biologe

Blog and online journal with editorial content about science, art and nature.

Tag: Universität

Teaching: Ich als Naturalist – Me as a naturalist

Bumble bee Bombus sp. in Berlin, copyrights Stefan F. Wirth 2021/2022
Honey bee Apis mellifera in Berlin, copyrights Stefan F. Wirth 2021/2022
Deutonymphs of the microscopically tiny mite Schwiebea cf. eurynymphae (Acaridae, Astigmata) formally attached to beetle Phosphuga atrata under the bark of felled tree trunk of Tilia platyphyllos in urban park Rehberge in Berlin, copyrights Stefan F. Wirth, 2021/2022
Larvae of beetle Oryctes nasicornis from Italy with associated gamasid mites under studio light conditions, copyrights Stefan F. Wirth, Berlin 2016/2022
Land crab Metasesarma obesum under studio conditions, copyrights Stefan F. Wirth, Berlin 2017/2022

.

Ich biete Unterricht, Förderkurse, Vorträge und Fortbildungskurse zu den Themen Naturkunde, Naturschutz, Artenvielfalt, Ökologie, Klimaschutz und Evolution an sowie Unterricht oder Vorträge zur Naturfotografie oder der Naturfilmerei. All dies entweder auf Honarbasis oder via Anstellung. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen meinem Menüpunkt zum Thema Unterricht und Lehre. Selbstverständlich verfüge ich über Qualifikationsnachweise zu meinen diversen bisherigen Lehrtätigkeiten sowie meine fachliche Kompetenz. Bitte beachten Sie hierzu auch meinen Menüpunkt Curriculum Vitae.

Doch was sind eigentlich meine Themengebiete? Im Folgenden finden Sie interessante Fragestellungen aus meinen Kompetenzbereichen.

Was ist ein Ökosystem? Welche Ökosysteme sind gut untersucht, welche eher nicht? Wie gut kennt man die Artenvielfalt von Mikro-Lebensstätten in Deutschland, und was ist über deren biologische (ökologische) Zusammenhänge bekannt? Was ist denn eigentlich eine Art, was sind denn dann Zwillingsarten, und was versteht man gar unter einem Artenkomplex (kryptische Artengruppe)? Ist das Aussterben von Arten ein normaler Bestandteil der Evolution oder ist das Aussterben einer Art immer zwingend ein alamierender Hinweis auf eine (evtl. menschengemachte) Naturkatastrophe? Wieviele Arten aus allen Organismengruppen weltweit kennen wir, und wieviele in etwa kennen wir noch nicht? Warum kennen wir viele Arten, sogar in Deutschland, noch immer nicht? Wie erkennt man neue Arten, und wie ist eine sogenannte Artbeschreibung aufgebaut? Ist der Mensch eine Tierart, und wo im Stammbaum der Tiere ist er dann anzusiedeln?

Warum sind ein Wald, ein Teich oder eine Wiese Orte für interessante Entdeckungen, und zwar insbesondere auch für Kinder? Was lebt denn da, und wie ist es an seinen Lebensraum angepasst? Was haben unterschiedliche Arten in solchen Lebensräumen eigentlich miteinander zu tun? Und wie beobachtet man Tierverhalten am besten? Wie dokumentiert man es aussagekräftig, um sein Wissen später mit Freunden oder über soziale Netzwerke teilen zu können?

Wie kommt es zum sogenannten Global Warming, der globalen Klimaerwärmung? Wie können wir sie nachweisen? Warum ist sie zu einem beträchtlichen Teil menschengemacht? Und welche Auswirkungen haben Klimaerwärmung und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen (Energiespeicher, Rohstoffe, wie zum Beispiel Tropenholz) für die Zukunft der Menschheit und die Artenvielfalt auf unserer Erde. Welche Auswege erhofft man sich? Woran wird derzeit gearbeitet?

