biologe

Just another WordPress.com site

Tag: x-ray computed tomography

When elbows are used in the world of science

I was part as acarologist and natural scientist in a 2011 scientific paper about a mite preserved as fossil in amber, which was analyzed using the X-ray computed tomography and determined systematically on a family level. In this time, this scientific publication had a remarkable impact in international scientific media, because it seemed, as if this mite was the smallest animal ever visualized via CT on a high quality level.

 

Strange behaviors of so called „colleagues“?

 

The technical work was performed by technical scientists in Manchester UK. The natural scientific analyses was performed by me as the only European specialist for the mite family Histiostomatidae. But I noticed already in the time period of  this publication that there were strict tendencies by the so called „colleagues“ to mention my name as less as possible, this concerned the drafting of international media releases and also a poster presentation (my name was added days later) and an online abstract on a conference in Berlin. The corresponding poster was even awarded, but I got my award certification only after demanding explicitly for it. I much later, when I decided to complain officially at the Museum of Natural Sciences in Berlin, needed to learn that I was not even considered as one of the first authors. I didn’t notice that before, because the former „colleague“, Dr. Jason Dunlop, curator at this museum, was mentioned in the original citation with 1) after his name, me too. Thus I interpreted this as a double-first-author-ship. It then came out that the „1)“ only indicated the same scientific address, because I was in that time officially a volunteer at the MFN in Berlin.

 

Mite in an amber fossil, made visible by using the x-ray computed tomography, acarological work: Stefan F. Wirth

 

The work of a scientific specialist: here an acarologist

 

The question must be: Who is needed to scientifically interpret three dimensional photos of an amber fossil, in this case the deutonymph of a mite of the Histiostomatidae? A specialist for this taxon is needed, who is able to perform scientific drawings, based on the photos. He first needs even to decide, which of the photos are showing details of scientific relevance. While drawing, the specialist must distinctly recognize single microscopic structures, so that all these structures can be clearly separated from each other including all borders or gaps between single components. The scientific term is „homologisation“. Homologisation means: comparing single structures with (phylogenetically) equivalent structures of other (related) species. As there were not more fossils available, the homologisations needed to be based on recent mites. Thus the specialist must have a very competent knowledge of a high number of species from this family. To reach that level requires hard work over many years. I had the necessary level and found character details in the fossil, which were fitting to recent members of mites of the Histiostomatidae. But it’s of course not enough to discover such homologous structures. They must be made visible for every reader of the scientific paper. Thus the drawings need to be correctly labelled, which requires careful morphological studies. Then a detailed description needs to be written. But that is far not enough. Readers of a scientific paper are usually no specialists. That’s why they need a written introduction, in which the summary of the general recent knowledge of a mite group needs to be presented. And after all that they even expect you to discuss your results. It’s an own chapter, subsequent to the result descriptions.

The discussion chapter also requires a maximum of specialized competence. Some researchers even say that this is the first part of a paper that they read as it puts the results into a general scientific context based on arguments, mostly according to the principle of the most economical explication. Conclusions in the discussion part have usually the character of theories based on the facts, which the paper could contribute. Topics of a discussion part in such a paper as ours are systematic conclusions, the discussing of homologisation problems and also the formulation of a possible relevance for the recent scientific knowledge and also the future scientific importance of these new findings.

This all is, what I as a specialist needed to do. I additionally contributed one of my photos of a recent mite for comparative reasons and captured a stereomicroscopic photo of the mite fossil to demonstrate, how much the CT could improve the visible details of the amber fossil. I guess I did quite a lot, the other part was overtaken by the technical colleagues in Manchester. They needed to explain their technical situation and also needed to discuss their ideas about the meaning of their CT-technology for the future of science, focussed also on work with amber fossils.

 

Contributions of different authors to a scientific paper

 

To be honest I don’t remember, where there was still space left for content issue contributions by Dr. Dunlop. But he did some organizational stuff, he collected the contributions from the UK colleagues and me, he arranged the photo table via a graphic software based on the photos, which I had determined as scientifically relevant, and he was the so called corresponding author (I allowed him, because he is an English native speaker). That means, he submitted the final paper to the journal and communicated with the editors. Of course reviewers always ask for revisions. That was then mine and the technicians job again.

