffen zur Umsetzung gebracht. Darüber hinaus habe ich monatliche Fachartikel für die Webseite des Entertainment-Parks verfasst und wissenschaftliche Führungen durch die Ausstellung durchgeführt, mitunter auch auf Französisch.

Ich stand zudem für ausstellungpädagogische sowie ausstellungsästhetische Fragestellungen zur Verfügung und habe selbst Säugetierschädel zur Präsentation in Ausstellungsvitrinen präpariert.

In die Planung der inzwischen umgesetzten Erweiterung des Ausstellungskonzeptes war ich ebenfalls als konstruktiver Ideengeber involviert. Dem Unternehmen stellte ich eine Kombination aus wissenschaftlichen Expertisen und künstlerischer Kreativität zum Sonderpreis zur Verfügung. Das Nettogehalt lag deutlich unter 1300 Euro pro Monat für eine knappe Dreiviertelstelle. Mein damaliger Anwalt deutete in diesem Zusammenhang Sittenwidrigkeit an, und zwar in Anbetracht meines Ausbildungsniveaus, meiner wissenschaftlichen Leistungen und meiner vielfältigen Fähigkeiten.

Die Arbeit im sogenannten Praehistorium war für mich zunehmend nicht angenehm. Ich nahm den damaligen Leiter des Unternehmens, Herrn Kuhl, als jemanden wahr, der schnell seine Meinungen und Ideen änderte und häufig zwischen seriösen Planungen und einer Neigung zu Jahrmarkts-Entertainment schwankte. Zunächst glaubte ich daran, das sich die noch junge Einrichtung in Richtung einer sinnvollen Bildungsinstitution entwickeln könnte. Daran wollte ich teilhaben. Später glaubte ich hieran nicht mehr, spätestens, seit ich von dem geplanten vollautomatisierten Dino-Puppenspektakel erfuhr. Dennoch engagierte ich mich bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses für die Einrichtung. Das saarländische Personal im „Praehistorium“ nahm ich teilweise als nicht hinreichend qualifiziert war.

Zunehmende kritische Äußerungen meinerseits führten zu Unstimmigkeiten mit Herrn Kuhl und letztlich zu einer Kündigung, die das Arbeitsgericht allerdings aus gutem Grunde nicht hinnahm, sondern stattdessen einen Vergleich erwirkte. Diesem stimmte mein Anwalt in meiner Abwesenheit zunächst zu. Da ich die Vergleichsbedingungen in der beschlossenen Form jedoch als nicht angemessen empfand, widerrief ich diesen Vergleich nachträglich, und zwar aus reinem Selbstbewusstsein für meine Leistung heraus.

Das Gerichtsverfahren wurde durch meinen Anwalt auch genutzt, um ein gutes Arbeitszeugnis innerhalb der dafür vorgesehenen Frist zu beantragen. Die Beantragung eines Arbeitszeugnisses mit guter Beurteilung ist ein Grundrecht eines jeden Arbeitnehmers. Sie kann daher nicht Bestandteil einer gerichtlichen Auseinandersetzung sein und somit auch nicht mit einem vor Gericht erzielten Vergleich nachträglich widerrufen werden. Dennoch verweigert mir das Unternehmen ein entsprechendes Zeugnis bis heute.

Daher entschied ich mich, meine Leistung in Form dieses Artikels selbst darzustellen und betone hiermit meine Distanz zu jenem „Praehistorium“, das aus meiner Sicht nicht hinreichend seriös mit einem hochqualifizierten Arbeitnehmer wie mir umging und meiner fachlichen Wahrnehmung gemäß auch bis heute nicht hinreichend die vorgebliche Bildungsfunktion erfüllt.

 

Entstehung meiner Modelle

 

Das Konzept, welcherlei Modelle notwendig sind, um die Evolution der Tiere sinnvoll und verständlich darzustellen, habe ich selbstständig entwickelt, zurückgreifend auf meine Kenntnisse als Evolutionsbiologe. Die schrittweise Entstehung durch mich entworfener Modelle wird am Beispiel einer Cryptomonaden-Zelle vorgeführt, die gleich zwei biologische Fakten veranschaulicht, die Anatomie einer Eukaryotenzelle sowie das Phänomen der Endosymbiose, in diesem Falle sogar einer sekundären Endosymbiose. Das sehr große Modell wird nach Aussagen mir bekannter Personen noch immer ohne Benennung meiner Urheberschaft bei „Gondwana“ ausgestellt. Tatsächlich sind Benennungen meiner Urheberschaft während meiner Anstellung stets unterblieben. Ob das noch immer so ist, habe ich selbst nicht überprüft.

