biologe

Blog and online journal with editorial content about science, art and nature.

Tag: Siberia

Months passing, but where has all the life gone?

I am standing in Berlin. The sky is a grey monotony. And while tiny waves gently wash around the little sandy beaches, tree skeletons surround the hidden bays on the Havel river. A semi-lucid vapor is covering the branchage of leafless treetops, already early in the afternoon. It is December in Berlin. The entire spectrum of bright summer colors is overlaid by muddy shades. Only larger groups of pine trees gleam in a greenish-black out of a giant cemetery of seemingly inanimate bodies of beeches, oaks, birches and maples. The cry of a heron in a far distance, but where has all the colorful and manifold life gone?

T. S. Eliot (1888-1965) wrote („Journey of the Magi“):

„A cold coming we had of it, just the worst time of the year  For a journey, and such a long journey: the ways deep and the weather sharp, The very dead of winter…“

Shakespeare (1564-1616) on Sonnet  97:

„…What freezings have I felt, what dark days seen! What old December’s bareness everywhere!…“

Seeming emptyness of a Forest-waterside landscape in winter, copyrights Stefan F. Wirth, Berlin December 2018. Please like my video also on Youtube, in case you really like it.

 

Bareness, emptyness, death, attributes being combined with winter since mankind exists. From the evolutionary point of view a serious problem that early humans  had to master. The seemingly emptyness was for them a very real lack of sources. They needed to prepare the winter time, food needed to be stored and protecting clothes to be stiched. There was no well organized international trade of goods, no fresh apples and pears in winter, no cheap winter jackets made in China. Winter meant to fear for the basic survival.

Today we live a different life, being independent from the seasons. Life today means for us to fear for the basic survival of our environment. What are the effects of a global climatic change? What the effects of our environmental pollution? What changes are independent from all that and just represent natural processess as they happened again and again since about 470 millions of years, when the first plants appeared on shore?

 

Most life does not disappear in winter, it just hibernates – alive!

 

The Berlin nature refuges around the forest Grunewald-terrain are interesting due to their complex mosaics of different habitats close to each other. Forest Grunewald in Berlin and the sandy beaches and bays along the Havel river offer space for lizards, an interstitial insect fauna, dry grassland visitors such as butterflies, wetland animals like frogs and newts, aquatic inhabitants like river lampreys, numerous bird species and inhabitants of wood in all kinds of decomposition stages such as bark beetles, longhorn beetles or hermit beetles.

 

Migration

 

Some animal inhabitants of the Grunewald/ Havel-area in summer migrate during the winter season, but most species stay. They hibernate and are even now in December still there.

 

Birds

 

Many birds show a strict migration behavior to avoid northern winters, others migrate in greater numbers, while some specimens stay, and some migrate only over smaller distances. Which of those migration behaviors is exactly performed by which bird species might depend on climatic conditions and is object of scientific research. NABU for example regularly starts projects, to which the general public can contribute with own observations. One of them takes place in early January and is named „Stunde der Wintervögel“ („the moment of winter birds“).

Common cranes Grus grus and greylag geese Anser anser normally migrate over bigger distances and numerous bigger routes towards southern winter refuges. Especially cranes are in summer for examples inhabitants of the Havelland Luch, thus prefer areas more western of Berlin. A trend was observed by ornithologists that more and more often, obviously corresponding with a global warming, troops of crane specimens stay instead of migrating southward.

Migration behavior of common cranes and greylag geese in Linum, autumn 2018, copyrights Stefan F. Wirth

Female of the red-backed shrike in Berlin (Köppchensee). The bird is a typical long-distance migrating animal. Copyrights Stefan F. Wirth, 2018

 

Butterflies

 

The red admiral butterfly Vanessa atalanta is known as a migrating insect. The „normal“ case is that migration from Southern Europe towards Central Europe is performed in spring. There, a summer generation develops and in autumn either tries to migrate back southward or to hibernate as adult butterfly, where it hatched, for example in Germany. But specimens mostly do not survive their tries to hibernate during our cold winters. This makes the admiral to a rare example of our summer-fauna, which over here partly indeed dies out before winter begins. The migration routes of populations throughout Europe is still topic of research. The migration behaviors seem to change corresponding to a global warming.