It is common that corresponding authors represent automatically the first authors of a paper. But it is not mandatory. I for example once was the corresponding author of a paper, which was based on a bachelor thesis that I (in major parts) supervised. I despite of my in fact major authorship regarding the scientific paper itself and my additional corresponding activities let her (the student) the first authorship. That even means that this paper can be easier found, when searching for her instead of my name. I just wanted to support a younger scientist.

And of course also a double first-authorship might be possible, especially representing  an adequate solution, in case another author even contributed more concerning the scientific content itself. In case of objections by the editors, the one, who contributed more, should to be the first author.

 

„B-word“?

 

But to come back to the amber paper of this article, it is surely not fair to reduce the scientist, who had the major scientific work on a paper secretly to a second author. It is highly unfair to leave him out in the international press release information. And I don’t trust to say here, what it is, when deleting his name entirely from a poster and an online abstract presentation and even impeding him to get a certification of a poster award in time for his work. Should one use the „b-word“? Generally bullying would be an act against the good scientific practice, but there would be clear proofs for malevolence against specifically somebody needed to get corresponding behaviors sanctioned. But when „only“ the elbow mentality is obvious, which means that people leave somebody out for their own better recognition, then the distinct malevolence against the victim is not clearly proven. Thus the interesting question arises: when is elbow behavior equal to bullying and when not?

 

Warning to young scientists

 

What I can say for sure is, even when the original bullying assumption is still a kind of questionable: after you complained, you might need to expect a real merciless and long lasting bullying. That’s why I intend to warn all young scientists: be careful and double check, with whom you cooperate. The wrong choice can be a failure as long as you do not agree being a bullying victim. The consequences can last over years and can destroy your whole career. I even once was told by a bullying victim that the accused institution did not even deny its bullying activities, but stated that depending of the kind of position, somebody has in an institute, an equality right would not be automatically existent. I go further and say: don’t become a natural scientist at all, except you are in a love relationship with an internationally highly influential professor.

In these days there are alternatives for possible natural scientists. Earlier I was a harsh critic of the modern gender sciences (sometimes also named genderism). But they have much financial capacities. Nobody there needs to sharpen his elbows, a good basis for fair careers, and based on that after a while surely also the most important basis for a good quality work!

 

Copyrights Stefan F. Wirth, Berlin 2019

 

Das Geheimnis der Bernstein-Tierchen

Image    Stefan F. Wirth betreibt Forschung in den Bereichen Zoologie, Acarologie, Evolutionsbiologie und Ökologie in Kooperation mit verschiedenen internationalen Instituten. Sein Forschungsschwerpunkt sind Milben, die an Insekten und andere Arthropoden gebunden sind. Außerdem doziert er an der FU Berlin zur Biologie der Insekten und Milben sowie zu evolutionsbiologischen und ökologischen Themen. 

© aller Textpassagen Stefan F. Wirth. Alle Rechte der Textpassagen vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Seite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung von Stefan F. Wirth reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Die Weiterverwendung der Fotos erfortert zudem die Zustimmung weiterer Personen des Urheberrechts. 

Da ich mich von nun an selbst publizieren möchte, habe ich den Artikel, für den nur ich die Urheberrechte besitze, von der Seite natur.de entfernen lassen.

DAS GEHEIMNIS DER BERNSTEIN-TIERCHEN

Bernsteine stammen aus längst vergangenen Zeitaltern. Manchmal sind in diesen Steinen winzige Tiere eingeschlossen, Milben oder kleinste Spinnen beispielsweise. Noch steht die Erforschung dieser Wesen am Anfang. Doch sie verspricht spannende Erkenntnisse über die Frühzeit des Lebens. Von Stefan F. Wirth .

Fast jeder kennt die orange-gelb schimmernden und häufig durchsichtigen Steine und hat womöglich schon Museums-Stücke bewundert, die manchmal im Innern winzige Tierchen beinhalten – wie im Foto links: eine Spinne. Bernstein ist ein ungemein ästhetisch anmutendes Gestein. Nicht umsonst gilt das legendäre Bernsteinzimmer des Preußenkönigs Friedrich I. als  „achtes Weltwunder“.

Bernstein ist dabei nur der Sammelbegriff für vorzeitliches Baumharz, das die Jahrmillionen überdauerte. Im Detail gibt es unterschiedliche Sorten aus verschiedenen Zeitaltern, die sich im chemischen Aufbau voneinander unterscheiden.