Vorgehensweise:

Zunächst fertigte ich anhand mehrerer wissenschaftlicher Darstellungen aus Facharbeiten eine zusammenfassende und selbst ästhetisierte dreidimensionale Zeichnung an. Ich verwendete stets Kugelschreiber, einfach, weil ich gerne mit Kugelschreibern zeichne.

cryptomonade

Im nächsten Schritt wurde ein durch „Gondwana“ angestellter Künstler mit Schwerpunkten in der dreidimensionalen Modellarbeit durch mich bei der Herstellung einer Gussform regelmäßig beratend und korrigierend unterstützt. Da die Leitung der Ausstellung keine anderen Mittel zur Verfügung stellte, waren sowohl die Gussform wie auch das Gussmedium Gips. Klingt ungewöhnlich, funktionierte aber.

gussform

Um ein zu starkes Verkleben von Negativ- und Positiv-Form zu verhindern, wurden unterschiedliche Gips-Härten verwendet.

IMG_4077

Nach Abnahme des Positivs ließen sich die gewünschen Zellstrukturen bereits gut erkennen.

IMG_4165

Um wichtige Zellbestandteile jedoch klarer voneinander unterscheiden zu können, wurde die Gipsoberfläche farbig ausgestaltet.

IMG_4412

In weiteren Schritten war es notwendig, die Farbgebung mehrfach zu verändern, um ein zur Ausstellung passendes anschauliches Modell zustande zu bekommen.

cryptomonade fertig

Eine Glastafel erlaubte schließlich die ästhetisch überzeugende Beschriftung der einzelnen Zellstrukturen. Beratend wirkte bei der Prozedur nebenbei im Übrigen zudem der Nicht-Biologe Dr. Andreas Braun mit. Das Prinzip der primären Endosymbiose wird im Fotoübrigens anhand dreier separater kleinerer Modelle vorgeführt, die ich ebenfalls entworfen und gestalterisch mit betreut habe.

Zahlreiche Modellentwürfe habe ich entworfen und gezeichnet. Zum Teil befand sich deren dreidimensionale Ausgestaltung im Prozess, als ich die Arbeitsstelle für immer verließ.

Entworfen habe ich beispielsweise das Modell einer Kragengeißelzelle, die in der Evolution des echten tierischen Gewebes eine wichtige Rolle spielte. Zunächst entwarf ich eine solitäre Einzelzelle, dann einen urtümlichen Zellverband

IMG_5005IMG_5006

Umgesetzt wurden diese Entwürfe durch den Modellbau-Künstler unter meiner ständigen Mitsprache zunächst mithilfe einer Modelliermasse im Kleinformat. Die Fertigstellung als Ausstellungsstücke fand nicht mehr während meiner Anstellung statt, doch vermutlich danach. Heutzutage lassen sich Miniaturmodelle hervorragend als Vorlage für einen 3D-Scan nutzen. Der 3D-Druck erlaubt bei der Ausgestaltung des fertigen Modells eine größere Bandbreite hinsichtlich des verwendeten Materials. Auch verschiedene Kunststoffe sind hierdurch kombinierbar. Im Gegensatz zur Gips-Modellierung in Relief-Gestalt ist so auch ein stärkerer 3D-Effekt darstellbar, und zwar natürlich bis hin zu einer vollständig freistehenden Struktur.

kragengeißelzellen schönIMG_6833

Komplexere gewebeartige Zellverbände finden sich in Schwämmen.

IMG_5021IMG_5008

IMG_6839IMG_6948

Echtes Tiergewebe finden wir im Tierreich erst im Taxon der Nesseltiere (Cnidaria), daher entwarf ich einen Cnidaria-Polypen,…

IMG_5019IMG_5014

IMG_5023

polyppolyp3

Namengeben für diese Tiergruppe ist die Nesselzelle. Auch hierfür habe ich einen Entwurf gemacht, an den Beginn einer dreidimensionalen Umsetzung erinnere ich mich jedoch nicht.