Was benötigt man zur Naturfotografie, was, wenn man zusätzlich oder alternativ auch noch auf gutem Niveau filmen möchte? Was ist grundsätzlich wichtiger: Das Equipment oder das Bild, das zuvor im Kopf des Fotografen oder Filmers entsteht? Muss taugliches Equipment immer ultra-teuer sein? Welche Software eignet sich am besten zum Editieren? Was genügt dabei den Ansprüchen von Anfängern, was benötigen Fortgeschrittene und Profis? Wie filme oder fotografiere ich draußen in der Natur? Wie hole ich stattdessen die Natur in mein Fotostudio und inszeniere sie dort so, dass es aussieht, als habe man im Freien gearbeitet?

Dies sind alles mögliche Themen, die in meinem Unterricht, meinen Kursen oder Vorträgen vertieft werden können. Beliebige weitere Fragestellungen aus den Bereichen Naturkunde, Biologie, Ökologie und Evolution arbeite ich gerne für Sie aus.

I offer lessons, remedial courses, lectures and advanced training courses on the subjects of natural history, nature conservation, biodiversity, ecology, climate protection and evolution, as well as lessons or lectures on nature photography or nature filming. All this either on a fee basis or via employment. Please see my menu item on the subject of teaching for further information. Of course, I have proofs of qualifications for my various previous teaching activities as well as my professional competence. Please also note my menu item Curriculum Vitae. 

But what are my topics? In the following you will find interesting questions from my areas of competence:

What is an ecosystem? Which ecosystems have been well studied and which not? How well do you know the biodiversity of micro habitats in Germany and what is known about their biological (ecological) relationships? What is actually a species, what are sibling species, and what is meant by a species complex (cryptic species group)? Is the extinction of species a normal part of evolution or is the extinction of a species always an alarming indicator of a (possibly human-made) natural disaster? How many species from all groups of organisms worldwide do we know, and roughly how many do we not yet know? Why do we still not know many species, even in Germany? How do we recognize new species and how is a so-called species description structured? Are humans an animal species, and if so, where do they belong in the animal tree?

Why are a forest, a pond or a meadow places for interesting discoveries, especially for children? What lives there and how is it adapted to its habitat? What do different species actually have to do with each other in such habitats? And what is the best way to observe animal behavior? How can you document it meaningfully so that you can later share your knowledge with friends or via social networks? 

How does the global warming come about? How can we prove its existence? Why is it largely human-made? And what are the effects of global warming and the exploitation of natural resources (energy stores, raw materials such as tropical wood) on the future of humanity and biodiversity on our planet? What exits to avoid emergency situations are we hoping for? What are scientists currently working on to ensure a healthy human future? 

What do we need for nature photography, what if we also want to film at a good level in addition or as an alternative? What is fundamentally more important: the equipment or the image that is created in the head of the photographer or filmmaker? Does suitable equipment always have to be ultra-expensive? Which software is best for editing? What meets the requirements of beginners, what do advanced and professionals need? How do we film or take photos outdoors in nature? Instead, how do we bring nature into our photo studio and stage it there in such a way that it looks as if we were working outdoors? 

These are all possible topics that can be deepened in my teaching, courses or lectures. I would be happy to work out any other questions from the fields of natural history, biology, ecology and evolution for you. 



all copyrights Stefan F. Wirth Berlin 2022

Frau Karo hat Probleme und entschließt sich zum Mobbing

Frau Karo, eine fiktive Akademikerin, steht vor dem Spiegel und legt sich mit einer hastigen Handbewegung das strähnige Haar zurecht. Kurz bleckt sie die Zähne und zieht dabei die Mundwinkel weit zur Seite. Doch die freiliegenden Zahnhälse, durch Zahnbelag leicht dunkel gefärbt, die so sichtbar werden, sind doch eher nicht, was Frau Karo heute gerne an sich selbst sehen möchte. Reflexartig schließt sie daher den Mund, wodurch sich ihre Gemütsverfassung ungewollt verschlechtert.

Schließlich wollte sie sich selbst Mut machen, neues Selbstbewusstsein in sich erwecken, sich an ihrem eigenen, triumphalen Lächeln erstarken, was nun leider missglückt ist. Jetzt wirkt ihr zusammengezogener Mund mit den schmalen Lippen klein und verloren, ernst, ein wenig hilflos und eher unsicher. Das Gegenteil von dem, was Frau Karo in ihrer jetzigen Verfassung gut täte.