Doch welchen Nutzen hat Bernstein für die Forschung? Warum sind mikroskopisch kleine Milben darin zum Beispiel interessante Studienobjekte, und warum ist davon auszugehen, dass manche Tier- und Pflanzenarten, die gemeinsam im Bernstein eingeschlossen wurden, sich dort nicht zufällig begegnet sind, sondern vielmehr üblicherweise gemeinschaftlich auftreten?

Die Frage lässt sich zunächst allgemein beantworten: Fossilien, um die es sich ja auch im Falle der Bernstein-Organismen handelt, gewinnen häufig durch den Vergleich mit heutigen Lebewesen erst an wissenschaftlicher Aussagekraft.

Finden wir zunächst also scheinbar nichts weiter als eine Hummel, eine Ameise, einen Käfer oder eine Spinne im Bernstein erhalten, dann stellt sich bei genauem Hinsehen heraus, dass diese Tiere selten allein sind. Winzige Organismen sitzen auf ihnen drauf. Sind das natürliche Bedingungen oder Zufälle?

Blinde Passagiere, Mitflieger und Reisegesellschaften

An Fossilien kann man das manchmal nicht mit Sicherheit beantworten. Untersucht man jedoch noch heute lebende Gliedertiere, wird man feststellen, dass es tatsächlich „Mitreisende“ gibt. Und die kann man mitunter sogar leicht mit dem Transport-Tier zusammen züchten und die Zusammenhänge derartiger Bindungen zueinander im Detail studieren. Erst wenn solche Erkenntnisse aus der heutigen Welt der Tiere vorliegen, können Wissenschaftler Fossilien hinreichend verstehen und im richtigen Kontext interpretieren.

Tatsächlich zeigen Vergleiche mit heutigen Organismen, dass die oben genannten Tiere regelmäßig Mitläufer oder Mitflieger an sich tragen. Man kann sogar sagen: Das Insekt oder die Spinne wird zum Lebensraum, einem Mini-Ökosystem, obwohl manche dieser blinden Passagiere eher an ruhende Taxi-Passagiere erinnern und weniger an aktive Lebewesen.

Ökosysteme sind für Biologen interessante Forschungsobjekte. Darunter versteht man meist die Gemeinschaft verschiedener Arten, die in einer Wechselwirkung mit ihrer (unbelebten) Umwelt stehen. Manchmal finden sich sogar Hinweise auf eine gemeinsam verlaufene Evolutionsgeschichte der verschiedenen Organismen, die zu solch einer Artengemeinschaft gehören, zum Beispiel der auf einem Insekt. Das Phänomen, in dem nicht näher miteinander verwandte Organismen sich schrittweise durch Evolution aufeinander spezialisiert haben, bezeichnet man als Koevolution.

Man kennt solche Hinweise auf parallel verlaufene Evolutionen zum Beispiel von Blütenpflanzen und einigen sie bestäubenden Insekten. Wie man eine solche Koevolution überhaupt nachweisen kann?

Hierzu müssen die Evolutionsbiologen Stammbäume rekonstruieren und nachprüfen, ob die der betroffenen Organismen an entsprechenden Stellen ein ähnliches Verzweigungsmuster aufweisen.

Im Zusammenhang mit Insekten und anderen Gliedertieren sind parasitische „blinde Passagiere“ bekannt, die es häufig auf das Blut ihrer Wirte abgesehen haben. Aber auch solche „Mitreisenden“ kennt man, die nur transportiert werden wollen, weil sie zu klein und zu langsam sind, um neue Lebensräume selbstständig erreichen zu können. Manche der Parasiten und auch einige dieser neutralen „Mitreisenden“ haben offenbar einen langen Abschnitt ihrer Evolution in Wechselwirkung mit der ihres Insektes durchlaufen. In vielen anderen Fällen ist die Forschung noch immer gefordert, diese Zusammenhänge zu klären.

In Bernstein eingeschlossen: Farne, Moose, Flechten und kleine Wirbeltiere

In meiner Forschung sind besonders solche Milben dankbare Studienobjekte, die sich bei einer Größe von weniger als einem halben Millimeter mit komplizierten Saugnäpfen auf Insekten und anderen Tieren festheften, um so transportiert zu werden – (das unten stehende Foto zeigt die Milbe bei lichtmikroskopischer Vergrößerung).