IMG_5007

Die „höher entwickelten“ bilateralsymmetrischen Tiere setzen sich zusammen aus den beiden Gruppen Protostomia und Deuterostomia, die Schwestergruppen bilden.

Der „Urbilateria“ ist fossil nicht erhalten und kann lediglich anhand rezenter Tiergruppen nach den Prizipien der phylogenetischen Systematik rekonstruiert werden. Zur dreidimensionalen Ausgestaltung dieses Stammartvertreters der Bilateria muss auch Fantasie eingesetzt werden. Auch hierzu wurde nach meiner Zeichnung, von der keine Kopie erhalten ist, ein Modellentwurf modelliert.

IMG_6957

Ein wichtiges Merkmal in der Stammart der Arthropoda, die zu den Proterostomia gehören, ist das Komplexauge. Eine Umsetzung liegt mir nicht vor.

komplex

urtümliche Vertreter der Ahnenlinie der Arthropoda oder der Ahnenlinie der Arachnida sind die nur fossil erhaltenen Trilobiten.

trilo2

In der 3D- Umsetzung wurde zunächst mit der leichter zu gestaltenden Oberseite der Tiere begonnen, die am häufigsten fossil erhalten ist.

trilobit

Selbstverständlich gingen meine Entwürfe auch über Einzelprojekte hinaus. Nämlich im Zusammenhang mit der Frage, wie eine mögliche Raumausgestaltung mithilfe verschiedener Modelle aussehen kann.

raumausgestaltung

 

Ich biete mich hiermit seriösen naturkundlichen Ausstellungen europaweit als wissenschaftlicher Berater, künstlerischer Entwickler neuer Ausstellungskonzepte und Ausgestalter für dabei skizzierte Modelle an, die wissenschaftliche Zusammenhänge veranschaulichen sollen. Auch als Organisator für Vortragsreihen mit wissenschaftlichen Schwerpunkten und für Führungen mit wissenschaftlichem Hintergrund in Englisch und Deutsch bin ich aufgrund meiner Erfahrungen gut geeignet. Bitte melden Sie sich bei Interesse über das Kontaktformular dieser Seite. Für Kontaktaufnahmen kann auch gerne mein Facebook-Auftritt genutzt werden.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, März 2018

 

Eine Nicht Gewollte Geburt

Normalerweise besteht schon früh im Mutterleib eine innige Bindung zwischen Mutter und ungeborenem Kind. Über die Plazenta steht der Fötus mit dem Stoffwechsel der Mutter in direktem Kontakt. Später, wenn das neue Lebewesen prinzipiell fertig ausgereift ist, wenn alle Sinnesorgane funktionieren, dann reagiert der kleine Mensch auch auf liebevolle Berührungen, man sagt, sogar Geräusche wie Musik könnten wahrgenommen werden.

Die Mutter hat bis zu diesem Stadium schweren körperlichen Einsatz erbracht, hat für zwei gelebt, geatmet, gegessen und getrunken. Ihr Unterleib ist bis zur Schmerzgrenze aufgebläht, und doch ist sie meist voller Vorfreude, voller Liebe für das neue Menschlein, das sie in sich trägt.

Und das noch nicht geborene Kind kann dies spüren. Womöglich kann auch es so etwas wie eine freudige Erwartung in seinem noch unreifen kleinen Gehirn wahrnehmen, ein angenehmes, wohlig warmes Empfinden, das es darauf einstimmt, bald das Licht dieser Welt erblicken zu dürfen. So ist es meistens. Kann man das so sagen? Ich möchte mich vorsichtig ausdrücken und sage daher lieber: So ist es oft.

Doch was, wenn die Mutter sich nicht freut? Was, wenn ihr der Fremdkörper im Leib unbehaglich erscheint, wenn sie noch nicht so recht verstanden hat, wie er da überhaupt hineingelangen konnte, was also, wenn die Mutter, das, was sich hier anschickt, geboren zu werden, möglichst schnell wieder loswerden möchte, womöglich sogar muss?