Admiral butterfly in Berlin, copyrights Stefan F. Wirth, 2018

 

River lamprey

 

Also the river lamprey Lampetra fluviatilis obligatory needs migrations over bigger distances. But these migrations do not correspond primarily with our cold seasons, but instead with the complexity of its life cycle. Larvae, which differ morphologically from adults, hatch in our freshwaters and develop as filter feeders within about three years, in which they  hibernate inside their aquatic freshwater habitats. They then migrate after a morphological metamorphosis towards the Sea. There they live as ectoparasites on fishes until they reach sexual maturity and then return into freshwater-rivers to reproduce and finally die. It is still subject of research, whether they return for their reproduction to the areas of their original larval development.

 

Hibernation

 

Sand lizard

 

The sand lizard Lacerta agilis  hibernates in hideaways, which are able to hold a temperature around 5°C. There they fall into winter numbness due to their unability to regulate their body temperature independently from the environment. Juveniles and adult genders start their hibernations  at different times.

Sand lizard juvenile, found in Berlin Grunewald/ Teufelsberg, copyrights Stefan F. Wirth

 

Frogs

 

Toads and frogs hibernate after finishing their metamorphosis, juvenile and mature specimens spent a diapause as a total numbness such as in lizards. Amphibians and lizards are poikilotherm, thus their body temperature corresponds to their environment (some monitor lizards Varanus were found to have physiological abilities for a limited self regulation of their temperature, which is an exception within the taxon big Squamata).

Marsh frog Pelophylax ridibundus, pool frog Pelophylax lessonae and edible frog Pelophylax kl. esculentus survive the cold season in hideaways, which maintain acceptable environmental temperatures. While pool and edible frog hibernate on land, the marsh frog spends its diapause in aquatic habitats. Skin respiration then plays an even more imortant role, which is why these frogs require a high availability of oxygene. The edible frog is even from the evolutionary point of interest, as it represents a hybride between two closely related species, namely marsh and pool frog. It is in many of its populations non reproductive with other hybrides and needs one of the parental species to reproduce. But interestingly triploid specimens of the edible frog sometimes develop in populations and bear the complete genomic information of one of the parental species. These edible frogs can reproduce with other hybrides They can be found throughout Berlin. Such specimens are difficult to be determined morphologically, as they resemble in their outer appearance either to the marsh or the pool frog.

 

Sand wasps

 

Insects hibernate in different developmental instars, if holometabolic, egg, larva, pupa and adults are options, if hemimetabilic eggs, nymphs or adults perform the winter diapause. Some insects can even hibernate in all of their developmental instars.

The quite common red-banded sand wasp Ammophila sabulosa for example is part of the insect interstitial fauna and does not practise brood care, but maternal care. Females built up several single nests up to 20 centimeters into the soil, each of them containing only one cell for the deposition of always one egg. As food supply they hunt caterpillars preferrably of Noctuidae, stun them with a sting and carry them to their nests, which will be closed with soil particles afterwards. The last brood hibernates as pupa or larva inside the nest.

Sand wasp Ammophila sabulosa in Berlin, copyrights Stefan F. Wirth, 2018

 

 

Grasshoppers

 

The grasshopper Sphingonotus caerulans is a thermophilic species, which is a typical inhabitant of sandy areas in Southern Europe. It also appears in Berlin. Its eggs are deposited into deeper soil layers and hibernate there.

Grasshopper Sphingonotus caerulans, male, found in Berlin (Köppchensee). Copyrights Stefan F. Wirth, 2018

 

terrestrial Isopods

 

The common woodlouse Oniscus asellus for example hibernates as nymph or mature adult in hideaways inside deeper soil layers, dead wood or compost. These terrestrial curustaceans become inactive, when colder temperatures appear. Specimens can live over several years (usually about two years).