Es handelt sich dabei nicht um Parasiten, sondern vielmehr um neutrale „Mitflieger“. Häufig werden nämlich fliegende Insekten von Milben als Transportmittel bevorzugt, denen im Übrigen trotz mitunter recht zahlreichen Passagieren kein bemerkbarer Schaden entsteht.

Derlei „Reisegesellschaften“ gab es bereits in längst vergangenen Zeitperioden unserer Erde. Sie sind bislang aber sehr unzureichend untersucht worden. Besonders ergiebig für die Milbensuche ist Baltischer Bernstein, der wissenschaftlich übrigens als „Succinit“ bezeichnet wird. Bernsteineinschlüsse werden der Forschung noch Überraschende Erkenntnisse liefern.

Doch was hat es mit diesem Gestein auf sich? Bernstein mit Einschlüssen konnte sich bilden, indem Organismen wie Moose, Farne, Flechten, kleine Wirbeltiere und insektenartige Gliedertiere zufällig in das noch flüssige Baumharz von Nadelbäumen gelangten, wo sie festklebten und vollständig umschlossen wurden. Nach dem Erhärten des Harzes, das die eingeschlossenen Organismen nun luftdicht eingebettet vor bakterieller Zersetzung bewahrte, sorgten chemische Veränderungen dafür, dass aus dem Baumharz-Brocken Schritt für Schritt Bernstein wurde, wie wir ihn heute kennen.

Was simpel klingt, konnte im Detail noch nicht durch die Wissenschaft erklärt werden. So ist zum Beispiel nichts über den Artenreichtum Succinit-bildender Bernstein-Baumarten bekannt. Stittig ist auch, welche Verwandten der Bernsteinbäume es unter den heutigen Nadelholz-Gruppen gibt.

Nicht mehr bezweifelt wird indes, dass die Bernstein-Bäume ungewöhnliche Eigenschaften hatte: Sie besaßen ein besonders schnell aushärtendes Harz, wie wir es bei modernen Nadelbäumen in dieser Ausprägung nicht finden können. Es gibt klare Hinweise, die belegen, dass es bereits am lebenden Baum zu seiner endgültigen Gestalt erstarrt sein muss. Nur so ist zu erklären, dass die tierischen und pflanzlichen Einschlüsse unversehrt in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben konnten, ohne dass es durch den späteren Druck beim Einlagern in die Erde zu Verformungen kam. Deformationen kennen wir von Fossilien aus Schieferlagerstätten nur zu gut.

Baltische Bernsteine sind etwa 30 bis 50 Millionen Jahre alt und entstammen einer Region, bestehend aus der heutigen Ostsee und der skandinavischen Halbinsel, die einst mit ausgedehnten Wäldern bedeckt war.

Erforschung einer weitgehend unbekannten Mikrowelt

Obwohl Bernstein in unterschiedlicher chemischer Zusammensetzung und auch aus verschiedenen Zeitepochen erhalten ist, erweist sich der Baltische Bernstein als besonders zahlreich mit darin eingeschlossenen Organismen versehen. Dies ist jedoch vor allem auf seine Fundhäufigkeit und die damit einhergehende bessere wissenschaftliche Bearbeitung zurückzuführen.

Vertreter von Insekten, aber auch Asseln als Repräsentanten der Krebse, Hundertfüßer und Spinnentiere sind in all ihren mikroskopisch kleinen Strukturen so wunderbar erhalten, dass man glauben könnte, sie seien erst gestern verstorben.

Die Mikrowelt aus Milben und Insekten, Spinnen oder Tausendfüßern im Bernstein ist nur unzureichend erforscht und wenn überhaupt, dann nur lückenhaft dargestellt, was oft vor allem auf technische Beschränkungen zurückzuführen ist. Denn wie soll man eine Milbe aussagekräftig sichtbar machen, die weniger als einen halben Millimeter groß ist? Selbst hoch auflösende Lichtmikroskope sind überfordert, zumindest solange der Anspruch erhoben wird, den Bernstein nicht zu beschädigen. Denn dies wird häufig von den Museen oder Sammlungsbesitzern nicht gestattet.