Enttäuscht wendet sie sich von ihrem Spiegelbild ab und setzt sich auf einen Holzschemel ganz in der Nähe. Dort stützt sie die Ellbogen auf ihre Knie und legt das Kinn vorsichtig auf ihre gefalteten Hände. Dabei kitzelt der zarte Damenbart leicht an ihren Handknöcheln.

Sie ist nachdenklich, denn sie hat Probleme. Eigentlich müsste sie bei ihrem Werdegang längst Professorin sein, doch irgendwann hat sich der früher weithin geebnete Weg scheinbar grundlos vor ihr verschlossen. Viel kann sie in ihrem Alter nun nicht mehr erwarten.

Als Historikerin Ende vierzig an einer fiktiven norddeutschen Universität scheint sie nun dazu verdammt zu sein, sich für den Rest ihres Lebens von einer befristeten Stelle zur nächsten zu hangeln. Krampfartig presst Frau Karo ihre großen Augenlider gegeneinander, als könne der dadurch entstehende Druck in ihrem Gehirn einen Funken entfachen, um das neuronale Netzwerk ihres für heute schon recht müden Denkapparats in ein produktives Feuerwerk der Impulse zu versetzen. Ideen. Sie braucht neue Ideen!

Der legere Hosenanzug, den sie sich von ihrem Mann ausgeborgt hat, schlägt Falten im Rücken, unangenehmer Weise an der Stelle, mit der sie sich gegen die Wand lehnt. Also versetzt sie, weiterhin sitzend, ihr Becken in rhythmische Schwingungen, bewegt dabei ihre Schultern abwechselnd nach rechts und nach links und erinnert dabei auf durchaus sympathische Weise an einen gestrandeten Hering. Dummerweise vergisst sie, das lockere Oberteil ihres Freizeit-Anzugs zur Glättung nach unten zu ziehen. Allzu unwohl fühlt sie sich in ihrer Haut und seit einiger Zeit lässt sie sich zu schnell durch alle möglichen Reize von ihren wahren Problemen ablenken. Der eingewachsene Nagel ihrer rechten Großzehe drückt, ein juckendes Ziepen an der Zehenspitze ist die Folge. Genervt drückt sie mit der Ferse des anderen Fußes, in der Tat sitzt sie barfuß da, auf den unangenehmen Unruheherd, wodurch es ihr vorübergehend gelingt, sich wieder auf ihre wichtigeren Sorgen konzentrieren zu können.

Kann es ihr gelingen, durch grundlegende Änderungen ihre künftige Berufskarriere positiv zu beeinflussen? Wenn sie vielleicht zusätzliche Fertigkeiten mit einbringen würde, freilich neben ihrer erlernten Fähigkeit, spezifische historische Quellen besonders differenziert lesen und interpretieren zu können. Würde sie vielleicht ihre Zukunft auf breiteren Sockeln positionieren können, wenn sie sich zudem vielleicht künstlerisch betätigte?

Jeder Mensch verfügt über Begabungen. Frau Karo zum Beispiel kann komplizierte Socken stricken, und das ganz ohne Strickmustervorlage! Außerdem kocht sie leidlich gut, den beiden Kindern jedenfalls schmeckt es meistens. Doch wenn man ehrlich ist, sind darüberhinaus keinerlei Talente vorhanden.

Traurig senkt sie für einen Moment den Kopf zur Brust und atmet tief ein. Wie konnte sie eigentlich dort hingelangen, wo sie heute steht? Sie als durchaus fleißige Wissenschaftlerin, die allerdings genau weiß, dass ihr kaum jemand je eine besondere Leidenschaft für ihre Arbeit unterstellen würde. Wo sollte die auch herkommen? Sie musste schliesslich nie viel kämpfen, sondern hatte einfach ohne jemals zu zögern den Weg beschritten, der ihr zuvor geebnet worden war. Allerdings konnte all dies nur Dank der Fürsorge ihres Mentors geschehen, dem fiktiven Professor Dr. Hubmeier, der heute ärgerlicher Weise längst im Ruhestand ist.