An example for a woodlouse, in this case a mediterranean species of genus Porcellio, copyrights Stefan F. Wirth, 2018

 

Hibernating animal communities

 

Communities of different animal species often hibernate altogether. I focus here on inhabitants of micro habitats. Especially long living insect nests can bear greater numbers of cohabitants. But also deadwood or compost bear many different animal species side by side.

 

Ant nests

 

Nests of the red wood ant Formica rufa represent complex animal communities, as it is typical for ant nests generally. Besides ants and their brood noumerous nematode and mite species inhabit nest mounts of F. rufa. Additionally different larvae of other insect taxa can be members of the ant community, I even discovered the larvae of the green rose chafer sometimes inside red wood ant nests in the area of the Berlin forest Grunewald. Also several species of pseudoscorpions are known to science to be adapted for a survival in nests of F. rufa in Europe: commonly found are for example the species Allochernes wideri and Pselaphochernes scorpioides. Pseudoscorpion species of genus Allochernes are known to practice a dispersal strategy named phoresy. They use bigger and better motile insects as carriers and that way are transferred to new habitats. Besides ants, their suitable phoretic carriers seem to be dipterans. Also different mite and nematode taxa inside nests of the wood ant perform phoresy. A mite example is the species Histiostoma myrmicarum (Acariformes, Histiostomatidae), which seems to be carried by ants and eventually additionally also by other arthropodes.

The larva of the green rose chafer inside a nest of Formica rufa, copyrights Stefan F. Wirth, 2011

Mite Histiostoma myrmicarum (Astigmata) collected from its hibernation habitat in the soil underneath an old oak in Berlin forest Grunewald, copyrights Stefan F. Wirth, 2018

 

Formica rufa itself hibernates inside its nest in absence of eggs, larvae or pupae. Only the queen and workers remain during the cold season. Not much is known about other nest inhabitants. More research is needed.

Typical ant cohabitants (with Formica rufa) do not necessarily need to hibernate inside their ant nests. I collected deutonymphs of the mite Histiostoma myrmicarum in winter 2017/18 from soil (some centimeters deep) underneath an old oak in the absence of ants and their nest. The well scleotized deutonymph (phoretic dispersal juvenile stage) might represent the hibernation stage.

The advantage for organisms, living in ant nests, is a higher and constant temperature due to the ant worker’s nest-care-activities. Additionally the defensive behaviors of ants offer protection for those organisms being adapted (based on evolution) to survive inside ant nests.

Due to suitable temperatures, many organisms inside nests of the red wood ant might stay even active in winter. Interactions between ant nest-cohabitants can be very complex. An example is the Alcon large blue butterfly Phengaris alcon, being adapted to other ant species: Myrmica rudinodis and M. rubra. The caterpillar resembles an ant worker due to the morphology of its cuticle and the production of ant-similar pheromones. Ant workers fail for this imitation, carry the caterpillar into their nests and feed it. The butterfly’s larva hibernates inside the ant nest as larva, molts into pupa in the subsequent spring season and finally leaves the nest as adult butterfly. Still inside the ant nest, the caterpillar can become a victim of the parasitic wasp Ichneumon eumerus. Its female invades the ant nest, only after recognizing that caterpillars of the blue butterfly are indeed inside. It then confuses the antworkers due to the release of different chemicals and then attaches its eggs to the caterpillar. The wasp’s larva hibernates there and molts into its pupa inside the host’s pupa. The adult wasp afterwards leaves the ant nest.

Phoretic mites of the taxon Astigmata inside a nest of Myrmica rudinodis, found on island Usedom, copyrights Stefan F. Wirth

 

Bark beetle galleries

 

Numerous mite and nematode species live inside the galleries of bark beetles. Such a complex fauna is known for many bark beetle species. Additionally the larvae of different other insects can be cohabitants. Depending on the species, they can perform all kinds of life-strategies: being predators of adult bark beetles or their offspring or of other gallery cohabitants, they can also be microorganism feeders and prefer the bark beetle galleries due to its ideal warmth-isolation or due to the specific micro-climate that is created there by the activities of all different inhabitant activities. Besides animals, also fungi and bacteria contribute to that climate.