In dieser Situation befand sich auch die Bernstein-Milbe, die ich zusammen mit einem Kollegen des Museums für Naturkunde in Berlin und weiteren Wissenschaftlern aus Manchester untersuchte. Das nur etwa 176 µm lange Tier, ein Jugendstadium, das als „Deutonymphe“ bezeichnet wird, sitzt festgesaugt auf dem Vorderkörper einer ausgestorbenen Sechsaugenspinne (eine bedrohlich aussehende Webspinnen-Gruppe, die auch heute noch vorkommt), bei der es sich um genauso ein Original handelt, das als Vorlage für die neue Beschreibung dieser Spinnenart diente. Daher durfte das Bernsteinstück nicht zerschnitten werden, um beispielsweise mikroskopisch dünne Schliffe für die Untersuchung mithilfe normaler Lichtmikroskope anzufertigen.

Um die winzige Milbe, die aus der recht großen Gruppe der so genannten „astigmaten Milben“ stammt, dennoch dreidimensional sichtbar machen zu können, entschlossen wir uns, die Computertomographie einzusetzen. Ein eventuell wegweisendes und ungewöhnliches Unterfangen!

Unserer Kenntnis nach haben wir in unserer Publikation aus dem Jahre 2011 weltweit erstmalig ein Tier dieser winzigen Größe (176 µm) mithilfe der einfachen Mikro-CT  dreidimensional und in sehr guter Auflösung darstellen können.

Wir wissen jetzt: Schon vor Millionen von Jahren gab es „Taxis“

Unser Erkenntnisgewinn: Es handelt sich scheinbar um den ältesten bekannten Nachweis einer Milbe aus der Familie der Histiostomatidae (wobei aufgrund der fossil erhaltenen Merkmalssituation – die Milbe war teilweise beschädigt – des Tieres auch die Zugehörigkeit zu einer anderen, nah verwandten Milben-Gruppe nicht  auszuschließen ist). Das Alter des Tieres aus dem Eozän (44 bis 49 Millionen Jahre) wird von uns als Mindestalter angesehen, dennoch wissen wir nun sicher, dass die eigenartige Verbreitungsweise dieser Milben, nämlich ein größeres und schnelleres Tier als „Taxi“ zu gebrauchen, schon Millionen Jahre alt ist.

Aus der Milben-Gruppe, mit der ich mich derzeit befasse, sind bislang nur wenige Fossilien bekannt, was auf die geringe Größe dieser besonders kleinen Tiere zurückzuführen ist. Sie werden dadurch nämlich oft übersehen. Bessere optische Technologien, aber auch die gewachsene Aufmerksamkeit der interessierten Zoologen, werden dazu führen, dass bislang im Bernstein kaum beachtete Vertreter winziger Tiere wie diesen Milben, künftig viel besser wissenschaftlich bewertet werden können.

Auch das aus evolutionsbiologischer Sicht äußerst spannende Phänomen der gemeinsamen, aneinander gebundenen Evolutionsgeschichte unterschiedlicher Tiergruppen kann durch Bernsteinfossilien künftig wohl besser verstanden werden.

Ein gutes Beispiel für diesen Forschungsansatz sind Milbenarten, die an unterschiedlichen Arten von Borkenkäfern gebunden sind. Möglicherweise hat man es hier mit Koevolution zu tun. So bearbeite ich derzeit ein Bernsteinstück, das einen heute ausgestorbenen Borkenkäfer mit winzigen Milben behaftet enthält. Diese Milbenart zeigt bereits äußerliche Merkmale, die man auch bei heutigen Borkenkäfermilben aus dieser Verwandtschaftsgruppe finden kann.

Es ist im Übrigen ganz grundsätzlich bei der Bewertung von Fossilien stets zu berücksichtigen, dass sie die Artenvielfalt und ökologische Zusammenhänge vergangener Zeitalter, abhängig von zufälligen Einbettungsereignissen, stets nur lückenhaft wiedergeben. Fossilien sind daher als kleines Puzzlestück aus einem großen Ganzen zu bewerten, das zu einem beträchtlichen Teil auf immer verloren ist.

Image

Foto oben: Spinne im Bernstein – Copyright: Jason Dunlop, Museum für Naturkunde Berlin.

CT-Foto unten – Copyright: University of Manchester/Andrew McNeil.

Image

Stefan F. Wirth

ich

Stefan Friedrich Wirth is a freelance German biologist, zoologist, evolutionary biologist and acarologist, living in Berlin.

– born in 1972 in the South-West of Germany.