Wenn sie daran denkt, wie sie den berühmten Ägyptologen damals kennengelernt hatte, muss Frau Karo kurz schmunzeln. Eigentlich hat sie zunächst, es ist nunmehr über zwanzig Jahre her, vorwiegend durch ihr Interesse, sich mit dem Ungewöhnlichen, dem kleinen Detail, das man allzu schnell übersehen kann, näher befassen zu wollen, überzeugt. Doch nicht nur exotische Interessen profilierten Frau Karo in jener Zeit, sondern – sie schüttelt ihr langes, doch irgendwie unvorteilhaft liegendes Haar, als könne sie sich so von einer Last befreien – auch ihre Fähigkeit, sich geduldig und bedingungslos unterzuordnen, eine Eigenschaft, die Professor Hubmeier stets sehr begrüßte.

Unser fiktiver Prof. Hubmeier ist seit Jahren eine bekannte Koryphäe von weltweiter Bekanntheit. Er hat eine neue, antike Schrift entdeckt und wird dafür von Fachkollegen hoch geachtet. Ein kleiner Mann von gedrungener, stämmiger Gestalt, der stets eine polierte Vollglatze und trotz des hohen Alters einen noch immer schwarzen Kinnbart trägt, von der Spitze her teilweise in zwei Hälften zerfallend und bis zur Brust hinab reichend. Herr Hubmeier ist seit langem Pegelalkoholiker und gibt, wenn er in guter Stimmung ist, jungen Studentinnen gerne mal einen kecken Klaps auf den Allerwertesten. Er ist stets sehr ehrgeizig gewesen und durch seinen augenfälligen Geltungsdrang in Verbindung mit seiner besonderen Expertise schnell zu Erfolg gelangt.

Er verfügt außerdem über eine ziemlich herrische Ader, an der sich Frau Karo nie störte, im Gegenteil, irgendwie war es ihr auch angenehm, wenn sie nicht selbst entscheiden musste, welches Forschungsprojekt als nächstes anzusteuern sei und wie die neue Vorlesung angelegt werden müsse. So war sie stets eine ausdauernde und verlässliche Assistentin, was Prof. Hubmeier mit nicht enden zu wollenden Fördermitteln für Frau Karo honorierte.

Frau Karo atmet tief ein, wobei sie unglücklicher Weise ein Staubkorn durch die Nase bis hinein in die Luftröhre verfrachtet, die sich durch ein lautes, kehliges Husten dieser Last zu entledigen sucht. Unsere Forscherin kann nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr auf effiziente Unterstützung durch ihren wissenschaftlichen Ziehvater hoffen. Erstmalig seit über 20 Jahren ist Frau Karo beinahe auf sich ganz allein gestellt. Eine Zumutung, die auf äußerst unangenehme Weise dadurch verschärft wird, dass die Konkurrenz nicht schläft. Es gilt jetzt, Forschungsplätze zu besetzen und von sicherer Position aus konsequent gegen potentielle Eindringlinge zu verteidigen!

Frau Karo versucht sich kurz vergeblich an einem Schmollmund. Zu klein sind ihre Lippen und zu unangenehm sind ihr die Zornesfalten, die dabei ihre niedrige Stirn durchsetzen. Nervös kratzt sie sich unterhalb ihres Bauchnabels.

Bedrohliche Konkurrenten kennt sie nicht allzu viele, was ein Glück.  Die meisten haben sich freiwillig zurückgezogen, nicht um Frau Karos Fort- und Auskommen (eine weitere „Karriere“ wird wohl nicht mehr stattfinden) zu erleichtern, sondern weil die Regeln in der akademischen Welt recht rigoros sind. Entweder man hat gut geklüngelt und so einflussreiche und meist ältere Kollegen zu seinen unmittelbaren Förderern gemacht oder man ist einfach weg vom Fenster. Ein schlichtes Prinzip, das leider Ausnahmen kennt. Frau Karo atmet hörbar tief ein. Ein Dorn im Auge ist ihr schon seit längerem ein etwa zehn Jahre jüngerer Kollege namens Jens Rohn, ein fiktiver Historiker, der sich ebenfalls mit der Antike befasst, doch Ägyptologe ist er nicht.