Bark beetle Hylurgops ligniperda and phoretic mites, copyrights Stefan F. Wirth, 2016

Wood associated nematode Diplogaster sp. found in the tree fungus Laetiporus sulphureus in Berlin, copyrights Stefan F. Wirth, 2016

Mite deutonymphs of the Histiostomatidae mites inside the galleries of the bark beetle Tomicus destruens in Italy, Vesuvio National Forest, copyrights Stefan F. Wirth, 2016

Bark beetle Ips typographus with some of its gallery-cohabitants, such as phoretic mites, found in SW-Germany (Saarland), copyrights Stefan F. Wirth, 2015

 

Furthermore the composition of species in a bark beetle gallery changes with an increasing age of a gallery. Secondary infections are often performed by other wood parasiting beetles, after the bark beetle brood finished its development and left the gallery. A secondary parasitism can for example be performed by longhorned beetles.

The bark beetle Dendroctonus micans for example infests several conifer species: Picea, Abies, Larix and Pinus. This bark beetle can hibernate in all its instars: eggs, larvae or adults. Adults can in spring sometimes be found in specific hibernation-chambers. In a research project with russian collegues, I isolated beetles of that species in the early spring season in Siberia (Russia) out of such a chamber on Pinus silvestris. Adjacent to attached substrate particles, I found nymphal stages of the phoretic mite Bonomoia opuniae, a species of the Histiostomatidae (Astigmata), which was even new to science at that time. I described this species, which I so far only know from those siberian samples. It is still unknown, whether it also appears in Central Europe.

The nymphal stages (protonymphs and tritonymphs) of that mite species might represent the hibernating instars. They were not fallen into a numbness after the collection and even remained active in a refrigerator, where my samples were stored subsequently for a while. I doubt that the mite in winter can pass through different generations as it would happen in a warmer climate, because the found mite nymphs appeared -also active- still rather weak in their cold environment. Thus I assume these nymphs to hibernate throughout the winter season. But there is still much research missing about the ecology/biology of bark inhabiting mites.

Adult beetles of Dendroctonus micans with deutonymphs of Bonomoia sibirica, Tyumen/ Siberia, copyrights Stefan F. Wirth, 2017

 

 

Berlin, December 2018. Copyrights Stefan F. Wirth

 

 

 

 

 

Eine Reise durch die Stadt Tjumen

Ich habe aus beruflichen Gründen mehrere Monate in Tjumen verbracht, einer eher unbekannten russischen Stadt in West-Sibirien. Als zoologischer Forscher war ich an der dortigen Universität vorübergehend angestellt. Tjumen, eine kleine Metropole des Wohlstands, und doch ein hässliches Entlein, das niemals zu einem prachtvollen Schwan heranreifen wird. Oder doch?

Die Stadt muss man als neureich bezeichnen, Bodenschätze in der Umgebung haben Industrielle aus allen Ländern der Welt mobilisiert. Das färbt sichtbar auf die Stadt ab.  Golden lackierte Autos glänzen im Sonnenlicht, sind aber zu jeder Jahreszeit meist durch eine Staubschicht bedeckt, die sich bei feuchter Witterung schnell in eine unansehnliche Schlammmaske verwandelt. Keine Frage, man imitiert den offiziell verhassten Westen, insbesondere die USA. Anders als in Deutschland zahlt man auch Pfennigbeträge mit der Kreditkarte. Riesige Einkaufszentren sprießen in die Höhe, in denen zu erstehen ist, was immer der Käufer begehrt. Internationales Niveau. Die Lebensmittelabteilungen borden über vor namhaften Westprodukten. Toilettenartikel – auch für den eitlen Mann – stammen aus Frankreich, Italien und Deutschland, eher ungern aus Russland selbst, nicht selten jedoch auch aus China. Haute Couture, Markenklamotten überall, allerdings im Gegensatz zu Hygieneartikeln und Lebensmitteln auch zum hohen Preis. Da macht man in Berlin leichter ein Schnäppchen.