– studies at the FU (Free University) Berlin 1994-2000

– phd thesis at the FU Berlin 2000-2004

– since 2004 research in the fields of systematics, evolution und ecology of mites (Histiostomatidae, Astigmata, Acari)  in cooperation with different international scientific institutions and  videografie/ macro-Videography as documentary contributions, for example to the „arte“-channel documentaries „Voyage sous nos pieds“ by the French director Vincent Amouroux.

selected publications:

Wirth, S. (2003): Das Stammartmuster der Histiostomatidae (Acari) und Beschreibung der durch zwei Männchen-Typen charakterisierten Histiostoma palustre n. sp.. Acarologia 42, 3: 257-270.

Wirth, S. (2004): Phylogeny, biology and character transformations of the Histiostomatidae (Acari, Astigmata). Promotionsarbeit. Internet Publikation, URL:http://www.diss.fu-berlin.de/2004/312.

Wirth, S. (2004): Phylogeny, Morphology and habitats of the Histiostomatidae (Astigmata). Proceedings of the V Symposium of the European Association of Acarologists. Phytophaga, XIV: 389-407.

Wirth, S. (2005): Description of a new species Bonomoia opuntiae (Histiostomatidae, Astigmata) with observations on the function of its eyes. Acarologia, vol. 45, no 4: 303-319. (URL:http://cat.inist.fr/?aModele=afficheN&cpsidt=18276055)

Wirth, S. (2005): Transformations of copulation structures and observations on the male polyphenism in the phylogeny of the Histiostomatidae. Internat. J. Acarol., Vol. 31, No. 2: 91-100.

Wirth, S. (2006): Development of the prelarva and larval behavior to open the eggshell in the Histiostomatidae (Astigmata). Abh. Ber. Naturkundemus. Görlitz 78,1: 93-104.

Wirth, S. (2006): Morphology and function of the gnathosoma in the Histiostomatidae (Astigmata). Acarologia,  vol. 46, no. 1-2: 103-109. (URL:http://cat.inist.fr/?aModele=afficheN&cpsidt=18695493)

Wirth, S. (2007): Phylogeny and characteristic transformations of the Histiostomatidae. In: J.B. Morales-Malacara, V. Behan-Pelletier, E. Ueckermann, T.M. Pérez, E.G. Estrada-Venegas and M. Badii (Eds.), Acarology XI. Proceedings of the XI International Congress of Acarology: 607-615, México.

Wirth, S. & Moser, J.C. (2008): Interactions of histiostomatid mites (Astigmata) and leafcutting ants. In: M. Bertrand, S. Kreiter, K.D. McCoy, A. Migeon, M. Navajas, M.-S. Tixier, L. Vial (Eds.), Integrative Acarology. Proceedings of the 6th Congress of the European Association of Acarologists: 378-384; EURAAC 2008, Montpellier, France.

Wirth S. (2009): Necromenic life style of Histiostoma polypori (Acari, Histiostomatidae). Experimental and applied acarology. DOI number: 10.1007/s10493-009-9295-6. URL:http://www.springerlink.com/openurl.asp?genre=article&id=doi:10.1007/s10493-009-9295-6

Wirth, S. (2010): Food competition and feeding behaviour and its implications for the phylogeny of the Histiostomatidae (Astigmata). – In: Sabelis, M. W. & Bruin, J. (eds.). Trends in Acarology: 37-40.

Wirth S. & Moser J. C. (2010): Histiostoma blomquisti N. SP. (Acari: Histiostomatidae) A phoretic mite of the Red Imported Fire Ant, Solenopsis invicta Buren (Hymenoptera: Formicidae). Acarologia 50(3): 357-371.

DunlopJ. A., Wirth1 S., Penney2 D.,  McNeilA., Bradley3R.S.,  Withers3 P. J.,Preziosi2 R. F. (2011): A tiny phoretic mite deutonymph in Baltic amber recovered by X-ray computed tomography. Biology letters doi:10.1098/rsbl.2011.0923.

Krüger J. & Wirth S. (2011): Life cycle of  Sarraceniopus nipponensis (Histiostomatidae: Astigmata) from the fluid-filled pitchers of Sarracenia alata (Sarraceniaceae). Acarologia 51(2): 259-267.

Koller L., Wirth S. and Raspotnig G. (2012): Geranial-rich oil gland secretions: a common phenomenon in the Histiostomatidae (Acari, Astigmata)? International journal of Acarology 38(5-38): 420-426.