Frau Karo atmet nun wieder aus, durch den Mund, wodurch ein flatternder Laut entsteht, der größere Lippen nachhaltig in Vibrationen versetzt hätte. Herr Rohn ist ihr unheimlich. Nie hat er die Taschen einflussreicher Professoren getragen, nie hat er sich darum bemüht, unauffällig, dienstbar und angepasst zu sein. Meist verfügt er nicht einmal über vorübergehende Stellen oder Förderungen, sondern arbeitet ehrenamtlich.

Verständnislos und vor lauter Antipathie schüttelt sie ihren ganzen Körper und purzelt dabei versehentlich vornüber vom Schemel. Rücklings bleibt sie am Boden liegen und starrt die Decke an. Herr Rohn strahlt eine irgendwie auffällige Andersartigkeit aus, er ist zudem eigenwillig, Eigenschaften, die Frau Karo zur Gänze fremd sind. Er forscht aus Passion und publiziert auch ganz ohne finanzielles Einkommen in durchaus hochrangigen Journals. Die Konzepte seiner Lehr-Module gelten als unkonventionell, seine Vorlesungen trägt er mit Feuer in den Augen vor, was die Studenten anspricht und ihm seit Jahren stets zunehmenden Zulauf zu seinen Kursen beschert. Die Studenten drängen sich auf den wenigen Plätzen während seiner Vorlesungen, weil ihnen zu Ohren gekommen ist, wie interessant und inspirierend die Rohn’sche Lehre für heranwachsende Jung-Wissenschaftler sei.

Das ist Frau Karo noch nie passiert. Ihre Studenten kommen der Leistungspunkte wegen und schlafen häufig ein. Es wird geschwänzt, so oft es geht. Niemand belagert sie nach Ende ihrer Vorlesung, um noch weiter in die Tiefe zu fragen, worüber sie recht erfreut ist, sie hätte ohnehin keine Antworten parat. Und genau so stellt sich Frau Karo übliche Lehre vor: Der Dozent rattert Maschinen-artig sein Programm ab und überprüft das Wissen der Studenten anschließend im einfachen Multiple-Choice-Verfahren, eine Massenabfertigung, die sich leicht per Kontrollfolie auswerten lässt. Auch fachliche Fragen durch Kollegen beantwortet Frau Karo meist sehr zögerlich. Im Grunde macht sie ja nur routiniert  ihren Job und möchte dabei nicht allzu sehr gefordert sein. Sie freut sich insgeheim schon jetzt auf die Rente.

Begeisterung für Forschung und Wissensvermittlung hat Frau Karo noch nie verspürt. Dank Prof. Hubmeier hatte sie stets trotzdem ihr Einkommen. Und das soll nun auch so bleiben! Ruckartig winkelt Frau Karo Arme und Beine an und wirkt nun wie eine Schildkröte, die auf den Rücken gefallen ist. Frau Karo schließt von sich auf andere und hält fest, dass Talent, Tatendrag, Passion für eine Sache und die Fähigkeit, andere damit zu begeistern, unnatürliche Wesenszüge sind.

Und schlimmer noch: Grundlage für einen möglicher Konkurrenzkonflikt! Schließlich ist Herr Rohn immerhin Wissenschaftler in einem nahestehenden Fachgebiet. Nein, für so etwas hat Frau Karo bestimmt nicht ihr Leben lang gebuckelt und Prof. Hubmeier seine Taschen hinterher getragen!

Frau Karo schaukelt, weiterhin auf dem Rücken liegend, rhythmisch vor und zurück. Zu mehr Akrobatik fühlt sie sich körperlich in ihrem Alter nicht mehr in der Lage. Eigentlich hätte sie sich gerne durch einen Ruck von der liegenden in die hockende Position verbracht, doch sie hat vergessen, wie sie dabei vorgehen müsste und krabbelt daher mühsam und nicht ganz so elegant auf alle Viere, die Beine kniend angewinkelt, die krummen Arme mühsam als Gegenstütze auf den Boden gestemmt.