Eine kleine Zeitreise: Frühe 1970er Jahre im Südwesten Deutschlands, unweit der deutsch-französischen Grenze nach Elsass-Lothringen. Sie ist hübsch, etwa 18 Jahre alt. Schönes langes braunes Haar soll sie noch heute haben, damals kann es nur noch schöner gewesen sein. Sie ist klug und wollte schnell ins Arbeitsleben überwechseln. Daher ist sie Verkäuferin geworden.  Zwar sieht sie nicht wirklich südländisch aus, doch sie fällt auf, ist als Tochter einer italienischen Einwandererfamilie sozusagen Exotin inmitten einer provinziellen deutschen Bürgerschaft.

Die 68er Bewegung liegt noch nicht lange zurück, Flowerpower flirrt durch die Luft, eine gute Zeit, eine endlich aufgeklärte und tolerante Zeit ist angebrochen. Junge Menschen starten mit neuen Ideen ins Leben, mit moderneren Idealen. Aus ist es mit der biederen Nachkriegszeit, den miefigen dunklen Wohnungen, in denen Frauen den Haushalt führen und Männer das Sagen haben. Farben sind in die Wohnzimmer eingekehrt, um auch optisch einen Wandel anzukündigen, knallige, bunte Farben, in großflächigen Mustern und blumenartigen Motiven.

Konventionen sollen gebrochen werden. Männer tragen lange Haare und Frauen enge Jeans. Man tanzt bis in die Morgenstunden, kifft Marihuana, trinkt Wein und Bier, ist intellektuell und liest Foucault. Sexualität ist kein Tabuthema mehr, Sex wird nicht mehr versteckt unter der Bettdecke und nur mit dem Ziele der Reproduktion betrieben, sondern aus Spaß und Lust und manchmal auch im Rausch.

Der Beginn einer modernen Zeit, die uns heute längst vertraut ist. Zumindest in Berlin, damals wie heute.

Doch was geschah nun vor über vierzig Jahren weit, weit im Westen Deutschlands mit unserer brünetten, jungen Schönheit? In welcher Welt lebte sie in jener Zeit dort am Rande der Republik, wo Männer üblicherweise als Bergarbeiter oder in der Eisenhüttenindustrie ihre Arbeitskraft verloren und Frauen deren Hemden bügelten und die gemeinsamen Kinder fütterten? Es war eine kleine und geordnete Welt, an deren Fundament die neue Zeit kaum zu rütteln vermochte. Und das blieb so, in die 80er hinein, so lange, bis die Industrie aufhörte zu existieren, im Grunde bis heute. Eine kleinbürgerliche Gesellschaft war es, als unsere junge Italienerin eine Bekanntschaft machte, mit einem Mann, womöglich ebenfalls ein Gastarbeiter-Sprössling, ein Pole vielleicht? Woher sonst diese slawischen Züge in meinem Gesicht?

Sie haben Sex miteinander, es ist vermutlich ihr erstes Mal. Als er sie umarmt, fühlt sie sich geborgen, als er auf ihr liegt und ihr die Beine spreizt, fühlt sie sich schwach und als er in sie eindringt, da ist sie mutig, frei, eine junge Frau der Siebziger, die sich auflehnt, die tut, was ihr gefällt, die ihre Lust genießt und sich dem Abenteuer ausliefert. Mit ihm zusammen fühlt sie sich stark, stark genug, um mit Verachtung an die Blicke der  alten Bäckerin, des treuen Briefträgers, der anständigen  Eltern und Großeltern zu denken. Es ist  dann auch nur ein kurzer Augenblick, in dem die kleine Welt an der Saar für unsere Protagonistin Kopf steht, in dem in der Luft bunte Lichter tanzen und sich der Geruch ihres Schweißes mit seinen starken Pheromonen mischt, ein verführerischer Cocktail der Sinne, der sie vollends berauscht, so dass sie nicht mehr denkt, sondern nur noch empfindet.

Warum ich all dies schildere? Nun, ich war sozusagen dabei, ein größerer Teil von mir steckte in ihr, ein kleinerer in ihm überwand schier unermessliche Hürden, in dem er abertausende Konkurrenten erfolgreich im Wettkampf des Lebens bezwang.