Pernek M.1,2, Wirth S.3, Blomquist S. R.4, Avtzis D. N.5, Moser J. C.4 (2012): New associations of phoretic mites on Pityokteines curvidens (Coleoptera, Curculionidae, Scolytinae). Central European Journal of Biology. Volume 7, Issue 1: 63-68.

Pernek M. (1),  Novak Agbaba S.(1), Lackovic N. (1), Dod(1) N., Lukic I. (2), Wirth S. (3) (2012): The role of biotic factors on pine (Pinus spp.) decline in north dalmatia (croat: uloga biotičkih čimbenika u sušenjuborova (Pinus spp.) na područjusjeverne dalmacije). Šumarski list, 5–6, cxxxvi: 343–354.

Wirth S. (1), Pernek M. (2) (2012): First record of the mite Histiostoma ulmi in silver fir and indication of a possible phoretic dispersal by the longhorn beetle Acanthocinus reticulates. Šumarski list, 11–12, CXXXVI: 597–603.

Wirth S. & Garonna A. P.  (2015): Histiostoma ovalis (Histiostomatidae, Acari) associated with Ips sexdentatus (Scolytinae, Curculionidae, Coleoptera): ecology and mite redescription on the basis of formerly unknown adults and nymphs . International Journal of Acarology DOI: 10.1080/01647954.2015.1050062

WIRTH S., WEIS O., PERNEK M. (2016): A comparison of phoretic mites associated with bark beetles Ips typographus and Ips cembrae from Central Croatia. Šumarski list, in press.

WIRTH S. (2016): Description of developmental instars of Bonomoia sibirica n. sp. (Astigmata: Histiostomatidae) with ecological observations and phylogenetic conclusions. Acarina, December issue; in press.

Stefan F. Wirth

ich

Stefan Friedrich Wirth ist ein freischaffender deutscher Biologe, Zoologe, Evolutionsbiologe und Acarologe, der jedoch durch Geburt auch über italienische Wurzeln verfügt.  Er lebt in Berlin.

– Geboren 1972 im Südwesten Deutschlands.

– Studium an der FU Berlin 1994-2000

– Promotion an der FU Berlin 2000-2004

– Ab 2004 bis heute: Forschung (bis 2014 auch Lehre an der FU Berlin) in den Bereichen Systematik, Evolution und Ökologie der Milben (am Beispiel bestimmter Milben aus der Gruppe der Astigmata) in Kooperation mit diversen internationalen Forschungseinrichtungen, sowie Videografie/ Makro-Videographie für künstlerisch-dokumentarische Zwecke, z.B. als Beiträge zu den Dokumentarfilmen „Voyage sous nos pieds“ des französischen Regisseurs Vincent Amouroux, die 2016 auf dem französisch-deutschen Fernsehsender „arte“ ausgestrahlt wurden.

Ausgewählte Publikationen:

Wirth, S. (2003): Das Stammartmuster der Histiostomatidae (Acari) und Beschreibung der durch zwei Männchen-Typen charakterisierten Histiostoma palustre n. sp.. Acarologia 42, 3: 257-270.

Wirth, S. (2004): Phylogeny, biology and character transformations of the Histiostomatidae (Acari, Astigmata). Promotionsarbeit. Internet Publikation, URL:http://www.diss.fu-berlin.de/2004/312.

Wirth, S. (2004): Phylogeny, Morphology and habitats of the Histiostomatidae (Astigmata). Proceedings of the V Symposium of the European Association of Acarologists. Phytophaga, XIV: 389-407.

Wirth, S. (2005): Description of a new species Bonomoia opuntiae (Histiostomatidae, Astigmata) with observations on the function of its eyes. Acarologia, vol. 45, no 4: 303-319. (URL:http://cat.inist.fr/?aModele=afficheN&cpsidt=18276055)

Wirth, S. (2005): Transformations of copulation structures and observations on the male polyphenism in the phylogeny of the Histiostomatidae. Internat. J. Acarol., Vol. 31, No. 2: 91-100.

Wirth, S. (2006): Development of the prelarva and larval behavior to open the eggshell in the Histiostomatidae (Astigmata). Abh. Ber. Naturkundemus. Görlitz 78,1: 93-104.