Gelegentlich begegnet ihr Herr Rohn im Treppenhaus des Institutes und blickt ihr dann mit freundlichen Grüßen entgegen. Frau Karo erwidert dieses Lächeln dann immer nur gequält. Denn in Herrn Rohn sieht sie eine Bedrohung für ihr weiteres Einkommen als Wissenschaftlerin. Was, wenn Herr Rohns Erfolg bei den Studenten von einem der Hubmeier-Nachfolger bemerkt würde? Da würde Frau Karo auch ihre Untertänigkeit nicht mehr weiterhelfen können. Die nächste Stelle hätte dann womöglich er inne.

Mit erhobener Brust setzt sich Frau Karo in einen aufrechten Schneidersitz, auch wenn die Beine dabei nicht wirklich ineinander passen, als von der Decke plötzlich einige Wassertropfen herabregnen und klatschend auf ihren Nacken treffen. Frau Karo hat eine Idee!

Bevor sie am nächsten Tag ihr Büro betrat, ist sie emsig durch das gesamte Institut gelaufen, um ein wenig zu sozialisieren. Dabei hat sie jedem, der ihr begegnete, ob er es hören wollte oder nicht, etwas über Herrn Rohn erzählt.

Es geht um den Satz, der drei Abschnitte weiter oben zu lesen ist, die Aussage zum Thema Bedrohung, die freilich ursprünglich allein auf Frau Karos Selbstprognose bezüglich einer womöglich durch Konkurrenz  bedrohten Zukunft ihres Berufslebens bezogen war. Doch Frau Karo hatte an diesem Morgen beschlossen, dass dies eindeutig zu viel der Differenziertheit und Ausführlichkeit sei und hat ihr Statement daher aufs Wesentliche reduziert. Bedroht fühle sie sich durch Herrn Rohn, hat sie an diesem Morgen allen erzählt. Da sie schon fürchtete, dass ihr niemand glauben würde, hat sie noch was drauf gesetzt. Nicht nur sie persönlich sei durch Herrn Rohn bedroht, sondern womöglich bestünde sogar für das ganze Institut eine sehr reelle Gefahr in Form physischer Gewalt durch Herrn Rohn. Schließlich müsse man auch bedenken, dass Herr Rohn einen ungewöhnlichen Lebenswandel führe (sie hat das neulich während eines Gesprächs zweier Kollegen zufällig aufgeschnappt), was ihn zusätzlich zu einem unberechenbaren Faktoren werden ließe.

Sicherheitshalber hat Frau Karo ihre Äußerungen noch mehrfach an den Folgetagen wiederholt. Mit vollem Erfolg! Einige Wochen später war Herr Rohn nicht mehr im Institut beschäftigt, und auch seine ehrenamtlichen Tätigkeiten wurden von nun an als unerwünscht abgewiesen. Unehrenhaft entlassen, dank Frau Karos Engagement.

Wenig später steht Frau Karo wieder leicht bekleidet vor ihrem Spiegel. Keck zwinkert sie ihrem Spiegelbild zu: Das wäre geschafft! Mit einem gezielten, selbstsicheren und gnadenlosen Griff entfernt sie die Alters-Akne, die sich gerade auf ihrem Kinn breitmachen möchte und grinst.

Auf einmal jedoch wechselt ihr Gesicht die Farbe. Beginnend mit einem zarten Rosé verfärbt sich ihre Haut in ein tiefes Kaminrot. Diese unwillkürliche und unerwartete Scham ist Frau Karo wahrlich peinlich. Sie habe ja schließlich nichts Unrechtes getan, trägt sie ihrem Spiegelbild in versöhnlicher Stimmlage vor. Das Spiegelbild jedoch reagiert verärgert über die Lüge mit zusätzlichen neuen Farbnuancen: Bäckchen und Nase erröten in einem tiefen Rot-Violett. Wäre Frau Karo Pinocchio, ihre Nase hätte sich ins Unermessliche verlängert.

Doch Frau Karo hat Glück, dass ihre schiefe, nach unten gewölbte Nase nicht zum Längenwachstum befähigt ist. Sie hätte sich sonst glatt ihre Brust damit durchbohrt.

 

© aller Textpassagen Stefan F. Wirth. Alle Rechte der Textpassagen vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Seite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Stefan F. Wirth reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.