Tjumen hat eine wunderschöne Altstadt, die sich auszeichnet durch Relikte ursprünglicher Holzwohnhäuser, mit verschnörkelten Fassaden und verzierten Fensterläden. Der Rest der Stadt gleicht Berlin Marzahn. Allerdings darf der Besucher die eintönigen und trostlosen Hochhäuser keinesfalls als Plattenbauten oder sozialen Wohnungsbau bezeichnen. Das beleidigt die Einheimischen, denn was den Eindruck erweckt, aus einer anderen Zeit zu stammen, ist in Wahrheit neu und wird als weithin sichtbares Anzeichen des Wohlstandes verstanden. Wer in einem solchen Hochhaus wohnt, der hat es geschafft, der ist im modernen Zeitalter angelangt, dem geht es gut – etwa so wie in Berlin Marzahn, dort allerdings zu DDR-Zeiten.

Die Stadt wird durch einen Fluss aus dem Ural zweigeteilt, die Tura. Diesseits der Tura befinden sich das historische Stadtzentrum, die Universität, die Hochhäuser, die guten Restaurants, kurz der Wohlstand. Jenseits der Tura lebt die Armut. Die Menschen bewohnen kleine Holzhütten und besitzen nur das Nötigste.

Der Unterschied zwischen diesseits und jenseits ist auch am Fluss selbst nicht zu übersehen. Das diesseitige Ufer ist durch eine pompöse Promenade geschmückt, die sich über mehrere Etagen erstreckt, denn im Frühjahr gibt es starkes Hochwasser, das die unteren Wege dann vollständig verschluckt. Jenseits ist das Ufer verwildert und ein Biotop für brütende Wasservögel. Keine Promenade, nur ein kleiner Trampelpfad, natürlich auch kein Hochwasserschutz.

Mein russischer Vorgesetzter, ein rundlicher Mann mit freundlichem Lachen, erklärte mir einmal, jenseits wohnten vor allem Zigeuner. Er machte dabei eine verächtliche Handbewegung, man solle sich von dort besser fernhalten. Ich akzeptiere allerdings keine No-Go-Areas, nirgendwo, auch nicht in Tjumen. Auch jenseits stand nämlich ein Einkaufszentrum, das man meist nicht trockenen Fußes erreichte, und das ich trotzdem oft besuchte. Einmal widerfuhr mir auf dem Wege dorthin tatsächlich etwas. Ein etwa 18-jähriger Jugendlicher attackierte mich körperlich nach meiner Weigerung, ihm eine Zigarette auszuhändigen. Abgesehen hatte er es bei seinem Angriff auf mein bereits angerauchtes Exemplar, das er mir schließlich erfolgreich entriss. Meist verhielten sich die Menschen jenseits jedoch friedlich, zumindest mir gegenüber.

Friedlich erschien auch das diesseitige Straßenleben, und sehr amerikanisch obendrein, zumindest, was die Aktivitäten der Jugendlichen anbelangte, die fröhlich auf Fahrrädern, Skate- und Hoverboards unterwegs waren. Ohne jemals dabei zu lachen allerdings. Russland ist ein Kontrollstaat, und lachen in der Öffentlichkeit scheint untersagt. Modische junge Männer könnten leicht mit Berlinern verwechselt werden, wären sie nicht so starr und teilnahmslos in sich selbst gefangen. Kälte regiert die Straßen, auch im warmen Frühsommer. Ausgelassene Fröhlichkeit ist nur hinter verschlossenen Türen erlaubt, und es bedarf einiger Gläser Wodka, um sie wirklich aus sich herauszulassen.

Modische junge Frauen erinnern fast nie an Berlin. Und wenn, dann an den dortigen Straßenstrich. Frauen tragen in der Regel alles eher zu dick auf, zu viel Make-Up, zu hohe High-Heels. Ein besonders kalter Gesichtsausdruck scheint die Männer erst recht zu betören, zumindest die heterosexuellen Exemplare. Homosexualität hingegen ist zwar legal, es soll sogar in Tjumen Homo-Bars geben, doch sieht man von alldem nichts auf den Straßen. Denn ein Auftreten in gemischt-geschlechtlichen Paarungen scheint ebenfalls vorgeschrieben. Mann und Mann spazieren niemals über die Uferpromenade, und falls doch, laufen stets zwei Frauen hinterdrein.