Wirth, S. (2006): Morphology and function of the gnathosoma in the Histiostomatidae (Astigmata). Acarologia,  vol. 46, no. 1-2: 103-109. (URL:http://cat.inist.fr/?aModele=afficheN&cpsidt=18695493)

Wirth, S. (2007): Phylogeny and characteristic transformations of the Histiostomatidae. In: J.B. Morales-Malacara, V. Behan-Pelletier, E. Ueckermann, T.M. Pérez, E.G. Estrada-Venegas and M. Badii (Eds.), Acarology XI. Proceedings of the XI International Congress of Acarology: 607-615, México.

Wirth, S. & Moser, J.C. (2008): Interactions of histiostomatid mites (Astigmata) and leafcutting ants. In: M. Bertrand, S. Kreiter, K.D. McCoy, A. Migeon, M. Navajas, M.-S. Tixier, L. Vial (Eds.), Integrative Acarology. Proceedings of the 6th Congress of the European Association of Acarologists: 378-384; EURAAC 2008, Montpellier, France.

Wirth S. (2009): Necromenic life style of Histiostoma polypori (Acari, Histiostomatidae). Experimental and applied acarology. DOI number: 10.1007/s10493-009-9295-6. URL:http://www.springerlink.com/openurl.asp?genre=article&id=doi:10.1007/s10493-009-9295-6

Wirth, S. (2010): Food competition and feeding behaviour and its implications for the phylogeny of the Histiostomatidae (Astigmata). – In: Sabelis, M. W. & Bruin, J. (eds.). Trends in Acarology: 37-40.

Wirth S. & Moser J. C. (2010): Histiostoma blomquisti N. SP. (Acari: Histiostomatidae) A phoretic mite of the Red Imported Fire Ant, Solenopsis invicta Buren (Hymenoptera: Formicidae). Acarologia 50(3): 357-371.

DunlopJ. A., Wirth1 S., Penney2 D.,  McNeilA., Bradley3R.S.,  Withers3 P. J.,Preziosi2 R. F. (2011): A tiny phoretic mite deutonymph in Baltic amber recovered by X-ray computed tomography. Biology letters doi:10.1098/rsbl.2011.0923.

Krüger J. & Wirth S. (2011): Life cycle of  Sarraceniopus nipponensis (Histiostomatidae: Astigmata) from the fluid-filled pitchers of Sarracenia alata (Sarraceniaceae). Acarologia 51(2): 259-267.

Koller L., Wirth S. and Raspotnig G. (2012): Geranial-rich oil gland secretions: a common phenomenon in the Histiostomatidae (Acari, Astigmata)? International journal of Acarology 38(5-38): 420-426.

Pernek M.1,2, Wirth S.3, Blomquist S. R.4, Avtzis D. N.5, Moser J. C.4 (2012): New associations of phoretic mites on Pityokteines curvidens (Coleoptera, Curculionidae, Scolytinae). Central European Journal of Biology. Volume 7, Issue 1: 63-68.

Pernek M. (1),  Novak Agbaba S.(1), Lackovic N. (1), Dod(1) N., Lukic I. (2), Wirth S. (3) (2012): The role of biotic factors on pine (Pinus spp.) decline in north dalmatia (croat: uloga biotičkih čimbenika u sušenjuborova (Pinus spp.) na područjusjeverne dalmacije). Šumarski list, 5–6, cxxxvi: 343–354.

Wirth S. (1), Pernek M. (2) (2012): First record of the mite Histiostoma ulmi in silver fir and indication of a possible phoretic dispersal by the longhorn beetle Acanthocinus reticulates. Šumarski list, 11–12, CXXXVI: 597–603.

Wirth S. & Garonna A. P.  (2015): Histiostoma ovalis (Histiostomatidae, Acari) associated with Ips sexdentatus (Scolytinae, Curculionidae, Coleoptera): ecology and mite redescription on the basis of formerly unknown adults and nymphs . International Journal of Acarology DOI: 10.1080/01647954.2015.1050062

WIRTH S., WEIS O., PERNEK M. (2016): A comparison of phoretic mites associated with bark beetles Ips typographus and Ips cembrae from Central Croatia. Šumarski list, in press.

WIRTH S. (2016): Description of developmental instars of Bonomoia sibirica n. sp. (Astigmata: Histiostomatidae) with ecological observations and phylogenetic conclusions. Acarina, December issue; in press.