Die Idee der Zeit, der Freiheit, der Selbstbestimmtheit, der Ungezwungenheit und der Toleranz, die war damals überall. Tragfähig war diese Idee jedoch  nur hier und dort, vielleicht in Hamburg und Köln, ganz sicher in Westberlin, auf keinen Fall allerdings an der Saar.

Männer haben tagsüber gearbeitet, in ihrer Freizeit besuchten sie den Kegelclub, gingen zur Jagd oder fanden sich zum gepflegten Besäufnis an einem der zahlreichen Stammtische zusammen. Frauen taten eher nicht viel, zum Glück war das Fernsehen schon erfunden. Die Grenzen der Städte einzuhalten, das war ganz wichtig, damals wie heute. Ein „Neunkircher“ ist „e Neinkejer“ und ein Saarbrücker „e Saarbrigger“. Das ist zweierlei, versteht sich. Es ist das Reich des Konservatismus, der Kleinbürgerlichkeit, sozusagen eine absurde Tim-Burton-Welt, in der für jenen Edward, der Scheren anstatt Fingern trägt, kein Platz ist. Nun gut, wenn überhaupt irgendwo, dann vielleicht in Saarbrücken. Niemals jedoch in „Neinkeje“.

Und dort, ausgerechnet dort, ist unsere Protagonistin schwanger geworden und hatte sich damit zunächst nichts vorzuwerfen, ein befreiendes Erlebnis, ein Akt des Sich-Auflehnens, des Andersseins, ganz im Sinne des allgemeinen Zeitgeistes, zumindest desjenigen in Hamburg oder West-Berlin, vielleicht sogar in München.  In „Neinkeje“ jedoch murmelt schon bald die erste Nachbarin „ei die is doch gar net verheiraat“, während die nächste, freilich hinter vorgehaltener Hand, das obligate „ei, die is doch noch selba e Kind“ äußert.  Wenn sie über die Straße geht, erlebt sie, was wir in solchen Gesellschaften alle nur zu gut kennen. Alle gaffen, doch niemand will es gewesen sein. Ihre glotzenden Fratzen bleiben daher fast unsichtbar, wären da nicht überall die gleichen verräterischen Bewegungen der Vorhänge. Wenn sie nur genau hinschaut, kann sie die stumpfen Visagen dahinter erkennen, die entsetzt ihre leeren Köpfe schütteln.

Und die Familie? Kann unsere brünette Schönheit dort auf Verständnis und Unterstützung hoffen? In der modernen Zeit immerhin, hinter den betont bunten Vorhängen und den vor Farbenpracht nur so strotzenden Tapeten? Sie kann natürlich nicht. Jede Familie will hier eine anständige Familie sein. Das ist hier schon immer so gewesen.

Ungewollte Kinder werden daher ebenso anständig wie unauffällig „entsorgt“. Dass da etwas gewesen ist, das hat die Nachbarschaft dann schnell vergessen. Auf dieses Vergessen kommt es an. Das Kind wurde per offiziellem Dokument zur Adoption freigegeben, direkt nach der Geburt.

Ich habe eine glückliche Kindheit verbracht, aufgezogen durch liebevolle Eltern, die auch heute noch für mich da sind. Unsere Protagonistin habe ich nie kennengelernt. Mein Bild von ihr entstammt allein meiner Fantasie. Sie trägt keine Schuld, obgleich ich fürchte, dass ein ungewolltes Kind eventuell auch mit dem instinktiven Gefühl des Unerwünschtseins geboren wird.

Das Saarland habe ich unmittelbar nach Beendigung der Schulzeit verlassen. Ich konnte es kaum erwarten. Wenn ich ausnahmsweise einmal dort zu Besuch bin, wenn ich dann in der Nachbarschaft des Elternhauses die Straße entlang laufe, dann kann ich sie sehen, ihre verstohlenen Fratzen, hinter sich zurückziehenden Vorhängen. Sie starren mich an.

 

© aller Textpassagen Stefan F. Wirth. Alle Rechte der Textpassagen vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Seite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Stefan F. Wirth reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. 

 

Distanz zu Schlagenden Burschenschaften – Distance to German Dueling FranternitiesSaarbrücker Zeitung,

Stefan F. Wirth möchte seine ausdrückliche Distanz zu schlagenden Burschenschaften zum Ausdruck bringen. Er ist der Ansicht, dass sie zumeist längst nicht mehr den demokratischen und modernen sozio-ethischen Idealen nahestehen, die sie im Zeitraum der historisch zugrunde liegenden Urburschenschaft, nämlich im Jahre 1815, vertraten.