An moderner Kunst scheint der Stadt nicht sehr gelegen zu sein. Der imposante Neubau des Kunstmuseums ist seit Jahren unvollendet. Straßenkunst ist selten, manchmal spielt ein junger Musikstudent auf einer Geige. Staatlich verordnete Kunst ist klassizistisch, muss gegenständlich sein, die zahlreichen Büsten und Statuen entlang der Uferpromenade sind nie verrückt, schrill oder abstrakt. Es ist eher die Ästhetik einer frühen Leni Riefenstahl oder eines Albert Speer.

Überhaupt ist die Nazi-Zeit noch immer ein wichtiges Ereignis, das jedes Jahr erneut in den Fokus der Erinnerung rückt. Höhepunkt eines Jahres ist die große Militärparade zu Ehren des Sieges über Nazi-Deutschland. Die Fernsehkameras übertragen eher die große Militärschau aus Moskau. Doch auch in Tjumen werden Besuchertribünen aufgebaut und Straßen gesperrt. Das Volksfest, bei dem selbstverständlich nicht gelacht werden darf, wird über Wochen vorbereitet, und die Bevölkerung so eingestimmt. Kinder in Soldatenkostümen flanieren durch die Gassen, die Straßenlaternen entlang der Uferpromenade spielen militärische Marschmusik aus kleinen Lautsprechern, Big Brother is everywhere. Freiluft-Fotoausstellungen zeigen Aufnahmen des zerstörten Berlins. Die Vorfreude auf die Panzer-Parade ist groß.

Natürlich gibt es auch andere Volksfeste, jedoch nur für Kinder, und die dürfen dort auch nicht lachen. So beherbergt das diesseitige Stadtzentrum einen dauerhaft eingerichteten Rummelplatz mit zahlreichen Karussellen, die stetig in Betrieb sind. Ausgelassene Stimmung, Gekreische? Natürlich absolut Fehl am Platze. Die Ruine des stillgelegten Rummelplatzes im Berliner Plänterwald wirkt lebendiger, wenn sich bei sanftem Wind das alte, rostige Riesenrad knarzend von selbst in Bewegung setzt.

Mein russischer Chef reist gerne, obwohl er Ausländer nicht allzu sehr schätzt. Reisen ist für ihn Zeichen des besonderen Privilegs. Ein Russe lässt sich zudem nur im Ausland richtig gehen, wir Berliner beobachten dieses Phänomen immer wieder, wenn zugedrogte russische Reisende das frivole Vergnügen in den Clubs unserer Metropole suchen, um es dort richtig krachen zu lassen.

Er isst auch gerne, und lädt dazu immer wieder freundlich ein. Und in der Tat sind die Restaurants gut. Man legt generell Wert auf frische Zutaten, Instant-Suppen und amerikanisches Fastfood sind in Tjumen stark verpönt. Und man verweist stolz auf die traditionelle Küche. Damit ist oft Tatarisch gemeint. Einmal waren wir sogar in einem echten tatarischen Restaurant, natürlich außerhalb der Stadt. Russland möchte nicht nur weltweit, sondern auch national volle Kontrolle ausüben, ganz nach US-amerikanischem Vorbild. Dazu gehört freilich nicht nur der Einsatz von Plastikgeld, der an jedem Kiosk möglich ist, auch bei der Frage nach dem Umgang mit der Urbevölkerung hat man weit gen Westen geschielt. Ein Land kann nur beherrschen, wer die ursprünglichen Besitzer kontrolliert. Nicht, dass es gleich Reservationen gäbe. Doch in der sauberen Stadt möchte man keine schmutzigen Tataren sehen. Man hat sie einfach ausquartiert, wo sie in sehr armen Siedlungen zusammengepfercht versuchen, ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf ihres kulturellen Erbes zu bestreiten.

Tjumen selbst spielt in der Geschichte kaum eine Rolle. Die Umgebung ist hingegen sehr berühmt. Nur wenige Kilometer weiter östlich befindet sich das Geburtshaus Rasputins, des großen Wahrsagers, der das letzte Zarenpaar allzu sehr in seinen Bann zog. Jene wiederum wurden im weiter westlich gelegenen Jekatarinburg samt Familienanhang durch kommunistische Aktivisten ermordet.