Moderne schlagende Verbindungen pflegen häufig antisemitisches, homophobes, ausländerfeindliches sowie europafeindliches Gedankengut. Dies entnimmt S. Wirth seiner Literatur- und Presserecherche über öffentliche, rechtsradikale Äußerungen verschiedener Burschaften, aber auch seinen lebenslangen Erfahrungen mit Burschenschaftlern im entfernteren privaten Umfeld.

Gemäß den Schilderungen der Frankfurter Rundschau und der Saarbrücker Zeitung aus dem Jahre 2011 hat zum Beispiel die schlagende Verbindung „Ghibellinia zu Prag “ in Saarbrücken in einem internen „Protokoll des Generalkonvents“ den Drang nach folgenden Aktivitäten geäußert: Man wünsche sich eine „Aktivenfahrt nach Namibia zur Negerjagd“ sowie „zwei wöchentliche Pogrome“. Nachträgliche Entschuldigungsversuche durch die genannte Burschenschaft erscheinen dem Artikel der Saarbrücker Zeitung zufolge als schwer glaubwürdig.

Stefan F. Wirth ist es daher äußerst wichtig, seine große Distanz zu  Mitgliedern dieser Saarbrücker Burschenschaft, der entfernte Verwandte angehören, zu betonen. Insbesondere mit den Aktivitäten und dem aus seiner Sicht fragwürdigen Gedankengut des C. W. hat S. Wirth nichts zu schaffen. C. W., der gemäß dem Artikel „Reaktionen auf unser Flugblatt ‚In mörderischer Tradition‘ “ vom 1. Juni 2011 (auf der Webseite der Antifa Saar – Projekt AK publiziert) „mit hochrotem Kopf“ auf Flugblätter verteilende Antifaschisten zustürmte, versuchte, ihnen ihre Flugblätter zu entreißen, dann sogar „einige Personen“ „schubste“ und sie hernach anschrie, kämpft offenbar für eine Sache, die S. Wirth vollständig fremd ist. Kontakte zu diesem Teil seiner Verwandtschaft lehnt S. Wirth daher ausdrücklich ab.

Das Hamburger Abendblatt verweist 2013 auf generell rechtsextremistische Strömungen innerhalb der Burschenschaften. Demnach ist dem Dachverband der Verbindungen in Deutschland, der „Deutschen Burschenschaft (DB)“, ein Antragschreiben einer Burschenschaft vorgelegt worden, in dem die Forderung laut wird, allgemeingültige Richtlinien zur Überprüfung der Aufnahmekriterien von Studenten in die dem Dachverband unterstellten Verbindungen einzuführen. Die Forderung wird von Kritikern wohl nicht zu Unrecht als „Ariernachweis“ interpretiert. Eine angemesse und wirklich glaubhafte Distanzierung von derlei Bestrebungen rechter Burschenschaften läßt der DB dem Artikel zufolge weiterhin vermissen, auch wenn der Verband, gezwungen durch die mediale Aufmerksamkeit, Mäßigung zugesagt hat.

English:

Stefan F. Wirth would like to point out his distance to German dueling fraternities. He thinks that they are often not close to democratic and socio-ethical ideas any more, which they had in their past, nearly 200 years ago, when the „Urburschenschaft“ (Original student fraternity) was founded.

Modern German dueling fraternities seem mostly to be close to anti-Semitic, homophobic, xenophobic and anti-European ideas. Wirth characterizes these fraternities that way due to his literature-research and due to lifelong experiences with members of German dueling fraternities in more distant private surroundings. Wirth especially criticizes public expressions of radical-right ideas of some dueling fraternities.

Such fraternities cultivate from Wirth’s point of view anti-constitutional and inhuman ideas, which Wirth denies stoutly.

Wirth does not want to exclude the possibility that some few dueling German fraternities behave different than described in the first sections of this article.

© aller Textpassagen Stefan F. Wirth. Alle Rechte der Textpassagen vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Seite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Stefan F. Wirth reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.