Mit dem düsteren Einzelgänger Rasputin brüstet man sich in der Region gerne. Erst recht mit dem Entdecker, Biologen und Ethnologen Georg Wilhelm Steller, der in Tjumen gestorben ist. Dass man ihn schäbig auf einem Feld begaben hat, da er nicht orthodoxen Glaubens war, wird in diesem Zusammenhang freilich eher verschwiegen. Auch die genauen Todesumstände beleuchtet man nicht allzu gerne, ist er doch vermutlich aufgrund wiederholter russischer Schikanen überhaupt erst an seinem tödlichen Fieber erkrankt. Heute jedenfalls gedenkt man seiner ungeniert öffentlich und hat jüngst sogar eine Rekonstruktion seines Antlitzes in Öl der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Bei der feierlichen Präsentation war ich zufällig zugegen. Beeindruckt hat mich dabei vor allem die Rede eines russischen Historikers, der mehrfach betonte, dass Steller im Grunde ein Russe gewesen sei. Nun ja, in Wahrheit war er ein Deutscher.

Gesteht man im Russland der Putin-Ära historischen Figuren gerne ihren besonderen Individualismus zu, ist selbiger natürlich für die moderne Bevölkerung nicht denkbar. Auch eine moderne und eher gemäßigte Diktator fürchtet die Selbstdenker. Mein Chef erklärte es mir ohne Umschweife, Individualismus sei in Tjumen nicht erwünscht, in Russland generell nicht. Akademiker von Rang, die ich in Tjumen kennenlernte, sind grundsätzlich sehr linientreu, sie folgen den Gedanken ihres Präsidenten, und zwar ohne Abwege. So wurde die Krim befreit und nicht völkerrechtswidrig besetzt. Und nicht nur die Ukraine, sondern alle ehemaligen Sowjetstaaten wurden widerrechtlich dem Schoße Mütterchen Russlands entrissen. Insbesondere die EU ist daher ein gemeiner Dieb, den es zu maßregeln gilt. Zum Beispiel, indem europafeindliche Gruppierung des europäischen Auslandes gezielt gefördert werden.

Bei geselligen Zusammentreffen spricht man nicht über Politik. Übrigens auch nicht über Wissenschaft. Ersteres ist hinfällig, da die Denk-Linie ohnehin vorgegeben ist. Letztere ist redundant, da sich russische Forscher schnell als „Leading-Scientists“ wahrnehmen, die schon alles wissen und daher nichts dazuzulernen brauchen. Doch über den Besuch der deutschen AfD auf der Halbinsel Krim, darüber hat man gesprochen. Das ist nämlich die Strategie Russlands, die Feinde Europas zu unterstützen. Und davor müssen wir uns vorsehen. Ich glaube allerdings nicht, dass Russland imstande ist, Wahlen in anderen Ländern direkt beeinflussen zu können, nicht in Deutschland und auch nicht in den USA.

Meine Tyumen-Aufenthalte waren trotz allem die Reise wert. Wer das Schöne sucht, so wie ich, der kann es überall finden, auch in Westsibirien. Wissenschaftlich ist die Region eine wahre Fundgrube. Ich habe gleich eine interessante neue Milbenart beschrieben.

Und die Hoffnung auf Veränderungen stirbt stets zuletzt. Einmal wartete ich in der Schlange vor einer Supermarkt-Kasse, die nur langsam voranschritt, da auch russische Kassiererinnen inzwischen angehalten sind, ihre Käufer nach Punkte- und Rabattkarten zu befragen, so wie bei „Real“ in Berlin. Auf einmal tauchten zwei exotisch anmutende Gestalten hinter mir auf. Ein Gothic-Pärchen, in düstere Gewänder gekleidet mit schwarz geschminkten Augen- und Lippenpartien. Und, oh wunder, sie wurden toleriert, kein Getuschel, keine abfälligen Blicke.

 

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin 18.01.2017